Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


SPÖ, die Umfallerpartei – SPD, die Hetzerpartei - Kurz in Nöten drucken

Lesezeit: 6:00

Gleich zwei Äußerungen sozialdemokratischer Spitzenpolitiker aus den letzten Stunden sind erschütternd und vor allem demaskierend. Die eine stammt vom heimischen SPÖ-Vorsitzenden Christian Kern, die andere vom stellvertretenden Vorsitzenden der SPD, Ralf Stegner. Beide Äußerungen kommen also aus Ländern, wo die einst großen Sozialdemokraten in einer Koalition mit den einst großen bürgerlich-christdemokratischen Volksparteien sitzen. Das müsste also eigentlich (auch) die Bürgerlichen zu Stellungnahmen zu ihrem Koalitionspartner veranlassen, da dessen Äußerungen ja total konträr zu ihrer eigenen Haltung sind. Würde man zumindest glauben (Mit nachträglicher Ergänzung).

Kern hat mit einer überraschenden wie erstaunlichen Erklärung die wichtigste identifizierbare Position der österreichischen Außenpolitik der letzten Zeit zum Einsturz gebracht. Diese bestand eindeutig im Veto gegen die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei. Mit diesem Veto hat Österreich zwar im Grunde nichts anderes gemacht, als den Standpunkt des Europäischen Parlaments auf der Ebene des EU-Rates – also jener der Regierungen – zu vertreten (und als den Standpunkt der großen Mehrheit der europäischen Bevölkerung). Dennoch geht Kern jetzt davon ab.

Er hat diese Position vom Tisch gewischt, ohne dass es dazu eine Willensbildung in Regierung oder Parlament gegeben hätte. Er hat damit Außenminister Kurz desavouiert, der noch wenige Tage davor im Außenministerrat ein Weitergehen der Beitrittsgespräche durch sein Veto verhindert hat. Kern hat diese Linie bisher auch selbst immer öffentlich unterstützt.

Jetzt jedoch sagt Kern plötzlich: Es sei „kein Signal der Stärke, auf Dauer Blockadeübung zu betreiben“. Es gelte „Mehrheiten zu finden“. Solange das nicht gelingt, „haben wir die europäische Situation zur Kenntnis zu nehmen“. Und: Man habe „zu akzeptieren, wie die Situation ist. Das haben wir auch in Österreich zur Kenntnis zu nehmen.“

Deutlicher geht Einknicken nicht mehr, auch wenn es manche Kern-nahe Medien verwischen wollen,weil Politiker ja Haltungsänderungen nie gerne zugeben. Freilich wollen sie dann immer sagen, sie hätten das (wo sie früher das Gegenteil gesagt haben) eigentlich immer schon gesagt.

Aber die zitierten Sätze des Bundeskanzlers sind jetzt schon eindeutig. Sie heißen: Österreich gibt seine Haltung auf. Der Kanzler fürchtet sich schon vor dem EU-Gipfel, dort allen zu stehen. Österreich beugt sich (ohne rechtliche Notwendigkeit) der Mehrheit. Kern akzeptiert, was die Mehrheit will. Die Ablehnung eines türkischen Beitritts war ohnedies nur eine „Übung“.

Wir lernen: Das bei einstimmigen Entscheidungen der EU bestehende Vetorecht, das den Österreichern von der Regierungspropaganda immer als zentraler Eckpfeiler der nationalen Souveränität verkauft worden ist, wird von Kern bei der leisesten Kritik aus Deutschland – und bei lautem Kettengerassel aus der Türkei – weggeworfen.

Das nennt man wirklich einen Politiker mit Charakter und Standfestigkeit! So leicht ist nicht einmal ein Werner Faymann umgefallen. Kern fällt dabei nicht einmal auf, wie lächerlich er damit Österreich macht.

Die ÖVP wird nun nicht umhin können zu erklären, ob diese 180-Grad-Änderung im koalitionären Konsens erfolgt ist oder nicht. Denn Kern kann das rechtlich nicht im Alleingang tun, sondern braucht zumindest die stillschweigende Zustimmung der ÖVP. Das Verhalten jedes Regierungsmitglieds in einem EU-Rat kann ja gemäß Artikel 23f der Verfassung durch eine Parlamentsmehrheit auch gegen dessen Willen festgelegt werden.

Meine Vermutung: Kern hat diese Zustimmung insgeheim von Vizekanzler Mitterlehner auch wirklich bekommen, wenngleich dieser viel zu feig ist, um das öffentlich zu sagen. Ein solcher geheimer Konsens würde erstens der ständigen Linie des Mitterlehner-Nachgebens in der Regierung entsprechen. Das würde zweitens Außenminister Kurz in eine unmögliche Position manövrieren. Was für Mitterlehner wohl noch wichtiger ist, denn dieser ist in Mitterlehners Sicht ohnedies längst der einzige wirkliche Feind.

Kurz hat in den letzten Tagen öffentlich und konsequent im EU-Rat Beitrittsverhandlungen mit der Türkei blockiert. Jetzt glaubt die Regierungsdoppelspitze, ihn in die Enge getrieben zu haben – sofern nicht Kern seiner 180-Grad-Wende gleich wieder eine neuerliche folgen lässt, dass alles nicht so gemeint war, wie es gesagt worden ist; und sofern nicht Mitterlehner doch noch den Außenminister öffentlich unterstützt. Tritt aber, wie anzunehmen ist, beides nicht ein, dann hat Kurz nur noch die Alternative: Entweder er schluckt die hinter seinem Rücken erfolgte Richtungsänderung und verliert damit dramatisch an Ansehen, weil er ja von Bundes- und Vizekanzler öffentlich zum Wurschtel gemacht worden ist. Oder aber er tritt aus Protest zurück.

Beides dürfte Mitterlehner nur recht sein. Wobei er freilich übersieht, dass ein Kurz-Rücktritt in der Volkspartei einen Atomkrieg und einen Kampfparteitag auslösen wird, bei dem er selbst wohl untergehen dürfte. Kann er das wirklich gewollt haben? Oder ist er zu kurzsichtig, um das zu begreifen?

Für den Beobachter wird es jedenfalls in der ÖVP extrem spannend.

Islamkritiker sind für die SPD geisteskrank

Kehren wir zurück zu den Sozialdemokraten, wechseln aber vom österreichischen Umfaller Kern zum deutschen Hetzer Stegner. Dieser hat jetzt in der Huffington Post folgenden ungeheuerlichen Satz gesagt: „Wer vor der Islamisierung Deutschlands warnt, braucht medizinischen Rat, keinen politischen.“

Dieser Satz bedeutet nicht nur, dass Stegner kein Problem mit der ja unbestreitbar stattfindenden Islamisierung hat. Das bedeutet nicht nur, dass die Sozialdemokraten einem demokratischen Diskurs aus dem Weg zu gehen versuchen, indem sie Andersdenkende a priori für wahnsinnig erklären möchten. Das bedeutet vielmehr auch die eindeutige Hinwendung zum totalitären Denken.

Denn sowohl Nazis wie Kommunisten haben politisch Andersdenkende des Öfteren nicht nur verfolgt, sondern auch für geisteskrank erklärt und zwangspsychiatriert. Argumentationen wie jene des Herrn Stegner öffnen diesem Weg Tür und Tor.

Jetzt darf man darauf warten, dass es auf der Linken Menschen mit Anstand, Moral und Mut gibt, die endlich laut und öffentlich sagen: Das geht zu weit!

Ich fürchte, dieses Warten wird vergeblich sein. Man hat ja auch europaweit kein einziges sozialdemokratisches Wort der Kritik daran gehört, dass etwa die rumänischen Sozialisten als Wahlsieger einen zu zwei Jahren bedingter Haft Vorbestraften zum Ministerpräsidenten machen wollen. Was wirklich ein einmaliger Vorgang in Europa wäre. Was wirklich alle Bemühungen, die Korruption in den Balkanstaaten zumindest einzubremsen, ein für allemal beenden würde.

Noch widerlicher ist nur noch die Doppelbödigkeit, wenn sich die gleichen Sozialdemokraten ständig voll Heuchelei über Polen und Ungarn, über die österreichischen Freiheitlichen und die amerikanischen Republikaner moralistisch empören.

Nachträgliche Ergänzung: Während Kern die oben im Wortlaut zitierten Aussagen vor dem Gipfel gemacht hat, klang er nach diesem schon wieder ganz anders. Und er stellte sich wieder voll hinter das Veto. Dieses Zickzack scheint damit zusammenzuhängen, dass Kern vor dem Gipfel Angst hatte, Österreichs Haltung rechtfertigen zu müssen; auf dem Gipfel dominierten aber andere Themen (Syrien). Daher war er nachher wieder auf der alten Linie, von der er weiß, dass die Bevölkerung sie so will.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2016 01:30

    Schon Mal Dieter Nuhr gehört / gesehen ... in der Anfangszeit noch unangepasster Kabarettist, mittlerweile politisch korrekt eingekreist und an der Lounge, trabt er mit den übrigen Pferdchen der Unterhaltungsindustrie im ewig gleich Kreis. Rund um die Gefahr von rechts. Aber anfangs, da wars noch echt lustig. Da war er selber noch die Gefahr von rechts.

    Kennt ihr zum Beispiel die Geschichte mit dem Kinderspielplatz ... da wo die lieben Kleinen mit dem Sandküberl und dem Sandschauferl sich gegenseitig Türmchen bauen und die ab und zu auch schon Mal wieder einstürzen lassen. Sitzen die Eltern darum herum und die Kleinen spielen halt so vor sich dahin. Nimmt der eine Kleine dem anderen die Schaufel und den Kübel weg. Mitten unterm Spiel und natürlich ohne zu fragen.
    Und was passiert? Nein, die lieben Kleinen bilden keinen Sesselkreis. Keiner bietet die selbstgebackenen Dinkelkekse an. Keiner sagt, das müssen wir aber jetzt erst einmal durchbesprechen. Lasst uns abstimmen, wer von uns den Moderator macht. Und dann stimmen sie ab und wenn sie den Moderator haben, dann stimmen sie ab ob und wer Protokoll führt. Nein, das machen die lieben Kleinen gar nicht. Wisst ihr, was die machen ? (UNd keiner hats den Kleinen gezeigt, denn die Alten rundherum, die bilden ja immer erst Mal immer den Sesselkreis ...). Da gibts ganz einfach einen Festen mitten auf die Fresse.
    Und dann plärrt der, der sich die Schaufel und den Kübel genommen hat und lässt sie fallen. Der andere nimmt sich sein Zeug und spielt seelenruhig weiter.
    Die Sache ist ein für allemal geregelt. Und die Alten schauen entsetzt zu ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2016 14:30

    Es muss es einfach einmal sagen, auch wenn ich dafür strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werde:

    Warum jetten unsere Spitzenpolitiker regelmäßig nach Brüssel, um dort nur Smalltalk zu führen, aber keinerlei Veränderungen/Verbesserungen herbeiführen? Das sind doch völlig ungeeignete Führungskräfte, welche nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind. Kutrz ist einer der wenigen Leute, welche gegen den Strom schwimmen und nun sogar von unserer beiden Kanzlern konterkariert werden.

    Leider sitzen auch in den EU-Gremien überwiegen Schwachköpfe, welche nichts ändern können bzw. wollen. Unser "Hahn am Mist" fällt da besonders negativ auf, wenn er als Erweiterungskommissar nach wie vor nur angebliche "Vorteile" einer EU-Mitgliedschaft der Türkei sieht.
    Für mich ist die EU-Kommission unbrauchbar wie sinnlos und setzt sogar den EU-Rat (also die nationalen Regierungsspitzen) immer unter Druck. Dieser Saustall gehört ausgemistet!

    Die schon lange andauernde Migrantenwelle wäre schnell zu lösen, wenn folgende aktuell gültigen und vereinbarten Dokumente geändert und den heutigen Gegebenheiten angepasst werden:

    1. Genfer Flüchtlingskonvention
    2. Europäische Menschenrechtskonvention
    3. Nationale Einwanderungsgesetze

    Als Sofortmassnahme sollten alle "aufgefischten" Flutlinge sofort wieder an einem afrikanischen Hafen abgesetzt werden. Damit wäre die Geschäftsgrundlage der Schlepper augenblicklich unterbunden und die Migranten würden erkennen, dass es die EU wirklich ernst meint. Die derzeitige Methode ist purer Dilettantismus. In Griechenland sollte ähnliches stattffinden.

    Da weder Juncker noch die anderen Großkopferten in der Lage sind, diese wichtigen Basisdokumente zu verändern, sollten alle Beteiligten umgehend abberufen und durch bessere Kräfte ersetzt werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2016 11:25

    War es nicht letztendlich das RECHT auf ein VETO, jenes ZUCKERL, das seinerzeit viele Unentschlossene dann doch noch bewogen hatte, bei der EU-Beitritts-Abstimmung JA zu sagen?

    Und wenn wir dann einmal von dem uns zustehenden VETO-RECHT Gebrauch machen, sind die 27 anderen Länder auch noch böse auf uns? DAS verträgt nun der Österreicher ganz und gar nicht---wir wollen doch immer geliebt werden, weil wir so lieb sind! Ich würde allerdings sagen, weil wir so blöd sind. Naja.

    Cornelia Primos meinte dann gestern in der ZIB2 auch noch völlig überflüssigerweise, wenn dann---in weiter, weiter Ferne, die sie selber nicht mehr erleben würde!---der EU-Beitritt der TÜRKEI vor der Tür stehe, dann könne ja immer noch Österreich ein VETO einlegen! Ja, was soll DAS denn? Was wäre an einem VETO Österreichs DANN besser als an einem VETO HEUTE? Was meinte die Cornelia Primos DAMIT???

    Sultan Erdogan, der Wahnsinnige und seine Leute haben UNS und Deutschland, ja, die gesamte EU fest an der Kandare---mit DROHUNGEN ohne Zahl! So sieht's in Wahrheit aus. ALLE haben ANGST vor dem größenwahnsinnig gewordenen türkischen Diktator!

    http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/13899175

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2016 09:32

    Völlig fassungslos macht mich das Argument, jedes Jahr werden 50.000 Migranten benötigt, um unser Sozialsystem zu retten. 50.000 Menschen die weder deutsch schreiben noch lesen können? Wollen die Gehirnlosen die Autobahn mit Besen kehren lassen? Oder kommen lauter Hochgebildete? Soviel Gehirnchirurgen und Raketentechniker werden glaube ich nicht gebraucht.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2016 12:05

    Das Umfallen der ÖVP ist ja klar gewesen. Erst gestern lachte ich über das angebliche Beharren des Kurz und der tollen ÖVP gegenüber der Türkei, das ein alter Possenreißer hier so trefflich herausstrich.

    Heute folgt mir die Realität auf dem Fuße!

    Wie ich schon sagte: Der Kern schaut, wie weit er den schwarzen Köter demütigen kann und wie hoch dieser durch den Reifen springt und Männchen macht.
    Ich habe dabei wieder mit Vergnügen an "Schrupp den kleinen Hund" im 2Pater Filuzius" von Wilhelm Busch gedacht.

    A.U. irrt, wenn er erwartet, daß dieser Kurz irgendwas machen wird. Er, der ja der Meinung ist, die moslemischen Bildungswunder seien den Österreichern bildungsmäßig weit überlegen wird - wie es der köterhaften ÖVP eigen ist - sich wie ein blöder Rotzbub darstellen lassen und noch dankbar grinsen.
    Ein Mann hätte bei dieser Aktion von Kot und Köter den Hut genommen oder ansatzlos die Partei gewechselt.

    Nur gibt es bei der ÖVP keine Männer mehr.

    Das Köterhafte scheint aber bei allen schwarzen Sozis im Blut zu liegen. Wenn man sich in diesem Video
    https://www.youtube.com/watch?v=q8PNgxbTE0o
    diesen Gröhe anschaut, wie der als blödes Klatschhäschen noch applaudiert als ihm die Trulla aus der Uckermark die deutsche Fahne wegnimmt und entsorgt, dann sieht man ja, was für Kapaunen diese Gesinnung anzieht wie der Dreck die Fliegen.
    Warum sollte es in Österreich anders sein?

    Dem Kern mache ich keinen Vorwurf. der sozt eben herum, bolschewisiert ab und zu etwas und ist glücklich, daß er das nach Bestätigung seines Kurses durch 53% der Wähler auch weiterhin kann. Die blöde ÖVP hat sich durch ihre Unterstützung des alten Ökobolschewiken in eine Zwickmühle begeben, aus der sie nicht mehr rauskommt.

    Ja, wer sich mit Hunden niederlegt...
    Meine 12% Prognose für die ÖVP wird sich auch noch erfüllen.

    Zeit für ein Liedlein!

    https://www.youtube.com/watch?v=SLCsS1fVQb4

  6. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2016 10:52

    Beschwichtigungspolitik geht immer schief. Feigheit wird immer bestraft.

    Es sei denn man lebt in Österreich. Hier ist Feigheit offenbar salonfähig.

    Hinterfotzigkeit auch.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2016 08:13

    Wozu brauchen wir denn überhaupt Minister, wenn der Kanzler diktatorisch alles bestimmt. Über die geistige Kapazität eines Vize braucht man nicht zu diskutieren.
    Was die Geisteskranken betrifft, die sind eigentlich eher in der Politelite zu finden, die jedes Gespür für die Wähler verloren haben und vollkommen abgehoben handeln.
    Durch die Sanktionen gegen Russland haben wir wirtschaftlichen Schaden erlitten, den Erdowahn schlüpfen wir in den Anus.Ekelerregend was diese Vollpfosten verbrechen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2016 02:17

    Die für diese massive Umvolkung Verantwortlichen können sich nur wünschen, dass sie am Ende siegreich gegen die Bevölkerung sind und die Islamisierung gelingt.

    Ansonsten blühen ihnen Konsequenzen, gegen die der Nürnberger Prozess wie eine Kinderjause erscheint.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2016 07:19

    Die Abwesenheit von Rückgrat ist zwar keine Voraussetzung, um Politik zu betreiben, erleichtert die Sache aber sicher ungemein.

    So wie ich den Kern einschätze, genügt da schon der Hinweis "Ich schon wissen wo deine Haus wohnt", um im Liegen umzufallen und seine Meinung 180 Grad zu ändern.

    Die ÖVP dagegen tut mir langsam ein bissi leid. Nachdem bei der letzten BP Wahl die Mitte abgeschafft wurde und es nur noch Links (gut) oder Rechts (böse) gibt, tun sie sich schwer, zwischen 2 Stühlen zu positionieren. Ich würd mich vorerst auf den Boden setzen oder gar liegen. Dann sind sie ja auch auf Augenhöhe mit dem Kern.

alle Kommentare drucken

  1. fewe (kein Partner)
    19. Dezember 2016 02:17

    Die für diese massive Umvolkung Verantwortlichen können sich nur wünschen, dass sie am Ende siegreich gegen die Bevölkerung sind und die Islamisierung gelingt.

    Ansonsten blühen ihnen Konsequenzen, gegen die der Nürnberger Prozess wie eine Kinderjause erscheint.

  2. monofavoriten (kein Partner)
    18. Dezember 2016 19:10

    mir ist schleierhaft, warum noch immer so viele leute an der politik herumnörgeln, als hätte man es hier mit leuten zu tun, die halt kein rückgrat haben oder falsche entscheidungen treffen.
    man muß doch endlich begreifen, dass es sich hier um die umsetzung eines lange verfolgten plans geht und das polit-theater, worüber sich die leute aufregen, ist nur zur desinformation da. ganz eklatant fällt die kulisse dieser weltweiten truman-show zur zeit in den usa zusammen, wo die durch pädophile und satanistische machenschaften eingeschworene eliten-baggage wie von sinnen alles unternimmt, um trump doch noch zu verhindern - einige versteigen sich zu offener kriegserklärung gegen russland!

    • monofavoriten (kein Partner)
      18. Dezember 2016 19:18

      weiter gehts...

      dass putin die wahlen manipuliert haben soll ist jetzt wohl die letzte große lüge und sie wird auch in deutschland zur anwendung kommen, sollte merkel verlieren. wenn le pen gewinnt, werden putin´s hacker, die naturgemäß dann so professionell vorgegangen sein werden, dass sie keine spuren hinterlassen haben, die wahl manipuliert haben etc.
      mit anderen worten: wir erleben zur zeit die offene abschaffung der seit dem großen kriege (und der schaffung der fed) etablierten schau-demokratie. die weltregierung wird jetzt aggressiv und offen angeworfen und ein heer programmierter zombies (social justice warriors) hat größte freude damit, die feinde der zwangskollektivierung...

    • monofavoriten (kein Partner)
      18. Dezember 2016 19:21

      ... mit ihren völlig blödsinnigen und unlogischen argumenten gaga zu machen, sie anzuschwärzen oder gleich als hass-kriminelle in den kerker werfen zu lassen.

      ich hätte mir nicht träumen lassen, einmal in so einem alptraum aufzuwachen.

    • Christian Freud (kein Partner)
      18. Dezember 2016 19:33

      Leider Gottes glauben mindestens 53% der Österreicher und _innen diese Dinge gewiss. Keiner würde auf die Idee kommen das zu hinterfragen oder darüber nachzudenken ob das überhaupt möglich ist. In den USA hat man behauptet, dass Wahlcomputer in Wisconsin gehackt worden sind um so Stimmen für Trump zu generieren. In Wirklichkeit gab es in Wisconsin gar keine Wahlcomputer, sondern nur normale Wahlkarten.
      18 Semester Gender- und Sozialwissenschaften haben noch niemanden gebildet gemacht, dafür aber perfekt ideologisch gedrillt. Also perfekte "Soldaten" der links-grünen Moralpolizei.

    • monofavoriten (kein Partner)
      18. Dezember 2016 19:49

      20% sind gehirngewaschene lemminge, 30% leiden an stockholm-syndrom. sie wissen, dass alles theater ist, reden sich aber lauthals ein, dass eh alles passt. aus reiner feigheit. alles in allem ein widerlicher zustand, dass all diese kretins für den perpetuierten unsinn verantwortlich sind - durch unterlassung!

    • franz-josef
      18. Dezember 2016 20:46

      monofavoriten: leider haben Sie völlig Recht. Die thumbe riesige Masse "schnallt" es nicht.

  3. Gasthörer (kein Partner)
    18. Dezember 2016 12:32

    Ein eindrucksvolles Video vom wie immer vorzüglichen Kanal(youtube):

    Black Pigeon Speaks

    Das Video heißt:
    "Cult of White Privilege IS EthnoMasochism"

    • Gasthörer (kein Partner)
      18. Dezember 2016 12:55

      Auch dieses Video auf diesem Kanal ist augenöffnend.

      Es dringt in 3 Minuten zum Kern des Bosnienkonfliktes vor.

      "RP# 1 - Europe: The Next Yugoslavia"

  4. Westl. Kriegsverbrechen (kein Partner)
    18. Dezember 2016 12:13

    Westliche Geheimdienste und Regierungen finanzieren in Syrien mit Steuergeldern ein gigantisches Kriegsverbrechen:

    h t t p s : / / d e u t s c h e -wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/18/wer-in-syrien-wirklich-kaempft-die-schwarze-liste-der-schande-des-westens/

    wir werden von Kriegsverbrechern unterdrückt.

    • Gasthörer (kein Partner)
      18. Dezember 2016 12:35

      So ist es!
      Dazu auch:
      "Updated: Syrian Special Forces captured 14 US Coalition officers captured in Aleppo"
      Es sollen auch israelische, deutsche, französische und englische Militärangehörige in Syrien festgesetzt worden sein.

    • Aleppo ist Deutsch (kein Partner)
      18. Dezember 2016 13:04

      @ Gasthörer
      Deswegen macht sich Angie Akbar für eine unversehrte IS-Terror-Hauptstadt Aleppo stark, weil sich dort deutsche Volksgenossen (wohl keine Reichsbürger) als bunte NATO-Offiziere in Aleppo die Kriegsverbrechen organisiert haben dürften.

  5. Abdullah (kein Partner)
    18. Dezember 2016 12:06

    So lange solche Leute wie dieser "Wertekonservativer", "Freak 77" oder "Ai Weiwi" ihre Propaganda hier weiter verbreiten können, braucht sich der Sozi-Block (SPÖ, GrünInnen, ÖVP, NEOS) keine Sorgen zu machen. In Österreich gibt es noch genug Deppen, die ihnen weiterhin die absolute Mehrheit sichern werden. Man wird uns weiter erzählen wie toll alles bei uns ist und in welcher tollen Demokratie wir doch leben, während man die Opposition längst demontiert hat. DDR 2.0 - wir sind schon längst am Ziel angelangt. Genießt doch die letzten Tage von Seiten wie dieser. Bald wird's heißen: Zusparren oder nach Russland umziehen.

  6. Diederich Heßling (kein Partner)
    18. Dezember 2016 10:31

    Abschaum entsteht beim Kochen eiweißhaltiger Zutaten in Flüssigkeiten.
    Die weitere Entwicklung dieses Abschaums ist der Gang in die Politik.

  7. Knut (kein Partner)
    18. Dezember 2016 07:19

    Die Abwesenheit von Rückgrat ist zwar keine Voraussetzung, um Politik zu betreiben, erleichtert die Sache aber sicher ungemein.

    So wie ich den Kern einschätze, genügt da schon der Hinweis "Ich schon wissen wo deine Haus wohnt", um im Liegen umzufallen und seine Meinung 180 Grad zu ändern.

    Die ÖVP dagegen tut mir langsam ein bissi leid. Nachdem bei der letzten BP Wahl die Mitte abgeschafft wurde und es nur noch Links (gut) oder Rechts (böse) gibt, tun sie sich schwer, zwischen 2 Stühlen zu positionieren. Ich würd mich vorerst auf den Boden setzen oder gar liegen. Dann sind sie ja auch auf Augenhöhe mit dem Kern.

  8. Kyrios Doulos
    16. Dezember 2016 21:45

    Kern hat sich an die Spitze geputscht.
    Nicht einmal vor die Gremien seiner Partei ist er getreten, er ist ja kein Schuljunge.
    Wir sehen, er ist ein feiger Opportunist.
    Er hat sich nie einer Wahl mit Gegenkandidaten gestellt.
    Er hat sich noch nie in der Wirtschaft bewährt (eine Firma mit Steuergeldern ohne Ende zu führen, ist kein Kunststück).
    Und jetzt an der Spitze, zeigt er nur: er ist grenzenlos feige und ist bereit, seinen eigenen Minister blöd dastehen zu lassen und einen üblen Diktator zu hofieren - und das aus purer Feigheit, der Feigheit eines Waschlappens.
    Das Allerschlimmste ist aber was anderes:
    Daß die SPÖ so einen an ihrer Spitze haben will.
    Was ist das für eine verrottete Partei der Weicheier, Lulus, Schlappschwänze, Eunuchen und wimmernden Weiber, auch rote Hexen genannt.
    Mir schaudert.
    Nur - ich werde nicht müde, das zu betonen: die Mehrheit des österreichischen Volkes will es so. Rot bis in den Tod. Wer ÖVP, Grüne, Pinke, Sozis wählt, ist ROT.
    Vor den Mohammedanern, deren ISlam ich mit allen meinen Kräften bekämpfe (mit legalen Mitteln, liebe Wiener StaatsanwältINNEN), habe ich mehr Respekt: die haben zumindest einen Stolz. Die SPÖ, Kern haben keinen Stolz. Was für jämmerliche Figuren.

  9. Brigitte Imb
    16. Dezember 2016 20:27

    OT - "FrauCHensprecherin"

    Schon wieder sind die Genderspezialisten ins Fettnäpfchen gefallen, sie bezeinen die SPÖ Frauensprecherin als FrauCHensprecherin. :-))

    http://www.krone.at/wien/fauxpas-gruene-lassen-frauchen-sprechen-kann-passieren-story-544595

    Können die Parteien auch "MännCHensprecher" anbieten?

    • Erkenntnis (kein Partner)
      18. Dezember 2016 08:44

      Ich denke ja! Die Hosenscheisser werden immer mehr! Das "eltern" kennen sie nur mehr vom Hörensagen...

  10. machmuss verschiebnix
    16. Dezember 2016 20:21

    Kurz ist klug genug, daß er es einfach drauf ankommen läßt,
    denn er weiß, die Zeit läuft FÜR ihn, solange er nicht nachgibt !

    Selbst wenn ihn die ÖVP seines Amtes enthebt und auf die
    Straße setzt, er verspielt damit NICHTS, denn er weiß,
    daß er nur diese paar Apparatschiks gegen sich hat, die seit eh und
    je in der Polit-Arena im Kreis laufen und die - wie ein dementer Tiger
    im Tiergarten - gar nicht mehr anders können, als dem ausgetretenen
    Pfad zu folgen.

    Wetten, daß sich S.Kurz für dieserart "Karriere" im engen Pferch
    nicht hergeben wird ! Dem Burschen steht die ganze Welt offen,
    wenn er JETZT all diese Nieten auflaufen läßt ! ! ! ! ! ! ! ! !

  11. Brigitte Imb
    16. Dezember 2016 18:21

    OT

    Wo sich bestimmt viele steuerzahlende Deutsche keinen Urlaub leisten konnten, nämlich im ehemaligen Kurhotel "Schloß-Bantikow", einem wunderschönen Gutshaus in Brandenburg, ziehen nun MUFLs ein. Betreut von einem elfköpfigem Team.

    https://politikstube.com/nur-das-beste-fuer-die-gaeste-mufls-ziehen-ins-schloss-bantikow/

    • Cotopaxi
      16. Dezember 2016 18:45

      Stimmt es, dass im BetreuerInnen-Team auch eine vom deutschen Steuerzahler finanzierte Prostituierte für die MUFLs ist? Als Gewaltprävention sozusagen.

    • glockenblumen
      16. Dezember 2016 18:48

      jetzt habe ich doch tatsächlich "eierköpfiges Team" statt " elfköpfiges.. gelesen.
      Wahrscheinlich hat mir mein Unterbewußtsein einen Streich gespielt.....

      Ich finde gar kein Wort für diese unglaublich schamlose Impertinenz, mit welcher die Wahrheitspropheten Europa demontieren.

    • Ausgebeuteter
      16. Dezember 2016 20:21

      Der derzeitige Schlossbesitzer (über 80) hatte wenig Zeit, sich um das wirtschaftlich gut gehende Wellnesshotel zu kümmern. So hat er es an einen Verein im Rahmen des Diakonischen Werkes vermietet. Nun wird im denkmalgeschützen Haus alles herausgerissen, kleine Wohneinheiten gemacht und damit sich die "minderjährigen" *) Flüchtlinge mit viel Betreuern wohlfühlen werden.

      *) man hat festgestellt, dass ein Großteil der Asylanten falsche Altersangaben gemacht hatten, um in den Genuß der besonderen Vorteile von unbegleitenden Jugendlichen zu gelangen. Langsam kommt man mit medizinischen Gutachten diesen Schlichen auf die Spur.

  12. Ai Weiwei
    16. Dezember 2016 17:13

    Seriöse Betrachtung des nominierten Kabinetts von Donald Trump: Ein Kabinett der Milliardäre, darunter mehrere Goldman-Sachs-Leute:

    Die 17 Personen die zu Donald Trumps Kabinett gehören besitzen circa genau so viel Vermögen wie das ärmste Drittel der US-Bevölkerung
    :

    Das Vermögen der 17 Auserwälten beträgt in Summer zwischen 10 und 15 Milliarden US-Dollar.

    Trumps Regierung (wobei D.Trump selbst nicht eingerechnet ist) ist genau so reich wie die 43 Millionen US-Haushalte zusammengerechnet.

    SPIEGEL: Trumps Kabinett - So reich wie ein Drittel der Amerikaner

    Donald Trumps Kabinett ist das mit Abstand reichste in der Geschichte der USA. Einer Rechnung zufolge besitzen seine designierten Minister mehr Vermögen als ein Drittel der US-Bevölkerung zusammengenommen.


    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-und-sein-kabinett-so-reich-wie-43-millionen-us-haushalte-zusammen-a-1126196.html

    Quartz.com dazu: http://qz.com/862412/trumps-16-cabinet-level-picks-have-more-money-than-a-third-of-american-households-combined/

    Anmerkung: Donald Trump persönlich wird von "Forbes" auf 3,7 Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei die Schätzung umstritten ist.

    • Erich Bauer
      16. Dezember 2016 17:14

      Was für ein Tintenstrolche-Geschwätz....

    • Livingstone
      16. Dezember 2016 17:57

      Copy and paste. Kommen's, hauen Sie selber in die Tasten.

    • Riese35
      16. Dezember 2016 18:19

      Egal ob das stimmt oder nicht: Soll er doch. Wichtig ist nicht, wieviel Vermögen die besitzen, sondern ob die gut regieren werden. Vielleicht können Sie mit Ihren "Informationen" europäische Neidbürger beeindrucken.

    • Erich Bauer
      16. Dezember 2016 18:29

      Es gibt viele "Idiotologen" die glauben, die McDonalds-Essensmarkenempfänger seien nun in der "Pflicht"... Wie blöd muss man sein, um das zu instrumentalisieren.

      Auch ich dachte immer, dass die AMIs volle Red Necks wären... das stimmt nicht.

    • Ai Weiwei
      16. Dezember 2016 21:28

      Auch die PRESSE berichtet darüber: Trumps Kabinett, so reich wie 43 Mio. US-Haushalte

      Die Personen, die Donald Trump bisher für seine Regierung nominiert hat, besitzen 14,5 Milliarden Dollar. (16.12.2016, von Norbert Rief, Die Presse)


      http://diepresse.com/home/wirtschaft/eco1848/5135377/Trumps-Kabinett-so-reich-wie-43-Mio-USHaushalte?_vl_backlink=/home/index.do

    • fewe (kein Partner)
      19. Dezember 2016 03:27

      Es kommt darauf an, womit man das Geld verdient hat. Wenn jemand Unternehmer ist, dann hat er auch viele Arbeitsplätze geschaffen.

      Z.B. rein rechnerisch würden 30 Leute wie Frank Stronach - der freilich ein böser Reicher und eine dumme Witzfigur ist - im Alleingang für Vollbeschäftigtung in Österreich sorgen.

      Die edlen Menschen aus den Wohnwagen-Siedlungen tragen nichts für die Allgemeinheit bei.

      Geld ist nicht etwas, das einfach da ist und nur richtig zu verteilen wäre, sondern Geld entsteht durch erbrachte Leistung.

      Ohne Erfinder und Unternehmer mit Ideen dafür, was man verkaufen könnte, kann die Mehrheit der Bevölkerung keine Leistung erbringen. Daher sind die meisten Länder arm.

    • fewe (kein Partner)
      19. Dezember 2016 03:30

      Reiche Leute tendieren eher nicht dazu, korrumpierbar zu sein. Proleten in Staatsämtern haben wir schon genug. Die kümmern sich mehr um die eigene Brieftasche und die eigene Karriere als um ihre eigentliche Aufgabe, dem Land zu dienen.

  13. Erich Bauer
    16. Dezember 2016 16:39

    Kurz ist eine Illusion. Ja, nicht einmal ein Strohhalm. Wenn ein Strohhalm, dann ein mit Schlamm verstopfter, durch den man nicht atmen kann. Ich frage mich wirklich, wie man darauf „hoffen“ kann? Eine derartige „Hoffnung“ ist gleichbedeutend mit einer fatalistischen Resignation…

    Eine berechtigte Hoffnung ist für mich der designierte US-Präsident Trump. Das hat Gewicht. Gott steh ihm bei…

    Dieses Video machte Trump zum Präsidenten!

    https://www.youtube.com/watch?v=vV0Jn8IF8_E

    Gegen diese Lobbykratie anzugehen ist ein hochrevolutionärer Prozess. Gott steh ihm bei....Noch nie haben sich europäische Administrationen erfrecht, einen gewählten US-Präsidenten derart respektlos gegenüber zu treten. Das gibt zu denken... Die EU-"Systemlinge" übertreffen sich geradezu in "Antiamerikanismus" der immer auch gleichbedeutend mit Antisemitismus gesehen wurde. Wissen DIE mehr von ihren „Hintermännern“, dass sie sich so aus dem Fenster lehnen?

    Das derzeitige EU-Establishment, samt ihren Tintenstrolchen, erzittert ja geradezu, wie eine Horde Rehpinscher. Warum? Sie fürchten, dass der "Trumpismus" auch nach Brüssel überschwappt. Denn alles, was in Amerika passiert, gibt "Rückenwind"... so oder so.

    Vielleicht sollte Trump nicht nach Washington ins "weiße Haus" ziehen... wegen Lebensgefahr.

    • logiker2
      16. Dezember 2016 18:20

      ja, und bei den Linken spielen Tote ja keine Rolle wenn sie der GUTEN Sache dienen, der Kommunismus läßt grüssen.

    • Erich Bauer
      16. Dezember 2016 18:42

      Da hat mir doch irgendein Rattler/Rehpintscher ein Halbstenrdl gegeben... Zeig Dich doch Du Mitsthaufen.

    • Erich Bauer
      16. Dezember 2016 18:43

      Hast Du Angst, dass ich Dir den Hals umdrehe? Deine Angst ist berechtigt!

    • machmuss verschiebnix
      16. Dezember 2016 20:46

      @Erich Bauer,
      ich gehe davon aus, daß Kurz die ÖVP als Sprungbrett benutzen
      wird. Da müßte ich mich sehr täuschen, würde er sich tatsächlich
      in den senilen Polit-Betrieb einfügen - denn alle Chancen für seine
      junge Karriere eröffnet er sich gerade dadurch, daß er es jetzt drauf
      ankommen läßt
      ! ! !
      Umgekehrt aber - mit einknicken - bliebe er in der ÖVP picken und
      wäre im Volk genaus "geachtet" wie all die anderen Sesselkleber !

    • franz-josef
      17. Dezember 2016 18:19

      Sorge bereitet die publizierte "Unterstützung" der Bill Gates Stiftung für Trump.
      Und die durch die Presse gejagte Mitteilung, Trump sei ein neuer Kennedy....

      Gott schütze ihn.

  14. Politicus1
    16. Dezember 2016 15:55

    Wien verliert seinen Ruf als Weltkulturerbe und
    Wien verliert auch seine Bedeutung als Wissenschaftsstandort.
    Am ersten Verlust ist die GrünRote Stadtplanung schuld.
    Am zweiten die Wahl des Altprofessors und Wiener Universitätsbeauftragten Van der Bellen zum Bundespräsidenten.
    Nachdem Van der Bellen Tag und Nacht für die Wiener Unis gearbeitet hat und er erst im Frühjahr 1915 darüber berichtet hat, ist dieses immens wichtige Büro nun schon seit längerem verwaist.
    Und es fällt niemand auf!
    Weder Häupl noch die für alles zuständige Frau Wehsely haben diesen Leerstand bemerkt!
    Nicht einmal die griechische Assistentin Häupls hat das mitbekommen, dass da ein Posterl für eine GrünIn mit vermutlich guter Dotierung frei geworden ist!

    Sind die jetzt alle im Winterschlaf versunken oder von den Punschdüften, die vom Rathausplatz in ihre Büros wehen, total eingenebelt?

    • Politicus1
      16. Dezember 2016 16:23

      Korrektur:
      ein Freund macht mich soeben darauf aufmerksam, dass es seit Roland Rainer in Wien keine Statdtplanung mehr gibt.
      Also kann sie auch nicht schuld an den aufgestellten Schuhschachteln am Heumarkt sein ...

  15. Bob
    • simplicissimus
      16. Dezember 2016 16:11

      Ja, nur mit dem Unterschied, dass in Schweden die Migranten schuld daran sind und bei uns laut Linken der Strache.

    • Riese35
      16. Dezember 2016 18:14

      @Bob: Ganz eindeutig Ja. Karin Kneissl hat in ihren Vorträgen schon wiederholt davon gesprochen und kann das mit Beispielen belegen.

    • Sensenmann
      16. Dezember 2016 23:48

      Natürlich.
      53% der Wähler haben sich für das schwedische Szenario, also das Öffnen der Grenzen und die Preisgabe der eigenen völkischen Identität entschieden. Fremdvölkische Horden dürfen ungehindert in unseren Städten demonstrieren (weit wann genießen Ausländer ein Demonstrations- und Versammlungsrecht?) Gewalttaten sind an der Tagesordnung. Neger randalieren und handeln ungehindert mit Rauschgift, während die Sozi-Bullen mit Radarstoppen und Schießen auf Bürger (einstweilen nur mit der Laser-Pistole) voll ausgelastet sind.
      Wie die Wahlergebnisse beweisen, gefällt das besonders der städtischen Wohnbevölkerung, die will mehr davon.
      Sie wird es bekommen.

    • Charlesmagne
      17. Dezember 2016 13:57

      Als mich vor ein paar Tagen ein Taschendieb in Wien zu bestehlen versuchte, was nur deshalb misslang, weil mich ein hinter mir gehender aufmerksamer Wiener durch einen lauten Zuruf warnte, sah ich, dass in der wenige Meter entfernten Querstraße gerade zwei Polizisten vorbeipatroullierten. Auf mein Rufen nach ihnen haben sie kein Ohrwaschel gerührt.

    • Rau
      17. Dezember 2016 20:06

      Immerwieder dieser falsche Gebrauch des Begriffes "Bürgerkrieg" - Es sind doch nicht die Schweden, die im Begriff sind sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Das scheint nebensächlich, aber der Gebrauch von falschen Begriffen führt unweigerlich zu falschen Lösungen.

      Ich denke einen echten Bürgerkrieg hat es schon lange nicht mehr gegeben - nicht zu meinen Lebzeiten, zumindest nicht in Europa.

  16. Ausgebeuteter
    16. Dezember 2016 14:30

    Es muss es einfach einmal sagen, auch wenn ich dafür strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werde:

    Warum jetten unsere Spitzenpolitiker regelmäßig nach Brüssel, um dort nur Smalltalk zu führen, aber keinerlei Veränderungen/Verbesserungen herbeiführen? Das sind doch völlig ungeeignete Führungskräfte, welche nur auf ihren eigenen Vorteil aus sind. Kutrz ist einer der wenigen Leute, welche gegen den Strom schwimmen und nun sogar von unserer beiden Kanzlern konterkariert werden.

    Leider sitzen auch in den EU-Gremien überwiegen Schwachköpfe, welche nichts ändern können bzw. wollen. Unser "Hahn am Mist" fällt da besonders negativ auf, wenn er als Erweiterungskommissar nach wie vor nur angebliche "Vorteile" einer EU-Mitgliedschaft der Türkei sieht.
    Für mich ist die EU-Kommission unbrauchbar wie sinnlos und setzt sogar den EU-Rat (also die nationalen Regierungsspitzen) immer unter Druck. Dieser Saustall gehört ausgemistet!

    Die schon lange andauernde Migrantenwelle wäre schnell zu lösen, wenn folgende aktuell gültigen und vereinbarten Dokumente geändert und den heutigen Gegebenheiten angepasst werden:

    1. Genfer Flüchtlingskonvention
    2. Europäische Menschenrechtskonvention
    3. Nationale Einwanderungsgesetze

    Als Sofortmassnahme sollten alle "aufgefischten" Flutlinge sofort wieder an einem afrikanischen Hafen abgesetzt werden. Damit wäre die Geschäftsgrundlage der Schlepper augenblicklich unterbunden und die Migranten würden erkennen, dass es die EU wirklich ernst meint. Die derzeitige Methode ist purer Dilettantismus. In Griechenland sollte ähnliches stattffinden.

    Da weder Juncker noch die anderen Großkopferten in der Lage sind, diese wichtigen Basisdokumente zu verändern, sollten alle Beteiligten umgehend abberufen und durch bessere Kräfte ersetzt werden.

    • Sensenmann
      16. Dezember 2016 23:53

      Der EuGH wurde hier nicht erwähnt. Diesen Affenzirkus muss man schnellstens beenden!
      Da widerspricht ein Urteil dem nächsten, man öffnet proprietäre Information, die Firmen gehört und die diese bei Produktzulassungen vorlegen müssen der Allgemeinheit weil irgendwelche NGO's das wollen, man trifft die absurdesten Regelungen und gibt dem Gängeln und Unterjochen der Völker auch noch das Dekorum der Rechtstaatlichkeit.

      Raus aus diesem Laden und das schnell!

    • Torres (kein Partner)
      18. Dezember 2016 10:44

      Die Dokumente müssen gar nicht geändert, sondern nur genau eingehalten werden. Die Genfer Flüchtlingskonvention etwa kennt überhaupt keine "Kriegsflüchtlinge", sondern ausschließlich - ganz wichtig! - "individuell" rassisch, politisch, religiös oder ethnisch Verfolgte. Dazu schreibt sie vor, dass um Asyl "unmittelbar", also im ersten erreichten sicheren Land angesucht werden muss. So gesehen hätten wir derzeit überhaupt keine "Flüchtlinge" bei uns.

    • fewe (kein Partner)
      19. Dezember 2016 02:12

      Sie gehen von einer falschen Voraussetzung aus. Die Politiker wollen die massive Zuwanderung. Die eiern nur so herum um einen größeren Volksaufstand zu verhindern. Deswegen immer wieder etwas, das Aussicht auf Besserung zu versprechen scheint und deswegen immer neue Aspekte, weshalb nun doch mehr aufgenommen werden "müssen" und die Grenzen nicht schützbar seien und man ja menschlich handeln müsste oder ständig neue Zählmethoden etc.

      Die EU will - so habe ich kürzlich gelesen - 17 Mio. Migranten aus Orient und Afrika in die EU-Länder holen. Ca. 3 bis 5 Mio. dürften schon da sein. In der Hauptsache in Schweden, Deutschland und Österreich.

      Es ist genau so beabsichtigt, und perfekt inszeniert.

    • franz-josef
      19. Dezember 2016 23:14

      fewe hat Recht. Es geht um die Realisierung längst fixierter Vorgaben und Pläne - siehe UNO Resolutionen zum Thema Migration, siehe EU Pressemitteilungen aus Brüssel, und man vergleiche die darin entworfenen Vorhaben mit dem, was so entsetzlich in der EU nun entgegen jeglichem klaren Verstand von den bezahlten Politikern alias Handlangern durchgezogen wird.

      Und diesen Plan werden sich die Drahtzieher nicht stören lassen, noch dazu, wo er so perfekt läuft, weil die Betroffenen gar nicht kapieren, was da beschlossen wird und vor ihren Augen vor sich geht. (siehe ein ähnl. Zitat von Juncker).

  17. Undine
    16. Dezember 2016 14:08

    So sympathisch mir der Sebastian KURZ auch ist---sein VETO gegen die Weiterführung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei wird er NICHT mehr lange beibehalten können, da gehe ich jede Wette ein! Es ist nur eine Frage der Zeit.

    ERDOGAN DROHT---da "muß" man sich, wenn man "österr." Politiker ist, BEUGEN. Die notwendige Charakterstärke, einmal etwas für richtig Befundenes auch durchzuziehen, wird auch Kurz nicht haben---es fehlt ihm nämlich dazu die RÜCKENDECKUNG in der eigenen Partei. Dieser Jammerlappen-Verein ÖVP geht doch immer gleich ein, wenn der Wind zu stark von links weht. Da läßt man auch schon einmal ein politisches Talent wie Kurz einfach fallen, um die eigene Haut, sprich: den eigenen Platz am Futtertrog, zu retten.

    Ich gehe jede Wette ein, daß sich Ö bald UNISONO für die Weiterführung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aussprechen wird---man muß den störrischen jungen Mann halt noch ein bisserl BEARBEITEN, aber es wird schon werden!

    • Riese35
      16. Dezember 2016 18:07

      Genau so sehe ich das. Trotzdem mutig vom Kurz. Aber sicher nicht mehr als ein Versuchsballon, der maximal ein bißchen kitzelt aber keine nachhaltige Korrektur nach sich zieht.

      Die viel interessantere Frage ist für mich aber, warum von den Visegard-Staaten kein Veto gekommen ist.

    • Brigitte Imb
      16. Dezember 2016 18:26

      Genau, das habe ich mich auch gefragt. Werden die V4 - speziell Ungarn - von der EU erpreßt?

    • carambolage
      16. Dezember 2016 20:11

      Soweit ich das beurteilen kann, aber Kurz scheint mir in Deutschland sehr populär zu sein. Die meisten (linksgestrickten) Medien reißen sich um ihn.
      Ähnlich wie der leider sehr kranke Wolfgang Bosbach spricht Kurz doch erstaunlich Klartext.
      Natürlich kann er nicht so argumentieren wie wir (anonym) im Blog und muss als Außenminister dabei diplomatisch bleiben.
      Jedenfalls so Leichtgewichte wie der BK und sein Vize, werden einen Kurz nicht so ohne weiteres ins Abseits schieben können.
      Zumindest bin ich da etwas optimistischer.

    • Auweh (kein Partner)
      18. Dezember 2016 12:09

      Kurz ist ein Blender wie der Rest dieser schwarzen Sozitruppe.
      Jemand, der einen grünen BP-Kandidaten in die Hofburg bringt kann nur die gleiche Ideologie haben.
      Meine Stimme bekommt die ÖVP nie wieder! Mit oder ohne Kurz!

  18. Tegernseer
    16. Dezember 2016 13:25

    Ex-ÖBB Administrator Kern hatte schon mit der Meuchelung seines Vorgängers Faymann durchschlagenden Erfolg. Jetzt versucht er das gleiche Spiel bei seinem Außenminister anzuwenden. An der Reaktion von Kurz wird man erkennen können, ob er die Vorschlußlorbeeren auch wirklich verdient, die ihm Dr. Unterberger immer wieder einräumt.

    Ralf Stegner, in Deutschland auch gemeinhin bekannt als "Pöbel-Ralle", ist eigentlich ein Glücksfall. Aufgrund seines Gesinnungsterrors und seinen unhaltbaren Hasstiraden wenden sich immer mehr Menschen von den Linken ab.

  19. Sensenmann
    16. Dezember 2016 12:05

    Das Umfallen der ÖVP ist ja klar gewesen. Erst gestern lachte ich über das angebliche Beharren des Kurz und der tollen ÖVP gegenüber der Türkei, das ein alter Possenreißer hier so trefflich herausstrich.

    Heute folgt mir die Realität auf dem Fuße!

    Wie ich schon sagte: Der Kern schaut, wie weit er den schwarzen Köter demütigen kann und wie hoch dieser durch den Reifen springt und Männchen macht.
    Ich habe dabei wieder mit Vergnügen an "Schrupp den kleinen Hund" im 2Pater Filuzius" von Wilhelm Busch gedacht.

    A.U. irrt, wenn er erwartet, daß dieser Kurz irgendwas machen wird. Er, der ja der Meinung ist, die moslemischen Bildungswunder seien den Österreichern bildungsmäßig weit überlegen wird - wie es der köterhaften ÖVP eigen ist - sich wie ein blöder Rotzbub darstellen lassen und noch dankbar grinsen.
    Ein Mann hätte bei dieser Aktion von Kot und Köter den Hut genommen oder ansatzlos die Partei gewechselt.

    Nur gibt es bei der ÖVP keine Männer mehr.

    Das Köterhafte scheint aber bei allen schwarzen Sozis im Blut zu liegen. Wenn man sich in diesem Video
    https://www.youtube.com/watch?v=q8PNgxbTE0o
    diesen Gröhe anschaut, wie der als blödes Klatschhäschen noch applaudiert als ihm die Trulla aus der Uckermark die deutsche Fahne wegnimmt und entsorgt, dann sieht man ja, was für Kapaunen diese Gesinnung anzieht wie der Dreck die Fliegen.
    Warum sollte es in Österreich anders sein?

    Dem Kern mache ich keinen Vorwurf. der sozt eben herum, bolschewisiert ab und zu etwas und ist glücklich, daß er das nach Bestätigung seines Kurses durch 53% der Wähler auch weiterhin kann. Die blöde ÖVP hat sich durch ihre Unterstützung des alten Ökobolschewiken in eine Zwickmühle begeben, aus der sie nicht mehr rauskommt.

    Ja, wer sich mit Hunden niederlegt...
    Meine 12% Prognose für die ÖVP wird sich auch noch erfüllen.

    Zeit für ein Liedlein!

    https://www.youtube.com/watch?v=SLCsS1fVQb4

    • keinVPsuderant
      16. Dezember 2016 16:31

      Bis jetzt hat nur Kern zurückgerudert. Sensenmann und co. müssen leider noch warten, bis Kurz ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllt. Das kann lange dauern, fraglich ob Sensenmann umd co. das noch (je) erleben. Aber solange es möglich ist, können sie ja ungeniert gegen Kurz polemisieren. Für mich bleibt er bundespolitisch die einzige Hoffnung. Mitterlehner habe auch ich abgeschrieben, von der linken "Bagage" halte ich ohnehin nichts. Blau ist für mich - derzeit noch - ein unberechenbares Risiko.

    • Riese35
      16. Dezember 2016 18:01

      Ich frage mich nur, warum die ÖVP so herumbolschewisiert und so ein vitales Interesse daran hat, daß es der VdB geworden ist und eine FPÖ-Beteiligung an einer künftigen Regierung verhindert wird. Haben die etwas zu verbergen? Gar einen Skandal? Etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen. Fragt sich nur, was die zu verbergen haben. Das ist meines Erachtens die entscheidende Frage:
      - Karas?
      - Mitterlehner?
      - Konrad?
      Das waren doch die, die sich am entschiedensten aus dem schwarzen Umfeld exponiert haben.

    • Wertkonservativer
      16. Dezember 2016 19:06

      @ Riese35:

      Sie neigen in letzter Zeit zu gewagten Gedanken-Konstruktionen hinsichtlich der Zukunft der Volkspartei!
      Jetzt sinnieren Sie, welchen Grund es haben könnte, dass Herr Mitterlehner und Teile der Volkspartei halt auf VdB gesetzt haben!
      Da muss doch eine Bombe dahinterstecken, oder?
      Namen haben Sie auch gleich bei der Hand!!!

      Dass eine Mehrheit unseres Volkes Herrn Van der Bellen dem Herrn Hofer vorgezogen hat, schmerzt Sie anscheinend so, dass Sie auf derart abwegige Gedanken kommen!
      Sehr, sehr eigenartig!!!

    • Riese35
      16. Dezember 2016 20:32

      Na warten wir es ab. Manche argumentieren hier so wie einst die Roten, bis man dann im Ozean nach der vermeintlichen Uranerzmühle gesucht hat.

    • franz-josef
      17. Dezember 2016 18:29

      Vielleicht möchte die öVP schlicht und einfach auch gesponsert werden im Sinne der Information der Jerusalem Post "Soros unterstützt weltweit die extreme Linke"-
      also, ich halte das zunächst einmal für möglich.

  20. schreyvogel
    16. Dezember 2016 11:48

    Kern wollte seinen (und Mitterlehners) Konkurrenten Kurz lächerlich machen als eine "Maus die brüllte".
    Kurz soll lernen nie vorzupreschen und alle wichtigen Äußerungen der Regierungsspitze zu überlassen. Das taugt auch Mitterlehner.

  21. Undine
    16. Dezember 2016 11:25

    War es nicht letztendlich das RECHT auf ein VETO, jenes ZUCKERL, das seinerzeit viele Unentschlossene dann doch noch bewogen hatte, bei der EU-Beitritts-Abstimmung JA zu sagen?

    Und wenn wir dann einmal von dem uns zustehenden VETO-RECHT Gebrauch machen, sind die 27 anderen Länder auch noch böse auf uns? DAS verträgt nun der Österreicher ganz und gar nicht---wir wollen doch immer geliebt werden, weil wir so lieb sind! Ich würde allerdings sagen, weil wir so blöd sind. Naja.

    Cornelia Primos meinte dann gestern in der ZIB2 auch noch völlig überflüssigerweise, wenn dann---in weiter, weiter Ferne, die sie selber nicht mehr erleben würde!---der EU-Beitritt der TÜRKEI vor der Tür stehe, dann könne ja immer noch Österreich ein VETO einlegen! Ja, was soll DAS denn? Was wäre an einem VETO Österreichs DANN besser als an einem VETO HEUTE? Was meinte die Cornelia Primos DAMIT???

    Sultan Erdogan, der Wahnsinnige und seine Leute haben UNS und Deutschland, ja, die gesamte EU fest an der Kandare---mit DROHUNGEN ohne Zahl! So sieht's in Wahrheit aus. ALLE haben ANGST vor dem größenwahnsinnig gewordenen türkischen Diktator!

    http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-2/1211/ZIB-2/13899175

    • Riese35
      16. Dezember 2016 18:27

      Genau der von Ihnen aufgezeigte Punkt stört auch mich am meisten, und zwar schon seit Ursula Plassnik eingeknickt ist. Es ist unehrlich, jetzt ja zu Verhandlungen zu sagen und am Ende dann Ätsch-Nein. Dann wird man uns zu Recht vorhalten, warum wir unsere Einwände nicht schon früher vorgebracht haben.

    • Undine
      16. Dezember 2016 20:11

      @Riese35

      Ja, und die Ursula Plassnik war es auch, die den Deutschen ganz schäbig in den Rücken gefallen ist, als es darum ging, die DEUTSCHE SPRACHE in der EU aufzuwerten.

    • Riese35
      16. Dezember 2016 20:37

      @Undine: Wir haben schon einmal darüber gesprochen. Mir wäre statt einer Aufwertung der deutschen Sprache in der EU eine Aufwertung der lateinischen Sprache lieber gewesen.

    • Undine
      16. Dezember 2016 22:10

      @Riese35

      Das wäre auch die beste Entscheidung gewesen! Da wäre schon einmal ein großer Teil an Nieten gar nicht erst zum Zug gekommen!

    • Riese35
      17. Dezember 2016 00:40

      @Undine: Ja genau, es gibt noch zu viele Nieten, die deutsch sprechen, auch wenn sie vielleicht dieser Sprache nicht ganz mächtig sind.

  22. Ausgebeuteter
    16. Dezember 2016 11:09

    Die beiden genannten Wortspenden von Kern und Stegner haben wenig gemeinsam:

    Kern versucht, den Kurz anzuschwärzen, damit die Regierungsmitglieder der anderen EU-Staaten ihn persönlich akzeptieren. Fehlende politische Klugheit versucht er immer, mittels Rhetorik nach Showmaster-Methode zu kaschieren. Mitterlehner ist ja derzeit auch in Brüssel, was sagt er zur aktuellen Fehlentwikliung in der Türkei?

    Stegner ist ein unverbesserlicher Linker in Deutschland, bei welchem für ihn der empfohlene Arztbesuch schon zwecklos ist. Aber mit seinen Aussagen hilft er der AfD zum weiteren Aufstieg.

  23. Sandwalk
    16. Dezember 2016 10:52

    Beschwichtigungspolitik geht immer schief. Feigheit wird immer bestraft.

    Es sei denn man lebt in Österreich. Hier ist Feigheit offenbar salonfähig.

    Hinterfotzigkeit auch.

  24. El Capitan
    16. Dezember 2016 09:56

    Minister Kurz hat einen großen Vorteil gegenüber dem Kanzler und seinem jämmerlichen Vize: Er ist intelligent, kann strategisch denken und weiß mit Sicherheit, wie er die zwei Feiglinge legen kann.

    Wir sollten aber nicht übersehen, dass Kern und Mitterlehner nicht die einzigen Feiglinge sind. Din gibt es in der EU haufenweise.

    Ich wette, dass Kurz das Scharmützel gewinnen wird. Sollte Kurz tatsächlich zurücktreten und Mitterlehner UND Kern als Grund nennen, dann zerfetzt es nicht nur die ÖVP, sondern die Regierung. Kurz braucht eigentlich gar nicht zurücktreten. Es reicht schon der Hinweis, dass ihm da jemand 2 Messer in den Rücken gerammt hätte.

    Wie auch immer. Mitterlehner kann nicht mehr gewinnen, und Kurz kann nicht verlieRen.

    • Sensenmann
      16. Dezember 2016 12:54

      Nein, weiß er nicht. Dazu hat er weder die Härte, noch die Lebenserfahrung.
      Die politische Bildung dafür schon gar nicht.

    • differenzierte Sicht
      16. Dezember 2016 16:35

      Sensenmann, ich zweifle an Ihrer politischen Urteilsfähigkeit.

  25. Cotopaxi
    16. Dezember 2016 09:43

    An ihren Taten werden sie zu messen sein, auch Kurz.

    Hier ein besonderer Dhimmi aus seinem Haus. Offensichtlich herrscht dort ein anderer Geist:

    http://www.heute.at/news/welt/OEsterreichs-Botschafter-in-Berlin-tauft-wegen-Muslime-Lebkuchen-um;art23661,1380551

    • Undine
      16. Dezember 2016 10:48

      @Cotopaxi

      In Anbetracht dessen, was sich da der österr. Botschafter, dieser Armleuchter, leistet, kann man ruhig die derbe Redewendung benützen:

      "Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte."

      Wann und wo nehmen die moslemischen Invasoren auf UNSEREM Territorium Rücksicht auf UNS?

      Die Österreicher und die Deutschen sind absolut konkurrenzlos, wenn es um die Ausübung der eigenen ERNIEDRIGUNG geht.

    • Papalima
      16. Dezember 2016 11:02

      Hier erhebt sich für mich die Frage, ist es grenzenlose Dummheit eines Sprechers g.m. des Botschafters oder rückgratloser Populismus desselben. In beiden Fällen: Gratulation dem öesterreichischem Diplomatischen Corps (Chor???)

    • Cotopaxi
      16. Dezember 2016 11:14

      @ Undine

      Ist das Absurdeste ist, dass die österreichische Botschaft islamischer als der islamische Autor ist, dessen Buch vorgestellt werden sollte, denn er nannte sein Buch "Was machen Muslime an Weihnachten?"
      Und was mach die Botschaft? Sie eliminiert den Begriff "Weihnachten" und macht aus Weihnachtsbäckerei "winterliche Köstlichkeiten".

    • Undine
      16. Dezember 2016 14:41

      @Cotopaxi

      Ja, Österreich hat nicht nur die Hofräte Hinsichtl und Rücksichtl hervorgebracht, sondern übte sich immer schon in "vorauseilendem Gehorsam"---alles in allem schlimme Charakterschwächen, weil solche Politiker zwar damit nie sich selber schaden, wohl aber in höchstem Ausmaß den Bürgern!

    • Pennpatrik
      16. Dezember 2016 17:09

      Nie im Leben hätte ich mir gedacht, dass die "geflügelten Jahresendzeitfiguren" (Engel) aus der DDR bei uns heimisch werden könnten.
      Wir leben bereits in einer Diktatur. Wir werden nur noch nicht eingesperrt. Im Grunde sind unsere "Oberen" nichts anderes als die Nazis, vor denen sie uns dauernd warnen.
      Die KZs werden auch noch kommen.

      Es scheint ja nicht bekannt zu sein, dass in der DDR einige Konzentrationslager nach 1945 weitergeführt worden sind. Das waren dann aber auf einmal keine "Verbrechen" mehr.

    • Undine
      16. Dezember 2016 17:23

      @Pennpatrik

      "...dass in der DDR einige Konzentrationslager nach 1945 weitergeführt worden sind..."

      Und nicht nur in der DDR, sondern auch in Polen! Eine Verwandter meines Mannes, ein evang. Pfarrer aus Bielitz in Schlesien, leistete NACH dem Krieg Monate lang Schwerstarbeit in einem ehem. KZ in Polen und kam mit 38kg frei. Seine Schwiegermutter ging, ebenfalls NACH dem Krieg in Auschwitz zugrunde. Die KZ wurden also munter weiterbetrieben---von Polen, der DDR, der Tschechei...

    • Pennpatrik
      16. Dezember 2016 22:42

      KZs sind ja auch nur böse, wenn sie von Deutschen betrieben werden.

    • Undine
      16. Dezember 2016 23:05

      @Pennpatrik

      Auch die ERFINDER der KZ, die BRITEN, mußten nie ihre unschöne "Vergangenheit bewältigen".

      "Der Begriff „concentration camp“ (Konzentrationslager) wurde danach vom Militär Großbritanniens benutzt, um die im Zweiten Burenkrieg (1899–1902) angelegten Lager zu beschreiben. Frauen und Kinder der Buren sowie Afrikaner, die im Burengebiet lebten, wurden in Lagern in Südafrika zusammengetrieben. Obwohl diese Lager keine speziellen Vernichtungslager waren, bedingten die schlechte Ernährung sowie die schlechten hygienischen Verhältnisse eine hohe Sterblichkeitsrate. Hier starben etwa 26.000 Frauen und Kinder."

      Die Briten ließen die Buren unter schrecklichsten Bedingungen VERRECKEN.

  26. Ai Weiwei
    16. Dezember 2016 09:43

    Apropos "amerikanischen Republikaner moralistisch empören"

    Es ist jetzt heraus gekommen dass der bekannte tschechoslowakische kommunistische Geheimdienst STB die frühere Ehefrau v. Donald Trump, die aus der CSSR stammende Ivana Trump im Visier hatte und dazu auch Donald Trump:

    Ivana Zelnikova war e. Skifahrerin im CSSR-Olympiateam 1972. Sie heiratete den österr. Skifahrer Alfred Winklmayr (Scheinehe) und bekam die richtige Staatsbürgerschaft um nach Kanada zu emigrieren.

    Dort wurde sie Fotomodell und lernte 1976 den 29jährigen Donald Trump kennen. Ivana Trump wurde von der STB überwacht, die regelmäßig Berichte über sie schrieb u. ihre Telefonate mit ihrem Vater abhörte.


    Focus.de schreibt: Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wurden Donald Trump und seine Ex Ivana in den 1970er- und 1980er-Jahren von der tschechischen Stasi überwacht. Er hatte Decknamen wie „Slusovice“, „Amerika“ oder „Kapital“ erhalten. Ivana stammt aus der ehemaligen CSSR. Unterlagen des Archivs der Sicherheitsdienste würden dies belegen. ....

    Auch Trumps geschäftliche Situation interessierte die Spione. Der „Bild“-Zeitung zufolge heißt es so in einem Bericht, dass Trumps Firma „maximal abgesichert“ sei, da sie staatliche Aufträge erhalte. Weiter stehe in den Akten: „Ein weiterer Vorteil ist die persönliche Beziehung zum amerikanischen Präsidenten und die Tatsache, dass er für 30 Jahre von sämtlichen Steuern befreit ist.“...


    Wikipedia zu Ivana Trump: https://de.wikipedia.org/wiki/Ivana_Trump

    Die Berliner Zeitung zu Ivana Trump: http://www.berliner-zeitung.de/die-einstige-milliardaersgattin-schreibt-jetzt-bestseller-und-gilt-als-heldin-der-betrogenen-ehefrauen-amerikas-duenner--blonder--klueger-ohne-donald-16921558

    FOCUS-Artikel zur STB-Überwachung der Trumps:

    http://www.focus.de/politik/ausland/us-politik-tschechische-stasi-ueberwachte-trump-und-seine-ex-frau-ivana_id_6357457.html

    Zeitung 'Österreich': http://www.oe24.at/welt/CSSR-Spitzel-spaehten-Trumps-aus/262331434

    Donald Trump ist ein Mensch der nur auf den eigenen persönlichen Vorteil aus ist, auf einen guten Deal. Irgendwelche moralische oder wertebezogenen Aspekte interessieren ihn nicht.

    Deshalb war in den 1980er-Jahren Ivana & Donald Trump für das tschechoslowakische STB von höchstem Interesse nach dem Motto: "Da lässt sich vielleicht etwas für die CSSR und den Ostblock einfädeln."

    • Majordomus
      16. Dezember 2016 09:55

      Wir haben hier anscheinend die Ehre, einen professionellen Troll unter uns zu haben. Für wen schreiben Sie ihre Propaganda?

      Tun Sie uns wenigstens den Gefallen und zeichnen Sie Ihren Quark als Off Topic aus.

    • Ai Weiwei
      16. Dezember 2016 10:15

      Nochmals zu den "US Republikanern":

      Monica Crowley, eine zynische Frau die sich begeistert ("Mauern funktionieren") vor der Berliner Mauer fotografieren lässt. Diese Frau wird von Trump zur "Chefin für strategische Kommunikation in seinem Nationalen Sicherheitsrat" ernannt.

      Anmerkung: Bei dieser "funktionierenden Mauer" starben von 1961 bis 1989 136 Menschen.

      Monica Crowley - Trump holt Mauer-Fan in Sicherheitsteam
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-ernennt-monica-crowley-zur-sicherheitspolitischen-sprecherin-a-1126160.html

    • Undine
      16. Dezember 2016 10:54

      @Ai Weiwei

      Sie können Ihr gesträubtes Gefieder wieder glätten, denn Trump steht, wie ich kürzlich las, dank seines zionistischen Schwiegersohnes, der zugleich sein bester Ratgeber und Vertrauter ist, schon auf der "richtigen" Seite. Und Nethanjahu ist glücklich! Dann seien doch auch Sie endlich zufrieden!

    • Bob
      16. Dezember 2016 11:02

      Der Friedensnobelpreisträger will Vergeltung an den Russen üben? Habens den ins Gehirn gesch.....!

    • glockenblumen
      16. Dezember 2016 14:32

      @ Majordomus
      ************************************************!!!!

    • Pennpatrik
      16. Dezember 2016 17:11

      "Donald Trump ist ein Mensch der nur auf den eigenen persönlichen Vorteil aus ist, auf einen guten Deal. Irgendwelche moralische oder wertebezogenen Aspekte interessieren ihn nicht."

      Jetzt werden Sie sicher so nett sein und uns erklären, worin der Unterschied zu den Clintons besteht.

    • Undine
      16. Dezember 2016 17:44

      @Ai Weiwei

      Die üblen Machenschaften der Clintons hätten Sie nicht gestört?

    • glockenblumen
      16. Dezember 2016 18:18

      Aber @Undine, die Clintons gehören doch zu den "Guten", an denen man sich - egal was sie bereits verbrochen haben - nicht zu stören hat.
      Das sagen schließlich auch alle gleichgeschalteten Medien und die müssen es ja wohl wissen.......
      Denn uns dummen, ungebildeten und vermutlich auch häßlich-ungepflegten (lt. der unzweifelhaften Feststellung einer Frau Zöchling) Hofer-Wählern fehlt vermutlich der Weitblick um zu erkennen, daß man nur unser Bestes will.
      Ich bin aber nicht gewillt, gerade das herzugeben :-)

    • franz-josef
      17. Dezember 2016 18:34

      ja, Ai Weiwei, ....und? weiter?Was wollen Sie erreichen? Sagen Sie´s doch gleich, und kurz und bündig bitte.

  27. Brigitte Imb
    • Majordomus
      16. Dezember 2016 09:43

      Gestern erst hat @Sensenmann geschrieben, ich erlaube mir zu zitieren:

      Was wundert uns daran? Sozis schänden gerne Kinder, wenn sie ausnahmsweise nicht stehlen oder morden. Das liegt in deren Ideologie begründet.
      Sozialismus fördet Perversionen aller Art. Selbst schwarze Sozis begeilen sich an Darbietungen, wo sich nackte Jünglinge in Schweinsgekröse wälzen.

      Was in Wien in den Sozi-Kinderschändeanstalten tausendfach usus war wird eben auch in anderen Bereichen der Sozi-Herrschaft normal sein.
      Und ist es bis heute. Die Sozi-Justiz hat ja keinen Täter ermittelt. Bei tausenden Opfern schon ein rarer Fall.
      Aber bei der Sozi-Justiz ist alles möglich.


      Ausnahmen bestätigen die Regel.

    • logiker2
      16. Dezember 2016 11:06

      darum kämpfen sie ja auch so vehement für die Sexualisierung der Kinder bis hin zur freien Sodomie.

    • Almut
      16. Dezember 2016 13:23

      das einzige was mich daran wundert, dass der Päderast verhaftet wurde. Man denke z.B. nur an den Sachsensumpf und die unrühmliche Rolle die Thomas de Maiziére dabei gespielt hat:
      https://www.youtube.com/watch?v=dRTQeKYKu-U

    • glockenblumen
      16. Dezember 2016 14:59

      und nicht nur für Päderasten kämpfen sie, es geht noch perverser in Schweden:

      http://www.katholisches.info/2016/02/29/schwedische-jungliberale-fordern-inzest-und-nekrophilie/

    • Pennpatrik
      16. Dezember 2016 17:13

      Vorsicht!
      Vor einigen Tagen hat ein Mitblogger es als "degoutant" empfunden, Sozialisten mit Kinderschändung in Verbindung zu bringen.
      Pauschal vorwerfen darf man das nur der katholischen Kirche.

    • franz-josef
      17. Dezember 2016 18:36

      logiker 2

      und, wie vor wenigen Monaten zu lesen war, kämpft de skandinavische rote Jugend sogar für freien Sex mit Leichen.

      Was für ein krankes, behandlungsbedürftiges Gesocks

  28. Bob
    16. Dezember 2016 09:32

    Völlig fassungslos macht mich das Argument, jedes Jahr werden 50.000 Migranten benötigt, um unser Sozialsystem zu retten. 50.000 Menschen die weder deutsch schreiben noch lesen können? Wollen die Gehirnlosen die Autobahn mit Besen kehren lassen? Oder kommen lauter Hochgebildete? Soviel Gehirnchirurgen und Raketentechniker werden glaube ich nicht gebraucht.

  29. Pennpatrik
    16. Dezember 2016 09:26

    Jetzt bin ich doch überrascht:
    "Die Verhinderung einer gemeinsamen Erklärung des EU-Ministerrats vor zwei Tagen zu den Beitrittsgesprächen durch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) bewertet der Bundeskanzler nicht als "provokant". "Das ist die Position Österreichs", verteidigte Kern das Handelns des Außenministers."
    STANDARD

    • Bob
      16. Dezember 2016 10:05

      Man wird doch jede Minute klüger werden dürfen, und die Fahne neu in den Wind hängen.:-)

  30. brechstange
    16. Dezember 2016 09:19

    Sozialistische Agenda für Europa. Koste es, was es wolle.

  31. Josef Maierhofer
    16. Dezember 2016 09:13

    Herrn Kurz würde ich raten, sollte er seine Standpunkte, die der Bevölkerung entsprechen, bei der ÖVP nicht durchbringen und dort weiter zum Wurstel gemacht werden, zerrieben werden, dann einfach zur FPÖ wechseln, oder zumindest damit zu drohen. Für seinen Rücktritt wäre dann die ÖVP gefordert zu sorgen und sich als Österreichfeind zu outen.

    Dass Sozialisten immer Volksfeinde sind, wenn sie Funktionen innehaben, liegt in der sozialistischen Ideologie, die Verderben in Russland, in der DDR, in China, ... gebracht hat, einer Ideologie, die menschenverachtend ist, unter dem Deckmantel der Gutmenschlichkeit.

  32. Mariahilferin
    16. Dezember 2016 08:51

    OT, aber doch im Zusammenhang:

    Ein (ganz frisches) Video über "White Ethno Masochism", das Phänomen, dass eine Ethnie, und nur eine auf der ganzen Welt, sich für ihre eigene Marginalisierung begeistert und wie verrückt daran arbeitet:

    https://www.youtube.com/watch?v=y0HW7ke_VtU

    • Sensenmann
      16. Dezember 2016 12:33

      Danke für den Link!
      Der Ethnomasochismus ist eine Geisteskrankheit.
      Eine Art geistiger Räude, die offenbar ansteckend ist, weil sich zuviel genetischer Müll angesammelt hat, der dieser Räude Substrat bietet.

      Darwin wird ihn auskämmen.

  33. Bob
    16. Dezember 2016 08:13

    Wozu brauchen wir denn überhaupt Minister, wenn der Kanzler diktatorisch alles bestimmt. Über die geistige Kapazität eines Vize braucht man nicht zu diskutieren.
    Was die Geisteskranken betrifft, die sind eigentlich eher in der Politelite zu finden, die jedes Gespür für die Wähler verloren haben und vollkommen abgehoben handeln.
    Durch die Sanktionen gegen Russland haben wir wirtschaftlichen Schaden erlitten, den Erdowahn schlüpfen wir in den Anus.Ekelerregend was diese Vollpfosten verbrechen.

  34. Politicus1
    16. Dezember 2016 08:13

    Nicht Kurz, sondern Schelling.
    Von Schelling hätte ich eigentlich erwartet, dass er sich Verteilung des Pensonistenhunderters nicht bieten lässt und die Regierung verlässt.
    Er hat das zwar öffentlich recht deutlich kritisiert, aber es sich letztlich gefallen lassen, dass Kern und Mitterlehner mit Steuergeld Politik am zuständigen Finanzminister vorbei machen.

    • Leopold Franz
      16. Dezember 2016 08:36

      Das ist leider der übliche Ablauf. Schelling kommt aus der Privatwirtschaft und glaubt als Minister nach diesen Regeln durchgreifen zu können. Was hat Schelling nicht am Anfang alles angekündigt. Der ärgste Fehler war mM die offensichtlich kampflose Verlängerung des Finanzausgleiches und damit die Aufgabe jeder sinnvollen Reform.

    • Pumuckl
      16. Dezember 2016 10:46

      @ Politicus1

      " . . . Pensionistenhunderters nicht bieten lässt UND DIE REGIERUNG VERLÄSST."

      Da bin ich ausnahmsweise nicht Ihrer Meinung.

      Er hinterließe ein unerträgliches Kompetenzvakuum!

      Denken wir doch an die ÖVP-Schwächlinge, welche sich anmaßten das Monsterresort
      so nebenbei als Vizekanzler zu stemmen.

      Auch Schüssel hätte damals als überraschender Wahlverlierer gegen Gusenbauer das
      Finanzministerium dem redlichen Schwächling Molterer überlassen dürfen.
      Schüssel wäre der einzige in der ÖVP gewesen, welchem ich die Kraft zugetraut hätte, als Vizekanzler und Finanzminister in der Regierung Gusenbauer Österreich
      vor Schaden zu bewahren.
      Er hat sich aus dieser Verantwortung gestohlen.

    • Pumuckl
      16. Dezember 2016 11:03

      Korrektur. Natürlich " . . . NICHT dem redlichen Schwächling Molterer überlassen dürfen."

  35. Riese35
    16. Dezember 2016 08:09

    Wo ist das Problem? Österreichs Regierungszentrum liegt doch in unmittelbarer Nachbarschaft zum erzbischöflichen Palais, etwa 330m südlich und 90m westlich. Kurz hat sich offenbar (noch) nicht dieser ungeschriebenen Verfassung unterworfen.

  36. Livingstone
    16. Dezember 2016 07:46

    Wenn ich "Stegner" höre, muss ich immer an eine NS-Uniform denken und wie gut die zu ihm passen würde. In der Tat ist es beängstigend, wie oft sich die deutschen Sozialisten, wie z.B. auch Steinmeier, als Herrenmenschen gebärden.

  37. oberösi
    16. Dezember 2016 07:35

    Stegner, der all das in seiner Person vereint, was man unter einem arroganten, selbstgefälligen Piefke versteht, gehört neben Maas zu den gefährlichsten deutschen Politikern. Weil sie auch zumindest über ein Mindestmaß an Intellektualität und damit rhetorischem Potential verfügen, gemessen an Gabriel oder Merkel.

    Was man bei unseren mediokren Tieffliegern nicht unbedingt behaupten kann. Mit Ausnahme von Kern, der gehört zur Kaste der Aalglatten, die ihre Wortmeldungen derart stylen, daß nachher keinesfalls jemand sagen kann, sie hätten was gesagt. Strolz gehört auch dazu, das typische leere, hohle, gebürstete Beratergeschwätz.
    Dagegen ist die tschapperlhafte Emotionalität einer Glawischnig direkt herzerfrischend.

    Zu Kurz: was kann ihm besseres passieren, als unvermittelt (oder gar mit Kalkül?) in die Arena geworfen zu werden? Die Scharmützel schlägt ein VPler üblicherweise immer gegen die eigenen Partei-Freunde, und nicht prioritär gegen den politischen Widerpart.

    Also ist dies eine gute Chance, mit einem Streich Gegner Kern und Freund Mitterlehner zu treffen. Wenn er nun allerdings zu taktieren beginnt, zu lavieren, um seinen Job zu retten, ja dann ist´s eh nicht schad´um ihn. Eine geplatzte Hoffnung mehr.

    Aber wahrscheinlich ist der Groll bei den Kurz-Machern in Pröllien bereits so groß, daß es den Mitterlehner demnächst sowieso hinwegfegen wird.
    Bleibt dem Kern wahrscheinlich nur mehr, siehe oben, zu sagen, daß er das eigentlich nicht ganz so gemeint hat, wie er es gesagt hat...

    • Leopold Franz
      16. Dezember 2016 08:26

      ***
      Das nenn ich "Auf den Punkt gebracht!". Auf Prölls 70er Feier gibt es was zu regeln.

    • oberösi
      16. Dezember 2016 08:33

      Hffentlich, der Schneeberger Klaus et.al wetzen schon die Messer...

  38. simplicissimus
    16. Dezember 2016 07:12

    Die Optionen von Kurz:

    - Ins Eck gedraengt dreht er ueberraschend den Spiess um und kommt mit einer (internationalen?) Reaktion, die seine Gegner bloss stellt und seine Position festigt

    - Er entmachtet Mitterlehner uebernimmt die Verirrte Partei

    - Er tritt mit einigen Unzufriedenen aus und gruendet die VP neu

    - Er tritt aus und verstaerkt die FP

    Alle Optionen waeren eine Wende zum Besseren. Zieht er den Schwanz ein, dann natuerlich nicht.

    Wie AU schreibt, es bleibt sehr spannend.

    • otti
      16. Dezember 2016 09:15

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Wertkonservativer
      16. Dezember 2016 13:13

      @ simplicissimus:

      1) Wenn der junge Kurz auch nur teilweise meine Erwartungen in ihn realisiert
      (er soll sich hüten, mich zu enttäuschen!!!), dann wird er standhaft bleiben und seine Meinung mit Wort und Tat aufrechthalten!

      2) Islamkritik - SPD :
      Wer - bitte - ist Herr Stegner ? Auch die "Huffington Post" habe ich bis jetzt nicht gekannt! Muss man beide kennen?

      3) BK Kern hat inzwischen die Tücken der Politik zu spüren bekommen!
      Sein armseliges Herumeiern disqualifiziert ihn, unser Land zu führen und international zu vertreten!!

      4) Warum sollte Kunz bei der FPÖ andocken? Die sind doch sowieso personell
      extrem gut aufgestellt; da hätte auch ein guter Mann wohl kaum eine Chance !!

  39. Cotopaxi
    16. Dezember 2016 06:54

    Wer gesehen hat, mit welcher Inbrunst das Weibchen Minderlehner sein "ja, ich will!" in das Plenum des Nationalrates schmetterte, weiß, dass das es sein Herz an Kern verloren hat. Und diese Schmetterlingsgefühle scheinen noch anzuhalten.;-)

  40. simplicissimus
    16. Dezember 2016 05:37

    Die linke Doppelmoral ist unertraeglich widerlich.

    Aber offensichtlich mehrheitsfaehig.

  41. kritikos
    16. Dezember 2016 01:40

    Was schon immer zu sagen war: Mitterlehner ist ein noch jämmerlicherer ÖVP-Chef als es Busek war. Der hat wenigstens einen Intellekt gehabt, auch wenn er nicht so klug war, bei der Internationale zu schweigen. (Singen Sozis "Großer Gott wir loben dich"? Kerns Vorgänger waren auch der Meinung, ein Beitritt der Türkei ginge nur nach einer Volksbefragung (oder -abstimmung?). Hat man für diesen oö. Umfaller schon einen Versorgungsposten (im Geheimen!) vorbereitet?
    Ich wandele meinen Satz von gestern etwas um: Wird man Politiker, wenn man nicht besonders klug ist oder verliert man vernünftiges Denken, weil man politisch tätig ist?

  42. Helmut Oswald
    16. Dezember 2016 01:30

    Schon Mal Dieter Nuhr gehört / gesehen ... in der Anfangszeit noch unangepasster Kabarettist, mittlerweile politisch korrekt eingekreist und an der Lounge, trabt er mit den übrigen Pferdchen der Unterhaltungsindustrie im ewig gleich Kreis. Rund um die Gefahr von rechts. Aber anfangs, da wars noch echt lustig. Da war er selber noch die Gefahr von rechts.

    Kennt ihr zum Beispiel die Geschichte mit dem Kinderspielplatz ... da wo die lieben Kleinen mit dem Sandküberl und dem Sandschauferl sich gegenseitig Türmchen bauen und die ab und zu auch schon Mal wieder einstürzen lassen. Sitzen die Eltern darum herum und die Kleinen spielen halt so vor sich dahin. Nimmt der eine Kleine dem anderen die Schaufel und den Kübel weg. Mitten unterm Spiel und natürlich ohne zu fragen.
    Und was passiert? Nein, die lieben Kleinen bilden keinen Sesselkreis. Keiner bietet die selbstgebackenen Dinkelkekse an. Keiner sagt, das müssen wir aber jetzt erst einmal durchbesprechen. Lasst uns abstimmen, wer von uns den Moderator macht. Und dann stimmen sie ab und wenn sie den Moderator haben, dann stimmen sie ab ob und wer Protokoll führt. Nein, das machen die lieben Kleinen gar nicht. Wisst ihr, was die machen ? (UNd keiner hats den Kleinen gezeigt, denn die Alten rundherum, die bilden ja immer erst Mal immer den Sesselkreis ...). Da gibts ganz einfach einen Festen mitten auf die Fresse.
    Und dann plärrt der, der sich die Schaufel und den Kübel genommen hat und lässt sie fallen. Der andere nimmt sich sein Zeug und spielt seelenruhig weiter.
    Die Sache ist ein für allemal geregelt. Und die Alten schauen entsetzt zu ...

    • Brigitte Imb
      16. Dezember 2016 01:59

      Genau darum sollen die Kleinen nach einem achtwöchigen beaufsichtigen Stillritual in staatliche Obhut genommen werden.
      Nix ist geregelt.

    • Erich Bauer
      16. Dezember 2016 07:05

      Auch "Die Anstalt" ist nicht mehr wiederzuerkennen... Die gehen alle zusammen mit dem Medien-Establishment durch den Orkus ins "Darknet" der Päderasten und Drogendealer. Wenn alle beisammen sind... dann wird's Zeit für den Kärcher.

    • oberösi
      16. Dezember 2016 07:48

      Es gab Zeiten, da konnte man neben Nuhr oder der Anstalt sogar die Heute-Show zumindest teilweise anschauen, da war gar ein Harald Schmidt möglich!

      Aber in der Neuen Zeit, der Zeitrechnung seit dem kometenhaften Aufstieg der AfD, hat sich alles, was irgendwie von Steuergeld und Zwangsgebühren lebt, dem Kampf gegen diese unterzuordnen.

      Ein eindrucksvoller intellektueller Offenbarungseid und Beleg dafür, daß Kästner noch übertroffen werden kann: man kann die Leute für den Kakao sogar noch zahlen lassen, den man sie zwingst zu trinken, nachdem man sie durch ihn gezogen hat...

    • glockenblumen
      16. Dezember 2016 09:20

      @ Helmut Oswald

      ******************************************************!!!

    • Nestor 1937
      16. Dezember 2016 10:04

      Wenn ich an meine Kinder und Enkel denke - muß ich Helmut Oswald zustimmen.

      Das geht durchs ganze Leben unserer heutigen Generationen.
      Nur nicht auffallen oder anecken. Keine Bereitschaft sich oder seine Werte bei Angriffen zu verteidigen.
      Z.B. Präsenzdienst n e i n - höchstens Zivildienst

    • Corto Maltese
      16. Dezember 2016 10:42

      @ Herr Helmut: Wo ist die Moral Ihres Postings im Kontext zu AU´s Text, außer dass Sie Ihre Sympathien für den Mudjahedin im Sandkasten kundtun? Wie passt das mit oben zusammen ?

    • Almut
      16. Dezember 2016 11:00

      Ad Kabarett: als positive Ausnahme möchte möchte ich Lisa Fitz nennen, sehr mutig - das kann auch die Existenz ruinieren.

    • Riese35
      16. Dezember 2016 17:40

      ************************************!

      Und dazu paßt sehr gut die verschränkte Ganztagsschule, die die wohlstandsverwahrlosten Kinder wie ein Magnet anzieht, vor allem dann, wenn es sich auch noch um eine teure Privatschule handelt:
      - praktische Einführung in die Vielfalt der sexuellen Identitäten möglichst ab dem Kindergarten
      - Unterdrückung und Bündelung der aufgestauten Aggressivität
      - Schaffung eines äußeren Feindbildes (FPÖ und alles, was damit zusammenhängt).

    • Helmut Oswald
      16. Dezember 2016 22:04

      @ Corto Maltese - Die Moral ist doch offenkundig. Wenn der Mudjaheddin die rote Linie überschreitet, wird das Feuer eröffnet. Ganz ohne Dinkelkekse und Sesselkreis. Und das wichtigste - es wirkt. Und es wirkt sofort.

    • Sensenmann
      17. Dezember 2016 00:02

      So ist es. Die Amis haben da ein einfaches Rezept::
      "Peace through superior firepower,"

      Ami oder nicht, es klappt.

      Unsere Kapaunen müssen erst wieder lernen, daß man im Fall des Falles Gewalt einsetzen muss.
      Wenn nicht, werden sie enden, wie Kapaunen eben enden.

    • Torres (kein Partner)
      18. Dezember 2016 10:28

      Sie sprechen mir aus der Seele, was Dieter Nuhr betrifft: Einst schätzte ich ihn ganz besonders für seine feine, aber nichtsdestoweniger scharfe Klinge. Seit 1-2 Jahren hat er sich voll der p.c. linken "Antifa"- und "Anti-Rechts"-Hetze unterworfen, und das völlig geist-, witz- und humorlos.
      Ein Kabarettist, den man sich noch allerdings noch durchaus anhören und ansehen kann, ist ausgerechnet der bayerische Deutsch-Türke Django Asül, der auf etwas ruhige Weise die linken Gutmenschen, einschließlich Merkel & Co., recht scharf aufs Korn nimmt. Schon der ironische Titel seiner Sendung "Asül für alle" weist auf seine Einstellung hin. Ist auf BR zu sehen, natürlich auch über die Mediathek.

  43. Pennpatrik
    16. Dezember 2016 01:28

    Vollkommen OT:
    Das Müllproblem Roms scheint gelöst zu sein.
    Stimmt es, dass der Müll Roms nach Österreich importiert und hier beseitigt wird?

    • Brigitte Imb
    • oberösi
      16. Dezember 2016 07:09

      Da dies nicht zum Nulltarif geschieht: was bitte ist daran auszusetzen, daß die österr. Müllverbrenner damit ihre Kapazitäten auslasten, einen ordentlichen Reibach einfahren und Arbeitsplätze sichern?

      Wohlgemerkt: wenn der Wiener in seinem Wochenendhaus oder das Muatterl auf dem Land alte Zeitungen, feuchtes Holz oder gar alte Kleider verbrennt, kommt beim Rauchfang in kürzester Zeit mehr an Dioxinen, Furanen und sonstigem Unerquicklichen heraus als bei österreichischen Müllverbrennungsanlagen im ganzen Jahr. Dank modernster Filtertechnologie und extrem hoher Termperaturen, die alles Gift verläßlich verbrennen.
      Toll, wie einfach Emotionen gschürt werden können, und sei es mit Mist...

    • Bob
      16. Dezember 2016 08:04

      oberösi
      das der Müll hertransportiert werden muß, vergessen Sie offensichtlich.
      Ein Geschäft wäre es wenn wir in Rom eine Verbrennungsanlage bauen, und dort kostengünstig verbrennen.

    • oberösi
      16. Dezember 2016 08:22

      @ bob
      Habe das Argument erwartet: Natürlich, der Transport zerstört die Umwelt und die Abgase der LKW´s verpesten die Landschaft. Wenn Sie das so sehen, dann müßten Sie auch gegen den Tourismus sein, die Autokolonnen, die sommers wie winters nach Österreich fluten. Und konsequenterweise verbieten Sie den Östereichern, mit dem Auto nach Italien in Urlaub zu fahren. Trägt ja zum Verkehrsstau bei und zur Umweltverschmutzung...

      Was bitte ist schlecht daran, wenn er nach Österreich transport wird? Daß Transport was kostet, ist wirklich nichts Neues, eine ganze Industrie lebt davon, wie auch Ihnen vielleicht bekannt sein dürfte.

      So nebenbei: Müll kann auch auf der Schiene transportiert werden.

    • oberösi
      16. Dezember 2016 08:38

      @ bob

      Auf den Punkt gebracht: was also gibt es daran auszusetzen, daß sich neben österr. Entsorgungsbetrieben und Kommunen, in deren Eigentum manche Anlagen stehen, auch österreichische Frächter oder die sowieso unter Tonnageschwund leidende ÖBB eine golden Nase am italienischen Mist verdienen?

    • Pennpatrik
      16. Dezember 2016 08:51

      @Oberösi
      Danke für die Info

    • Cotopaxi
      16. Dezember 2016 09:01

      Ich bin überzeugt, dass der Müll mit der Bahn nach Zwentendorf gebracht wird.

      Zum Beispiel sind auf der Donauuferbahn jeden Tag lange Züge mit Spezialbehältern für Müll zu sehen.

    • Sensenmann
      16. Dezember 2016 12:40

      Ja und der Transport erfolgt mit der Bahn.
      An dem Deal gibt es nichts auszusetzen.

      Außer dass die Italiener Mangels Barschaft das alles auf Kreide beauftragen!
      Wir werden uns daher für die Leistung mit ein paar Lire abfinden müssen...

  44. Brigitte Imb
    16. Dezember 2016 01:17

    Kurz wird sich weder desavouieren lassen, noch wird er zurücktreten. Vielmehr wird er den Kanzler in eine unangenhme Situation bringen, der Österreich und Europa an die Türkei ausliefern will.

    Kurz halte ich trotz aller Vorbehalte für so integer, sich diese Abwertung von Kern nicht bieten zu lassen.

    Ansonst müssen wir nur noch das Kreuz schlagen, das allerdings nicht mehr helfen könnte.

    • Pennpatrik
      16. Dezember 2016 01:23

      Wenn das von den Medien hochgeschaukelt wird, ist Mitterlehner schneller Geschichte, als selbst ich mir das vorstellen konnte.

    • Brigitte Imb
      16. Dezember 2016 01:37

      Dieses eine Ende, welches eigentlich zwei hat, weil ein Wütschtl, ist m.M. breits Geschichte. Die hinausgezögerte NR-Wahl beschert ihm ev. einige Monate um den Sozen zu huldigen, ein zweites "Van der Mitterlehner" wird sich nicht auftun, schon gar nicht bei NR-Wahlen 2018, denn bis dahin wird die muslimisch traumatisierte Zuwanderung bestimmt noch einige Vergwaltigungen tätigen. Dem Bürger ist es dann auch egal ob von Türken od. anderen Muslimen begangen. Es reicht.

    • Pennpatrik
      16. Dezember 2016 01:42

      Wenn er einen Krieg mit Kurz anfängt, gibt es 2 Szenarien:
      1. Er gewinnt, dann sinkt die ÖVP wohl bundesweit unter die 10%-Grenze
      2. Er verliert.
      Eine echte loose, loose Situation, in die sich Mitterlehner manövriert hat. Das muss ihm einmal einer nachmachen.

    • Brigitte Imb
      16. Dezember 2016 01:53

      Mitterlehner ist seit langem der Loser, denn er hat sich noch mit keiner einzigen Tat hervorheben können. Als Knecht für die Roten tut er´s schon. Er selber kommt sich besser vor. Womöglich holt ihn seine laszive Haltung noch ein, was ich ihm durchaus gönnen würde.

    • Riese35
      16. Dezember 2016 10:02

      Nicht Mitterlehner ist der Looser, sondern Österreich. Mitterlehner zieht durch, was seiner Rolle zwischen Weihburggasse und Himmelpfortgasse zugedacht ist. Das Paradies erwartet einen auf jeden Fall: wenn man mitspielt bereits hier auf Erden, wenn nicht, dann geht es noch schneller.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden