Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Kerns Chuzpe(n) oder: das Zickzack eines Zerrissenen drucken

Lesezeit: 8:30

Die Tricks im Zick-Zack-Kurs von Christian Kern werden immer absurder. Und dennoch fallen die Medien noch immer darauf herein. Dabei ist es eigentlich nicht so schwer zu begreifen: Wenn jemand etwas unter unerfüllbaren Bedingungen zusagt, dann hat er eben nichts zugesagt. Kern hat nach wie vor einfach keinen klaren Kurs angesichts der Völkerwanderung. Die Mehrheit der SPÖ-Machthaber (mit Ausnahme des Verteidigungsministers) will die Massenmigration weiterhin nicht wirklich beschränken; Kern will diese Haltung aber verwischen, weil er spürt, die Mehrheit der Österreicher will im Gegenteil immer deutlicher einen Stopp der Migration.

Selbst hat er jedoch keinen klaren Kurs. Denn würde er auf Doskozil-Linie gehen, würde er seine innerparteiliche Basis bald wieder gefährden. Das Ergebnis ist die Politik eines Zerrissenen.

Aber warum ist überhaupt dem ideologischen Flügel der SPÖ die Bürgermehrheit wurscht? Das ist ja bei einer Partei mit einer langen populistischen Tradition etwa im Bereich der Sozialpolitik erstaunlich, die schon oft hemmungslos ihren Kurs gewandelt hat, wenn's passt (etwa: ihr früheres Anti-EU, und ihre Pro-Wehrpflicht). Nun, dafür gibt es gleich mehrere Gründe:

  1. Sozialisten waren – siehe Wirtschafts- und Budgetpolitik – immer schon brillant im Verdrängen von Realitäten. Das ist bei ihnen geradezu genetisch. Papierene „Theorien“ sind ihnen wichtiger als harte Fakten. Und da gilt eben die Theorie: Alle sieben Milliarden Menschen haben im Grund dieser Theorie zufolge gleiche Rechte in Österreich.
  2. Der Mehrheitsflügel in der SPÖ warnt ständig davor, Stimmen an die Grünen zu verlieren. Dabei wachsen diese seit langem nicht mehr. Das tut nur die FPÖ rechts von der SPÖ. Das aber ist der SPÖ-Mehrheit egal.
  3. Linke Ideologen sind gerne verbale Gutmenschen (sie wollen in der Kern-Diktion „immer auf der richtigen Seite“ stehen). Gutmenschen sind aber zum Unterschied von guten Menschen immer nur auf Kosten des Staates, der anderen gut (ich kenne beispielsweise keinen einzigen SPÖ-Politiker, der einen Asylanten bei sich aufgenommen hätte).
  4. Es macht ihnen großen Spaß, den verhassten Kapitalisten immer noch mehr Geld abzunehmen, um es umzuverteilen, beispielsweise zu den „Flüchtlingen“.
  5. Linke sind prinzipiell gegen alles, was mit österreichischer (oder deutscher) Tradition, Kultur und Identität zu tun hat. Diese ist für sie igitt und rechts. Sie wissen: Die massenweise Zuwanderung kulturfremder Menschen kann die nationale Identität am schnellsten unterminieren.
  6. Die vielen Alt-68er unter den Sozialdemokraten in Österreich (ähnlich in Deutschland – nicht jedoch anderswo) glauben, dass man keine politische Forderung der FPÖ erfüllen dürfe, weil sonst ein neuer Hitler käme. Sie begreifen nicht, dass gerade ein Stopp der Völkerwanderung die FPÖ schwächen würde; dass einst Hitler mit den Moslems sogar eng verbündet gewesen ist.
  7. Viele sozialdemokratische Funktionäre sehen in der Agonie ihrer einst stolzen Bewegung die letzte Hoffnung darin, dass nach Ausbleiben der letzten Arbeiter die Stimmen der Zuwanderer das Überleben der Partei retten könnten.

Aus all diesen Gründen hat die SPÖ bis in den Jänner hinein durchgesetzt, dass jeder nach Österreich kommen kann, der will. Deshalb hat der Mainstream der Partei laut dagegen gestänkert, als die Minister Kurz und Doskozil gemeinsam mit den Balkanstaaten dann doch die Hauptroute der Migration blockiert haben.

Zugleich entstand damals im Kopf (also vermutlich bei Herrn Ostermayer) des schon seinen Untergang fürchtenden Faymanns die Hoffnung, dass die Zustimmung zu der von der ÖVP und von vielen SPÖ-Wählern verlangten Limitierung der Asylverfahren sein Rettungsanker sein könnte. Waren doch 2015 mit 88.000 Asylanträgen so viele in Österreich gestellt worden wie früher in fünf Jahren zusammen; diese Menge an Menschen aus total anderen Kulturen kann nur, wenn überhaupt, in sehr vielen Jahren verdaut und integriert werden, selbst wenn keine neuen dazukommen. Aber auch bei diesem Beschluss hat der linke SPÖ-Flügel mit 37.500 ein viel zu hohes Limit durchgesetzt.  

Und seither erfindet die SPÖ ständig neue Schmähs, um die zur Einhaltung dieser Höchstgrenze nötigen Verordnungen zu verhindern. Seit dem Amtsantritt Kerns wird alles, was Faymann notdürftig als Kompromiss abgerungen worden ist, wieder von Neuem in Frage gestellt. Vor allem eine von Kern in die Regierung geholte palästinastämmige Staatssekretärin dürfte ein massives Zeichen sein, dass der neue SPÖ-Chef eigentlich am liebsten die migrationsfördernde Politik des Vorjahres wiederaufnehmen will, aber jemand anderen als deren Proponenten vorschieben will.

Jetzt hat Kern nach monatelangem Verzögern erstmals ein mögliches Datum für die Asylbegrenzungs-Verordnung genannt. Freilich können nur ganz Naive können darin ein Einlenken sehen. Denn Kern hat dieses Datum zugleich an unerfüllbare Bedingungen verknüpft. Die Medien haben sich jedoch nur auf das Datum gestürzt und die Killer-Bedingungen nicht durchschaut. Zu diesen Bedingungen zählt insbesondere, dass es laut Kern vor einem Beschluss der Verordnung Rücknahmeverträge mit Ungarn, Slowenien und Italien geben müsse.

Das ist aber nun wirklich Chuzpe zur Potenz. Denn:

  • Gäbe es solche Vereinbarungen, dann wäre ja gar keine Obergrenze für Asylverfahren notwendig. Denn praktisch alle „Flüchtlinge“ in Österreich sind über eines dieser drei Länder gekommen.
  • Gemäß dem existierenden Dublin-Abkommen müsste überdies jedes dieser Länder sie jetzt schon zurücknehmen – ganz ohne weitere Abkommen.
  • Und Kern selber ist hauptschuld, dass es mit Ungarn kein solches Übereinkommen geben wird.

Ungarn hat eine gut klingende Argumentation: Dorthin würden fast nur „Flüchtlinge“ kommen, die über Griechenland in die EU eingereist sind und daher von Athen zurückgenommen werden müssten. Da das aber nicht funktioniert, habe Ungarn einseitig zu harten – jedoch wirksamen – Maßnahmen greifen müssen: Es riegelt seine eigenen Südgrenzen ab. Und jene Migranten, die doch irgendwie durchschlüpfen, werden von Ungarn in ein Lager an der österreichischen Grenze verbracht, von wo sie dann regelmäßig verschwinden (wohin, weiß bis auf Kern jeder). Budapest nimmt - Dublin-widrig - aus Österreich keinen mehr zurück. Ungarn will nicht Zehntausende Moslems haben, die es selber nicht mehr weiterschieben kann.

Das ungarische Verhalten ist natürlich so wie jenes von Kern eine Chuzpe. Aber das festzuhalten, hilft Österreich nicht weiter. Ungarns Premier Orban hat vor allem noch eine persönliche Rechnung mit Österreich offen. Er war sowohl von Faymann wie Kern untergriffig als Nazi beleidigt worden. Es sagt zwar niemand laut in Ungarn, aber dennoch ist klar: Solange sich Kern nicht öffentlich bei Orban entschuldigt, wird der keine Sekunde daran denken, Österreich zu helfen.

Zugegeben: Auch wenn eine solche Entschuldigung käme, ist es alles andere als sicher, ob Orban Wiens Wünsche erfüllen würde. Aber versuchen müsste man es als österreichischer Bundeskanzler mindestens, vor allem wenn man selbst einen solchen Bock geschossen hat. Kern hat jedoch seinen Besuch in Budapest nicht dazu genützt. Statt dessen verlangt er jetzt – der Chuzpe nächster Teil – ausgerechnet vom Innenminister, dass dieser mit Ungarn eine Rücknahmevereinbarung schließt. Was natürlich total aussichtslos ist. Aber halt gleich einen Sündenbock für das unvermeidliche Scheitern aufbauen soll.

Auch eine weitere Bedingung Kerns ist eine Chuzpe: Die Verordnung, auf die der für den Grenzschutz so dringend wartende Innenminister so dringlich wartet, müsse auch gegen eine Aufhebung durch den Europäischen Gerichtshof sicher sein.  Auch das ist unmöglich. Denn dieser Gerichtshof ist ja selbst an der Völkerwanderung mitschuld. Er hat, wie auch einige andere Oberstgerichte, das Asylrecht immer weiter ausgeweitet. Deshalb setzen jetzt nach der Reihe EU-Länder Maßnahmen zur Sicherung ihrer nationalen Grenzen ganz an der EuGH-Judikatur vorbei. Ihnen ist die eigene Sicherheit und damit die Abwehr der Zuwanderer an der nationalen Grenze wichtiger als Völkerwanderungs-Utopien des EuGH, Deutschlands oder der EU-Kommission.

Sie lassen es darauf ankommen, ob der EuGH wirklich ein Zerbrechen der EU riskiert, indem er den unwilligen EU-Ländern im Sinne Angela Merkels „Flüchtlinge“ aufzwingt.

Damit sind wir bei einer weiteren SPÖ-Chuzpe: Die Kern-Partei will auch bei Erreichung der 37.500er Grenze Asylwerbern (mangels Abschiebemöglichkeiten) den Aufenthalt in Österreich ermöglichen, nur ohne einen Asylantrag stellen zu können. Lager oder ähnliches kommt für sie nicht in Frage (der Kurz-Doskozil-Plan schon gar nicht). Zugleich soll für angebliche Angehörige schon früher gekommener Asylanten die seit jeher problematische „Familienzusammenführung“ weitergehen. Bei diesen holt Österreich nicht einmal DNA-Beweise ein, um Verwandtschaften zu klären, sondern es vertraut in seiner Dummheit weitgehend auf die Behauptungen der „Flüchtlinge“ (obwohl diese ihre Pässe „verloren“ haben, obwohl in den Herkunfsländern jedes Dokument kaufbar ist) und lässt alle herein.

Wenn wir schon beim Stichwort Chuzpe sind: Als solche ist auch die Behauptung von Caritas-Boss Landau einzuordnen, der neue Integrationsbericht würde beweisen, dass es gar keinen Notstand gäbe.

  • Dabei hat Studienautor Fassmann selbst erklärt, dass eine „Notstands“-Prüfung gar nicht Thema des Berichts gewesen wäre.
  • Dabei hat Fassmann überdies ausdrücklich gesagt, wenn sich die Massenmigration des Jahres 2015 wiederholen sollte, würde das Österreich in „Stress“ versetzen.
  • Dabei ist im Vorjahr die Zuwanderung um satte 56 Prozent gestiegen.
  • Dabei leben in Österreich mit 21 Prozent mehr Menschen mit Migrationshintergrund als in jedem anderen EU-Land außer Luxemburg.
  • Dabei war deren Anteil erst vor kurzem 18 Prozent (ihr Anteil steigt durch die Auswanderung von immer mehr hochqualifizierten Österreichern rasch an).
  • Dabei haben von den Migranten mehr als drei Viertel eine andere Muttersprache als Deutsch.
  • Dabei haben von diesen wiederum nur 21 Prozent Deutschkenntnisse, die als „fast“ wie eine Muttersprache eingestuft werden.

Aber gewiss: Manche Gutmenschen in Caritas und SPÖ sind wohl erst zufrieden, wenn der Migrantenanteil hundert Prozent beträgt und wenn dann niemand mehr deutsch spricht. Und bis dahin eiert der Regierungschef herum.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 10:12

    Im obigen Aufsatz wird – fast schon versteckt – in wenigen aber präzisen Worten erklärt, worum es den Linken geht. Sie hassen die „bösen Kapitalisten“, die den Aufenthalt der Schatzsuchenden bezahlen sollen, und sie hoffen auf „eine Ausdünnung“ unserer angeblich elitären und perversen Kultur, woran man übrigens erkennt, welch Geistes Kind diese Proleten sind. Die Linkskatholiken sehen das genauso, gleichzeitig erhoffen sie sich von den zugewanderten Bigotten einen Umkehrschub gegen die Säkularisierung. O sancta simplicitas!

    Sie bedenken nicht, dass jeder Druck Gegendruck erzeugt. Ich erkenne es an mir und meinen Freunden. Nicht nur ich habe mir vor 2 Jahren eine Lederhose samt feschen Trachtenjanker (Innviertler Tracht) zugelegt und besuche nun aus Überzeugung diverse Trachten- und Oktoberfeste. Noch vor 10 Jahren hätte ich mir das nie und nimmer vorstellen können. Jetzt mache ich es nicht nur wegen der Gaudi, sondern auch aus Überzeugung. Ich habe sogar einen größeren Betrag einem ländlichen Musikverein gespendet und durfte daraufhin den Hessenmarsch dirigieren. Die Spende ist ein Nullsummenspiel, das Geld bekam früher die Caritas. Die Betonung liegt auf „bekam“.

    Ich ertappte mich sogar beim Gedanken, Demos nur mit umgehängter Kreuzritterfahne (großes rotes Kreuz auf weißem Grund) zu besuchen, was in meinem Alter nicht mehr ganz statthaft ist, aber träumen wird man ja noch dürfen. ?

    Wir alle sollten uns immer wieder vergegenwärtigen, dass wir in einer Demokratie mit Religionsfreiheit leben. Moslems dürfen also bei uns leben, aber ihre Allahu akbar-Ideologie hat bei uns absolut nichts zu suchen. Das ist etwas für dumme Burka-Linke. Wir Söhne (und Töchter) der Aufklärung haben Denkprothesen nicht nötig. Von Ideologen habe ich mir noch nie sagen lassen, was ich zu denken, zu reden und zu schreiben habe.

    Allahu akbar? Nein! Europa der Aufklärung! Wir haben noch nicht verloren!

    Und Bundeskanzler Kern?
    Er wird das Schicksal Faymanns teilen, wenn er so weitermacht.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 04:43

    Keine Zeit für lange Worte: Die Linke und ihre Proponenten hat sich zu einem Krebsgeschwür entwickelt.
    Da hilft nur mehr ein chirurgischer Eingriff.

  3. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 01:45

    Der Traum aller grips-befreiten Linken: » Alle sieben Milliarden Menschen « wählen
    SPÖ - was für ein Gedränge vor den Wahlzellen - bis alle durch sind, fängt schon
    wieder die nächste Legislatur-Periode an . . .

    Aber im Ernst, bei soviel Starrsinn wird mir Angst und Bang, wenn diese Sektierer
    immer noch nicht verstanden haben, daß sie damit nicht nur das ihnen verhaßte
    Christentum ausmerzen, sondern auch sich selber, was kann man dann noch tun ?

    Wenn's nicht auch um meine Heimat gehen würde, hätte ich gesagt lass'ma dieses
    Pack doch ins eigene Messer laufen (bessergesagt, ins islamische Schwert) . . .

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 09:00

    Orban, einer der sich an die EU Asylvorschriften hält, wird ständig kritisiert und heruntergemacht. Dabei wird vergessen das dieser Politiker alles zum Wohle seiner Bürger unternimmt.
    Im Gegensatz zu unseren Politikern, vorwiegend der SPÖ, denen die Österreichische Bevölkerung total egal ist. Die Wähler versucht man unter den Einwanderern zu suchen, Hauptsache das diese am Wahlzettel SPÖ lesen können. Das sind die Mindestanforderungen für die Mindestsicherung. Kern, der Putschist, ist der Prototyp eines Föhns der am liebsten warme Luft produziert die keine Besdeutung hat.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorcarambolage
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 07:20

    Hier wird von Kern Aktivität vorgegaukelt, um doch noch den linken BP-Kandidaten Bellen durchzudrücken. Vor der letzten Wahl war`s halt die Absetzung Feymanns. Eigentlich alles leicht zu durchschauen, auch dank unseres Tagebuches.

  6. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 01:50

    OT: aber ein LIchtblick - Berlin "erkennt", daß Türkei kein verläßlicher Partner ist [achselzuck]

    Die einzige Frage dabei: Warum wird das erst jetzt offiziell publik gemacht ?

    Vor drei (3) Jahren war schon bekannt, daß über türkische Strohfirmen die
    sogenannte "Opposition" in Syrien beliefert wird - unter anderem auch mit
    giftgas-befüllten Waffen UND mit Sarin. Trotzdem wird immner noch versucht,
    diese Geschichte der Assad-Regierung unterzuschieben :

    Vor drei Jahren (!) - UNO stuft al-Nusra als Terrororganisation ein :

    http://derstandard.at/1369362214259/UNO-setzt-Al-Nusra-Front-auf-Terrorliste

    Vor zwei Jahren (!) - Enthüllungen von Seymour Hersh - einer der Glaubwürdigeren,
    US-Journalist und Pulitzerpreisträger :


    Türkei für Chemiewaffeneinsatz in Damaskus ... verantwortlich
    http://www.pi-news.net/2014/04/us-journalist-tuerkei-fuer-chemiewaffeneinsatz-in-damaskus-vom-letzten-august-verantwortlich/
    --- Zitat ---
    Für den Chemiewaffeneinsatz in Damaskus vom letzten August ist die Türkei verantwortlich. Das Ziel: Die USA zum Eingreifen zu zwingen. Das sagt der Top-Investigativ-Journalist und Pulitzerpreisträger Seymour Hersh (Foto). Er stützt seine Behauptung auf Aussagen eines ehemaligen hohen US-Geheimdienst-Mitarbeiters, dessen Name er nicht preisgibt. Demnach hätten US-Agenten herausgefunden, dass das Giftgas Sarin via die Türkei nach Syrien gelangt sei. Dort seien es Mitglieder der radikalislamischen Al-Nusra-Front gewesen, die die Chemiewaffen eingesetzt hätten, nachdem sie von Türken geschult worden seien.
    -------------

    Giftgas-Waffen aus der Türkei:

    http://www.neopresse.com/politik/naherosten/ankaras-rolle-beim-giftgasanschlag-damaskus-2013/

    http://de.sputniknews.com/politik/20160512/309785558/al-nusra-giftwaffentransport-tuerkei-syrien.html

    Aktuelle Beiträge - aber warum erst jetzt ? :

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-08/recep-tayyip-erdogan-tuerkei-unterstuetzung-islamismus

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/vertraulicher-bnd-bericht-berlin-wirft-erdogan-direkte-verbindung-zu-terroristen-vor/14018592.html

    http://www.deutschlandradiokultur.de/bnd-informationen-ueber-tuerkei-klarer-affront-in-richtung.1008.de.html?dram:article_id=363262


    Einfach zum Nachdenken - oder wider die allgemeine Tendenz, lieber denen zu glauben,
    die uns schon immer belogen haben ...


    http://www.karfreitagsgrill.at/2013/06/30/die-lugengeschichte-uber-den-angeblichen-chemiewaffen-einsatz-syriens/

  7. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    17. August 2016 08:04

    Die Medien fallen nicht auf Kerns Tricks herein. Sie sind Teil des rotgrünen Systems und wissen, was zu tun ist. Hier fällt derzeit nur die Krone heraus, wo täglich unglaubliche Geschichten mit Irakern, Afghanen.. zu lesen sind. Die Qualitätszeitung Österreich hat heute zB vier Seiten "Wiener Wohnen", Stadtrat Ludwig zieht Bilanz.
    In der FAZ stelle ich doch eine gewisse Verunsicherung und immer mehr Versuche fest, den offensichtlich die edlen und verantwortungsvollen Damen und Herren (Gatekeeper) schmerzenden Vorwurf der Lügenpresse ganz einfach wegzudiskutieren. Sie sind dann alle durchdrungen von Wahrheit und Wahrhaftigkeit und wollen uns doch nur vor zu vielen unwichtigen Fakten bewahren.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2016 20:22

    Beobachtung in einem Fastfood Restaurant am Gaudenzdorfer Gürtel.
    Neben ein paar Familien und jungen Männern ist eine Gruppe auffällig:
    phänotypisch "Flüchtlinge". Der eine Teil arbeitet dort, der andere ist Kundschaft. Die Arbeitenden sind offenbar anerkannte Asylanten, die Geflüchtete Kundengruppe sicher Großteis auch bereits mit positivem Bescheid, aber halt ohne Job.
    Was alle eint:
    Dank unserer glorreichen Mindestsicherung haben am Monatsende alle ungefähr den gleichen Betrag auf dem Konto - das gilt pro Kopf auch für die österreichischen Familien. Schönes neues Österreich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorShalom
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. August 2016 07:44

    Ich werd´nicht mehr:
    Der zu 97% auf asiatischem Gebiet bestehende (NATO-)Staat Türkei mit immerhin ca. 79 Mio Einw., davon 99% Muslime, soll aufgrund einer BND-Expertise mit Wissen und/oder Unterstützung seines Diktator-Obersultans den arabisch-islamistischen Terrorismus massiv unterstützt haben. Also das hätte ich niemals für möglich gehalten...
    Und jetzt glotzen die vereinigten europäischen Gutmenschen blöde aus ihrer Wäsche!!!

alle Kommentare drucken

  1. Gasthörer (kein Partner)
    19. August 2016 20:22

    Beobachtung in einem Fastfood Restaurant am Gaudenzdorfer Gürtel.
    Neben ein paar Familien und jungen Männern ist eine Gruppe auffällig:
    phänotypisch "Flüchtlinge". Der eine Teil arbeitet dort, der andere ist Kundschaft. Die Arbeitenden sind offenbar anerkannte Asylanten, die Geflüchtete Kundengruppe sicher Großteis auch bereits mit positivem Bescheid, aber halt ohne Job.
    Was alle eint:
    Dank unserer glorreichen Mindestsicherung haben am Monatsende alle ungefähr den gleichen Betrag auf dem Konto - das gilt pro Kopf auch für die österreichischen Familien. Schönes neues Österreich.

  2. Waltraut Kupf
    19. August 2016 17:26

    Für alles, was der SPÖ anzulasten ist, ist die ÖVP mitverantwortlich. Sie schwimmen unstet in ihrem Goldfischbecken hin und her und schlucken brav die Introjekte, die ihnen seitens der internationalen Think Tanks und exklusiven Verbände unterschiedlichen Namens aber gleicher Zielsetzung ins Maul gestreut werden.
    http://www.youtube.com/watch?v=Ob8ATvErLdA
    http://www.youtube.com/watch?v=ZcRUH1OJoLk
    Sie sind gesellschaftspolitisch links, wirtschaftspolitisch rechts. Aus meiner Sicht das Schlechteste, was über uns hereinbrechen kann.

    • Romana (kein Partner)
      19. August 2016 18:13

      Sie haben sicher recht, dass die ÖVP gesellschaftspolitisch links steht, aber immer noch der Wirtschaft verpflichtet ist. Daher dieses unentschlossene Lavieren der Parteispitze fernab der einstigen ÖVP-Linie. Die Koalition ist eine Vereinbarung, aber kein Gesetz. Diese Vereinbarung kann man im Notfall - und ein solcher ist derzeit gegeben - aufkündigen und sich für seine Vorhaben Gleichgesinnten (z. B. der FPÖ) anschließen. Warum geschieht das nicht? Das Ergebnis der nächsten Wahl wird für die Schwarzen do oder so ein Disaster, aber sie würden wenigstens Flagge zeigen.

  3. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    19. August 2016 16:53

    Der gute Mensch denkt an sich, selbst zuletzt.

  4. Shalom (kein Partner)
    19. August 2016 16:27

    OT: Grüner Landtagsabgeordneter vergleicht die Kleidung Tiroler Ordensschwestern mit der Burka!
    Innsbruck – Der grüne Landtagsabgeordnete Ahmet Demir könne sehr gut für sich selbst sprechen, hieß es gestern vormittags seitens der grünen Landespartei. Ans Telefon ging er gestern allerdings nicht. Sprechen wollte er mit der Tiroler Tageszeitung nicht. Der Abg. habe sich auf Facebook entschuldigt, hieß es. Dort hatte Demir ein Bild mit zwei Zammer Ordensschwestern gepostet und sie mit Burka-Trägerinnen verglichen. Das fand die ÖVP weniger zum Lachen.
    Zur Erinnerung: In Tirol ist die ÖVP unter dem Ex-Dorfgendarmen Platter eine Koalition mit den Grünen eingegangen. Niemals vergessen...

  5. LeoXI (kein Partner)
    19. August 2016 13:56

    Wird da nicht alles nur falsch aufgefasst und interpretiert?

    Auf Schritt und Tritt zeigt sich doch, dass Entscheidungen unseres neuen BK und der ihm in dieser Frage eifrig zuarbeitenden SP'ler, von den im Hintergrund seit Jahren tatsächlich den Karren antreibenden GrünInnen einmal ganz zu schweigen, doch stets nur von einem Leitgedanken beseelt sind:
    Der unbändigen Liebe zu diesem schönen Österreich und zum österreichischen Volk (soweit es das noch als solches gibt bzw man das noch so sagen darf).

    Dafür ist er doch auch gewählt (oder - in seinem Fall - hofft er, dass er es wird) bzw hat den Amtseid in diesem Sinn geleistet. Wer wollte ihm da parteitaktisches Kalkül unterstellen?

  6. AppolloniO (kein Partner)
    19. August 2016 12:06

    Herr Unterberger,
    natürlich haben Sie recht mit Ihren Vorwürfen bezüglich der Zickzack-Politik sozialistischer (Sozialdemokraten sehe ich immer weniger) Politiker. Gleich beim ersten Punkt, der Wirtschafts- und Budgetpolitik wird das deutlich. Die Entscheidungskette funktioniert abenteuerlich: Eine "wissenschaftliche Institution" wie das Wifo, gibt eigene einseitige Analysen und Meinungen vor -> die AK bearbeitet diese für`s "einfache Volk" -> und die SPÖ sendet danach "Ihre Meinung" aus. Das war`s!

    Dass Schulden-Machen nichts bringt wird ausgeblendet (hat man doch sonst kein Rezept) auch wenn Tatsachen, wie Japan mit vierteljahrhundertjähriger Rekordverschuldung, ohne Wachstum dasteht.

  7. Torres (kein Partner)
    19. August 2016 10:28

    Ein ganz starkes Zeichen gegen diese Politik wäre die Wahl Hofers am 2. Oktober. Das würde vielleicht sogar Kern zum Nachdenken bringen.

  8. Tik Tak from far away (kein Partner)
    19. August 2016 09:57

    Es ist viel einfacher:

    Kern ist ein gelernter, OK studierter, Gebrauchtwagenverkäufer der nichts anderes kann und war als ein Platzhalter für die Partei.
    Der wird sich auch weiterhin nur als Verkäufer eines Bauchladens betätigen und die ideologischen Ansätze Marxens vertreten.

    Die SPÖ hat panische Angst vor einer einzigen Sache, wenn sie gegen die FPÖ den Kürzeren zieht, also versucht sie, mittlerweile fast exklusiv, die FPÖ zu bekämpfen und ihre Mitglieder für die Zeit der Opposition zu versorgen.
    So eine Krise wie 2000-2006 darf ihr nicht mehr passieren, das hat sie damals fast in Konkurs getrieben.

    Österreich und seine Probleme spielen da keine Rolle für Kern und die SPÖ.

    • Tik Tak from far away (kein Partner)
      19. August 2016 10:02

      Fast jedes Gespräch, welches ich in letzter Zeit mit SPÖ Funktionären und Anhängern hatte, kann man mit einem Satz zusammenfassen:

      "Angst essen Seele auf"

      Da ist jede noch so detaillierte Analyse über Kern, seine Mannschaft oder der SPÖ sinnlos geworden, die SPÖ ist zum Angstbeisser geworden, deren einzige Sorge dem eigenen Platz an den Steuergeldtrögen ist.
      Da ist der Kern die besten Wahl, der hat im Verbund und in der ÖBB den Platz jenes SPÖ Mannes gehalten. der im Falle eines Skandals geopfert werden hätte sollen.
      Dort ist es gut gegangen, in der Republik, wo er die selbe Rolle hat, könnte es schief gehen.

      Neuwahlen würden nicht helfen die anderen sind um Nichts besser.

    • Shalom (kein Partner)
      19. August 2016 15:46

      Tik Tak from far away: "Neuwahlen würden nicht helfen die anderen sind um Nichts besser."
      Das glaube ich nicht Tim! Alles wäre besser, als das dztg. innenpolitische Chaos! Hätte der Bettvorleger der SPÖ, die ÖVP, nicht ihr Rückgrat in der Löwelstraße abgegeben, sondern diese unselige Koalition unverzüglich aufgekündigt, Neuwahlen veranlaßt und mit der FPÖ eine Koalitionsregierung gebildet, dann wäre dies j e d e n f a l l s besser!!!
      Und die verblödeten Kerzerlmarschierer wären weinend im Kreis gehatscht...

    • Shalom (kein Partner)
      19. August 2016 15:53

      Und zum Drüberstreuen aus verläßlicher Quelle: Den niederösterreichischen ÖVP-Bürgermeistern soll von "höchster Stelle" nahegelegt worden sein, auch im zweiten BP-Wahlgang unbedingt VdB zu wählen!!!
      Cool, nicht? Fällt mit Sicherheit unter "wertkonservativ"...

    • Tik Tak from far away (kein Partner)
      20. August 2016 13:38

      Shalom,

      ich sehe beim besten Willen nicht, was eine FPÖ oder eine andere Partei besser machen könnte.
      Die ÖVP ist sowieso tot, die kann man vergessen.
      Die FPÖ und der Rest haben einfach kein brauchbares oder wenigstens gebildetes und am Land interessiertes Personal, die wollen auch nur an den Steuergeldtrog.
      Wie unfähig und korrupt die sind, haben sie schon bewiesen
      Da ist die FPö in einer Liga mit den Grünen.
      Jung, dumm und extrem hungrig.

      Aktuell gibt es für mich in Österreich keine wählbare Partei.
      Aber das Problem bin ich gottseidank los.

    • Shalom (kein Partner)
      20. August 2016 14:16

      Tik tak...: "Die FPÖ und der Rest haben einfach kein brauchbares oder wenigstens gebildetes und am Land interessiertes Personal, die wollen auch nur an den Steuergeldtrog."

      Konnen Sie das objektiv an Personen festmachen? Ihre subjektiv-unterstellende Meinung teile ich nicht. Googeln Sie z. B. die Vitae der FPÖ-AbgzNR, dann werden Sie erkennen, dass Sie Unrecht haben!

    • Tik Tak from far away (kein Partner)
      20. August 2016 15:55

      Shalom,

      ich kenne einige von denen persönlich.
      Den Strache würde ich nicht mit einem Euro über die Straße zum Wechseln schicken.
      Den Gudenus kann man auf ein Plakat kleben aber nicht für Organisationszwecke einsetzen.
      Der Hofer ist nett aber keine Leuchte.
      Der Haimbuchner sollte besser Taxi fahren als Politiker sein.
      Der Stefan sollte endlich ein vollständiges Studium machen anstelle als Schmalspurmagister auf Justizsprecher zu machen.
      Im Wirtschaftsbereich haben sie überhaupt niemanden.
      Der Kickl ist sowieso unter jeder Kritik.
      Vilimsky, siehe Kickl.
      Sorry, die FPÖ lebt vom Mist der anderen.
      Niemand, der wirklich gut wäre, will mit der FPÖ zu tun haben.

  9. Shalom (kein Partner)
    19. August 2016 07:44

    Ich werd´nicht mehr:
    Der zu 97% auf asiatischem Gebiet bestehende (NATO-)Staat Türkei mit immerhin ca. 79 Mio Einw., davon 99% Muslime, soll aufgrund einer BND-Expertise mit Wissen und/oder Unterstützung seines Diktator-Obersultans den arabisch-islamistischen Terrorismus massiv unterstützt haben. Also das hätte ich niemals für möglich gehalten...
    Und jetzt glotzen die vereinigten europäischen Gutmenschen blöde aus ihrer Wäsche!!!

    • glockenblumen
      19. August 2016 18:43

      Wenn sie's doch nicht gewußt haben, die lieben Gutis.....
      leugnen und verachten doch alles, was ihrem kranken Weltbild nicht entspricht.

      Und blöd geglotzt haben die auch schon vorher!

  10. Ingrid Bittner
    17. August 2016 21:42

    Folgender Text ist mir gerade zugemailt worden:

    Solche Politiker fehlen Europa !!!

    Rede der australischen Ministerin Julia Gillard (ich hab nachgeschaut, den Text hat sie im Mai 2016 in FB veröffentlicht)

    Le droit de partir .....!!

    Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.
    Außerdem zog sich Gillard den Zorn von einigen australischen Muslimen zu, da Sie unterstrich, geheimdienstliche Aktivitäten zum Ausspionieren der Moscheen in seinem Land zu unterstützen.
    Wörtlich sagte Sie:
    „EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN SICH ANPASSEN“.
    Akzeptieren sie es, oder verlassen sie das Land.
    Ich habe es satt , dass diese Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie einige Individuen oder deren Land beleidigt.
    Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren wir einen zunehmenden Patriotismus bei der Mehrheit der Australier.
    Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
    Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
    Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt .... lernt unsere Sprache!
    Die meisten Australier glauben an Gott.
    Es sind nicht einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein,es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese Nation gegründet, und dies ist ganz klar dokumentiert.
    Und es ist sicherlich angemessen, dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
    Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.
    Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren, und werden sie nicht in Frage stellen.
    Alles was wir verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert, und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.
    Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns zu genießen und zu teilen.
    Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht,unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet, unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch einen weiteren Vorteil unserer großartigen australischen Demokratie und Gesellschaft zu nutzen:
    DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN!
    Wenn ihr hier nicht glücklich seid, dann GEHT!
    Wir haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen.
    Ihr habt gebeten hier sein zu dürfen.
    Also akzeptiert das Land, das euch akzeptiert hat.“

    Wenn wir diese Rede unter uns weiterreichen, dann finden unsere Bürger vielleicht wieder das Rückgrat, dieselben Wahrheiten auszusprechen und zu unterstützen.

    Wenn Du einverstanden bist, dann SENDE DIES BITTE WEITER

    • Undine
      19. August 2016 14:07

      @Ingrid Bittner

      Vielen Dank für die Wiedergabe dieser flammenden Rede einer PATRIOTISCHEN POLITIKERIN! ****************************************!

      Solche Worte würden wir Österreicher auch gerne hören, aber wenn sie von den Freiheitlichen kommen, werden diese gleich auf das Gröbste VERUNGLIMPFT und als NAZIS, RASSISTEN, FASCHISTEN und was sonst noch im negativen Vokabular der dummen Antifanten und sonstigen Gutmenschen vorkommt!

    • Shalom (kein Partner)
      19. August 2016 18:03

      S.g. Fr. Bittner, diese Rede ist ein alter Hut, ein Rundläufer, und wird, wie man sieht, so sie überhaupt gesprochen wurde, verschiedenen Rednern zugeschrieben. Sie stammt (?) vom australischen Premierminister John Howard. Er hielt sie im Februar 2008 anläßlich des Jahrestages der Bali-Attentate.
      MfG

  11. Tegernseer
    17. August 2016 14:03

    Putschkanzler Kern, der sich in maßloser Selbstüberschätzung auch als Lichtgestalt betrachtet, besitzt einen niederen Charakter. Er behandelt ausländische Regierungschefs wie seine Lakaien und rudert sofort zurück, wenn es eng für ihn wird. Seine flapsigen Bemerkungen wirken dermaßen peinlich, dass sich jeder Österreicher aufrichtig für ihn schämen muß. Die Hoffnung auf die Erschließung eines neuen Wählerreservoirs durch hemmungslosen Einwanderer-Import erweist sich angesichts der starken Türkendemonstrationen und des Beharrens auf die eigene kulturelle, islamische Identität als trügerisch.

    • Ingrid Bittner
      17. August 2016 21:44

      Man hat gedacht, was Schlechteres kann nicht mehr kommen, nachdem wir uns über Faymann so gegiftet haben. Aber Omas Spruch: es kommt selten was Besseres nach, hat sich bei Kern schon übererfüllt.

  12. Erich Bauer
    17. August 2016 13:01

    Ein bisschen zum Nachdenken. Die "Leaks" werden immer größer und die "Whistleblower" immer mehr... Ob's da auch in Österreich Big-Spender "Beziehungen" gibt?

    Vorsicht Feindsender!

    https://youtu.be/5wgCQb4DPPM
    Sorokratie: George Soros unter das politische Mäntelchen geschaut

    • Erich Bauer
      17. August 2016 14:58

      Ein bisschen was für die Medienvielfalt:

      https://youtu.be/rSvohUfb7Do
      Exklusives RT-Interview mit Assange: Hat WikiLeaks Dokumente, die Hillary ins Gefängnis bringen? (27 min.)

    • Undine
      19. August 2016 14:55

      @Erich Bauer

      So, heute ist es so weit: Ich verleihe Ihnen hiemit die "Goldene Antenne" für das unermüdliche Aufspüren der spannendsten Videos und Artike! Danke! ;-)

  13. Sandwalk
    17. August 2016 12:20

    Hat sich der Herr Bundeskanzler schon zur Änderung der Gesetzeslage in der Türkei geäußert, wonach Sex mit 12-jährigen Mädchen erlaubt sein wird.

    Das wird ja heftig. Wenn man bedenkt, dass die meisten Türken in Österreich nur den Westentaschen-Adolf aus dem wilden Osten gehorchen, mit unseren Gesetzen aber nichts am Hut haben, können sie sich ja auf die türkische Gesetzgebung berufen.

    Zurzeit maulen ein paar Betroffenheitsgutis noch ein klein wenig herum (wirklich nur ein klein wenig bis gar nicht), aber wenn die Türken dann auf die Idee kommen, das Kinderschänden als religiös fundiert zu begründen, ja dann - ja dann kann ja nicht einmal der Bundeskanzler etwas dagegen einwenden. Schließlich herrscht ja Religionsfreiheit, gell! Fucking for heaven!

    Was passiert, wenn sich dann Leute aus dem wilden Osten an österreichischen Mädchen vergreifen? Ich sehe schon die Zeitungsmeldung (Spalte 5 mal 5 cm auf Seite 9 links unten - der ORF berichtet nicht):
    Grazer (Ort beliebig anpassen) feierte mit zwölfjähriger Grazerin Geburtstag und verabreichte dabei geringe Mengen an Alkohol. Der Grazer wurde auf freiem Fuß angezeigt.

    • franz-josef
      17. August 2016 12:47

      Ich bin überzeugt (und wiederhole mich gerne), daß es Erdogan um die beschleunigte Menschenmaterial-Aufrüstung geht. Jedes ab 12 ganz legal zur Mutter gemachte Mädchen liefert zusätzlich in einem Frauenleben 3 - 4 Fortpflanze, potenzierend. Abtreibung ist für muslimische Frauen tabu, das erklärte Erdogan vor ein paar Monaten und es steht zu erwarten, daß demnächst neben Lob für die intensivierte Reproduktion weitere Ermutigung im Sinne des künftigen Kalifen gefunden werden wird. Jedenfalls, so lange das dahinwabernde Spiel mit dem Feuer nicht zur Lohe wird, Europa brennt, und der Mohr seine Schuldigkeit getan haben wird.

    • glockenblumen
      19. August 2016 19:00

      Dieser farblose Kern wird sich dazu nicht äußern*, denn auch den Grünen welchen er offensichtlich größte Sympathien entgegenbringt, käme sowas zupaß.
      Haben sie doch etliche Pädophile in ihrer Partei!
      Denken Sie nur an diese unsäglichen Grünen wie z.B. Volker Beck, Daniel Cohn-Bendit der es schön findet, wenn ihm ein 5-jähriger über den Hosenlatz streicht....

      Ich könnte kotzen, wenn ich nur daran denke.
      Es ist höchste Zeit, unsere Kinder vor solchen Perversitäten zu schützen!

      * Oder er gibt irgendwelchen Schmonzes von sich, den er genausogut in ein Sackerl reden könnte.

  14. hellusier
    17. August 2016 12:03

    Wenn das alles stimmt dann muss man logischerweise die SPÖ und ihre
    Verbündeten schlichtweg als Vereinigung gegen die europäischen Kulturvölker
    verurteilen am europäischen Gerichtshof und ab sofort die involvierten Personen
    als Terrorbegleiter und Terrorhelfer von der Gemeinschaft der europäischen
    Demokratien ausschließen und bestrafen! Diese Ideologien sind mit dem National-
    Sozialismus durchaus vergleichbar,weil sie ohne Rücksicht auf die europäischen
    Kulturtraditionen diese Menschen in den Terror führen und sie damit in einen
    ungewollten Krieg führen mit den ewig selben Grausamkeiten seitdem es Menschen
    solcher Art gibt!

  15. 11er
    17. August 2016 11:54

    Die Roten schaffen es immer wieder, sich noch selbst zu unterbieten.

    Nach dem osterinselartigen Sandkastengusi, und Dichands Inseratentaxler noch einen drunter zu setzen ist Ausdruck einer Personalpolitik, deren Qualität nicht bloß unterirdisch, sondern schon - um im Bild zu bleiben - erdkernnah zu sein scheint.

    Bisher assoziierte ich den Terminus "kernweich" immer mit einem Frühstücksei, in der Tagespolitik als Synonym für ideologisch umnachtete Phrasendrescherei hinterläßt er immer größeres Unbehagen.

  16. El Capitan
    17. August 2016 10:12

    Im obigen Aufsatz wird – fast schon versteckt – in wenigen aber präzisen Worten erklärt, worum es den Linken geht. Sie hassen die „bösen Kapitalisten“, die den Aufenthalt der Schatzsuchenden bezahlen sollen, und sie hoffen auf „eine Ausdünnung“ unserer angeblich elitären und perversen Kultur, woran man übrigens erkennt, welch Geistes Kind diese Proleten sind. Die Linkskatholiken sehen das genauso, gleichzeitig erhoffen sie sich von den zugewanderten Bigotten einen Umkehrschub gegen die Säkularisierung. O sancta simplicitas!

    Sie bedenken nicht, dass jeder Druck Gegendruck erzeugt. Ich erkenne es an mir und meinen Freunden. Nicht nur ich habe mir vor 2 Jahren eine Lederhose samt feschen Trachtenjanker (Innviertler Tracht) zugelegt und besuche nun aus Überzeugung diverse Trachten- und Oktoberfeste. Noch vor 10 Jahren hätte ich mir das nie und nimmer vorstellen können. Jetzt mache ich es nicht nur wegen der Gaudi, sondern auch aus Überzeugung. Ich habe sogar einen größeren Betrag einem ländlichen Musikverein gespendet und durfte daraufhin den Hessenmarsch dirigieren. Die Spende ist ein Nullsummenspiel, das Geld bekam früher die Caritas. Die Betonung liegt auf „bekam“.

    Ich ertappte mich sogar beim Gedanken, Demos nur mit umgehängter Kreuzritterfahne (großes rotes Kreuz auf weißem Grund) zu besuchen, was in meinem Alter nicht mehr ganz statthaft ist, aber träumen wird man ja noch dürfen. ?

    Wir alle sollten uns immer wieder vergegenwärtigen, dass wir in einer Demokratie mit Religionsfreiheit leben. Moslems dürfen also bei uns leben, aber ihre Allahu akbar-Ideologie hat bei uns absolut nichts zu suchen. Das ist etwas für dumme Burka-Linke. Wir Söhne (und Töchter) der Aufklärung haben Denkprothesen nicht nötig. Von Ideologen habe ich mir noch nie sagen lassen, was ich zu denken, zu reden und zu schreiben habe.

    Allahu akbar? Nein! Europa der Aufklärung! Wir haben noch nicht verloren!

    Und Bundeskanzler Kern?
    Er wird das Schicksal Faymanns teilen, wenn er so weitermacht.

    • glockenblumen
      17. August 2016 10:39

      ergeht mir ähnlich.
      von meinen Halsketten trage ich fast nur noch die mit Kreuz-Anhänger, so daß es gut sichtbar ist!

      Ich habe die Kniefälle vor dem Islam und seinen ständig sich empört-beleidigt gebenden Vertretern satt bis obenhin. Regen sich wegen nichts auf und die Linke zieht schon die nächste Schleimspur vor diesen Heuchlern.
      Keiner regt sich auf, wenn Kirchen abgebrannt, Mönche und Nonnen abgeschlachtet u. Christen weltweit beleidigt, verfolgt und ermordet werden!Da schweigen die Gutis..

      Die gewesenen und gegenwärtigen Bundeswanzler sind zu bewundern, weil sie sich angesichts der vielen Hals- und Rückgratverdrehungen noch nicht selbst erwürgt haben bzw. noch aufrecht stehen können..

    • Bob
      17. August 2016 11:56

      Glockenblumen
      Bundeswanzler ist herrlich*****************

  17. Erich Bauer
    17. August 2016 10:10

    Unsere "Leitmedien" sind knallhartes Propagandainstrument. Man muss diese Elaborate so vorsichtig lesen wie die damaligen Sowjet-Bürger die "Prawda"... Wahrscheinlich trifft dieser Vergleich aber gar nicht sooo zu. Denn die PRAWDA hat ihre Propaganda bei weitem nicht so plump und stümperhaft verbreitet. Was andererseits aber zeigt, dass die West-PRAWDAs auf eine dementsprechende Leserschaft treffen. Denn sonst müssten diese "Druckwerke" schon längst einer Gratis-Zwangsverteilung zugeführt werden. Mit Zwangs-Empfangsbestätigung...

  18. Josef Maierhofer
    17. August 2016 09:41

    Warum herumeiern ?

    Wie unterstützt die ÖVP den Kurz-Doskozil Plan ? Dazu müsste sie nur sagen, 'es reicht', Neuwahlen, unter Blau-Schwarz ließe sich ein Kurz-Doskozil Plan wohl ohne viel Diskussion durchführen.

    Die Mehrheit der Österreicher will diese Art von Zuwanderung, die einen Krieg gegen Österreich bedeutet, abwehren. Na, dann wählt Euch doch die Regierung und die Politiker, die das schon Jahrzehnte lang sagen und die auch ganz konkrete Vorschläge geliefert haben, die auch ganz konkrete Anträge für Parlamentsabstimmungen geliefert haben. Warum habt Ihr wieder die gewählt, die das alles abschmettern und abgeschmettert haben, die gegen Österreich und seine Menschen handeln ? Glaubt Ihr der Medienhetze von wegen 'Nazi', und so ?

    Es gibt in Österreich nur 2 Parteien, denen man heute vertrauen kann, nämlich FPÖ und Team Stronach, von den anderen nur einzelnen Personen, etwa die genannten Kurz-Doskozil, die aber könnte auch die FPÖ mit einbinden, sie bietet ja auch die direkte Demokratie ähnlich der Schweiz (endlich) für Österreich an.

    Ich will auch endlich eine ordentliche Justiz, eine gestärkte Justiz, die innere und äußere Sicherheit, den verlässlichen Grenzschutz, Recht und Ordnung wieder haben und nicht das immer weiter Österreich in den Dreck ziehende linke Chaos fortführen.

    Wann werden die Österreicher endlich Verantwortung für sich übernehmen ? Offenbar wollen sie dieses Chaos doch haben, oder ?

    • glockenblumen
      17. August 2016 10:22

      Es scheint, als wäre der gelernte Österreicher zu feig um auf sein eigenes Wohl zu schauen, zu lange schon währt der Schuldkult, zu lange schon wird der Selbsthaß geschürt und von den linken Vaterlandshassern immer neu angefacht...

      Da läßt er sich lieber besch... und jammert nachher darüber, als,sich rechtzeitig zur Wehr zu setzen und entsprechend zu wählen!

    • Rübezahl
      18. August 2016 04:03

      @ Glockenblume: Genau da sehe ich auch die Ursachen, warum wir so bloßgestellt sind.
      Danke für Ihre Worte!

    • Josef Maierhofer
      18. August 2016 09:24

      @ alle

      So habe ich auch den letzten Satz gemeint. Danke für Ihre Ergänzungen !

  19. Leopold Trzil
    17. August 2016 09:37

    Für die SPÖ ist wohl nichts so wichtig wie die immerwährende Herrschaft über Wien und sein Budget. Und da die früheren Wähler aussterben oder entlaufen, bleiben in die Grundsicherung Flüchtende als letzte Hoffnung. Bis zur nächsten Rathauswahl kann man wieder fleißig einbürgern, zur Not vorzeitig.
    Übrigens: Hat irgendjemand in der letzten Zeit den Herrn Bürgermeister Häupl gesehen? Sogar das traditionelle SP-Sommerplakat muß ohne sein Photo auskommen, er ist darauf nur in Comic-Manier gezeichnet.

    • franz-josef
      17. August 2016 13:02

      Kalksburg? Zusammen mit Juncker und Schulz? Gruppentherapie?

    • franz-josef
      17. August 2016 13:21

      Wären wahrhaftig nicht die ersten Politiker, die ihren Urlaub in einem Suchtkrankenhaus verbringen. Das sei der Ordnung halber noch angemerkt.

  20. Ingrid Bittner
    17. August 2016 09:23

    Was ich in persönlichen Begegnungen über die Jahrzehnte in Ungarn bemerkt habe: die Menschen dort haben einen "Nationalstolz" - den haben sie sich auch in kommunistischen Zeiten nicht nehmen lassen und den lassen sie sich auch jetzt nicht durch unerwünschten Zuzug verwässern.
    In Österreich kann es so etwas nicht geben, weil allein das Wort "National -" rückt einen ja schon in die rechte Ecke. Heimatbewusstsein fällt auch in diese Kategorie.
    Aber international sind wir auch nicht, weil sehr wenige Österreicher über die Suppenschüssel hinausschauen - so meine Beobachtungen.

  21. Arbeiter
    17. August 2016 09:21

    Die Medien, auch DIE PRESSE helfen bei diesem Betrug kräftig mit.
    Christine Imlinger hat zwar vorigen Freitag berichtet, dass von D Zurückgeschobene in Ö ohnehin keinen Asylantrag stellen, sondern einfach versickern, aber ihr Blatt nimmt immer noch die "Asylobergrenze" von 37500 als ernst zu nehmende Zahl.

  22. Abaelaard
    17. August 2016 09:09

    Was soll das Gejammer, Österreich ist schon vor Jahren immer ein Stück des Weges mit den Sozis mitgegangen. Es war ja SO in sich als Roter zu gebärden, für die Promiweiber tatsächliche oder auch nur erfundene Abtreibungen öffentlich zu machen und sich damit zu brüsten. Die sich eigentlich dagegenstellende bürgerliche Seite hat dies nicht getan sondern hat in vorauseilenden Gehorsam zu allen diesen üblen Dingen freudig ja gesagt. Siehe Pepi Pröll z. B. Die Generationen haben nunmehr gewechselt es gibt keine Parteibindungen mehr, die Stammwähler verabschieden sich, so wie ich z. B. ich bin misstrauisch geworden ich traue keinem Politiker keinem Medium mehr über den Weg, wenn Kern herum gewirbelt wird dass es ihm schwindlig wird geht das an mir vorbei, not my Kanzler, der steil abfallende Weg ist fast unumkehrbar zumindest solang es immer noch eine Mehrheit aller Parteien gibt die glauben den Direktiven von EU und sonst noch irgend jemand folgen zu müssen.

  23. Bob
    17. August 2016 09:00

    Orban, einer der sich an die EU Asylvorschriften hält, wird ständig kritisiert und heruntergemacht. Dabei wird vergessen das dieser Politiker alles zum Wohle seiner Bürger unternimmt.
    Im Gegensatz zu unseren Politikern, vorwiegend der SPÖ, denen die Österreichische Bevölkerung total egal ist. Die Wähler versucht man unter den Einwanderern zu suchen, Hauptsache das diese am Wahlzettel SPÖ lesen können. Das sind die Mindestanforderungen für die Mindestsicherung. Kern, der Putschist, ist der Prototyp eines Föhns der am liebsten warme Luft produziert die keine Besdeutung hat.

    • glockenblumen
      17. August 2016 10:15

      Ich wiederhole es nochmal:
      ich wünsche mir Politiker vom Format Orbans!!!

    • Kyrios Doulos
      17. August 2016 21:35

      Ja, Orbán ist der Klügste und Verantwortungsbewußteste.
      Ich war vorige Woche in Berlin. Sagt mir ein linker Künstler, den ich gut kenne: "Mein neues Thema ist Freiheit. Weil sie schwindet hier. Der Islam macht mir Angst. Die Stimmung ist gedrückt. Wir sind dabei, die Freiheit aufzugeben." Und er erzählt mir von reichen Deutschen, die sich schon Häuser und Wohnungen in Ungarn kaufen. Sie sehen sich nach europäischer Kultur ohne Kopftücher und ohne political correctness Fundamentalisten.
      Da ich aus Ungarn bin, bin ich natürlich sehr stolz auf Ungarn, daß es sich auf dem Boden seiner an der christlichen Tradition orientierten Verfassung islamfrei hält. Ungarn bleibt frei. Österreich war es.

    • glockenblumen
      18. August 2016 09:04

      @ Kyrios Doulos

      Sie sind zu beneiden und Sie können wirklich stolz auf Ihre Heimat sein.
      Wenn ich dort in in Cafe gehe ist es so, wie bei uns früher, wie Sie so treffend erkennen: Ungarn IST islamfrei, Österreich - Gott sei's geklagt - WAR es.

      PEGIDA-Demos sind verboten doch die Türken und Kurden dürfen marodierend durch die Stadt ziehen, welch niederträchtige, rückgrat- und charakterlose Leute, die wir Regierung nennen...

      http://www.krone.at/oesterreich/alarm-vor-kurden-demo-am-samstag-in-wiener-city-nach-massenpanik-story-525177

  24. Leopold Franz
    17. August 2016 08:04

    Die Medien fallen nicht auf Kerns Tricks herein. Sie sind Teil des rotgrünen Systems und wissen, was zu tun ist. Hier fällt derzeit nur die Krone heraus, wo täglich unglaubliche Geschichten mit Irakern, Afghanen.. zu lesen sind. Die Qualitätszeitung Österreich hat heute zB vier Seiten "Wiener Wohnen", Stadtrat Ludwig zieht Bilanz.
    In der FAZ stelle ich doch eine gewisse Verunsicherung und immer mehr Versuche fest, den offensichtlich die edlen und verantwortungsvollen Damen und Herren (Gatekeeper) schmerzenden Vorwurf der Lügenpresse ganz einfach wegzudiskutieren. Sie sind dann alle durchdrungen von Wahrheit und Wahrhaftigkeit und wollen uns doch nur vor zu vielen unwichtigen Fakten bewahren.

    • Kyrios Doulos
      17. August 2016 21:40

      Ich habe vor ein paar Tagen Redakteuren des Kurier gegenüber so formuliert: Ich glaube nicht an die Gleichschaltung, so gut organisiert sind Österreicher nicht. Ich glaube an 2 Dinge: 1. An Bequemlichkeit, die Medien schreiben alle einfach von der APA ab. 2. An die gesitige Inzucht seit Jahrzehnten. Die Redakteure denken alle gleich: pc und gutmenschlich und antichristlich. Ein Erdogan hätte es leicht hier: je nach Ideologie hätte er ALLE oder GAR KEINE Medien zu sperren. Die Türken hatten sicher mehr kritische Medien als Österreich sie hat.

    • Ingrid Bittner
      17. August 2016 21:54

      @Kyrios Doulos:
      Die Medien schreiben von der APA ab - wie wahr, wie wahr, wenn man genau schaut, dann übernehmen die meisten Zeitungen auch die Rechtschreib- oder Fallfehler.

  25. carambolage
    17. August 2016 07:20

    Hier wird von Kern Aktivität vorgegaukelt, um doch noch den linken BP-Kandidaten Bellen durchzudrücken. Vor der letzten Wahl war`s halt die Absetzung Feymanns. Eigentlich alles leicht zu durchschauen, auch dank unseres Tagebuches.

    • Wyatt
      17. August 2016 10:08

      Na net'
      - alles was derzeit allgemein und von Kern im besonderen kommt, ist zur Täuschung, Ablenkung und falscher Hoffnung vor der BP-Wahl gedacht.

      Danach gehts dann richtig los, egal wer zum Präsidenten gewählt wird!

    • franz-josef
      17. August 2016 11:37

      Na net´
      Auch die weiter oben - teils wenigstens dem Augenschein nach zu Recht - gelobte Krone trommelt fleißig und deren Poster stimmen ins Konzert ein: JETZT, aber JETZT endlich g´schieht was. Der Ritter Kern ohne Furcht und Tadel hat die Lanze eingelegt und stürmt los ....
      Naja.Wahlen ante portas.

      So leicht ist die Masse der Bevölkerung hereinzulegen.

      Allerdings glaube ich nicht, daß sich an der Massenimmigration, legal oder illegal, auh nur ein Jota noch ändern wird. Wie wollen wir uns den Millionen völlig kulturlosen, zu allem entschlossenen, in brutalen Gesellschaften (siehe Boko Harum) herangewachsenen Schwarzen z.B. entgegenstellen?

    • Wyatt
      17. August 2016 13:52

      ....Die Massen haben nur eingeflößte, nie vernünftige Meinungen!!!
      (Gustave Le Bon 1841 - 1931 "Psychologie der Massen")

      .......und jetzt vor Wahlen, wird besonders emsig eingeflößt.

    • franz-josef
      17. August 2016 15:07

      Horror
      Und wenn ich mir die aufgeplustert-salbungsvollen Sprüche der VdB Unterstützer anschaue, wird mir angst und bang. Im Grunde ist die EU diesen unreflektierten Massen ausgeliefert - wenn nicht ein Wunder geschieht und doch noch ein relevanter Teil zu sich kommt.
      Befürchte Schlimmes, egal wer die Wahl gewinnt.
      Man wird jetzt in Deutschland demnächst sehen, wie das Volk oder die Wahlkarten manipuliert werden.....

    • Kyrios Doulos
      17. August 2016 21:47

      Kern ist ein ganz gerissener und durchtriebener Typ. Nur in einem war er ungeschickt. Mit der Mohammedanerin und palästinensischen antiisraelischen (womöglich antisemitischen) Staatssekretärin hat er uns gottlob gezeigt, was er im Schilde führt: ISlam hat Vorrang. Freiheit und Aufklärung haben Nachrang.

    • franz-josef
      18. August 2016 13:32

      Kern ist ein ganz gerissener Typ .... ja, stimme zu Und was bitte hat Kern mit dem Soros-Sohn vor wenigen Wochen geheim zu besprechen gehabt??? Wozu besuchte der Soros-Sohn den BK? W O Z U !!!????

      Weiß da jemand mehr?

  26. Kein Partner
    17. August 2016 07:09

    Was wäre, wenn die folgende Vermutung denn Tatsachen entspricht?

    Kern hat eine vernünftige Idee, spricht diese aus und macht - nach Vorwürfen aus seiner Partei - gleich wieder einen Rückzieher. Der Zerrissene ist nur ein Getriebener. Für mich sind das alles "Rückzugsgefechte" der absteigenden SPÖ.

    Wer hat eigentlich im Hintergrund der SPÖ das ideologische Sagen? Häupl, Foglar, Kaske, Mumm, Niessl?

    • Cotopaxi
      17. August 2016 07:16

      Sie haben die Nervensäge Herr vergessen.

    • Ingrid Bittner
      17. August 2016 11:14

      @Kein Partner:
      "Kern hat eine vernünftige Idee, spricht diese aus und macht - nach Vorwürfen aus seiner Partei - gleich wieder einen Rückzieher. Der Zerrissene ist nur ein Getriebener. Für mich sind das alles "Rückzugsgefechte" der absteigenden SPÖ. "

      Könnte man daraus nicht auch schliessen, Kern hat keine Ahnung wie seine Partei tickt?? Das kommt halt davon, wenn man sich nicht hinaufdient, sondern gleich an vorderste Front "hineinputscht".

  27. Cotopaxi
    17. August 2016 06:56

    Die Weigerung Ungarns, Schatzsuchende aus Österreich zurückzunehmen, ist de facto ohnedies ohne Bedeutung:

    Hat nicht unser VwGH bereits entschieden, dass nach Ungarn keine Schatzsuchenden mehr zurückgeschoben werden dürfen, da man dort nicht so lieb zu ihnen ist, wie es der VwGH gerne hätte?

  28. simplicissimus
    17. August 2016 04:43

    Keine Zeit für lange Worte: Die Linke und ihre Proponenten hat sich zu einem Krebsgeschwür entwickelt.
    Da hilft nur mehr ein chirurgischer Eingriff.

    • Cotopaxi
      17. August 2016 07:07

      Um das Rote Krebsgeschwür muss eine Schwarze Sicherheitszone mit rausgeschnitten werden, um sicher zu gehen, das Krebsgeschwür vollkommen entfernt zu haben.

    • logiker2
      17. August 2016 07:25

      für mich haben die Linken starke Anzeichen der BSE Seuche. Zuviel Grünzeug sollte ja auch die (geistige) Gesundheit gefährden.

    • glockenblumen
      17. August 2016 10:12

      @ simplicissimus

      ******************************
      stimmt, ein hochmalignes Geschwür!

    • machmuss verschiebnix
      17. August 2016 11:15

      Aha, simplicissimus - chirurgischer Eingriff - vielleicht holen die Linken deshalb lauter
      Islamisten ins Land, weil die so gute Chirurgen sind [ätz] - Sie wissen schon, mit
      einem einzigen Schwerthieb tut dem Patienten nichts mehr weh . . .
      Genossen ! Bitte um Aufstellung [ kudder ]

    • AppolloniO (kein Partner)
      19. August 2016 11:37

      Am besten man würde die rotgrünen Einfallspinsel von ihren "Cojones" befreien, damit der Druck puren Unsinn zu verbreiten nachläßt.

      Aber Achtung: SIE HABEN KEINE!

  29. machmuss verschiebnix
    17. August 2016 01:50

    OT: aber ein LIchtblick - Berlin "erkennt", daß Türkei kein verläßlicher Partner ist [achselzuck]

    Die einzige Frage dabei: Warum wird das erst jetzt offiziell publik gemacht ?

    Vor drei (3) Jahren war schon bekannt, daß über türkische Strohfirmen die
    sogenannte "Opposition" in Syrien beliefert wird - unter anderem auch mit
    giftgas-befüllten Waffen UND mit Sarin. Trotzdem wird immner noch versucht,
    diese Geschichte der Assad-Regierung unterzuschieben :

    Vor drei Jahren (!) - UNO stuft al-Nusra als Terrororganisation ein :

    http://derstandard.at/1369362214259/UNO-setzt-Al-Nusra-Front-auf-Terrorliste

    Vor zwei Jahren (!) - Enthüllungen von Seymour Hersh - einer der Glaubwürdigeren,
    US-Journalist und Pulitzerpreisträger :


    Türkei für Chemiewaffeneinsatz in Damaskus ... verantwortlich
    http://www.pi-news.net/2014/04/us-journalist-tuerkei-fuer-chemiewaffeneinsatz-in-damaskus-vom-letzten-august-verantwortlich/
    --- Zitat ---
    Für den Chemiewaffeneinsatz in Damaskus vom letzten August ist die Türkei verantwortlich. Das Ziel: Die USA zum Eingreifen zu zwingen. Das sagt der Top-Investigativ-Journalist und Pulitzerpreisträger Seymour Hersh (Foto). Er stützt seine Behauptung auf Aussagen eines ehemaligen hohen US-Geheimdienst-Mitarbeiters, dessen Name er nicht preisgibt. Demnach hätten US-Agenten herausgefunden, dass das Giftgas Sarin via die Türkei nach Syrien gelangt sei. Dort seien es Mitglieder der radikalislamischen Al-Nusra-Front gewesen, die die Chemiewaffen eingesetzt hätten, nachdem sie von Türken geschult worden seien.
    -------------

    Giftgas-Waffen aus der Türkei:

    http://www.neopresse.com/politik/naherosten/ankaras-rolle-beim-giftgasanschlag-damaskus-2013/

    http://de.sputniknews.com/politik/20160512/309785558/al-nusra-giftwaffentransport-tuerkei-syrien.html

    Aktuelle Beiträge - aber warum erst jetzt ? :

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-08/recep-tayyip-erdogan-tuerkei-unterstuetzung-islamismus

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/vertraulicher-bnd-bericht-berlin-wirft-erdogan-direkte-verbindung-zu-terroristen-vor/14018592.html

    http://www.deutschlandradiokultur.de/bnd-informationen-ueber-tuerkei-klarer-affront-in-richtung.1008.de.html?dram:article_id=363262


    Einfach zum Nachdenken - oder wider die allgemeine Tendenz, lieber denen zu glauben,
    die uns schon immer belogen haben ...


    http://www.karfreitagsgrill.at/2013/06/30/die-lugengeschichte-uber-den-angeblichen-chemiewaffen-einsatz-syriens/

    • Cotopaxi
      17. August 2016 06:59

      Es ist seltsam, immer wenn es für den IS eng wird, taucht Giftgas auf, das der Asad-Regierung zugeschrieben wird. Und unsere Systemmedien nehmen gerne ohne zu hinterfragen das Stöckchen auf.

  30. machmuss verschiebnix
    17. August 2016 01:45

    Der Traum aller grips-befreiten Linken: » Alle sieben Milliarden Menschen « wählen
    SPÖ - was für ein Gedränge vor den Wahlzellen - bis alle durch sind, fängt schon
    wieder die nächste Legislatur-Periode an . . .

    Aber im Ernst, bei soviel Starrsinn wird mir Angst und Bang, wenn diese Sektierer
    immer noch nicht verstanden haben, daß sie damit nicht nur das ihnen verhaßte
    Christentum ausmerzen, sondern auch sich selber, was kann man dann noch tun ?

    Wenn's nicht auch um meine Heimat gehen würde, hätte ich gesagt lass'ma dieses
    Pack doch ins eigene Messer laufen (bessergesagt, ins islamische Schwert) . . .





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden