Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die Medien, die Staatsmacht und der Münchner Massenmord drucken

Lesezeit: 7:30

Der ORF widmete die halbe „Zeit im Bild“ nach dem Massenmord von München der Beschimpfung der Internet-Medien, die in den ersten Stunden nach der Tat viel Unrichtiges gemeldet haben. Freilich: Das hat aber auch genauso der ORF. Das ist nur einer der vielen widerlichen Aspekte der Münchner Tat. (Mit drei nachträglichen Ergänzungen)

Langwaffen. Schießereien auch an anderen Münchner Plätzen als dem Einkaufszentrum. Drei Täter. All diese sich nachträglich als falsch herausstellenden Details waren genauso in den klassischen wie auch in den sozialen Medien zu lesen oder hören gewesen. Also sollte der ORF eigentlich nicht mit Steinen werfen.

Er hat aber ganz andere Motive: Die sogenannten sozialen Medien sind eine der Hauptursachen für das rasche Sinken der Seher, Hörer und Leser. Daher hat man beim ORF furchtbaren Hass auf sie. Man hat Existenzangst angesichts der neuen Konkurrenz.

Die ORF-Menschen sollten sich jedoch lieber um die hausgemachten Ursachen des massiven Seherverlusts kümmern. Ganz Ähnliches erleben auch die Zeitungen. Die Menschen vertrauen ihnen allen einfach nicht mehr. Sie sind gerade vom öffentlich-rechtlichen Gebührenrundfunk viel zu oft angeschwindelt worden. Sie merken vor allem, dass dieser heute in Deutschland wie in Österreich eine massiv ideologische Agenda hat. Die große Mehrheit der Fernsehredaktionen steht irgendwo zwischen Grünen und der (deutschen) Linkspartei. Selbst die Sozialdemokratie ist nur noch jenen sympathisch, die ihr den Posten zu verdanken haben. Das sind freilich beim ORF vom Generaldirektor bis fast zur gesamten Fernsehinformation alle Einflussreichen.

Speziell seit sich der ORF und viele andere Medien an die Spitze der Willkommensbewegung gegenüber der islamischen Völkerwanderung gestellt haben, seit sie dabei reihenweise unerwünschte Nachrichten unterdrückt oder total umgefärbt haben, laufen die Menschen im Eilschritt diesen Medien davon. Nur noch bei der Übertragung von Fußballspielen wird angenommen, dass das Fernsehen nicht lügt (und selbst das stimmt nicht, wie wir bei der Euro erleben mussten: Das Fernsehen hat viele der UEFA unerwünschte Vorfälle einfach bei Live-Übertragungen ausgeblendet: Prügeleien auf den Rängen, Böller, Raketen, Zuschauer, die ins Feld laufen usw.)

Auch beim Münchner Massenmord haben wir Ähnliches erlebt, wo die Medien einfach die Realität verzerrt haben:

  • Da wurde in den ersten Stunden ohne jeden Beweis immer wieder über einen möglichen „rechtsextremen“ Hintergrund gesprochen. Natürlich ist der nicht auszuschließen, solange man nichts Näheres weiß – aber genausowenig ein linksextremer Hintergrund (Linksextremisten haben in den letzten Jahren viel mehr Gewalttaten gegen Menschen zu verantworten als ihre rechten Gegenüber).
  • Da wurde dann am Tag darauf immer wieder gesagt, man kenne noch nicht das Motiv des Täters, aber mit dem Islam hänge die Tat nicht zusammen. Wie bitte will man das wissen, wenn man die Motive nicht kennt? Diese absurde Logik hat nur in einer einzigen Hinsicht eine gewisse Berechtigung: Ein iranischstämmiger Schiit hat wohl nichts mit dem sunnitischen Terror, mit dem Islamischen Staat, Al Kaida oder den Moslembrüdern zu tun. Aber mit dem Islam hat er sehr wohl etwas zu tun. Was daher auch weiter ein Tatmotiv sein kann, solange man nicht die wahren Motive des Täters genau kennt. Aber die Polizei in vielen Ländern hat offenbar Auftrag, möglichst von der ersten Stunde an zu vermeiden, dass Islam mit Terror in Verbindung gebracht wird. So verliert die Polizei in vielen Ländern genauso schnell an Vertrauen, wie das den Medien passiert ist.
  • Dann wird wiederum im ORF etwas von „Trittbrettfahrern der Angst“ herumgeschwurbelt. Was auch immer der ORF damit genau meint (sicher jedenfalls die FPÖ, die ja an allem schuld ist). Aber in Wahrheit sind jedenfalls die großen Fernsehanstalten selbst solche „Trittbrettfahrer der Angst“.
  • Da wird hingegen nicht näher auf die Tatsache eingegangen, dass die Tatwaffe ganz offensichtlich eine illegal erworbene ist. Würde man darauf nämlich eingehen, dann würde die ganze Kampagne von Linksparteien und ORF gegen den legalen Waffenbesitz wieder einmal ad absurdum geführt.
  • Da wird sofort und völlig unkritisch die These der deutschen Behörden nachgeplappert, es sei klar, in München habe es keinen Terrorismus, sondern einen Amoklauf ohne politischen Hintergrund gegeben, von dem man nur nicht das Motiv kenne. Niemand kann mir freilich erklären, was der Unterschied sein soll, wenn er nicht im Motiv liegt: Ein LKW-Fahrer, der wahllos in Mordabsicht in die Menge fährt, ist ein Terrorist. Ebenso ist das einer, der in einem Pariser Veranstaltungszentrum wahllos Menschen erschießt und verletzt. Aber einer, der in einem Einkaufszentrum wahllos Menschen erschießt und verletzt, ist das nicht. Versteht das einer?
  • Da berichtet nur CNN, aber zumindest nach meiner Beobachtung nie der ORF, dass der Mann „Allahu Akbar“ gerufen habe. Selbst wenn das nicht stimmen sollte, werden die Menschen immer noch mehr misstrauisch, wenn solche Meldungen, die man anderswo hören kann, gar nicht angesprochen werden.
  • Da wird mit ebenso großer Begeisterung, und ohne Versuch einer Gegenrecherche, die eigentlich Teil eines kritischen Journalismus sein sollte, die These der Behörden von psychiatrischen Problemen des Täters nachgeplappert.
  • Und wem das alles noch nicht genügt, der sollte sich einfach die ZiB2 vom Freitag anhören. Eine so inferiore Moderatorenleistung mit Fragen, die nur noch kabarettistisch zu werten sind, habe ich jedenfalls noch nie erlebt.

Natürlich kann der junge Deutschiraner psychiatrische Probleme gehabt haben. Aber es ist einfach total unglaubwürdig, dass von der Politik und den Medien jetzt jeder Massenmörder blitzschnell zum Psycho gemacht wird. Ganz offensichtlich geschieht dies, um nur ja nicht den Eindruck eines Terrorproblems entstehen zu lassen, und um den Fall möglichst rasch in ein Kästchen verräumen und vergessen zu können.

Von der Grazer Amokfahrt angefangen bis zum Brunnenmarkt-Mord ist die Exekutive auch hierzulande immer verdächtig schnell mit dieser Erklärung zur Stelle. Vor allem wenn es Verbrechen mit migrantischem Hintergrund sind. Und die meisten Medien sind noch schneller bereit, das sofort zu apportieren, um sofort alle politisch-inkorrekten Fragen vom Tisch wischen zu können.

Praktisch gleichzeitig mit München hat es ja auch in Sankt Pölten einen einschlägigen Vorfall gegeben: Ein Iraker hat sich in ein Klo eingesperrt und unklares Zeug herumgeschrieen, wobei auch das Wort Bombe fiel; auch dieser Mann ist sofort – noch bevor wir irgendwelche Details erfahren haben – von der Polizei als psychotisch eingestuft worden.

Mir geschieht das alles viel zu oft; und vor allem jedes Mal viel zu schnell nach der Tat, um glaubwürdig zu sein. Das Psycho-Wort kommt immer sofort, bevor noch sonstige Details klar wären. Nur nicht die Menschen beunruhigen. Und die Medien machen voll mit. Und wundern sich dann, wenn ihnen Seher und Leser Richtung Internet davonlaufen. Dort gibt es zwar auch viel Unsinn, aber die Menschen glauben derzeit auch sehr abstrusen Quellen im Internet lieber als irgendwelchen etablierten Medien. Die sind wenigstens unabhängig.

Aber nehmen wir einmal an: Alle genannten Fälle wären tatsächlich psychiatrisch verursacht gewesen. Und nicht durch eine radikale Ideologie oder Religion. Dann bitte hätte eigentlich der Gesetzgeber längst einen besonderen Handlungsauftrag, wenn ihm der Schutz der Bevölkerung wichtig ist. Dann müssten alle Risikofälle wieder wie einst in geschlossene Anstalten kommen. Aber seit die Grünen vor einigen Jahrzehnten europaweit die Öffnung praktisch aller psychiatrischen Anstalten durchgedrückt haben, ist halt auch das ein Tabuthema geworden.

Wo man hinschaut: Politik und Medien können auf all die Fragen, die die Menschen haben, keine konsistenten Antworten mehr geben. sie können nur noch manipulieren, beschwichtigen, belehren, verschweigen.

Nachträgliche Ergänzung 1: Der Iraker aus St. Pölten wurde am nächsten Tag aus der Haft entlassen. Polizei-Diagnose: Er hatte bloß kein Zugsticket. Seltsam ist nur, dass gleichzeitig die Psycho-Schnelldiagnose wieder vom Tisch war....

Nachträgliche Ergänzung 2:Am Sonntagabend musste die Münchner Polizei dann einräumen, dass eine noch während der Tat in Facebook gestellte Brüllerei eines Augenzeugen mit dem Täter (in der übrigens Ausdrücke gefallen sind wie "Du Wixer", die deutschen TV-Moderatoren unbekannt waren) möglicherweise Menschenleben gerettet hat, weil sie den Täter verwirrte und zwei Minuten aufgehalten hat.

Nachträgliche Ergänzung 3: Viele öffentlich rechtliche Sender haben sich über brutale Video-Spiele als Ursache der Münchner Tat empört. Was sie verschwiegen haben, war die Brutalität etlicher Krimis, die auch in den öffentlich-rechtlichen Sendern rund um die Berichterstattung aus München gelaufen sind.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 10:24

    Wir importieren in Mengen genetisch minderwertige Massen, aus Ländern in denen Selektion zum Überleben und damit zur Weitergabe der Erbanlagen nach Unterwerfungsfähigkeit unter stumpfe, meist religiös aber auch steinzeitlich-patriachalische Strukturen und schrankenlose Gewalt und Willkürherrschaften die Regel ist. In denen Frauen auf willenlose Gebärmaschinen reduziert und regelmäßig von dem wenigen Rest an brauchbarer Bildung ausgeschlossen, von frühester Kindheit an genital verstümmelt und psychisch gebrochen werden, da ihnen in einer weitgehend rechtlosen Gesellschaft ein Platz in der massa damnata zugewiesen wird, der noch ein Stufe unter dem ohnehin bescheidenen Durchschnitt zugewiesen wird. Hinzu treten die Cousinenehen, die den Rest an Wettbewerb für die Männer die diese Welt hervorbringt weitestgehend reduzieren, da sie meist durch die älteren Familienangehölrigen oder den Clan organisiert werden. Die Bildungswunder die eine solche Gesellschaft hervorbringt, landen jetzt dank Soros und Merkel, Kern und Schultz bei uns. Daß die Mehrzahl sich nicht zurechtfinden kann in einer Gesellschaft, die der ihren um ein halbes Jahrtausend und mehr voraus ist, steht fest. Daß es oftmals auch kulturell bedingte Unterlegenheitsempfindungen sind liegt ebenso auf der Hand, wie deren zwangsläufige Folgen, nämlich Angst und Hass.

    Ob sie dazu ethnic profiling sagen oder es einfach mit dem schlechten alten Namen Rassenmerkmale benennen, ist mir vollkommen egal. Und was mir besonders achtern vorbei geht ist der jetzt sofort einsetzende heulende Aufschrei achtelgbildeter linker Akademikerproleten, die Rassismus schreien oder Nazi. Aber nennen wir es beim Wort: keine Zuwanderung mehr für 'südländische' Typen. Was sich auf den ersten Blick an der Hautfarbe manifestiert. Wir brauchen dazu keine Überwachungsapparaturen die anschließend die offene und freie Gesellschaft gefährden, wir brauchen keine Kooperationen mit korrupten asiatischen und afrikanischen Regimen , ihren Failed states und deren misratener Bürokratie, wir brauchen keine großartigen Konferenzen und internationalen Gipfeltreffen, der Aufwand wird sich allenfaklls auf ein set von Farbkarten für die Grenzpolizei reduzieren. Und einen Schießbefehl.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 03:26

    Und was ist wenn man bei der dümmlich naiven und vermutlich falschen Aussage bleibt: psychisch labil. Psychotisch. Psychisch krank.

    Wen betrifft das?

    Herrn und Frau Österreicher?
    Junge Autochthone oder wie wir heißen?
    Unser verzogener NAchwuchs der gewalttätige Computerspiel spielt?
    Unser alte Generation, die WIRKLICH Österreich aufbaute und der es den Vogel heraushaut bei all diesem Getöse und Lügen?

    Nein es sind IMMER Zuagraste die angeblich Flüchtlinge sind.
    Junge Männer die ein Allahu akbar rufen.
    Die keine Christen sind.
    Die nie hier aufgewachsen sind.
    Die hier...was tun die eigentlich im Zivilleben?
    Die sich hier aufhalten, weil...? Keiner weiß es. Aber unsere Elite/ Nomenklatura will es so.
    Warum wollen die das eigentlich??

    Sei's d'rum.
    Na dann machen wir doch politisch korrekte Maßnahmen! Lassen wir alle psychiatrieren, oder wie das heute politisch korrekt sonst wie heißt.
    Und wer nicht passt: Ab nach Hause. Zu seinem richtigen Zuhause!!
    Damit es ihm psychisch wieder gut geht!!
    Zum Wohle der Eingereisten. Politisch korrekt. Ab in die angestammte Umgebung.

    Möglichst Alle!

    Aber nicht bei uns!

  3. Ausgezeichneter KommentatorLivingstone
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 09:58

    OT, ist nicht mein Stil, aber ich muss es jetzt los werden: Na, Gott Sei Dank! Der (die Deutschen sagen „das“, oder?) ZDF erkennt die wahren, die echten Probleme!

    Vor einigen Jahren wurde offenbar bekannt, dass Horst Tappert (Derrick, kennen wir alle) als Jugendlicher bei der SS war. Ich wusste das bis heute, für Gutmenschen wahrscheinlich: erschreckenderweise, nicht.

    Als Konsequenz hat der ZDF gestern bestätigt, dass der Sender nie wieder Wiederholungen von Derrick zeigen wird.

    Und jetzt für die doofen (damit es auch die Deutschen verstehen) Gutmenschen: Dann kauf‘ ich mir die Serie eben auf DVD! Ätsch! Nicht, weil ich mit den Nazis was am Hut hätte (bin ich doch erst in den 70gern geboren), sondern weil mir Derrick, seit ich Kind bin, immer gut gefallen hat.

    Psychisch gestört, wie Euer Graz-Attentäter, Brunnenmark-Attentäter, München-Attentäter, wurde ich durch Derrick bis jetzt nicht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 09:41

    Der ORF bemüht sich nicht einmal wertfrei von Tatsachen zu berichten. Da wird gemutmaßt, spekuliert und vermutet, jeder Moderator darf sich wichtig in den Mittelpunkt stellen, und sensationslüstern knietief im Blut waten. Dann sind sie in ihrem Element.
    Sind ideologische Feinde mit im Spiel wie die FPÖ oder Personen wie der Grasser, werden steinalte Fotos und längst bekannte Tatsachen hervorgekramt, und als aktuell verkauft.
    Interviews werden immer in Form von Verhören geführt und dienen nicht der Erklärung sondern am besten gleich der Verurteilung.
    Und für diesen Dreck sollen wir bezahlen?

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 13:19

    Bei einem 18jährigen muß die Waffe illegal sein. Woher hat er sie? Wenn der Attentäter gezielt über 30 Opfer trifft, muß er vorher trainiert haben. Niemand schafft das beim ersten Mal. So eine Pistole macht eine Menge Lärm. Wo hat er trainiert?
    Hier wird gelogen, daß sich die Buchstaben biegen. Die Tatsachen bleiben über.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 10:52

    Die ganze Misere ---in JEDEM Bereich unseres heutigen Lebens!---geht auf die 68er zurück, deren Anführer der berüchtigte Daniel Cohn-Bendit war.

    Warum? Weil man damals mit allen "TUGENDEN" ordentlich und lustvoll aufgeräumt hat. Zu diesen "Tugenden" gehörte aber u. a. auch das GEWISSEN, das man 1968 schlichtweg abschaffte, und die EIGENVERANTWORTUNG.

    Niemand hat mehr schlechte Charaktereigenschaften, sondern er/sie ist KRANK, aus, basta.
    Niemand ist mehr für sich selber verantwortlich, nein, das ist die "Gesellschaft", aus, basta.
    Niemand braucht mehr ein schlechtes Gewissen zu haben, das ist Sache der Gesellschaft.

    Wenn also dort und da ein junger moslemischer Bursch in einem Zug die Axt schwingt und wahllos auf andere Menschen loshackt, muß er---nach gültiger linxlinker Diktion!---PSYCHISCH KRANK sein, bzw. hat ihn die "Gesellschaft" krank gemacht, weil die bösen Rechten Ausländer/Moslems nicht lieben.

    Wenn also ein anderer junger Mann in einem belebten Einkaufszentrum mit der Pistole neun Menschen erschießt---daß es nicht mehr waren, ist reiner Zufall---dann war der Bedauernswerte eben psychisch krank, weil ihn, den Moslem, die Gesellschaft krank gemacht hat.

    Oh, wie einfach ist das Leben heute für GEWISSENLOSE!

    Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber ALLE TERRORISTEN sind MOSLEMS.
    Und ALLE TERRORISTEN sind PSYCHISCH KRANK, können aber nichts dafür---so jedenfalls diagnostiziert man im ORF! FERN-DIAGNOSE ist eine Spezialität des ORF, wie man weiß, denn dort sitzen ja die "EXPERTEN"!

    Wenn einen also die Gesellschaft ordentlich krank gemacht hat, besorgt man sich verständlicherweise eine Axt, ein Messer, eine Pistole, eine Handgranate, eine Eisenstange, einen Geländewagen, einen LKW, eine selbstgebastelte Bombe oder lieber gleich einen Bombengürtel (besonders effektiv!) und RÄCHT sich an eben dieser bösen ISLAM-FEINDLICHEN GESELLSCHAFT.

    Und dann kommt das Heer der Psycholog-innen (lustvoll gegendert!) und erklärt uns einerseits, daß die Täter-innen (lustvoll gegendert!) nicht zu strafen seien, sondern zu bedauern und deshalb über Jahre hindurch PSYCHOLOGISCH BETREUT werden müßten, um wieder auf den richtigen Pfad zu kommen.

    Pech halt für jene Leute, die den PSYCHISCH KRANKEN TÄTER-INNEN, die aus genannten Gründen NICHTS DAFÜR KÖNNEN, gerade im Weg stehen. Sollen halt daheim bleiben, die Einheimischen!

  7. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 10:18

    Bei uns wird die erste größere Explosion im Multkultipulverfass mit seinem fassartigen Herrscher stattfinden.
    Ein Freund erzählte mir heute von der geplanten Haushaltsabgabe, mit der nicht nur der ORF samt seinen (Milliarden?)Pensionsrückstellungen finanziert werden soll, sondern auch die bunte Vielfalt unserer Printmedien erhalten werden soll. Die Presseförderung soll damit vervielfacht werden, damit unsere demokratischen Einheitsqualitätsmedien uns ohne Druck des Marktes auch weiterhin mit ihren linken Einheizqualitätsmeinungen beeindrucken können.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Juli 2016 11:04

    von AU wiedermal eine unaufgeregte Beschreibung des tatsächlichen Problems.
    Merkels Adlatus Altmaier gibt Sprachregelung und Spin des Katastrophenmanagements vor, was von Seehofer abwärts, allen Medien und dem Polizeisprecher nachgebetet wird, dies scheint auch eine ungemeine Faszination bis Neid auf unsere österr. Medien auszuüben. Das terrorisierte Volk wird mit einer linken Sprachdiktion einfach brutal in die Schranken verwiesen. nach Broder: Gehört der Islam zu Deutschland dann muß man auch ja zur Scharia, Mehrfachehen, Tötung Homosexueller, Genitalverstümmelung und Ehrenmorden sagen. Wäre man hier ehrlich, könnte man die Debatte über westliche Errungenschaften einfach abkürzen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkatzenellenbogen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2016 00:53

    Ja, es stimmt, wo bei einem Täter nur ein bisschen islamischer Migrationshintergrund dabei ist, wird flugs die Psychomasche präsentiert, nur rein persönliche Probleme, u.s.w. Aber wenn ein total durchgeknallter Typ, der eine an sich durchaus sympathische und zu Recht bemitleidenswerte englische Politikerin abknallt und dabei: "Britain first!" brüllt, der wird dann von den Medien nicht als Psycho, sondern in penetranter Wiederholung als "EU-Gegner" vorgeführt!

alle Kommentare drucken

  1. katzenellenbogen (kein Partner)
    27. Juli 2016 00:53

    Ja, es stimmt, wo bei einem Täter nur ein bisschen islamischer Migrationshintergrund dabei ist, wird flugs die Psychomasche präsentiert, nur rein persönliche Probleme, u.s.w. Aber wenn ein total durchgeknallter Typ, der eine an sich durchaus sympathische und zu Recht bemitleidenswerte englische Politikerin abknallt und dabei: "Britain first!" brüllt, der wird dann von den Medien nicht als Psycho, sondern in penetranter Wiederholung als "EU-Gegner" vorgeführt!

  2. Anmerkung (kein Partner)
    26. Juli 2016 19:16

    Wichtig ist nur, dass der Zustrom weitergegangen ist - das ist auch an den Terror-Tagen gelungen!

    - Wieder tausende Wähler für Rot (in Mindestsicherung),
    - wieder ein Schub Billiglöhner für "die Wirtschaft" (bereit nach Durchlaufen der "Integrations"-Mühle),
    - dazu der Terror-Nachschub, viell. 15, viell. auch 50 Krieger mehr, die in einem oder zwei Jahren zuschlagen werden.

    Teils nach Europa verfrachtet von einem verlogenen "Grenzschutz", der die Neuen fast schon direkt an der libyschen Küste abholt.

    Bollwerk einer terroristischen Zukunft in Europa: ein rot-schwarzes System, dessen Sturmabteilung GG - gehirngewaschene Gutmenschen - mit der "Nazi-Keule" alles Nonkonforme aus dem Weg räumt.

  3. Holmes (kein Partner)
    26. Juli 2016 17:07

    Eröffnung der Bregenzer Festspiele am 20.07.2016. Nach der Eröffnung ein intimes Mittagessen im Festspielhaus mit Kern, Christian Rainer (profil) und Nadja Bernhard (ORF). Die Reports pro österreichischem Sozialismus in profil sprechen für sich.

  4. AppolloniO (kein Partner)
    26. Juli 2016 12:30

    Nicht zur Terror-Berichterstattung aber zum ORF:

    Am 25. 7. wurde Stronach im "Sommergespräch" interviewt. Politisch finde auch ich Hr. Stronach keineswegs für eine Leuchte. Aber was der ORF mit ihm aufführt ist ein Verbrechen (lange nachgedacht bevor ich mich für dieses Wort entschied).
    Der Befehl von oben lautete wohl: nie ausreden lassen, ja nicht auf SEINE Themen eingehen und alles positive (Arbeitsplätze, Spenden...) ausblenden,

    Zum Schluss möchte ich Filzmaier gratulieren. Mit der verbalen Hinrichtung von Frank nach der Sendung, hat er sich die Deutungshoheit im ORF fürs nächste Jahrzehnt erworben.

  5. Tausendschön (kein Partner)
    26. Juli 2016 12:19

    „Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht.“

    ?Mark Twain

  6. Lucki (kein Partner)
    26. Juli 2016 12:13

    Es gibt Fotorbeweise, dass in München ausser dem Erschossenen 3 weitere Männer verhaftet wurden. Nachdem sie a la US-Amerikanische Manier bis auf die Unterhosen
    ausgezogen wurden. 3.
    Mir kann keiner erklären, dass hunderte von Menschen Zivile Polizisten mit MPs
    nicht von Zivilisten mit Langwaffen unterscheiden können.
    Das Schußgeräusch vor Mc Kotz und die Handhaltung des Schützen, freie Hand oben auf der Waffe lassen erkennne, dass es sich dabei um eine Schreckschußwaffe P.A.K.
    gehandelt haben dürfte. So trifft man nichts und so einer hat kein Schießtrining absolviert.
    Der richtige Name des Erschossenen war nicht David sondern Doud.
    Er war nach Angaben aus dem Net Irakischer Abstammung mit türkischen Familienbindungen. Die Statur des Mannes vor mc Kotz war eine völlig andere als die des Doud auf dem Klassenfoto.
    An dieser False Flag stimmt garnichts. Dilettantisch gemacht.

    • aw70_ohne_abo (kein Partner)
      26. Juli 2016 19:33

      Überlegen Sie sich bitte einmal, was drei Personen mit Langwaffen in kürzester Zeit in einem halbwegs besuchten Einkaufszentrum anrichten könnten. Selbst wenn die Langwaffen nur Halbautomaten sind.

      Nie im Leben kommt man bei drei Schützen auf "nur" 9 Tote, v.a. falls mit "Langwaffe" so etwas wie eine Kalaschnikow gemeint sein sollte. Ausser alle drei sind völlige Flaschen, die vorher noch nie ein Gewehr in der Hand hatten. Aber davon wäre in dem Fall nicht auszugehen.

      9 Tote passt recht gut zur Geschichte "ein einzelner Vollidiot bekommt eine Glock in der Hand, und schießt einfach so herum". Selbst ein kompetenter Einzeltäter mit einer Glock könnte viel mehr ausrichten als "nur" 9 Opfer.

  7. Onkel Hans (kein Partner)
    26. Juli 2016 12:08

    Der aktuelle "Einzelfall" von heute, diesmal in der Nähe von Rouen (F), Geiselnahme in Kirche, Pfarrer "Kehle durchgeschnitten".

    Auch ohne näheres zu wissen, ist die Spekulation wohl nicht zu gewagt: Das hat sicher nix mit nix zu tun.

    Wenn diese Spekulation stimmt, dann darf man wohl auch annehmen, dass das "Durchschneiden der Kehle" nichts anderes als das übliche LÜGENPRESSEDEUTSCH für eine gewiss regelgerechte Enthauptung ist.

    LOL

    Es wird auch in Österreich eng werden für die Einheits-Schadpartei SPÖVP und ihre Lügenpresse.

  8. Torres (kein Partner)
    26. Juli 2016 11:35

    Alles sehr richtig, nur eines nicht: Untererger kennt offenbar den Unterschied zwischen "psychisch" und "psychiatrisch" nicht. Duden: "psychiatrisch: die Psychiatrie betreffend, auf ihr beruhend; mit den Mitteln, Methoden der Psychiatrie". Ein Mensch kann nur "psychische" Probleme haben, keinesfalls "psychiatrische"; und "psychiatrisch verursacht" hieße wohl, dass der Psychiater bzw. die psychiatrische Klinik daran schuld ist. Ich nehme nicht an, dass Unterberger das gemeint hat.

  9. Norbert Mühlhauser
    26. Juli 2016 11:16

    "Die Menschen vertrauen ihnen allen einfach nicht mehr. Sie sind gerade vom öffentlich-rechtlichen Gebührenrundfunk viel zu oft angeschwindelt worden. Sie merken vor allem, dass dieser heute in Deutschland wie in Österreich eine massiv ideologische Agenda hat. Die große Mehrheit der Fernsehredaktionen steht irgendwo zwischen Grünen und der (deutschen) Linkspartei."

    Den öffentlich-rechtlichen Sendern eine ideologische Agenda unterstellen zu wollen, ist eigentlich schon zu viel der Ehre, ist der Begriff "Ideologie" doch stellvertretend für die deutsche "Ideenlehre".

    Die Idee hinter der approbierten, alimentierten oder subventionierten Öffentlichkeitsarbeit scheint vielmehr das Verständnis zu sein, dass Macht am einfachsten über verkürzte Information errungen wird. Eine solcherart erworbene Macht bedarf keiner argumentativen Rechtfertigung bzw Abhandlung, sie kann - meistens zumindest - Korruption mühelos überdecken.

    Im Rahmen dieses Konzeptes kann statt informiert mobilisiert werden:
    Für das Gute und gegen das Böse, was nicht nur Ziele wie Weltfriede, Eierkuchen und Solidarität für alle und Freiheit für keinen beinhaltet, sondern auch die nach dem Ratschluss politisch zuverlässiger Experten dazu tauglichen und dem Bürger aufhalsbaren Methoden. Dabei wird durch entsprechend gefilterte Information dafür Sorge getragen, dass die Definition von Gut und Böse den intimen Beratungen politisch zuverlässiger Experten und Sozialtechnokraten vorbehalten bleibt.

    Hat man einmal die Deutungshoheit über Gut und Böse erlangt, kann man sich als Volkserzieher gerieren, so wie es bei Nazis und Kommunisten auch schon Brauch war. Denn natürlich sind beispielsweise Grenzen böse und der Uniformismus einer Weltregierung gut, oder etwa nicht?

    Nicht selten entpuppt sich das so angeprangerte Böse rein zufällig als das, was bestehende Kompetenzen und Amtsbefugnisse in Frage stellt.

    Es gilt die Unschuldsvermutung.

    • fxs (kein Partner)
      26. Juli 2016 14:24

      Sie haben natüröoich recht. Die Atitude der Nomenklatura ist uralt:

      "Es ist dem Unterthanen untersagt den Maszstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen!"
      Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg

  10. Romana (kein Partner)
    26. Juli 2016 10:16

    Feststeht, dass es sich bei den Tätern der mittlerweile vier Mordanschlägen in Deutschland um Muslime handelt, auch wenn dies in den Medien nicht berichtet wird.
    Die Gefahr geht also vom Islam aus, daher sollte mit Restriktionen gegen die moslemische Religionsausübung reagiert werden. Man muss ds Übel an der Wurzel packen.

  11. Mayerhansi (kein Partner)
    26. Juli 2016 09:03

    Auch der Mehrfachmörder aus Graz (Tatwerkzeug: SUV) hatte "Allahu akbar!" gerufen, wie einst von mehreren Zeugen angegeben wurde. Dies wird in neueren Rückblendungen von den Systemmedien durch Verschweigen krampfhaft unterdrückt, nur damit behauptet werden kann, es gäbe bei uns keinen islamistischen Terror!

  12. vom Berg gegenüber (kein Partner)
    26. Juli 2016 08:58

    die öffentlich-rechtlichen Gebührenrotfunker haben sowohl in Deutschland (ZDF und ARD) als auch in Österreich (ORF) von Terror mit „rechtsextremen“ Hintergrund - ohne Anhaltspunkte dafür - geschwafelt und so die Tatsachen vernebelt (Rotfunker im Nebel)
    und
    die Internet-Medien haben die Falschinformation von 3 mit Langwaffen bewaffneten Männern weiter gegeben
    - ich frag mich, wer von beiden Medienrichtungen nun unseriöser agierte?

  13. Shalom (kein Partner)
    26. Juli 2016 08:30

    Die Krone u. deren online Chefredakteur R. Schmitt springen auf den Zug auf: "Sie fliehen vor Gewalt - und morden ihre Gastgeber". So titelte Schmitt gestern, klagt Merkel u. Europas gesamte "Refugees Welcome" Partie an - u. vergißt gefießendlich (Inserate?) vor der eigenen Kronen-Tür zu kehren u. die österr. roten, schwarzen u. grünen "Welcome"-Rufer, zuvorderst Faymann u. Genossen, namentlich zu nennen. Auch glaubt er, dass Ö. bisher noch davongekommen ist. Mitnichten! Graz vergessen? Ein durchsichtiges Kronen-Spiel...

  14. Rau
    25. Juli 2016 11:14

    Amok laufen nicht nur diese Täter (neuerdings nach jahrelanger Beschäftigung im Betätigungsfeld " Amok" um sich dann selbst quasi in einer Art "Amokkültür" wieder zu finden) sondern auch Medien, die immer noch etwas von Intergration faseln.

    http://www.nw.de/lokal/bielefeld/schildesche/schildesche/20864169_Bielefelder-Konfliktforscher-Wir-muessen-lernen-mit-Anschlaegen-umzugehen.html

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn man aufhören würde solche Idioten zu interviewen.
    Die Kommentarspalte zu dem Artikel ist aus gutem Grund deaktiviert, nehme ich einmal an.

    • Shalom (kein Partner)
      26. Juli 2016 07:40

      Rau, zum aberwiederholten Male:

      "Als Amok (von malaiisch amuk „wütend“, „rasend“) wird ein psychischer Ausnahmezustand mit blindwütig zerstörerischem Verhalten einer Person bezeichnet, die p l ö t z l i c h und willkürlich Personen lebensgefährlich angreift oder tötet, oft mehrere in einer Kette von Gewalttaten. Das entsprechende Verhalten wird als Amoklauf bezeichnet." Quelle: wikipedia

      Wenn, wie in München, Nizza, Paris etc. etc., Anschläge viele Monate voraus geplant werden, ist das nicht "Amok", sondern vorsätzlich geplanter Mord!!!
      Die Täter waren weder "wütend" noch "rasend", sondern eiskalte, teilweise auch bestialische Killer!

    • Rau
      26. Juli 2016 08:53

      Mir brauchen Sie das nicht zu erklären, sagen Sie das, jetzt wiederhole ich mich, dem Idioten, der da interviewt wurde. Was glauben Sie, was ich hier verdeutlichen wollte

      Natürlich widersprechen sich Amok und Planung - Amokkultur ist ein Begriff der von diesem - na ja ich wiederhole mich nicht mehr - lesen Sie den Artikel!

  15. Brigitte Imb
    25. Juli 2016 00:47

    "Wie ein Polizeisprecher am Sonntagabend sagte, bestehe die Möglichkeit, dass der nunmehr festgenommen Afghane gewusst habe, dass sein 18-jähriger Freund einen Amoklauf PLANTE."

    Aha, nun wird also ein Amok schon GEPLANT. Die Wortwahl der Medien kennt keinen Unterschied zw. sch... und essen. (Pardon)

    http://www.krone.at/Welt/Afghane_-16-_als_moeglicher_Mitwisser_festgenommen-Massaker_in_Muenchen-Story-521412

  16. franz-josef
    25. Juli 2016 00:40

    http://shoebat.com/2016/07/23/the-munich-massacre-is-a-complete-coverup-the-munich-shooters-facebook-including-his-family-background-shows-he-is-not-iranian-but-a-syrian-islamist-pro-turkey/

    Eine etwas schockierende andere Sicht auf München 22/7. Würde sofort erklären, warum kein Medium sich mit den Eltern und Herkunft beschäftigt hat, die waren in allen Texten ausgeklammert oer nur knappest erwähnt.. Würde erklären, warum der Täter einen älteren Eindruck in Körperform und Bewegung machte als ein 18jähriger. Würde erklären, wieso er so gut schießen konnte, daß man Training annehmen muß. Würde plausibel machen, daß er die Aktion nicht alleine durchgezogen hat. Und würde dafür sprechen, daß es sich doch um eine terroristische Aktion von mindestens drei Tätern gehandelt hat.

    • Pennpatrik
      25. Juli 2016 08:13

      Man sieht - die Lügenpresse schaut zu.
      Vielleicht liegt es auch daran, dass der Hauptbesitzer der Austria Presse Agentur der ORF ist und die sogenannten "Qualitätszeitungen" daran ebenfalls beteiligt sind.
      Das erklärt auch die gleichlautenden Artikel und die fehlende Recherche.
      Wer ausschert, bekommt keine Preise mehr für "journalistischen Mut" wie der Chefredakteur der Presse (woran ihm offensichtlich mehr liegt als an der Anerkennung seiner Leser).

    • aw70_ohne_abo (kein Partner)
      26. Juli 2016 09:24

      Fairerweise muss man dazu sagen, dass die "offizielle" Version auch Sinn macht. Es ist leider durchaus denkbar, dass ein sunnitischer Iraner in der Schule von sunnitischen Türken und Arabern so lange gehänselt wird, bis er austickt. Vor allem dann, falls er von Haus aus sonderbar sein sollte (und solche Jugendliche gibt es genug). Für mich ist das Datum ausschlaggebend, wieso ich geneigt bin, der offiziellen Version zu glauben: der Jahrestag von Breivik ist für Islamisten irrelevant. Für obsessive Spinner der anderen Art schon.
      Ausserdem: der konnte nicht schießen (Gott sei Dank!). Wenn jemand schießen kann, und eine Glock mit ein paar hundert Schuss hat, dann gibt es nicht nur 9 Tote.

  17. Pennpatrik
    24. Juli 2016 22:48

    Kann es sein, dass es weniger Tote und Verletzte gab, weil 2 legale Waffenbesitzer anwesend waren (Zivilpolizisten)?
    Wenn ja, würde ich gerne die Meinung von Frau Glawischnig dazu hören.

  18. Undine
    24. Juli 2016 22:00

    " Er [der 9-fach-Mörder] hatte noch bei seinen Eltern gewohnt."

    Wie ist das möglich, daß den Eltern oder dem Bruder des jungen Moslems das ganze Jahr über, in dem er sich angeblich über Amokläufer schlau gemacht hat, so gar nichts aufgefallen ist? Da muß doch den Eltern seine Lektüre untergekommen sein. Haben die nicht bemerkt, daß er sich sonderbar verhält?

    Das ganze Schwadronieren im FS über Islam-Terror oder nicht, dient nur der VERNEBELUNG und ABLENKUNG.

    Seien wir ehrlich, die zu Hunderttausenden nach D und Ö einfallenden jungen MOSLEMS sind anders geartet als unsere Männer. Man ist geneigt, nach der Erfahrung, die man regelmäßig mit ihnen macht, zu behaupten, der ISLAM erziehe die Leute zu PRIMITIVITÄT und AGGRESSIVITÄT---so zumindest führen sich diese jungen Moslems bei uns auf.

    Aber das will man bei uns einfach nicht wahrhaben---diese Menschen passen aber nicht zu uns, drum sollen, müssen sie so schnell, wie sie gekommen sind, auch wieder verschwinden!

    "Medien schweigen: München-Täter ist "Deutsch-Iraner" und rief angeblich "Allahu Akbar""

    https://www.unzensuriert.at/content/0021342-Medien-schweigen-Muenchen-Taeter-ist-Deutsch-Iraner-und-rief-angeblich-Allahu-Akbar?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    PS: Ob diese mordenden jungen Männer nun unmittelbar mit dem IS zu tun haben oder nicht, ist doch IRRELEVANT! Sie alle sind MOSLEMS, TERROR verbreitende moslemische Monster!

    • dickbrettbohrer (kein Partner)
      26. Juli 2016 09:57

      Richtig, Undine!

      Sie passen nicht zu uns. Es ist, als ob man Hechte in einen Karpfenteich ansiedelt und dann hofft, daß diese sich den friedlichen und wehrlosen Karpfen anpassen ...

      Es ist zum Haareraufen!

  19. socrates
    24. Juli 2016 21:27

    Das Innenministerium hat nach nur drei Schrecktagen endlich zu alter Form gefunden und schiebt dem Internet, das man ja eh mal so richtig schön durchregulieren wollte, die Schuld an dem Amoklauf in die Schuhe.
    Waffen stammen nicht aus dem Darknet. Auch diese nicht. Diese stammt aus Slowenien, steht auch im Text. Das Darknet kann keine physischen Objekte liefern, höchstens Konstruktionspläne für den 3d-Drucker, und das ist hier nicht geschehen.

    Aber hey, das Internet muss endlich mal so richtig kaputtreguliert werden. Außer DRM und Abmahnungen darf es dort nur verbrannte Erde geben. Dafür ist dem Innenministerium jede Allianz recht, sogar eine "Hatespeech"-Bekämpfer-Querfront mit dem linken Erbfeind von der Amadeu-Antonio-Stiftung. Wobei. IM Erika, IM Viktoria, ... Bei Frauen ist das ja was anderes mit der Stasi, die haben nie jemandem wirklich geschadet. Frauen waren nur Opfer der Stasi, nicht Täter.

    Übrigens heißt der Namensgeber der Stiftung Amadeu Antonio Kiowa. Der hat mehr als nur Vornamen. Aber hey, wenn Onkel Tom keinen Nachnamen braucht, braucht der Namensgeber dieser Stiftung auch keinen. Ist ja nicht so, als bekämpften die da Rassismus oder so.

  20. Politicus1
    24. Juli 2016 20:12

    Der ORF berichtet:
    Mann - Machete - Täter - Frau getötet ...
    'Ein mit einer Machete bewaffneter Mann hat heute im deutschen Reutlingen (Bundesland Baden- Württemberg) eine Frau getötet. Zwei weitere Personen wurden verletzt. Der Täter wurde festgenommen, wie ein Sprecher der Polizei laut dpa zudem bestätigte.'

    Und ganz unten erfährt man das, was völlig irrelvant ist und mit dem Fall aber schon gar nichts zu tun hat:
    "Bei dem Tatverdächtigen soll es sich nach Angaben des Polizeipräsidiums von Reutlingen um einen 21-jähriger Asylbewerber aus Syrien handeln. „Er ist polizeibekannt“, ...

    Die Polizei in Reutlingen kennt halt nicht die politische Korrektheit der Wiener Polzei.

    • Brigitte Imb
      24. Juli 2016 21:28

      A bißl mehr Verständnis bitte, der hat sicher auf der Flucht schreckliche Greueltaten erlebt, die ihn radikalisiert haben.

      WIR haben versagt, zuwenig Integrationsunterstützung, fremdenfeindlich und rassistisch.

      Claudai Roth und Sonja Wesely sind gefordert und mehr muslimische Migranten zu Polizei und Heer und in die Verwaltung.

      P.s.: Wo kann man bei uns in Ö Macheten kaufen? Im Lagerhaus hätt´ ich noch keine gefunden. Und überhaupt, warum hab´ich verschwitzt, daß das bei uns gängige "Instrumente" sind.
      Der Würzburger Axt-Attentäter hat wohl deswegen von der Machete umgeschwenkt. Marktlücke??

  21. Brigitte Imb
    24. Juli 2016 14:16

    Medien und Politiker halten uns für mehr als dumm, denn nun reden sie von einem Amoklauf, der ein Jahr lang vorbereitet wurde. Sachen gibt´s.

    http://orf.at/#/stories/2350978/

  22. socrates
    24. Juli 2016 13:19

    Bei einem 18jährigen muß die Waffe illegal sein. Woher hat er sie? Wenn der Attentäter gezielt über 30 Opfer trifft, muß er vorher trainiert haben. Niemand schafft das beim ersten Mal. So eine Pistole macht eine Menge Lärm. Wo hat er trainiert?
    Hier wird gelogen, daß sich die Buchstaben biegen. Die Tatsachen bleiben über.

    • Pumuckl
      24. Juli 2016 13:37

      Und da labbern und schwurbeln Politiker und Medien von dringender Verschärfung de Waffengesetze.

    • carambolage
      24. Juli 2016 15:20

      Ob sich die Polizei wirklich so mit Ruhm bekleckert hat, wage ich ein bisschen zu bezweifeln. Der Täter hat in relativ längerer Zeit in einem Umkreis von wenigen hundert Meter agiert bis zum Auffinden seiner Leiche. Davor seelenruhig mit Anwohnern gegenüber eines Parkhauses diskutiert etc. - also ich weiß nicht....

    • Shalom (kein Partner)
      26. Juli 2016 07:26

      carambolage, richtig! Es mag eine logistische Leistung gewesen sein, binnen kurzer Zeit 2500 Polizisten zusammenzuziehen. Doch 9 Erschossene und ein sich s e l b s t "gerichtet" habender Täter sind wohl nicht als "Erfolg" der Polizei zu werten. In München herrschte das nackte Chaos!

  23. socrates
    24. Juli 2016 13:08

    Was sicher überall falsch ist: Brejvik wird als rechtsradikale Täter denunziert!
    Masonic Times: Anders Behring Breivik. The Freemason that shocked the world and the Craft
    https://www.google.at/search?client=tablet-android-google&ei=0p2UV5_BAsz1au7moaAB&q
    Da braucht der ORF nicht lange suchen.
    Beim Löschen meiner Benachrichtigen aus diversen deutschsprachigen Medien fand ich soviel Unsinn über BREXIT, Nizza und München, daß ein Kabarettprogramm voll wäre.
    Nizza soll auf oberste Anweisung alle Überwachungsvideos löschen, damit die Diskussionen über die Nichtpräsens der CRS aufhören. Feine Leit!

  24. Abaelaard
    24. Juli 2016 13:05

    Zu der These vom unmotivierten Amoklauf stellen sich doch tatsächlich die Fragen von Thomas Rietschel. Wie konnte der Täter so viele Schüsse relativ treffsicher abgeben OHNE trainiert gewesen zu sein für einen Ungeübten unmöglich wie hat er in der Schnelle nachgeladen, wie kam der Täter an die Waffe und die Menge an Munition noch dazu illegal, die Waffe hatte keine Nummer und damit zu der entscheidenden Frage, woher hatte er das Geld für einen derartigen Kauf als Asylant und Schüler, die Investition mag durchaus einen vierstelligen Betrag ausgemacht haben. Wir warten auf eine Antwort das sonstige Gelaber der Medien und vor allem der Politiker kann ich nicht mehr hören. Wenn ich Altmaier und den dt. Innenminister nur sehe kommt mir schon das vorgestrige Essen hoch.

    • franz-josef
      24. Juli 2016 13:53

      Gmx hat angebl. aus Ermittlerkreisen erfahren: die Glock war "Dekorstück",stammt aus einem Theaterfundus in der Slowakei, sie mußte ergo erst wieder rück-gebaut werden, und sie sei über das Darknet beschafft worden. - Der junge Mann sei in D geboren, sein Vater sei Iraner, Taxifahrer.

  25. franz-josef
    24. Juli 2016 12:48

    Nun, same business as every day, der nächste "Mann", "22Jährige", Quelle gmx von soeben.Wird wohl wieder eine Erkrankung aus dem depressiven Formenkreis haben und gemobbt oder gekränkt gewesen sein. Mangels Darknet-Verbindungen gelangte der "Mann" halt nicht an eine Glock aus einem Theaterfundus in der Slowakei, die er restaurieren hätte können, auch Axt war keine in Sicht, und so bediente er sich armseligerweise bloß eines Messers. Ironie off. Die zwei Mädels hatten irres Glück offenbar:

    "......
    Bei der Ankunft am Bahnhof in Sottrum östlich von Bremen gelang es ihm jedoch, das Abteil zu verlassen. Er wechselte den Waggon, zückte ein Messer und begann, auf Mitreisende loszugehen. Dabei versuchte er, einer 20-Jährigen in den Hals und einer 19-Jährigen in den Rücken zu stechen. Sie blieben jedoch unverletzt....."

  26. kremser (kein Partner)
    24. Juli 2016 11:04

    von AU wiedermal eine unaufgeregte Beschreibung des tatsächlichen Problems.
    Merkels Adlatus Altmaier gibt Sprachregelung und Spin des Katastrophenmanagements vor, was von Seehofer abwärts, allen Medien und dem Polizeisprecher nachgebetet wird, dies scheint auch eine ungemeine Faszination bis Neid auf unsere österr. Medien auszuüben. Das terrorisierte Volk wird mit einer linken Sprachdiktion einfach brutal in die Schranken verwiesen. nach Broder: Gehört der Islam zu Deutschland dann muß man auch ja zur Scharia, Mehrfachehen, Tötung Homosexueller, Genitalverstümmelung und Ehrenmorden sagen. Wäre man hier ehrlich, könnte man die Debatte über westliche Errungenschaften einfach abkürzen.

    • franz-josef
      24. Juli 2016 18:32

      Was die Ehrenmorde anbelangt, so hat Maas ja schon vor Monaten in Richtung Scharia die Weichen gestellt mit maximal fünf Jahren Haft für "kulturbegründetes" Umbringen.Hatte den Eindruck, das Gesetz wäre schon durch.

    • socrates
      24. Juli 2016 19:20

      Bereits wenige Stunden nach einem Terroranschlag beginnt im öffentlich-rechtlichen Infotainment-TV das Stelldichein der nimmermüden Polit-Allzweckwaffen: Altmaier, Bosbach, de Maizière, Kubicki, Oppermann bis hin zu Scheuer, Stoiber, Trittin und Wagenknecht. Erfahrene TV-Konsumenten wissen im Voraus, dass der Erkenntnisgewinn gering sein wird. Auf die immer gleichen Fragen von Anne Will & Co. folgen die immer gleichen Antworten.
      http://www.heise.de/tp/artikel/48/48918/1.html

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      27. Juli 2016 23:25

      Sehr geehrter Herr Kremser

      Im gegenständlichen Problem ist die GENITALVERSTÜMMELUNG fehl am Platz.

      In Österreich gibt es einen Verein, der sich sogar Kirche nennt etwas, das die Genitalverstümmelung seiner männlichen Mitglieder direkt als Grundvoraussetzung für die MItgliedschaft voraussetzt.
      Es gibt daher auch Angestellte , die ausschliesslich Verrstümmelungen vornehmen.

      Und wen kümmert das in Österreich, wer bringt diese Verstümmler vor das Gericht

  27. A.K.
    24. Juli 2016 10:57

    Die Tagebuchnotiz "Die Medien, die Staatsmacht und der Münchner Massenmord" trifft völlig meine Meinung über die einschlägige Berichterstattung des ORF, aber auch der "politisch korrekt" arbeitenden deutschen Rundfunkanstalten, wie leider auch zuletzt der BR. Es werden nicht Fakten berichtet, sondern Informationen ausgegeben, wie sie erwünscht scheinen, übermittelt.

  28. Undine
    24. Juli 2016 10:52

    Die ganze Misere ---in JEDEM Bereich unseres heutigen Lebens!---geht auf die 68er zurück, deren Anführer der berüchtigte Daniel Cohn-Bendit war.

    Warum? Weil man damals mit allen "TUGENDEN" ordentlich und lustvoll aufgeräumt hat. Zu diesen "Tugenden" gehörte aber u. a. auch das GEWISSEN, das man 1968 schlichtweg abschaffte, und die EIGENVERANTWORTUNG.

    Niemand hat mehr schlechte Charaktereigenschaften, sondern er/sie ist KRANK, aus, basta.
    Niemand ist mehr für sich selber verantwortlich, nein, das ist die "Gesellschaft", aus, basta.
    Niemand braucht mehr ein schlechtes Gewissen zu haben, das ist Sache der Gesellschaft.

    Wenn also dort und da ein junger moslemischer Bursch in einem Zug die Axt schwingt und wahllos auf andere Menschen loshackt, muß er---nach gültiger linxlinker Diktion!---PSYCHISCH KRANK sein, bzw. hat ihn die "Gesellschaft" krank gemacht, weil die bösen Rechten Ausländer/Moslems nicht lieben.

    Wenn also ein anderer junger Mann in einem belebten Einkaufszentrum mit der Pistole neun Menschen erschießt---daß es nicht mehr waren, ist reiner Zufall---dann war der Bedauernswerte eben psychisch krank, weil ihn, den Moslem, die Gesellschaft krank gemacht hat.

    Oh, wie einfach ist das Leben heute für GEWISSENLOSE!

    Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber ALLE TERRORISTEN sind MOSLEMS.
    Und ALLE TERRORISTEN sind PSYCHISCH KRANK, können aber nichts dafür---so jedenfalls diagnostiziert man im ORF! FERN-DIAGNOSE ist eine Spezialität des ORF, wie man weiß, denn dort sitzen ja die "EXPERTEN"!

    Wenn einen also die Gesellschaft ordentlich krank gemacht hat, besorgt man sich verständlicherweise eine Axt, ein Messer, eine Pistole, eine Handgranate, eine Eisenstange, einen Geländewagen, einen LKW, eine selbstgebastelte Bombe oder lieber gleich einen Bombengürtel (besonders effektiv!) und RÄCHT sich an eben dieser bösen ISLAM-FEINDLICHEN GESELLSCHAFT.

    Und dann kommt das Heer der Psycholog-innen (lustvoll gegendert!) und erklärt uns einerseits, daß die Täter-innen (lustvoll gegendert!) nicht zu strafen seien, sondern zu bedauern und deshalb über Jahre hindurch PSYCHOLOGISCH BETREUT werden müßten, um wieder auf den richtigen Pfad zu kommen.

    Pech halt für jene Leute, die den PSYCHISCH KRANKEN TÄTER-INNEN, die aus genannten Gründen NICHTS DAFÜR KÖNNEN, gerade im Weg stehen. Sollen halt daheim bleiben, die Einheimischen!

    • lenz
      24. Juli 2016 11:11

      liebe Wasserfee,
      wie immer treffend und mit subtiler Ironie auf den Punkt gebracht!
      Viele *

  29. Helmut Oswald
    24. Juli 2016 10:24

    Wir importieren in Mengen genetisch minderwertige Massen, aus Ländern in denen Selektion zum Überleben und damit zur Weitergabe der Erbanlagen nach Unterwerfungsfähigkeit unter stumpfe, meist religiös aber auch steinzeitlich-patriachalische Strukturen und schrankenlose Gewalt und Willkürherrschaften die Regel ist. In denen Frauen auf willenlose Gebärmaschinen reduziert und regelmäßig von dem wenigen Rest an brauchbarer Bildung ausgeschlossen, von frühester Kindheit an genital verstümmelt und psychisch gebrochen werden, da ihnen in einer weitgehend rechtlosen Gesellschaft ein Platz in der massa damnata zugewiesen wird, der noch ein Stufe unter dem ohnehin bescheidenen Durchschnitt zugewiesen wird. Hinzu treten die Cousinenehen, die den Rest an Wettbewerb für die Männer die diese Welt hervorbringt weitestgehend reduzieren, da sie meist durch die älteren Familienangehölrigen oder den Clan organisiert werden. Die Bildungswunder die eine solche Gesellschaft hervorbringt, landen jetzt dank Soros und Merkel, Kern und Schultz bei uns. Daß die Mehrzahl sich nicht zurechtfinden kann in einer Gesellschaft, die der ihren um ein halbes Jahrtausend und mehr voraus ist, steht fest. Daß es oftmals auch kulturell bedingte Unterlegenheitsempfindungen sind liegt ebenso auf der Hand, wie deren zwangsläufige Folgen, nämlich Angst und Hass.

    Ob sie dazu ethnic profiling sagen oder es einfach mit dem schlechten alten Namen Rassenmerkmale benennen, ist mir vollkommen egal. Und was mir besonders achtern vorbei geht ist der jetzt sofort einsetzende heulende Aufschrei achtelgbildeter linker Akademikerproleten, die Rassismus schreien oder Nazi. Aber nennen wir es beim Wort: keine Zuwanderung mehr für 'südländische' Typen. Was sich auf den ersten Blick an der Hautfarbe manifestiert. Wir brauchen dazu keine Überwachungsapparaturen die anschließend die offene und freie Gesellschaft gefährden, wir brauchen keine Kooperationen mit korrupten asiatischen und afrikanischen Regimen , ihren Failed states und deren misratener Bürokratie, wir brauchen keine großartigen Konferenzen und internationalen Gipfeltreffen, der Aufwand wird sich allenfaklls auf ein set von Farbkarten für die Grenzpolizei reduzieren. Und einen Schießbefehl.

    • Sensenmann
      24. Juli 2016 12:49

      Die Beurteilung ist 100% zutreffend! Da sich Gleich und Gleich gerne gesellt hat auch unser genetischer Müll logischerweise ein Faible für importierte Lemurier aller Art. Die Folgen werden in Kürze sehr spannend werden.

      Und ja: Letzteren werden wir bald brauchen. Italien fischt täglich tausende Neger aus dem Meer und karrt sie in die EU. Angeblich kommen sie nicht über den Brenner, aber dann müssen die araboiden und negroiden Horden, die sich von Innsbruck bis Wien tummeln offenbar ohne Grenzübertritt hier appariert sein.
      It' magic, wie der Engländer sagt - hätte er Latein gekonnt.

    • Zeu pater Eelioste
      24. Juli 2016 17:46

      genetisch minderwertige Massen? achtelgebildeter rechter Akademikerprolet, was?

  30. Leopold Franz
    24. Juli 2016 10:18

    Bei uns wird die erste größere Explosion im Multkultipulverfass mit seinem fassartigen Herrscher stattfinden.
    Ein Freund erzählte mir heute von der geplanten Haushaltsabgabe, mit der nicht nur der ORF samt seinen (Milliarden?)Pensionsrückstellungen finanziert werden soll, sondern auch die bunte Vielfalt unserer Printmedien erhalten werden soll. Die Presseförderung soll damit vervielfacht werden, damit unsere demokratischen Einheitsqualitätsmedien uns ohne Druck des Marktes auch weiterhin mit ihren linken Einheizqualitätsmeinungen beeindrucken können.

    • dssm
      24. Juli 2016 10:57

      Eine Verschwörungstheorie anhand eines Beispiels: Die Bildzeitung ist auf einen Bruchteil ihrer Leserschaft geschrumpft. Die Leser wollen also das Geschreibsel nicht lesen! Ein privater Eigentümer würde also den Chefredakteur kündigen und den Kurs neu ausrichten – denn das Unternehmen hinter Bild muss ja Gewinn machen. Könnte es sein, daß da jemand dem Eigentümer eine hübsche Summe auf ein Konto in 'Panama' eingezahlt hat? Aus einem reißerischen Informationsmedium wurde ein reißerisches Propagandainstrument. Oder gibt es eine andere Erklärung für so ein völliges unternehmerisches Versagen?

  31. Livingstone
    24. Juli 2016 09:58

    OT, ist nicht mein Stil, aber ich muss es jetzt los werden: Na, Gott Sei Dank! Der (die Deutschen sagen „das“, oder?) ZDF erkennt die wahren, die echten Probleme!

    Vor einigen Jahren wurde offenbar bekannt, dass Horst Tappert (Derrick, kennen wir alle) als Jugendlicher bei der SS war. Ich wusste das bis heute, für Gutmenschen wahrscheinlich: erschreckenderweise, nicht.

    Als Konsequenz hat der ZDF gestern bestätigt, dass der Sender nie wieder Wiederholungen von Derrick zeigen wird.

    Und jetzt für die doofen (damit es auch die Deutschen verstehen) Gutmenschen: Dann kauf‘ ich mir die Serie eben auf DVD! Ätsch! Nicht, weil ich mit den Nazis was am Hut hätte (bin ich doch erst in den 70gern geboren), sondern weil mir Derrick, seit ich Kind bin, immer gut gefallen hat.

    Psychisch gestört, wie Euer Graz-Attentäter, Brunnenmark-Attentäter, München-Attentäter, wurde ich durch Derrick bis jetzt nicht.

    • Undine
      24. Juli 2016 13:38

      Ja, @Livingstone, es ist schon erstaunlich, daß die politisch-korrekten Linken es nicht einmal merken, wie blöd und inkonsequent sie immer sind, wenn es gilt, jemanden zu verdammen oder in den Himmel zu heben.

      PAUSCHAL-URTEILE sind nur dann "erlaubt", wenn es um die NAZIS geht, um die SS-ler, um die "Rechten", NICHT aber, wenn es um die Kommunisten, die RAF, die Ausländer, die Moslems, die Drogensüchtigen, die Homosexuellen oder Kriminelle schlechthin geht.

      Man ist gesetzlich dazu verpflichtet, erstere lautstark PAUSCHAL zu ächten, letztere hingegen mit einem Augenzwinkern gewähren zu lassen---sind ja alles EINZELTÄTER!

      Wenn jemand behauptet, die Angehörigen der SS, bzw. der Waffen-SS seien ALLE Verbrecher gewesen , dann waren wohl Horst TAPPERT und Günter GRASS auch Verbrecher-INNEN! Ist doch ganz einfach! Da ist das sonst nicht gestattete Pauschalurteil gerechtfertigt / erwünscht.

      Und im Gegenzug beweint man einen Alt-68er-"Künstler" nach dem anderen, wenn sie ins Gras beißen, denn die hatten eine feste kommunistische Überzeugung, die NATÜRLICH NICHTS ANRÜCHIGES an sich hat---denn die IDEE war ja so GUT GEMEINT, nicht wahr!

      Also: Nicht verallgemeinern darf man bei den Zigeunern, den Negern, den Ausländern, den Moslems, den Drogensüchtigen, den Drogendealern, den Schleppern, und allen Kriminellen u.v. a. sonstigen Lieblingen der linken Gesellschaft.

      Wenn Sie sich nach diesen Grundregeln richten, wird es Ihnen immer---auf Staatskosten=auf Kosten der Fleißigen und Anständigen!---gut gehen.

    • Livingstone
      24. Juli 2016 20:26

      Ja, Undine. Es ist unfassbar lächerlich angesichts der Probleme, die wir in Europa und in der Welt tatsächlich haben. Ohne, dass ich auch nur im Entferntesten die NS-Zeit relativieren würde.

      Ich lade Sie auf folgendes Gedankenspiel ein: erklären Sie einem 9-Jährigen in einfachen Worten, warum die Fernsehsendung Derrick im Fernsehen nicht mehr gezeigt wird (Derrick muss das Kind dazu überhaupt nicht kennen). Er wird es nicht verstehen - so sehr Sie sich auch Mühe geben werden. Weil es einfach lachhaft ist. Kinder sind ehrlich.

      Ich hatte heute solch eine Diskussion.

      Egal: Hautsache wir sind der "besseren Welt" (=eine Welt ohne Derrick), einen Schritt näher. So einfach ist...

    • Livingstone
      24. Juli 2016 20:26

      ...so einfach ist das in der wirklich kindlichen Weltanschauung der Gutmenschen.

    • Undine
      24. Juli 2016 20:46

      @Livingstone

      Wie recht Sie haben!

  32. Wolfgang Bauer
    24. Juli 2016 09:49

    A.U.: "Die ORF-Menschen sollten sich jedoch lieber um die hausgemachten Ursachen des massiven Seherverlusts kümmern."

    Die Zeiten, als man sich um 1/2 8 hinsetzte und auf eine gut gemachte Nachrichtensendung freute, sind vorbei. Jetzt schaut man eher aus semi-masochistischen Gründen hin: Man weiß, dass man sich ärgern wird, ist aber pervers neugierig, warum diesmal. Und wundert sich dann, dass es jedes Mal noch ärger ist, als man geglaubt hat.

    Dabei steht nirgens im Rundfunkgesetz, dass sich der ORF eine einseitig ideologische Agenda geben darf, die er dann beinhart verfolgt. Dort steht im Gegenteil, dass der PRF die gesellschaftlichen Verhältnisse im Land objektiv zu berücksichtigen hat. Tut er aber nicht. Und will schon bald eine Haushaltsabgabe kassieren, egal, ob man einen Apparat hat oder nicht.

    Bin gespannt, ob's da nennenswerte Proteste gibt. Vermutlich nicht.

    • Wolfgang Bauer
      24. Juli 2016 09:51

      ORF natürlich, pardon

    • machmuss verschiebnix
      24. Juli 2016 09:55

      Ja, leider - Wolfgang Bauer, die Zeiten eines Gerd Bacher sind unwiderbringlich verflossen.

    • Helmut Oswald
      24. Juli 2016 12:05

      Gerd Bacher war mit 16 Freiwilliger der Waffen SS.

    • machmuss verschiebnix
      24. Juli 2016 14:17

      Ja, so "freiwillig" wie alle Anderen . . . (darunter viele , allzuviele Sozis ... )

      » … Vormals war mein Vater Sozialdemokrat und Soldatenrat gewesen … «
      http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Nationalsozialismus_in_Salzburg_-_Zeitzeugen_erinnern_sich#Gerd_Bacher:_.E2.80.9EIhr_werds_euch_noch_anschaun.E2.80.9C

    • machmuss verschiebnix
      24. Juli 2016 14:38

      @Helmut Oswald,

      in der damaligen Zeit strömte alles in jene Richtung, heute strömt alles in die andere, die
      "neue MItte", die aber mittlerweile schon so weit links ist - also wenn die Welt nicht rund
      wäre . . .

      Die Etikettierung als "Rechts" od. "Links" taugt für weltanschauliche Zuordnung in etwa
      so viel, wie "a wengal nu" od. "scho z'weit" für Einweisung eines Baustellen-Kranes.
      Trotzdem wird Beides immer noch verwendet - und Beides hat zur jeweiligen Zeit
      seine ganz spezifische Bedeutung, die man dennoch - so ad hoc - nicht besser benennen
      könnte, als mit unscharfen Begriffen .

    • Vayav Indrasca
      24. Juli 2016 17:39

      @ machmuss

      kleine Dolmetsch-Hilfe

      deutsch "in etwa" = österreichisch "ungefähr"

    • machmuss verschiebnix
      24. Juli 2016 19:00

      @Va?yav i?ndras?ca,

      danke für die Klarstellung - wir sind ja hier keine Deutschtümler [ blöd grins ]
      Andere Frage:
      Was hat es eigentlich mit Ihrem Nick auf sich ? Dreht sich da was um Savitri Gayatri od.
      um indisch-arische Anrufungs-Formeln ?

    • Undine
      24. Juli 2016 20:50

      @Helmut Oswald

      Danke für die Erwähnung zu Gerd Bacher, er sei als 16-Jähriger bei der Waffen-SS gewesen!!!
      Für die lächerlichen ANTIFA-Würstchen muß so eine Eröffnung ja wie ein Keulenschlag auf ihre Hohlköpfe sein. ;-)

    • Vayav Indrasca
      24. Juli 2016 21:32

      Ganz einfach: ist eine vedische Anrufungsformel, die interssanterweise zuerst einen Vokativ und dann - eigentlich irregulär – einen Nominativ enthält.

    • Helmut Oswald
      25. Juli 2016 01:15

      @ Undine

      Anders als Grass - bei Tappert weiß ich es nicht - hat er das ohne in Sack und Asche zu gehen einfach einmal bekannt gemacht. Das war schon in den Achtzigern.
      Er war übrigens auch Mitglied im BAS (Befreiungsausschuß Südtirol) neben dem amerikanischen Agenten und Widerständler Otto Molden, zusammen mit allen möglichen anderen politisch Aktiven unterschiedlichster Provenienz. Das war eine grpße Leistung der Nachkriegsgeneration, Frieden miteinander zu machen gemeinsam für das Land. Aber die spätgeborenen zelotischen Antifa Eiferer sind fleißig dabei, all jene Gräben wieder aufzureißen, die von den klugen Alten der Erlebnisgeneration gemeinsam eingeebnet wurden- zu unser aller Nutzen.

    • machmuss verschiebnix
      25. Juli 2016 19:34

      Genau so ist es, Helmut Oswald - die Spannungen haben in den letzten Jahren
      stark zugenommen, schuld sind aber nicht die Nazis hinter den Büschen, sondern
      die Antifas in den Schreibstuben, die seelenruhig ihren abartigen Hass gegen
      "dieses katholische Land" ihre Hetzpropaganda einweben ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      25. Juli 2016 19:54

      @Vayav Indrasca,

      hoffentlich tue ich Ihnen nicht weh, wenn ich solche Mantras als Spiritualitäts-Killer bezeichne.
      Die geisttötende Wirkung ist vergleichbar zum Rosenkranz - da werden in endlosen Abfolgen
      dieselben Tonfolgen dahingemurmelt - bis zur Unkenntlichkeit verzerrt ... daran kann die
      Menschenseele nicht wachsen, weil es nichts faßbares gibt, nichts forderndes, nichts
      richtunggebendes ...

      Bei Christus ist jeder Satz voll schnörkelloser Durchschlags-Kraft und inhaltlicher Festigkeit:
      » Was du nicht willst, daß man dir tue, das füg' auch keinem Andern zu «
      Da ist alles drinnen, was die Gesellschaft heilen könnte - so sie es denn wollte .

  33. Bob
    24. Juli 2016 09:41

    Der ORF bemüht sich nicht einmal wertfrei von Tatsachen zu berichten. Da wird gemutmaßt, spekuliert und vermutet, jeder Moderator darf sich wichtig in den Mittelpunkt stellen, und sensationslüstern knietief im Blut waten. Dann sind sie in ihrem Element.
    Sind ideologische Feinde mit im Spiel wie die FPÖ oder Personen wie der Grasser, werden steinalte Fotos und längst bekannte Tatsachen hervorgekramt, und als aktuell verkauft.
    Interviews werden immer in Form von Verhören geführt und dienen nicht der Erklärung sondern am besten gleich der Verurteilung.
    Und für diesen Dreck sollen wir bezahlen?

    • logiker2
      24. Juli 2016 10:27

      wäre Lynchjournalismus nicht ebenso wie Lynchjustiz ein Strafdelikt ? Wenn nicht, so gehört es schleunigst eingeführt.

    • Helmut Oswald
      25. Juli 2016 08:53

      Lüge ist nicht strafbar, Täuschung nur, wenn sie zu einer Körperverletzung, dem Tod oder einer gezielten Entreicherung geführt hat. Im Grunde schrammt dieser post- oder sonstwiemarxistische Hurenjournalismus genau entlang dieser roten Linie - aber Geschädigte haben noch nicht geklagt. Stichworte: Verschwendungs-politik, Generationenverschuldung, Massenmigrationsfolgen. Lügenredakteuere können getrost schlafen: die roten 68er Richter schützen linke Lügner.

    • Shalom (kein Partner)
      26. Juli 2016 07:32

      Und seit dem Bekanntwerden der geplanten Anklageerhebung gegen KHG u. A. wird nun mehrmals täglich im ORF darüber getrommelt. Natürlich darf da die Anführung der Buchstaben FPÖ nicht fehlen. Weil ja bald Bundespräsidentenwahlen anstehen und ein Kandidat FPÖler ist. Widerlich, absolut widerlich das Ganze!!!

    • AppolloniO (kein Partner)
      26. Juli 2016 12:11

      Wir sollen nicht - wir müssen!

  34. dssm
    24. Juli 2016 09:41

    Viele Menschen glauben heute wäre alles anders, wir wären so viel gescheiter als unsere Vorfahren. Ein Blick zurück lehrt uns aber, daß der Unterschied mit der Lupe gesucht werden muss.

    Früher wurden unangenehme Täter als vom Teufel oder bösen Geistern besessen dargestellt. Grundlage war eine nicht falsifizierbare Religionslehre, welche aber als höchste Wissenschaft galt und das staatliche und gesellschaftliche Leben bestimmte.
    Heute werden unangenehme Täter als psychisch gestört dargestellt. Grundlage ist eine nicht falsifizierbare Lehre, welche aber als Wissenschaft gilt und das staatliche und gesellschaftliche Leben bestimmt.

    In beiden Fällen ist es der Staat mit seinem Gewaltmonopol der diese Pseudowissenschaften durchsetzt. In beiden Fällen gibt es Legionen von akademisch geschultem Fachpersonal, welches für die Interpretation und Anwendung der Pseudowissenschaft zuständig ist. In beiden Fällen stehen die Urteile dieser 'Wissenschaftler' neben und über(!) dem ordentlichen Rechtsweg. Wer in die Hände dieser 'Wissenschaftler' fällt hat alle bürgerlichen Rechte verwirkt und nur die Gnade dieser 'Wissenschaftler' kann sie ihm wieder zurückgeben – Schuld und Unschuld sind nicht wichtig, ebenso sind Buße und Reue unerheblich. Keinerlei Einspruchsmöglichkeit, keinerlei offenes Gerichtsverfahren, keine Schöffen oder Geschworene.

  35. Politicus1
    24. Juli 2016 09:20

    1) die Kirche hat lange Zeit Selbstmörder als geisteskrank betrachtet, um den Angehörigen ein christliches Begräbnis bieten zu können. Natürlich kann man der Meinung sein, dass ein Mensch im vollen Besitz seiner Sinne sich niemals selbst töten würde.
    2) Kann man ebenso die Ansicht vertreten, dass nur Geistesgestörte es zustande bringen, wahllos auf unschuldige Menschen zu schießen oder mit dem Auto nieder zu mähen.
    3) Konsequenterweise würde das jeden solcher Amokmörder vor Gericht als unzurechnungsfähig und frei von Schuld ansehen.
    4) Wenn man seriösen Medien folgt, dann hat der 18-Jährige sich anscheinend in einer psychischen Sackgasse gesehen: seit längerem in der Schule gemobbt, nicht als ein 'echter' Deutscher anerkannt gewesen, immer der 'Perser' gewesen ...
    5) die 'Sozialen Medien' (wer hat eigentlich diese unsinnig, blöde Bezeichnung aufgebracht?) behindern natürlich die polizeiliche Arbeit. Wie können Polizisten z.B. eine Wohnung überraschend kontrollieren, wenn auf Facebook schon Fotos der Polizisten vor dem Hauseingang herum geschickt werden?
    6) Ein Lob der Polizeiorganisation in München. Es wurde drauf hingewiesen, dass die Spezialkräfte der Einsatzpolizei deshalb so schnell vor Ort waren, weil diese Einheiten in München dezentral über die ganze Stadt verteilt sind.
    Und in Wien? Ich glaube, da sind Cobra und Wega noch immer in der Rossauer Kaserne auf Abruf für ganz Wien, von Donaufeld bis Hütteldorf, von der Simmeringer Heide bis Heiligenstadt.
    Sollte man München nicht zum Anlass nehmen, das Konzept zu überdenken?

    • Cotopaxi
      24. Juli 2016 09:57

      Zu Punkt 4) habe ich eine andere These:

      Der integrationswillige (schiitische) Perser befand sich möglicherweise in einer Schule voll mit (sunnitischen) Arabern, Albanern, Türken usw.

      Da er sich als Deutscher sah, war er möglicherweise für die anderen Moslems ein Verräter und Abtrünniger. Noch dazu war er als Schiit sowieso ein Ungläubiger.

  36. eudaimon
    24. Juli 2016 08:59

    Man muss wissen ,dass in Wien und Umgebung kein " graduierter" Mensch sich es

    leisten kann aus der politischen Reihe zu tanzen-gerade Mediziner nicht, weil das

    eine zu große Gefahr der Beeinflussung ergeben würde-ergo ist der kolportierte

    psychosoziale Chymus ein "Auftragssager "zumal sowas immer wieder herhalten

    muss um die morbide Ineffizienz unserer Parteipolitiker zu kaschieren!!

    Nach diesen viel zu vielen Analysen ist ja trotzdem nur eines bestenfalls(?)

    herausgekommen ,dass jeglicher Terror sozial-islamische Wurzeln hat und also

    der Islam eo ipso ein psychiatrisches Syndrom darstellt , das die Immigrationsgesell-

    schaft mitbringt und damit eine Art "Stockholm-Syndrom" unsererseits zu

    initiieren vermag , vor allem dann wenn bereits eine sozialistische Anpassungs -

    Kultur mit Minderheitenhybris und Rot-Grün-Blindheit dazu den Boden hergibt!!

    Die Therapie einer solchen historisch beispiellosen politischen Imbezillität ist gleich

    wenig erfolgsversprechend wie die Behandlung einer Massenvergiftung ohne

    Anwendung des nötigen Antidots. Eine derartige Beschaffung scheitert am Veto

    der bereits infizierten Staatsjurisprudenz -am Ende wird es wohl auf ein politisches

    EU-Zika-Syndrom hinauslaufen ...................

  37. Kein Partner
    24. Juli 2016 08:49

    Der ORF ist eine total fehlentwickelte Institution und gehört abgeschafft, verkauft oder völlig neu aufgestellt. Ebenso sind das ORF-Gesetz sowie die Gebührenverordnung ersatzlos zu streichen oder völlig neu zu beschließen. Neue technologische Möglichkeiten (alles mit einem Gerät empfangen, Abruf "on demand". Interaktivität usw.) verlangen neue Anbieter und auch die Gebrauchsgewohnheiten der "Kunden" verändern sich laufend.

    Bei den sog. "breaking news" wird vielfach der normale Sendeplan unterbrochen, überlange Sondersendungen aus dem Boden gestampft mit dem Inhalt, dass man nichts genaues weiß und nur Vermutungen anstellen kann.

    Das ständige Schielen nach Quoten (welche ohnehin manipuliert werden) zur Steigerung der Werbeeinnahmen steht ganz im Gegensatz zu dem viel zitierten öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag.

    Die demnächst stattfindende (Wieder-)Wahl des Generaldirektors wird aber zeigen, dass man (auch von politischer Seite) gar nichts ändern will.

    Wann gibt es endlich eine neues Volksbegehren, einen Gebührenstreik oder eine juristisch erfolgreiche Klage bis in die oberste Instanz, damit dieser Unfug beendet wird? Es muss doch jemand bereit sein, die dafür notwendigen Kosten (zumindest vorerst) aufzubringen.

  38. Kein Partner
    24. Juli 2016 08:23

    Manche Leute sagen:
    ein gesunder und vernünftiger Mensch lebt in Frieden, ist arbeitsam, schätzt seine Mitmenschen usw.
    Folgedessen sind alle, welche nicht so sind - also auch die Mörder, Diebe, Leute, welche nicht arbeiten wollen/können usw. - KRANK, gehören daher behandelt, betreut, unterstützt, also nicht bestraft. Dafür muss die Allgemeinheit/der Staat mit Steuermitteln und Schulden aufkommen.

  39. logiker2
    24. Juli 2016 08:18

    die Univeraldiagnose psychische Probleme dient doch den Linken jeden Täter zum Opfer umzukehren. Vom Kleinkriminellen bis zur Bestie, die Schuld seines/ihres Versagens liegt eindeutig in der Gesellschaft und nie in der Person.

  40. Tegernseer
    24. Juli 2016 07:58

    Gewiss das klingt jetzt zynisch: Hätte man diesen Iraner nicht ins Land hereingelassen, würden die vielen jungen Menschen jetzt noch leben. Von fremden Menschen, die in unser Land aus welchen Motiven auch immer kommen (Flucht, besseres Leben oder Tourismus) kann man durchaus erwarten, dass sie nicht kriminell werden, sondern sich vorbildlich benehmen.

    Bei den gleichgeschalteten Print- und Funkmedien kommt durchaus der Eindruck auf, man wäre froh, dass diese Tat nicht von einem Islamisten begangen wurde. Anstatt konstruktiv mitzuwirken wie man öffentliche Plätze besser schützen könnte oder zu verhindern, dass sich ein in pschischer Behandlung stehender eine illegale Glock-Pistole besorgen konnte, versteigt sich z.B. die FAZ zu der Aussage, dass sich die Konservativen und Rechten (da wird jetzt schon bewußt unterschieden!?) blamiert hätten, weil sie anfänglich aufgrund falscher Polizei- und Medienmeldungen (3 Täter mit Langwaffen, Schüsse auch am Sendlinger Tor und am Stachus) von einer islamistischen Tat ausgegangen sind.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass es damals einer der wenigen Fehler der Schüssel-Haider-Regierung war, die ORF-Zwangsgebühren nicht abzuschaffen. Man dachte, dieses Monstrum domestizieren zu können, aber das geht halt leider nicht.

    • simplicissimus
      24. Juli 2016 09:27

      Nicht hereinlassen, natürlich.
      Egal ob Islamismus, Terror, Amok, Kriminalität, Parasitismus, es gibt genug Gründe dafür. Beweisbar politisch Verfolgten soll Asyl gewährt werden, Kriegsflüchtlingen im an den Krieg angrenzenden Land geholfen werden und Wirtschaftsflüchtlinge sollen in ihrer Heimat zu einer Verbesserung der Situation beitragen.
      So simpel wäre das.

    • Livingstone
      24. Juli 2016 22:20

      Ich halte Ihren Beitrag für sehr, seht gut. Mir ist das mit der Langwaffe auch aufgefallen. Vor allem, weil die Grünen diese in der EU abschaffen wollen. Falschinformation ist also nur böse, wenn es in eine bestimmte Richtung geht. Und das ist mittlerweile unser gesellschaftliches Problem.

    • Shalom (kein Partner)
      26. Juli 2016 07:59

      Ich betrachte die Sachlage einmal von der anderen Seite: Da lassen die Politiker Abertausende unserer "Kultur" fremd Gegegenüberstehende und unsere Spreche nicht sprechen Könnende ins Land, verteilen sie untereinander, also in Ghettos, wo sie wieder unter ihresgleichen leben, geben ihnen infolge der eigenen Arbeitslosenzahlen, keine, wenn auch nur geringe, Arbeit, welche sie aus diesen Ghettos herausführen könnte - und wundern uns dann, wenn sie sich radikalisieren lassen. Das ist doch politischer Irrsinn, oder was sonst?

  41. Cotopaxi
    24. Juli 2016 07:35

    Vermutlich ist der junge Iraner das Opfer von Multikulti in Deutschland. Jahrelanges religiös motiviertes Mobbing durch Türken, Albaner und Araber hat ihn vermutlich in die Depression und dann in die erlösenden Bluttaten getrieben. Das, was sich in der Weltpolitik und im Nahen Osten abspielt, musste der Teenager mitten in Europa jahrelang erleiden. Der deutsche Staat hat ihn genauso im Stich gelassen wie er die sogenannten Biodeutschen im Stich lässt.
    Perser sind oft anpassungsfähige, nicht unkultivierte und nicht ungebildete Moslems. Dadurch sind sie in der ganzen Welt das natürliche Feindbild von Arabern, Türken usw.

    http://www.pi-news.net/2016/07/amok-muenchen-rache-an-tuerken-und-arabern/#more-524751

  42. Rübezahl
    24. Juli 2016 03:26

    Und was ist wenn man bei der dümmlich naiven und vermutlich falschen Aussage bleibt: psychisch labil. Psychotisch. Psychisch krank.

    Wen betrifft das?

    Herrn und Frau Österreicher?
    Junge Autochthone oder wie wir heißen?
    Unser verzogener NAchwuchs der gewalttätige Computerspiel spielt?
    Unser alte Generation, die WIRKLICH Österreich aufbaute und der es den Vogel heraushaut bei all diesem Getöse und Lügen?

    Nein es sind IMMER Zuagraste die angeblich Flüchtlinge sind.
    Junge Männer die ein Allahu akbar rufen.
    Die keine Christen sind.
    Die nie hier aufgewachsen sind.
    Die hier...was tun die eigentlich im Zivilleben?
    Die sich hier aufhalten, weil...? Keiner weiß es. Aber unsere Elite/ Nomenklatura will es so.
    Warum wollen die das eigentlich??

    Sei's d'rum.
    Na dann machen wir doch politisch korrekte Maßnahmen! Lassen wir alle psychiatrieren, oder wie das heute politisch korrekt sonst wie heißt.
    Und wer nicht passt: Ab nach Hause. Zu seinem richtigen Zuhause!!
    Damit es ihm psychisch wieder gut geht!!
    Zum Wohle der Eingereisten. Politisch korrekt. Ab in die angestammte Umgebung.

    Möglichst Alle!

    Aber nicht bei uns!

    • simplicissimus
      24. Juli 2016 08:57

      Hervorragend die Problematik dargestellt!

      Ich würde mit der Psychiatrisierung bei unseren PolitikerInnen anfangen. Die leiden nämlich deutlich wahrnehmbar an Realitätsverdrängung.

    • machmuss verschiebnix
      24. Juli 2016 09:50

      Momentchen mal - wenn lauter solche in der Psychiatrie sitzen, denen's den Volgel raus
      haut, wegen der "kern-gesunden" Genies im Parlament, dann ist es dort vielleicht sogar
      angenehmer, als Altersheim bei der ZIB vor'm Bildschirm zusammen mit vielen anderen,
      denen es dabei NICHT den Vogel raus haut .

    • machmuss verschiebnix
      24. Juli 2016 09:52

      @Rübezahl, *****************************************+

  43. kritikos
    24. Juli 2016 01:18

    Der ORF hat sich in der ZiB 1 derart lang ausgelassen, Berichte von Augen- oder Ohrenzeugen noch und nöcher gebracht, wie eine Made im Speck. Widerlich, er beweist das täglich. Man gewinnt den Eindruck, er hätte gern Ähnliches in Wien auszuschlachten. Ist der Journalismus heute gänzlich verkommen oder nur der beim roten ORF?
    Ich versuche es in Hinkunft mit Teletext. Da kann man wenigstens gleich weiterschalten.

    • Wyatt
      24. Juli 2016 08:40

      schon seit Jahren meide ich das TV und informiere ich mich meist wie folgt:
      1.) das Wetter : ZAMG
      2.) der ZDF Text: http://module.zdf.de/teletext/master.html
      3.) der "ORF Teletext im WWW": http://teletext.orf.at/
      4.) die "Neue Züricher Zeitung": http://www.nzz.ch/
      ............ und erst dann der "Unterberger"

    • Politicus1
      24. Juli 2016 09:25

      besonders idiotisch finde ich die ZIB-Gestaltung:
      der Studiomoderator sagt seine Sätze von einem Geschehen im ausländischen XXX auf.
      Dann wird (angeblich!) live geschaltet zum Auslandskorrespondenten 'vor Ort'.
      Und der sagt dann genau dasselbe noch einmal ...

    • Lucki (kein Partner)
      26. Juli 2016 12:18

      Es existiert ein ganz einfacher Tatbestand:

      Micht alle Muslime sind Terroristen. Stimmt.
      Aber alle Terroristen waren und sind Muslime.

      So wird der passende Schuh draus.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden