Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die Arbeiter und die Döblinger Regimenter drucken

Lesezeit: 6:00

Auf den ersten Blick fühlen sich Geschichtsbewusste nach diesem Wahltag an die Zwischenkriegszeit mit all ihren schlimmen Seiten bis hin zum Bürgerkrieg erinnert. Es geht ein Spalt quer durchs Land. Viele Freundschaften sind zerbrochen. Das rote Wien und die großen Städte stehen einer schwarzen Bevölkerung in den Bundesländern gegenüber. Es ist in den letzten Wochen allzuviel emotional-moralistische Aufladung durchs Land gegangen, als dass das leicht mit ein paar besänftigend klingenden Politikerworten beseitigt werden könnte - die noch dazu scheinheilig wirken, weil sie umgehend von einem Tiefschlag begleitet werden.

Freilich: Es ist beim genaueren Hinschauen eine ganz andere Spaltung als vor 80 und 90 Jahren. Vor allem die Tatsache, dass die Arbeiter diesmal fast geschlossen zusammen mit einer deutlichen Mehrheit der Landbevölkerung und einer knappen der Selbständigen für den rechten Kandidaten gestimmt haben, unterscheidet die politische Soziologie gewaltig. Auf der anderen Seite steht diesmal eine klare Mehrheit der sogenannten Döblinger Regimenter, der Studierten, der Frauen und der besser Situierten (aber eben nicht der Selbständigen!).

Damit ist für beide Regierungsparteien das Ergebnis der Bundespräsidentenwahlen auch langfristig dramatisch. Beide müssen erstmals seit weit mehr als hundert Jahren eine totale Spaltung ihrer Kernwähler bilanzieren. Besonders schlimm ist das für die SPÖ. War sie doch immer „die“ Arbeiterpartei. Und jetzt sind die Arbeiter fast geschlossen beim Erzfeind gelandet.

Damit hat die Sozialdemokratie in Österreich ein Dilemma, das dem in anderen Ländern gleicht, aber in der Alpenrepublik noch viel krasser ist. Jetzt bleiben ihr nur die linken Intellektuellen, Studenten, Kulturszene und die eingebürgerten Migranten. Für all diese Gruppen sind aber auch die Grünen künftig eine echte Alternative, sind auch bei anderen Wahlen wählbar. Viele haben sich nur der besseren Karrierechancen wegen für die SPÖ entschieden. Diese Motivation fällt nun zunehmend weg. Während die Arbeiter, die fast überhaupt nicht grünanfällig sind, eben schon verloren scheinen.

Der neue SPÖ-Chef Christian Kern ist seiner ganzen Statur nach noch dazu auch alles andere als ein Arbeiterführer. Bisher hat er nicht einmal noch mit einer Silbe eine Rückeroberung der alten Stammwähler versucht.

ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner steht vor einem ziemlich parallelen Dilemma. Er hat sich ebenfalls vor allem durch Herumreden aus der Zerreißprobe zwischen total auseinanderziehenden Wählergruppen zu ziehen versucht. Sein in der Vorwoche verkündeter totaler Kuschelkurs mit dem Koalitionspartner wird Reinhold Mitterlehner da freilich überhaupt nicht helfen. Denn außer, dass er damit ein paar Tage in linken Medien kleine Streicheleinheiten bekommt, sind (ehemalige) schwarze Wählergruppen mit diesem Kuschelkurs überhaupt nicht einverstanden. Weder die Wertkonservativen noch die Wirtschaftsliberalen wollen ihn. Und die Gruppeninteressen von Bauern, Beamten und Gewerbetreibenden können angesichts der flauen Wirtschaftslage ohnedies nicht mehr bedient werden.

Der Kuschelkurs kann Mitterlehner also maximal zwei Jahre helfen. Bis zur Nationalratswahl – vorausgesetzt seine Partei lässt ihm so viel Zeit. Denn in der ÖVP wird mit Sicherheit jetzt in Bälde die Diskussion über Mitterlehners taktisches Ungeschick anheben.

Denn während die SPÖ einen historischen und fast irreversiblen Zerreißprozess zwischen zwei Lagern durchmacht, ist für die ÖVP aus eigener Dummheit die Präsidentenkür so blamabel verlaufen. Im ersten Durchgang hat es ja zwei der Partei relativ nahestehende Kandidaten gegeben. Hätte es nur einen gegeben, hätte also Mitterlehner diese Spaltung durch rechtzeitiges Agieren verhindert, dann wäre mit großer Wahrscheinlichkeit ein VP-naher Kandidat in der Stichwahl und höchstwahrscheinlich in der Hofburg gelandet. Jetzt hat die ÖVP nicht nur keinen Präsidenten, sondern auch zum ersten Mal eine Spaltung zwischen ländlicher und städtischer Stammwählerschaft.

Da sind ganz schwere strategische Fehler passiert. Die primär Mitterlehner zu verantworten hat.

Sein einziges Glück: Der einzige in der Partei, der das Unbehagen derzeit artikulieren könnte, wäre Erwin Pröll. Der aber ist selbst durch sein Verhalten rund um die Präsidentschaftskandidatur und als in Bälde Abtretender schwer angeschlagen. Das einzige andere Schwergewicht in der ÖVP ist derzeit der Oberösterreicher Pühringer (die restlichen Bundesländer-Chefs und erst recht die derzeitigen Bündeobmänner gehören ja nur der Fliegengewichtsklasse an). Aber Pühringer ist mit Sicherheit nicht der Typ, der den Oberösterreicher Mitterlehner stürzen würde.

Sebastian Kurz wiederum ist zwar österreichweit heute extrem populär, aber innerparteilich ist er zu schwach, um den Mund allzu kritisch gegen Mitterlehner aufmachen zu können. Damit würde er sich selbst nur schaden. Er muss derzeit schon froh sein, wenn Mitterlehner nicht allzu heftig mit SPÖ-Chef Kern gegen ihn intrigiert.

Aber auch Blau und Grün sollten trotz des für beide noch vor kurzem undenkbaren 50-Prozent-Erfolgs ein wenig selbstkritisch nachdenken. Denn bei beiden Parteien haben die jeweiligen Parteichefs durch ihre schrille Art keine Chance, den Erfolg der Präsidentenwahl bei der Nationalratswahl auch nur annähernd zu wiederholen. Zwar wird sicher keiner der beiden heutigen Parteichefs gestürzt werden, doch sollten beide ihre Attitüde überdenken. Zumindest wenn sie da wie dort dauerhaft zur dominierenden Partei der Linken beziehungsweise der Rechten werden wollen. Beide Parteien scheinen das aber auch zu spüren: Denn erstaunlicherweise hört man von beiden Seiten neuerdings bisweilen das Wort "Mitte" als Eigenpositionierung.

An sich scheint ja die FPÖ eindeutig im Vorteil zu sein. Sie führt seit der Migrations-Katastrophe bei allen Umfragen. Und die Mehrheit der Bürger steht seit Jahrzehnten rechts der Mitte. Nur wollen halt Viele aus dieser Mehrheit nichts allzu Radikales. Aber sie wollen eben auch keine verschnarchte ÖVP, die seit Jahren nur noch billiger Mehrheitsbringer der SPÖ ist, und die Michael Spindelegger gestürzt hat, weil dieser der SPÖ härteren Widerstand entgegengesetzt hat.

Ganz abgesehen davon muss aber auch der FPÖ klar sein: Keine Partei kann wohl jemals alleine die Regierungsmehrheit erreichen. Daher kommt es jetzt für Blau und Grün darauf an, gute und tragfähige Kontakte zu den anderen Parteien zu knüpfen. Dabei liegen freilich derzeit eindeutig die Grünen gegenüber der Strache/Hofer-Partei im Vorteil, da sie sich in den letzten Jahren als sehr anpassungsfähig erwiesen und vieles ihrer einstigen 68er Radikalität aufgegeben haben. Die FPÖ hingegen hat in den letzten Jahren – zum Unterschied von Jörg Haiders Zeiten, der sich die ÖVP stets als künftigen Koalitionspartner warmgehalten hat, – einen sehr kantigen Kurs verfolgt, der sie nun auf dem Partnermarkt deutlich schwerer vermittelbar macht.

Ob es wirklich ihr Ziel ist, ewig die erfolgreichste Oppositionspartei aller Zeiten bleiben zu wollen?

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorDracula
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 01:21

    ich fürchte, die FPÖ wird da nicht viel zu "wollen" haben - wie der BP-Wahlkampf ff. zeigt, hat sich die ÖVP zwecks Erhalt der Pfründe bereits mit der SPÖ darauf geeinigt, nach den wann auch immer stattfindenden nächsten NR-Wahlen eine Koalition SPÖ/ÖVP/Grüne zu formen, falls zu wenig Stimmvieh, halt unter Hinzunahme der NEOs (wobei es der ÖVP passieren kann, dass sich das die rot-grün-pinke Crew dann allein unter sich ausmacht und die marginalisierte ÖVP sehr blöd dreinschaut)
    Jedenfalls wird es immer nur darum gehen, alle gegen 1=FPÖ, nunmehr mit zusätzlichem Segen und Schutz des höchsten Patronanzherren "UHBP-derSteinzeitkommunismuslässtgrüssen".
    Das deckungsgleiche Geschehen ist gerade beim deutschen Bruder zu beobachten, wo es um die AfD geht
    Wetten werden entgegengenommen, wie lang es dauert, bis Kurz abserviert ist, Hand in Hand mit Doskozil

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 01:58

    ich kann mich durchaus irren,aber für mich kristallisiert sich folgendes heraus:der im auftritt so nüchtern-lösungsbezogen wirkende neue bk kern steht in Wirklichkeit noch deutlich links vom ehemaligen bk Faymann,ein deutlicher hinweis darauf ist seine Auswahl der neuen sp-minister,speziell der Staatssekretärin.
    somit ist gerade in hinblick der migrantenkrise keine Erleichterung für die österreichische Bevölkerung zu erwarten,im Gegenteil.dabei hat nicht zuletzt diese Problematik zum erfolg hofers beigetragen.jetzt kommt einknappester Wahlsieg eines linken dazu,der auch schon angekündigt hat,die FPÖ nicht teilhaben lasen zu wollen,egal wie viele menschen das wollen.
    die övp ist in einer schwächeposition,zu recht verachtet von vielen bürgerlichen und nicht-linken wegen ihrer indirekten bis direkten Unterstützung für den extrem-links Kandidaten.
    das ohnmachtsgefühl der hälfte der Bevölkerung wird enorm ansteigen..zumal von der ehemals bürgerlichen övp keine Haltung zu erwarten ist,die man als nichtlinker von ihr erwarten würde(krass die aussagen dieses kryptolinken kapsch von der iv).
    auch ein superobergescheiter wie dieser raidl sollte einmal in sich gehen und nachdenken,was er mit angerichtet hat.
    es wird nicht besser.zumindest nicht für Österreich,höchstens für die herrschende clique.

  3. Ausgezeichneter KommentatorArbeiter
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 09:45

    Was mir keine Zeitung als Leserbrief veröffentlicht: ich glaube an eine nachhaltige Vormachtstellung der FPÖ. Die FPÖ und ihre Konkurrenten haben der FPÖ ein Monopol auf normales Denken verschafft: für den Erhalt eines europäischen Österreich, für Familie bestehend aus Mann, Frau und Kindern, gegen Feminismus und Tschenderung.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 04:40

    Die NeuÖsterreicher haben die SPÖVP gerettet. Die Mehrheit der Eingeborenen steht bereits hinter der FPÖ.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 10:03

    Ich wehre mich vehement dagegen die Wähler ständig irgendeiner Partei zuzuordnen. Die blöden und dumpfen wählen FPÖ, die Intellektuellen wählen SPÖ, die Bauernkoffer wählen ÖVP und die Bobos wählen die Grünen.
    Meiner Meinung nach kompletter Unsinn. Die Bürger wählen in erster Linie Menschen zu denen sie Vertrauen haben, ihr versprochenes Programm auch zu verwirklichen, und sich nicht selbst am System zu bedienen.
    Und wer zum analytischen Denken nicht fähig ist, sei es aus Intelligenzmangel oder Faulheit, läßt sich von den Medien in eine bestimmte Richtung leiten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 08:20

    Die einzige Partei, die zurzeit in existentiellen Gefahr schwebt, ist die ÖVP. Sie sitzt zwischen allen Stühlen.

    Da das Asylanten- und Schatzsuchersyndrom anhalten wird, sitzt die FPÖ fest im Sattel und wird die Nummer 1 bleiben. Auch die GrünBobos bleiben stabil, und bei der SPÖ wird alles beim Alten bleiben: Geld für den Boulevard und eine Standleitung in die ZiB-Redaktion.

    Es würde mich nicht wundern, wenn die Wettbüros für eine Auferstehung der ÖVP eine Quote von 1000:1 böten.

    Es wird bis auf weiteres alles im Trott laufen wie bisher. Das ist kein Defaitismus, sondern Realismus. Oder glaubt jemand im Ernst, dass ein Publizist-Magister aus der Parteibuchwirtschaft besser ist als ein maturaloser Taxifahrer?

    Na also.
    Und was den unrasierten Beutetiroler betrifft, so sollte jetzt wieder etwas Ruhe einkehren. Nach der Wahl ist vor der Wahl. Die nächste Nationalratswahl wird die entscheidendste der 2. Republik werden. Das kommende Bobo-Feuerwerk der Medien wird alles in den Schatten stellen, was wir an Grausamkeiten je gelesen und gehört haben.

    Es wird ein medialer Nuklearkrieg werden, der die ÖVP als alleiniges Opfer zurücklassen wird.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Mai 2016 14:16

    Ach, was dürfen wir bösen, dummen HOFER-Wähler uns jetzt alles anhören an schwachsinnigem Geschwafel von den "arschknappen Siegern" der BP-Wahl!

    Sie beeilen sich jetzt zu BETEUERN, daß sie den (bösen, dummen) HOFER-Wählern die ÄNGSTE NEHMEN werden, vor allem vor den lieben hochintelligenten MOSLEMS, denen man halt ein bißchen Zeit lassen muß zum EINGEWÖHNEN, d.h., der eine oder die andere Österreicher/in wird halt noch dran glauben müssen---warum liegen auch überall 10kg-schwere Eisenstangen umher!

    Also, sie wollen uns "die Ängste nehmen"! Und das sollen wir bösen, dummen HOFER-Wähler einfach schlucken?

    Sie brauchen sich gar nicht zu bemühen, uns die ÄNGSTE zu NEHMEN---sie müssen die URSACHE, die GRÜNDE für diese berechtigten Ängste BESEITIGEN, d.h., alle, die hier um ASYL BETTELN, so schnell wie möglich ABZUSCHIEBEN! Daß dies NICHT geschehen wird, dafür sorgt schon VdB und sein Österreicher-feindlicher Anhang. Die FOLGE: Noch mehr Ausländer /Moslems werden hereingebeten von diesen Armleuchtern.

    ÄNGSTE NEHMEN kann man nicht durch gutes Zureden, wenn die Wurzeln für die Ängste nicht ERKANNT und BESEITIGT werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Mai 2016 17:55

    "Dabei liegen freilich derzeit eindeutig die Grünen gegenüber der Strache/Hofer-Partei im Vorteil, da sie sich in den letzten Jahren als sehr anpassungsfähig erwiesen... haben. ... Die FPÖ hingegen hat in den letzten Jahren ...einen sehr kantigen Kurs verfolgt"

    - Seit wann ist Anpassungsfähigkeit eine Tugend? Es ist bei den Grünen wohl eher Prinzipienlosigkeit und Opportunismus, der sich an die Mächtigeren anbiedert. Da halte ich es lieber mit den Freiheitlichen, die ihre Positionen nicht wechseln wie das Fähnchen im Wind.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Mai 2016 15:24

    Bei der NSDAP hatte man gesagt "Die Partei der Arbeitsscheuen für die Arbeitslosen". Das dürfte schön langsam auf die SPÖ zutreffen.

    Die Wahl des Bundespräsidenten ist aber noch nicht endgültig.

    Freundschaften, die wegen sowas zerbrochen sein sollten, waren aber keine Freundschaften im Wortsinn. Darum ist es eh nicht schade.

    Alle Anzeichen stehen für die Richtung in eine offene Dikatur. Jetzt sollen die Rechte des Bundespräsidenten eingeschränkt werden. Die Regierung kann dann machen was sie will. Bravo. Nur weiter so.

    Es gibt es in Österreich schon Christenverfolgung - vorerst nur für Konvertiten. Es wird immer bunter.

    Und diese Trotteln tun wieder ganz überrascht. Chaos ist das Ziel.

alle Kommentare drucken

  1. phaidros, wohlbegründet (kein Partner)
    29. Mai 2016 19:11

    O.T. Seufz. Aus immer wieder gegebenem Anlass und mit besonderer Widmung an den feigen, anonymen Trottel, der nicht begreift, dass ich immer wieder hier herein schaue:

    • phaidros, wohlbegründet (kein Partner)
      29. Mai 2016 19:15

      Ich lege Wert auf die Feststellung, dass ich mit dem ABONNENTEN ›phaidros, aus gutem Grund‹ oder auch ›phaidros, mit gutem Grund‹ und. ev. weiteren Varianten, die glaublich am oder um den 25.4. hier nach 3 Jahren wieder aufgetaucht sind, nicht das Geringste zu tun habe.

      Nach meinem Abgang aus dem Forum hier im Jahr 2013 war ich gezwungen, wenn ich doch etwas posten wollte, mein Konto ›phaidros‹ zu variieren, da der Nick ja als vormaliges Abonnentenkonto gesperrt war. Einem Abonnenten ging das anscheinend gegen den Strich und er versuchte mich daran zu hindern, indem er eine Variante nach der anderen in seine eigene Nickliste aufnahm, sodass sie für mich – nunmehr wieder Gast – ebenfalls gesperrt waren. Nach der 6. oder so Variation sah er ein, dass das völlig sinnlos ist (oder es gingen ihm einfach die freien Nicks aus, was ich für wahrscheinlicher halte).

      @Andreas Unterberger: lieber Andreas, auch wenn Du damals nach 100en unentgeltlich für Dich erbrachten Arbeitsstunden nicht einmal den Mut aufbrachtest, auch nur einen halben Satz in ›meiner‹ Sache zu äußern, und obwohl Du meine ausdrückliche Bitte um explizites Eingreifen einmal mehr ignorierst, bitte ich Dich, diesen Kinderkram *endlich* wirksam zu unterbinden.

      Wenigstens dieses Bisschen Anstand zu erwarten, kann doch nicht überzogen sein. Die Latte liegt doch ohnehin nicht mehr sehr hoch. Danke.

      Des weiteren ersuche ich Dich abermals, endlich den Copyright-Hinweis auf Deiner alten Science-Blog–Seite entfernen zu lassen: wie Du weißt, liegt das Copyright der Artikel nicht bei Dir, sondern bei den Autoren, von denen Du keinen einzigen persönlich kennst und die Du auch nicht für den Blog gewonnen hast (ausgenommen ggf. Kuich und Schaller).

  2. Romana (kein Partner)
    29. Mai 2016 17:55

    "Dabei liegen freilich derzeit eindeutig die Grünen gegenüber der Strache/Hofer-Partei im Vorteil, da sie sich in den letzten Jahren als sehr anpassungsfähig erwiesen... haben. ... Die FPÖ hingegen hat in den letzten Jahren ...einen sehr kantigen Kurs verfolgt"

    - Seit wann ist Anpassungsfähigkeit eine Tugend? Es ist bei den Grünen wohl eher Prinzipienlosigkeit und Opportunismus, der sich an die Mächtigeren anbiedert. Da halte ich es lieber mit den Freiheitlichen, die ihre Positionen nicht wechseln wie das Fähnchen im Wind.

  3. daLUPO (kein Partner)
    28. Mai 2016 23:09

    Die Genossen haben ja in letzter Zeit nicht mehr viel geschafft, bis auf das Dummverkaufen ihrer Anhänger. Aber davon lebt es sich als Politiker in Österreich sehr gut bzw prächtig.

    Vor lauter drehen, wenden und umfallen glauben die Genossen ja schon jeden Schwachsinn. Fehlt nur noch die Meinung von diversen Künstlern und Journalisten, die nicht mal eine Schraube in die Wand bringen, aber glauben sie haben die Welt erfunden.

    Wenn in Frankenreich die Gewerkschaft das Land lahm legt hat scheinbar auch niemand von den Medien ein Problem damit? Gut, das ganze Geschehen spielt sich nach dem Krieg ab, also kein Interesse für die Medien?

    Wobei eines muss man schon auch sagen, die FPÖ möchte nicht wirklich regieren. Da fehlt die Vision, der Blick nach vorne. Die leben lieber wie die anderen Parteien ihre Opferrolle aus. Alles Opfer!

    So eine Rede im Parlament hat immer das selbe Muster "Wir sind die Guten und ihr die Bösen". Diese gegenseitige Schlechmacherei und das ständige Eigenlob sollte mal einen Ordnungsruf erhalten und nicht Lügner und Depp. Wobei Lügner und Depp wohl öfters angebracht wäre, zu oft!

  4. kontrolliertes IM (kein Partner)
    28. Mai 2016 19:35

    Ist der Chef der Wahlabteilung im Innenministerium, Robert Stein, ein Freimaurer?

    • Cotopaxi
      28. Mai 2016 20:25

      Weiß nicht, aber er ist SPÖ-Parteimitglied und er steht sogar auf der NR-Wahlliste.

  5. fewe (kein Partner)
    28. Mai 2016 15:24

    Bei der NSDAP hatte man gesagt "Die Partei der Arbeitsscheuen für die Arbeitslosen". Das dürfte schön langsam auf die SPÖ zutreffen.

    Die Wahl des Bundespräsidenten ist aber noch nicht endgültig.

    Freundschaften, die wegen sowas zerbrochen sein sollten, waren aber keine Freundschaften im Wortsinn. Darum ist es eh nicht schade.

    Alle Anzeichen stehen für die Richtung in eine offene Dikatur. Jetzt sollen die Rechte des Bundespräsidenten eingeschränkt werden. Die Regierung kann dann machen was sie will. Bravo. Nur weiter so.

    Es gibt es in Österreich schon Christenverfolgung - vorerst nur für Konvertiten. Es wird immer bunter.

    Und diese Trotteln tun wieder ganz überrascht. Chaos ist das Ziel.

  6. AppolloniO (kein Partner)
    28. Mai 2016 11:50

    Optionen für die FPÖ nach den 18er-Wahlen?
    Team Stronach zerbröselt und wie beschrieben, macht die ÖVP so ziemlich alles falsch, sodass sich keine Mehrheit für Blau/Schwarz ergibt.

    Alle anderen jedoch haben nur ein Ziel: Verhinderung eine FPÖ-Beteiligung an der nächsten Regierunsg. Rot, Grün und die Pinken übertreffen sich ja förmlich an FPÖ-Bashing. Da nutzt der HC,denn die FPÖ muss so stark werden, dass ohne sie nichts geht.

    Und davor fürchte ich mich auch.

    • fewe (kein Partner)
      28. Mai 2016 15:45

      Wenn die FPÖ so stark wird, fürchte ich mich nicht. Wenn es so weitergeht wie bisher ist es zum fürchten. Ich denke, es werden Grüne und FPÖ beide deutlich stärker werden und die früheren Pole SPÖ und ÖVP ablösen. SPÖ und ÖVP sind nciht mehr voneinander unterscheidbar.

      Es war zwar nur eine Bundespräsidenten-Wahl, aber Viele haben diesmal erstmals einen Grünen oder einen Blauen gewählt. Für viele war das eine Überwindung, erstmals nicht SPÖ oder ÖVP zu wählen. Viele werden dabei bleiben.

      Grüne werden etwas moderater werden und FPÖ auch. Dann hätten wir wieder Normalität.

      Auch falls es der SPÖ gelingt, Migranten schnell genug einzubürgern, haben die Migranten bei der nächsten Wahl ihre eigene Partei. So wie in den Niederlanden. Die haben ihr eigenes Grab geschaufelt. Hoffentlich nicht auch das von ganz Österreich.

    • astuga (kein Partner)
      28. Mai 2016 21:28

      Man muss sich aber klar machen, dass die FPÖ in Wahrheit nur wenig bewegen kann, wenn sie keine absolute Mehrheit bekommt.
      Also zB alleine Gesetze im Verfassungsrang beschließen kann.

      Denn ansonsten würden die anderen Parteien sie im Parlament bloß laufend blockieren.
      Orbans Partei ist beispielsweise in Ungarn stark genug, aber selbst er muss auf Befindlichkeiten der EU etwas Rücksicht nehmen.
      Bleibt zu hoffen, dass sich irgendwann die EU ändern muss, weil genug EU-kritische Regierungen an der Macht sind.

  7. bürgerIn (kein Partner)
    28. Mai 2016 08:13

    au, warum schreiben sie noch über die övp? schade um die zeit, viel zu schade. den noch verbliebenen övp-lerInnen sei gesagt: ihr könnt in zukunft gleich das kreuz bei den grünen machen, die übung ist gelungen. den egomanischen prölls, die sich eine partei halten, sei für die nunmehr eingetretene klarheit gedankt. der schürzenjägermeister kann sich wieder der jagd und zwischendurch seinen vorstandsagenden widmen. der onkel macht noch eine sonnwendfahrt auf der donau, dann ist er auch geschichte. hoffentlich. und der raiffeisen-konrad? wieviele einwandererfamilien hat er schon bei sich zu hause sitzen, im sinne der persönlich tätigen nächstenliebe (nicht nur auf steuerzahlers kosten)?

  8. Hegelianer (kein Partner)
    28. Mai 2016 07:48

    Die ÖVP wird es zerreißen, ABER: ES WIRD IHR VÖLLIG WURSCHT SEIN! Ich erinnere mich noch an eine kleine Runde mit Gio Hahn vor einer wiener Landtagswahl, in der er erklärte, das Wählerpotential der (wiener) ÖVP liege bei plus/minus 15 %. Wenn man diese erreiche, könne man zufrieden sein. Mehr sei nicht drin.

    Also: Kein Biß, kein Ehrgeiz à la Schüssel, null! 2018 wird auch die Bundes-ÖVP mit 15% zufrieden sein und die SPÖ mit 25%. Den Rest besorgen die Grünen, und es kommt SPÖVPGrüne. Und alles geht weiter wie bisher. Die ÖVP wird spätestens dann auch der Umwandlung der Gymnasien in NMS zustimmen und "moderate" Vermögenssteuern befürworten.

  9. Waltraut Kupf
    27. Mai 2016 15:34

    Kurz sollte, wie Stenzel auf Landtagsebene, zur FPÖ wechseln. Er hat es nicht notwendig, sich von irgendwelchen Intriganten abmontieren zu lassen. Wer noch immer die ÖVP unterstützt, die ja bekanntlich ihre ehemals christlichen Positionen zugunsten liberaler internationalistischer Ziele längst verraten hat, macht sich mitschuldig am weiteren Fuhrwerken gesinnungsloser, konzeptloser Gesellen. Doskozil und Niessl sind vorerst weiße Raben, werden sich aber entweder doch zurückpfeifen lassen oder aber (etwas kühne Vorstellung) eine Abspaltung ins Werk setzen und den Herrn Ex-ÖBB-Vorstand samt einigen Spießgesellen alt aussehen lassen. Vom Standpunkt der FPÖ am besten: die Roten weiter Mist bauen und intrigieren lassen und warten, bis die Leichen im Fluß vorbeischwimmen. Vielleicht wird man sich ja doch noch wundern, was alles möglich ist.

    • Shalom (kein Partner)
      28. Mai 2016 07:33

      S.g. Fr. DiplKfm, völlig richtig! Solches schreibe ich hier schon seit Jahr u. Tag! Auch die Team Stronach-AbgzNR sollten sich der FPÖ anschließen und v. A. ihre freudige Haltung zur möglichen Wahl der Dr. Griss zur RH-Präsidentin überdenken. Diese wählertäuschende "Wertkonservative" hat es nämlich nicht verdient, noch in irgendein öffentliches Amt gehievt zu werden.
      Wie Niessl u. Doskozil handeln werden, steht in den Sternen, wobei es Niessl als beliebter LH leichter hat, als der VertMin. Dieser kann von den SPÖ-Linken sehr leicht zurückgepfiffen bzw. auch abgesägt werden!!!
      MfG

  10. kritikos
    27. Mai 2016 01:00

    Die Döblinger Regimenter waren vor Jahrzehnten ein Lieblingsspruch der ÖVP. Sie waren aber zahlenmäßig auch damals ziemlich schwach. Also ein Wettkampf zwischen Simmering - eh schon wissen! - gegen Döbling wäre für letzteren Bezirk eine Niederlage. Jetzt gibt es weder Döbling noch Simmering für ein solches match. Man könnte sagen, dass dies gut sei. Wenn es potente Persönlichkeiten in den Parteilagern gäbe, die nicht gleich von den Sesselklebern abgeschoben oder abgeknallt würden. Wobei gerade da die ÖVP Spitzenreiter ist. Und die FPÖ wird in der Mehrheit der Bevölkerung bei einem solchen Vorsitzenden nichts ausrichten. Kern ist kein guter BK, aber Strache noch weniger.

    • Riese35
      27. Mai 2016 12:54

      Strache hat zweifellos seine Verdienste und Fähigkeiten, auf die er sich konzentrieren sollte. Noch gibt es die Situation nicht, daß die FPÖ den BK stellen müßte. Ich hoffe sehr, daß sie eine geeignete Person aufstellen wird, wenn es so weit ist. Hofer wäre meines Erachtens ein guter Kandidat. Und vielleicht kommt Kurz auch noch bis dahin drauf, daß er mit solchen Ansichten eigentlich nur in der FPÖ Erfolg haben kann.

    • Wertkonservativer
      27. Mai 2016 13:27

      @Riese35:

      also jetzt spreche ich einmal - unautorisiert - für die Volkspartei:

      der Herr Kunz wird schon bei der ÖVP bleiben, da sieht er sicher bessere Chancen, als bei den Blauen!
      Einen tüchtigen Burschen, wie er einer ist, reizt es ganz sicher nicht, einem Verein beizutreten, den er einfach nicht wirklich mag!

      Herr Hofer ist - glaube ich - in Gefahr, effektiv überschätzt (bis verheizt) zu werden!
      Er ist ein integrer, feiner und sympathisch wirkender Mensch: den Marschallstab hat er jedoch ziemlich sicher nicht im Tornister!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      27. Mai 2016 18:24

      Berichtigung:
      natürlich ist in meinem Sub-Beitrag Sebastian KURZ gemeint!

    • Cotopaxi
      27. Mai 2016 18:44

      @ WK

      Sie haben vollkommen recht, Hinz und Kunz sollen ruhig bei der ÖVP bleiben, auf die wird sowieso geschi.....

  11. Dracula
    • Undine
      27. Mai 2016 15:48

      @Dracula

      Danke für den Link!
      Weit heben es die Niederländer bereits gebracht!

      "Für die Parteibasis geht es um ganz profane Dinge wie die legale Überweisung von Pensionen nach Nordafrika oder Anatolien; um Kindergeld bis in die Herkunftsländer; aber auch um ein "Rassismusregister" mit Namen von niederländischen Beamten, die sich nicht respektvoll genug gegenüber Zuwanderern verhalten."

      Da werden sie Augen machen, unsere Beamten, wenn in wenigen Jahren bei uns so eine Ausländerpartei fest verankert ist---daß dem so sein wird ist sicher.

  12. Undine
    26. Mai 2016 22:24

    Den wichtigsten INTELLIGENZ-TEST Österreichs haben am Sonntag 50 %, also genau die Hälfte der Bewohner unseres Landes BESTANDEN, nämlich die WÄHLER Van der BELLENS.

    Die andere Hälfte der Bewohner Österreichs, nämlich die HOFER-WÄHLER haben diesen Intelligenz-Test NICHT BESTANDEN.

    Diese 50 % können aber blitzschnell zu Intelligenzbestien werden, wenn sie nur ---eventuell notariell beglaubigt---versprechen, das nächste Mal LINKS zu wählen.

    Also, das Kriterium für überdurchschnittliche Intelligenz und Lernfähigkeit erwirbt man in der Wahlzelle, indem man an der RICHTIGEN Stelle das Kreuz macht.

    Merk's, lieber Österreicher---auch wenn du fast keine Silbe DEUTSCH sprichst!

  13. Brigitte Imb
    26. Mai 2016 21:13

    Warum fusionieren SPÖVP nicht öffentlich? Zw. diesen Parteien besteht doch kein Unterschied mehr. Beide bringen für die Bevölkerung nichts Positives zustande und kleben an ihren Versorgungsposten.

    Wahrscheinlich haben SPÖVP immens viel zu verbergen, daß sie sich derartig aneinander klammern und alle Hebel in Bewegung setzen damit diese "Idylle" nicht gestört wird.

    Leider muß sich die ÖVP den Vorwurf der Verkommenheit gefallen lassen, wo sie doch nur mit sozialistischer und kommunistischer Ideologie fuhrwerkt, bzw. mit sich fuhrwerken läßt.

    Die (heutige) Politik ist einfach ein schmutziges Geschäft, zulasten der strebsamen und arbeitenden Bevölkerung.

  14. Susanne
    26. Mai 2016 19:24

    Betrifft: unser künftige BP
    http://www.imagenetz.de/f802f3ec1/Van-der-Bellen.mp4.html
    Video mit 5,4 MB = 2:17 Minuten, welches sich wirklich lohnt, anzusehen.

  15. keinVPsuderant
    26. Mai 2016 18:45

    Hamburger Pfarrer will Trauerfeier für IS-Kämpfer ausrichten
    Am Fr soll Florent in einer evangelischen Kirche gedacht werden
    Der Jugendliche war während Aufenthalt in Syrien gestorben
    Dorthin war er im Juni 2015 gereist, um den IS zu unterstützen
    Bis heute wurde die Leiche des Jugendlichen nicht gefunden
    Initiator der Trauerfeier ist der Pfarrer Sieghard Wilm
    Er will Florents Freunden die Möglichkeit geben, zu trauern

    • keinVPsuderant
      26. Mai 2016 18:47

      Quelle:
      PANORAMA HEUTE 17:11 NZZ

    • phaidros, aus gutem Grund
      26. Mai 2016 20:02

      Und?

      Das wissen wir bereits.

    • Undine
      26. Mai 2016 22:48

      Für einen von einem primitiven Rudel von Moslems totgetretenen deutschen Jugendlichen würde der Hamburger Pfarrer vermutlich keine Trauerfeier veranstalten.

    • glockenblumen
      27. Mai 2016 15:08

      @ Undine

      nein, da käme der Verfassungsschutz/Staatsschutz und verböte es damit dem Rechtsextremismus das Wasser abgedreht ist.

      In Ulfkottes Buch "Politische Korrektheit" kann man Ähnliches lesen, Freunde eines von Muslimen erschlagenen, totgetretenen jungen Mannes (Deutscher) mußten ihre Mahnwache abbrechen, da der Staatsschutz in dieser Mahnwache "Rechtsextremismus" gewittert hat.............

  16. Leopold Franz
    26. Mai 2016 15:55

    OT:
    Meine Frau hat mich auf eine Sendung auf Ö1 vom Dienstag den 24.Mai 2016, 09:30 Uhr, aufmerksam gemacht: Innovation und Integrität, Zusammenarbeit zwischen Google und Standard zur Errichtung von deescalation pots zur Früherkennung und automatischen Entfernung von lästigen Postern wie zB den meisten von uns. Die Guten sortieren uns aus, das ist erst der Beginn. Interessant ist vor allem die zweite Hälfte. Google unterstützt, zahlt Standard.
    Zu hören auf http://oe1.orf.at/konsole?show=ondemand

    • Undine
      26. Mai 2016 16:34

      @Leopold Franz

      Danke für den Link!
      Nun, bei einem Blattl wie dem Standard, der Journalisten wie etwa einen Eric Frey beschäftigt, wundert mich so ein Handeln gar nicht. Es wird also fleißig selektiert.

    • Almut
      26. Mai 2016 19:10

      Dass lästige Poster wie "z.B. die meisten von uns" zunehmend zensiert (z.B. FAZ, Der Standard, Die Welt) oder gar nicht mehr kommentieren können (z.B. Die Presse) habe ich in meinem Fall festgestellt und lasse jetzt das Posten einfach sein. Am besten die Mainstreampresse hält sich einige Trolle, die dann unter verschiedenen Namen in ihrem Sinn posten, so schaffen sie sich dann ihre von ihnen kreierte "öffentliche Volkes-Meinung".
      Kein Wunder, dass die Auflagenzahlen der Mainstreampresse in den Keller gehen - da kann ja dann der Staat finanziell helfen und die "freie unabhängige Presse" am Leben erhalten, tut er ohnehin schon über Inserate (Orwell lässt grüßen).

  17. Ambra
    26. Mai 2016 15:53

    Sorry, OT :
    Am 1.Juni um 19:00 h veranstaltet die EURAG Österreich eine Diskussion unter dem Titel
    "Ist die EU noch zu retten" ? Es diskutieren Dr.Barbara Kappel, Abg.EU Parlament FPÖ / Peter Michael Lingens, Dr.Heinrich Neisser, Dr.Heinz Wimpissinger
    Moderation: Dkfm.Erika Folkes, Eurag Österreich
    Ort: Oberbank Großer Saal, Schwarzenbergpl.5, 1030 Wien

    Angesichts des bevorstehenden EU Referendums in Großbritannien und der allgemeinen Unzufriedenheit sicher eine interessante Veranstaltung.

    Die Skepsis spricht aus dem Titel ...

  18. Patriot
    26. Mai 2016 15:48

    Interessant, wie die grünen zu Wahlkarten stehen. Vor der Wien-Wahl 2010:

    http://www.wienerzeitung.at/dossiers/wahlen/oesterreich/36270_Gruene-befuerchten-massiven-Betrug-bei-Briefwahl.html

    Grüne befürchten massiven Betrug bei Briefwahl

    So würden von der SPÖ für schwer demente Menschen Wahlkarten im Paket geordert sowie Migranten und deren Vereine mit Geldversprechen beeinflusst. Und dies in einer Situation, in der vermutlich 150.000 Wahlkarten bis Freitag beantragt würden, prognostizierte Margulies: "Ich befürchte, dass der SPÖ jedes Mittel Recht ist, um ihre absolute Mehrheit zu erhalten."
    ...
    Ein zweites Problemfeld sei, dass nach Beobachtungen der Grünen wiederholt SPÖ-Wahlhelfer und -kandidaten türkischstämmige Migranten in der Öffentlichkeit dazu gebracht haben, eine Vollmacht zur Beantragung einer Wahlkarte auszustellen. So erhalte man Namen, Adresse und Passnummern. "Das ist wirklich hart an der Grenze" und erfülle alle Balkanklischees, ärgerte sich Margulies.

    Und schließlich würden im Gegenzug für das Versprechen von Geldern türkische und islamische Vereine dazu gebracht, an ihre Mitglieder zu appellieren, die SPÖ zu wählen, bzw. gesammelt Wahlkarten zu bestellen, die dann erst nach einem Gespräch mit den Obleuten ausgefüllt werden sollen. "Wenn da die Losung ausgegeben wird 'Wir wählen SPÖ', dann wird das von 95 Prozent gemacht", bedauerte Margulies.

  19. Undine
    26. Mai 2016 14:43

    "Das ist der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Kandidaten und ihren 50%: die meisten, die Hofer gewählt haben, haben auch Hofer gewählt"

    "Sie sind blind dafür, dass es ihre eigene Einwanderungs-, Asyl-, Europa- und Gesellschaftspolitik war, die das Land fragmentiert, gespaltet, seine Einheit und Souveränität unterminiert, seine kulturellen Grundlagen zerstört, seinen Wohlstand gefährdet und es nun an den Rand einer dramatischen 50:50-Spaltung gebracht hat, die durch die Präsidentschaft eines wendehalsigen, demagogischen Alt-Grünen als letztes Aufgebot der Politik von gestern eher sichtbar gemacht wie eine Eiterbeule als "zugeschüttet" wird. Ein Mann, der zu einem erheblichen Teil weniger um seiner selbst willen gewählt worden ist, sondern als kleineres Übel, "um Hofer zu verhindern". Das ist der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Kandidaten und ihren 50%: die meisten, die Hofer gewählt haben, haben auch Hofer gewählt"

    "Warum Van der Bellen auf verlorenem Posten steht"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020842-Warum-Van-der-Bellen-auf-verlorenem-Posten-steht?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  20. Ambra
    26. Mai 2016 14:37

    Ich wundere mich immer mehr über die veröffentlichte Meinung, daß die Intellektuellen und besser Gebildeten, also sozusagen die Oberschicht sowie die Künstler VdB und "die anderen" Hofer gewählt hätten. Erstens gibt es in diesem Land viele andere Künstler außerhalb der linken Riege von Heller zu Pluhar etc., die anders denken und zweitens verweise ich nur als Beispiel auf den St.Georgs-Orden, ein wertkonservativer Orden (20% Adel inkl. Habsburg plus Intellektuelle, Industrielle,
    Wirtschaftstreibende, Anwälte, auch Künstler usw usf, jedenfalls Oberschicht und eine gewisse Elite) und in diesem Orden ist Norbert Hofer angesehenes Mitglied und laut eines Artikels in den Salzburger Nachrichten vor der Wahl wurde er auch von diesem Kreis voll unterstützt !
    Richtig ist, daß die Döblinger Regimenter sowie zwei andere Nobelbezirke Wiens eher VdB wählten, aber hier scheint nach allem , was ich hörte, das Parkpickerl eine entscheidende Rolle gespielt zu haben.

    • Eva
      26. Mai 2016 14:52

      @Ambra

      Für so manche Leute ist ÖVP-Anhänger zu sein eine Art Legitimation, sich selber als bürgerlich bezeichnen zu können, da kann man es sich dann auch leisten, einmal so richtig frivol zu sein, lieber den ehemaligen Feind, einen überwutzelten Alt-Hippie, zu wählen, als einen Blauen als BP zuzulassen. Na, und wenn sich dann auch noch die Frau Griss outet---da denkt man lieber gar nicht erst einmal mehr nach.

    • M.S.
      26. Mai 2016 16:28

      @Ambra

      Also wenn für Menschen das Parkpickerl entscheidend war, wem sie ihre Stimme gaben, zeugt das nur von deren völliger Ahnungslosigkeit über die Bedeutung dieser Wahl und über den Zustand unserer Republik.

    • Ambra
      26. Mai 2016 18:17

      M.S.: Sie haben absolut recht ! Tatsächlich aber machte mich eine Geschäftsfrau aus einem Villenviertel des 18.Bezirks schon vor der Wahl darauf aufmerksam, daß die Damen dieser Gegend durch die Bank von VdB sprechen und ihn zu wählen beabsichtigen - sie selbst war entsetzt darüber. Auf meine Frage nach dem WARUM sagte sie, daß abgesehen davon, daß er doch so gescheit sei, dann die Grünen sicher endlich das Parkpickerl in die fehlenden Bezirke geben, damit der 18. und 19. nicht mehr überparkt werden ....Dies war die Begründung ... Dümmer geht es nicht.

    • R?bezahl
      26. Mai 2016 20:18

      So etwas hörte ich auch in einem Fitnesstudio in Ottakring "Der ist so g'scheit"
      Naja da muss man über die Bildung nicht mehr diskutieren. Abhaken. Weil futsch!

    • glockenblumen
      26. Mai 2016 20:54

      @ Ambra

      *************************
      Wenn man sonst nichts vorzuweisen hat, muß man mit solchen Meldungen hausieren gehen um sich selbst besser dastehen zu lassen.
      Die G'scheiterln werden noch recht blöd aus der Wäsche schauen....

    • logiker2
      26. Mai 2016 21:02

      Vranitzky wurde von vielen Frauen wegen seiner Schönheit, Klima wegen seiner schönen Zähne, VdB wegen seiner Bildung gewählt. Das Frauenwahlrecht gehort einer Prüfung wegen Staatsgefährdung unterzogen.
      PS: Hitler haben auch sehr viele Frauen gewählt, weil er ein richtiger Mann war.

    • Brigitte Imb
      26. Mai 2016 21:37

      Nein, nein, das kann nicht typisch weiblich sein, einen wie VdB für "gescheit" zu halten, weil er in der Politik "tätig" ist. Nach meinem Dafürhalten handelt es sich bei Menschen mit derartigen Absonderungen um hochgradig Wohlstandsdegenerierte, die beim Besitzen von Geld und Image ihren Verstand abgegeben haben.

    • glockenblumen
      26. Mai 2016 22:07

      @ Brigitte Imb

      ******************************************

      .. sofern diese Leute überhaupt jemals Verstand besessen haben....

  21. HDW
    26. Mai 2016 14:17

    Ich halte den Gastkommentar von Christian Zeitz vom 21.d.M., über eine neokommunistsche, totaliäre Metaebene für die beste Analyse der Situation! MMn. eine neoeurokommunistische.
    Wobei ich die theoretische Kapazität dazu nicht den roten Gartenzwergen in Wien zutraue sondern an einer subversiven Gruppe in der EU, der sog. Altiero Spinelli-Gruppe im EU-Parlament, die auf das trotzkistische Manifest von 1941, auf der Verbannungsinsel Ventotene verfasst, (permanente Revolution in Europa) rekurriert. Überhaupt halte ich Lew Davidovic Bronstein für den "missing link", auf der internationalen "Metaebene" dieser totalitären Kulturrevolution mit der Immigrationswaffe, zwischen Obama über Schulz/Merkel bis VdB/Kern!
    Mich persönlich stört eigentlich daran besonders, dass man in Wien kein richtiges Theater mehr zu sehen kann, nur noch in Moskau!

  22. Undine
    26. Mai 2016 14:16

    Ach, was dürfen wir bösen, dummen HOFER-Wähler uns jetzt alles anhören an schwachsinnigem Geschwafel von den "arschknappen Siegern" der BP-Wahl!

    Sie beeilen sich jetzt zu BETEUERN, daß sie den (bösen, dummen) HOFER-Wählern die ÄNGSTE NEHMEN werden, vor allem vor den lieben hochintelligenten MOSLEMS, denen man halt ein bißchen Zeit lassen muß zum EINGEWÖHNEN, d.h., der eine oder die andere Österreicher/in wird halt noch dran glauben müssen---warum liegen auch überall 10kg-schwere Eisenstangen umher!

    Also, sie wollen uns "die Ängste nehmen"! Und das sollen wir bösen, dummen HOFER-Wähler einfach schlucken?

    Sie brauchen sich gar nicht zu bemühen, uns die ÄNGSTE zu NEHMEN---sie müssen die URSACHE, die GRÜNDE für diese berechtigten Ängste BESEITIGEN, d.h., alle, die hier um ASYL BETTELN, so schnell wie möglich ABZUSCHIEBEN! Daß dies NICHT geschehen wird, dafür sorgt schon VdB und sein Österreicher-feindlicher Anhang. Die FOLGE: Noch mehr Ausländer /Moslems werden hereingebeten von diesen Armleuchtern.

    ÄNGSTE NEHMEN kann man nicht durch gutes Zureden, wenn die Wurzeln für die Ängste nicht ERKANNT und BESEITIGT werden.

    • Patriot
      26. Mai 2016 15:53

      *****

      Und 2. glauben Kern, Wehsely & Co dass ZU WENIG WILLKOMMENSPOLITIK die Ursache der Probleme ist.

    • logiker2
      26. Mai 2016 20:44

      ja,ja, die Ängste nehmen bedeutet nichts anderes als dem armen Hascherl zu erklären, dass es keine Angst zu haben braucht vor der vermeindlichen, eingebildeten Gefahr. So wie vorm Zahnarzt, der Schlange, der Spinne usw. Und wenn sie trotzdem Angst haben, haben sie eine schwer heilbare Pobie und müssen therapiert werden. ZB.: Islamopobie, Homopobie, udgl. mehr.

    • glockenblumen
      26. Mai 2016 20:50

      @ Undine

      ********************************
      Die unglaubliche Arroganz dieser Gestalten ist wirklich beeindruckend!
      Ich vermute, daß eher eben diese Gestalten an großer Angst vor Machtverlust leiden und deswegen alle ihre Schergen und Häscher losgeschickt haben bzw. losschicken um alles, was dem im Weg stehen könnte, im Keim zu ersticken.
      Welch eine widerwärtige, niederträchtige Horde, die sich ReGIERung nennt.
      Haben nicht die kleinste Hemmung das eigene Volk ans Messer zu liefern.
      Alle die diesem Schreckensregime den Weg bereitet haben, die überlebensunfähigen Weicheier sprich: Bobos, die Öko-Eso-Tschender-Gleichheitswahn-Weiberinnen usw. werden am lautesten protestieren

    • Mariahilferin
      26. Mai 2016 21:03

      Die Naziphoben sollten sich mal selbst analysieren.

    • Charlotte
      26. Mai 2016 21:14

      Man muss den Menschen die Ängste nehmen und ihnen auch alles besser erklären ...

      Der neue BK die alten Worte "Wir müssen den Menschen auch erklären, was wir tun, wofür wir stehen", dem schließt sich sicher unser neuer BP an.

      Ach Undine ich glaube Sie bilden sich islamistische Terroranschläge, kriminelle Taten von Asylwerbern nur ein und Sie wissen einfach nicht, wie gut das Multikultiprogramm in Europa funktioniert, wie gut, schnell und gerne wir uns anpassen können an eingewanderte, fremde Kulturkreise und Analphabetismus. Sie können sich nicht vorstellen wie schön es sein wird, wenn Europa vom Islam geprägt ist, wenn Kreuze verbannt werden, Kirchen in Moscheen oder auch Supermärkte umfunktioniert werden, endlich Schweinsbraten und Schnitzel und jeglicher Alkohol von Speise-, Getränkekarten verbannt werden, wir Frauen freiwillig von Kopf bis Fuß verhüllt sind, ohne Männerbegleitung nicht mehr außer Haus gehen müssen oder als Drittfrau dienen dürfen, wenn wir fast jedes Jahr schwanger sind und viele, viele Kinder gebären dürfen, alle Männer fromm sind und fünfmal am Tag beten. Es braucht auch kein Mann mehr arbeiten, alle gehen AMS daher brauchen Kinder auch keine lästige Schulpflicht. Damit es zu keinen unschönen Bildern kommt oder gar Rauschgifthandel aufgehalten wird werden die Grenzen offen gehalten. Damit die Polizei nicht mehr unnötige Arbeit hat (und auch AMS gehen kann) müsste dann noch die Drogenfreigabe kommen. Sittenwächter werden sich um die Einhaltung der Scharia kümmern. Um diese Prozesse zum wunderbaren Leben zu beschleunigen bedarf es aber noch vieler Einbürgerungen. Welcome welcome welcome . Das verstehen Sie doch oder nicht?

    • Undine
      26. Mai 2016 22:30

      @Alle

      Ich sehe, ich bin verstanden worden! ;-)

  23. Sensenmann
    26. Mai 2016 13:44

    Es mehren sich die Hinweise für den möglichen Betrug.

    https://www.youtube.com/watch?v=G0a3vCFjGRU&feature=youtu.be

    Hat natürlich in Bananistan keine Konsequenzen.

    • Undine
      26. Mai 2016 14:31

      @Sensenmann

      Na, das ist ein Hammer! Ob auch der Verstockteste diese kinderleichte Möglichkeit zum WAHL-BETRUG zur Kenntnis nimmt? Wahrscheinlich eher nicht, denn Wahl-Betrug ist in Österreich gaaaaanz AUSGESCHLOSSEN---oder?

    • Patriot
      26. Mai 2016 16:12

      Diese Wahl ist ungültig und muss unter internationaler Aufsicht wiederholt werden. Ohne Wahlkarten!

    • Sensenmann
      26. Mai 2016 18:29

      Ach ja, der in diesem Video, der das anprangert ist übrigens ein Linker!

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2016 18:33

      [

      Äh-em - Patriot - möchte Sie nur ganz vorsichtig drauf hinweisen, es geht hier um
      eine Österreichische Wahl [ hämisch-grins ] - naja, Sie wissen schon, hier das
      Wahrheits-Ministerium, ob wir kacken dürfen ....

    • haro
      26. Mai 2016 20:12

      @Sensenmann
      Wenn es kein Linker ist dann ist der Fall eine "Verschwörungstheorie" würde ein bestimmter Mitposter sagen :)

    • R?bezahl
      26. Mai 2016 20:39

      Wahl gehört komplett neu ausgezählt!
      Alle Listen von Wahlkartenempfänger müssen mit allen Listen aller Wahllokale abgeglichen werden!

      Ja ich weiß, eine Heidenarbeit..

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2016 21:27

      Rübezahl, mit einer Neuauszählung gewinnt man nichts, weil damit die
      doppelt abgegebenen Stimmen (Briefwahl) ja wieder nicht erfaßt werden.
      Das ist ein ganz schlauer Trick - den offenbar die Grünen schon im Okt. 2010
      beanstandet hatten, weil sie dachten die SPÖ würde das gegen Sie verwenden.

  24. machmuss verschiebnix
    26. Mai 2016 13:00

    @Bob, dessen Kommentare ich üblicherweise sehr schätze, will anscheinend mit
    den VdB-Wählern konziliant umgehen ?

    Obwohl denen seit mehr als 40 Jahren immer wieder dasselbe "Kasperl und Krokodil"
    Theater vorgegaukelt wird, obwohl immer wieder die "Nazis" in den Büschen hocken,
    obwohl immer wieder die Welt untergeht, und OBWOHL danach IMMER WIEDER dieselben
    Betonköpfe bestimmen, wie die Pfründen verteilt werden UND ABSOLUT KEIN WILLE für
    Staats- oder sonstiger Reformen zu erkennen ist . . . TROTZDEM wählen diese Leute
    lieber einen Representanten von ausgerechnet DIESEM Establishment ?@!

    Und - man faßt es kaum - fallen jetzt auch noch auf den Blender Kern herein.

    Ja verflixt nochmal, wie sollte man die anders betiteln, denn als KNALLTÜTEN !

    Wer als Argument gegen dieses Establishment eine Unfinanzierbarkeit des
    Pensions-Systems od. gar eine noch größere Katastrophe braucht, der KANN ECHT
    nicht ganz richtig im Kopf sein ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

    UND DIE WIRD KOMMEN unter viel Geschwafel von VdB, Kern und Co.

  25. schreyvogel
    26. Mai 2016 12:42

    Kern hat sich bereits zu neuen Schulden bekannt, aber noch nichts zu neuen Steuern gesagt:
    Wird es die "Reichensteuern" geben, die neuen Vermögensteuern, eine neue Erbschaftssteuer, erhöhte Grundsteuern, neue Umweltsteuern, Erhöhung der Steuern auf Strom und Gas, auf Kfz, auf Stiftungen, auf den Flugverkehr, auf die Banken usw. usw.
    Die Einführung einer Kapitalverkehrssteuer ist zwar zwischen SPÖ und ÖVP akkordiert, muß aber wegen fehlender internationaler Zustimmung noch warten.

    Gespannt warte ich auf die Bekanntgabe seiner diesbezüglichen Pläne.

    • franz-josef
      26. Mai 2016 16:28

      "lösen" ist das neue Zauberwort . Es wird ständig benutzt, wo es zuwenig vorkam, wird es von Interviewer noch nachträglich nachgeschossen und beteuert, daß der neue BK sich der Lösung der Probleme widmen wird. Und:Es soll heller werden, hellere Zukunft mit gelösten Problemen oder so.

      Das Marketingkonzept ist offenbar auf "hell", "gelöst", Hoffnung u.dgl. abgestellt und erinnert leider ein wenig an Hell-Deutschland und Dunkeldeutschland, wo sich dieser Terminus vom Hellen schon eingeprägt hat. Dunkel-D sind natürlich die Bösen.

      Bin gespannt, was Herr Kern lösen wird.

      Was mir auch auffiel, ist, daß bei einigen Radiointerviews betont optimistische, frohe Stimmlagen zu hören waren, offenbar werden die Interviewer gut instruiert. Erinnert mich an den häufig eingesetzten Sprecher damals bei der EU Werbung, der stets einen überglücklichen Tonfall drauf hatte. Muß ein Schauspieler gewesen sein, denn ich habe ihn nach der EU Beitrittsbetrommelung nie wieder gehört.

    • M.S.
      26. Mai 2016 17:05

      @franz-josef

      Gut beobachtet! Auch im Fernsehen wird das gespielt. Zum glücklichen Tonfall kommt die freudige Miene, oder zum unheilschwangeren Tonfall, der besorgte Blick; je nach Bedarf.

  26. Josef Maierhofer
    26. Mai 2016 12:03

    Wenn die FPÖ mit einem Kanzler Hofer und einem Innenminister Strache und einem Sozialminister Kickl antreten würde, traue ich ihr auch eine absolute Mehrheit zu.

    Dass Strache ein strammer Parteichef bleiben soll, dass Strache nicht um die Früchte seiner sehr harten Arbeit gebracht werden sollte, er hat viel für Österreich tun wollen, das Establishment hat es ihm verwehrt, ist wohl klar und genau deshalb wäre ein Kanzler Hofer sehr wichtig. Herr Hofer hat das Vertrauen der Menschen und auch versprochen, sich weiter für Österreich einzusetzen.

    Mit diesem Antritt wäre meiner Meinung nach ein deutlicher FPÖ Sieg möglich.

    Dr. Unterberger hat es geschrieben, ich meine aber, es steht tatsächlich 50:50 in Österreich, Vernunft gegen Unvernunft, Aufbau gegen Zerstörung, Demokratie gegen Diktatur, für den Erhalt Österreichs gegen für die Auflösung Österreichs, es steht bereits 50:50 Rot-Grün-Schwarz-Pink gegen FPÖ, wenn man all den Reaktionen glauben darf.

    Und noch was: Stellen wir uns vor, was los wäre, wäre Herr Hofer Bundespräsident geworden, die Ringstraße wäre täglich angefüllt mit linkslinkem Demovolk, umgekehrt aber herrscht Vernunft. Herr Hofer hat es auch gesagt, wäre er als rechter Kandidat angetreten, hätte er 2% maximal bekommen, ungefähr so viele Unvernünftige gäbe es in Österreich, aber auf der linken Seite stehen Armeen von 'Kämpfern'.

    Ich stehe auf der Seite Österreichs und auf der Seite der Vernunft.

    • Sensenmann
      26. Mai 2016 13:52

      Wie ich schon sagte: Die FPÖ ist zu wenig alphabetisiert um diesen Plan umzusetzen, der ihr die Absolute bescheren könnte.

      Strache mag ein guter Parteichef sein, ein brauchbarer Regierungschef ist er nicht. Schon gar nicht wenn es darum geht, Österreich einer Entsozifizierung zu unterziehen.
      Und wer einen Steger in den ORF setzt um dann dort einen Wrabetz zu wählen, der ist zu jedem anderen Verrat fähig.

      Das windelweiche herumeiern auf die bolschewistischen Untergriffe zeigt es wieder und wieder: Es fehlt der absolute Wille zur Macht.

    • Josef Maierhofer
      26. Mai 2016 17:21

      @ Sensenmann

      Der absolute Wille zur Macht, den haben bloß Rot-Grün-Schwarz-Pink, wenn es darum geht, die FPÖ zu verhindern. Selbige üben auch Macht aus und Gewalt gegen die Österreicher.

  27. Undine
    26. Mai 2016 11:13

    OT---aber an anderer Stelle fragt @Torres zurecht:

    "Entscheidend für den Sieg Van der Bellens waren u.a. die Stimmen der Frauen. Vieleicht können Sie, liebe Undine, nachvollziehen oder gar erklären, warum 60% der Frauen den alten Grün-Kommunisten gewählt haben; wegen seiner herben Männlichkeit wohl eher nicht."

    Lieber @Torres, nichts ist mir rätselhafter! Da gibt es nicht das geringste, das mMn in diesem Zusammenhang für ihn spräche! Mir ist jedes Detail seines Äußeren, weitaus mehr aber seines Inneren denkbar unsympathisch. Alleine sein idiotisches Gehabe bringt mich auf die Palme. Seine Ideologie ist fatal zum Quadrat. VdB ist NICHT MEIN PRÄSIDENT---allerdings waren es auch nicht Klestil und Fischer!

    Nein, ich verstehe nach wie vornicht, daß es Frauen gibt, denen dieses sonderbare Wrack , das es aber faustdick hinter den Ohren hat, attraktiv erscheint. Er ist letztklassig!

    • Undine
      26. Mai 2016 12:58

      Ach ja, um gleich Tadel vorzubeugen, ich wolle diesem Mann in der Hofburg keinen Respekt zollen: Dieser Mann wurde von 50 % der Wähler "gewählt", was heißt, daß der weitaus größte Teil seiner Wähler ---ganz ohne selber zu denken!---einer beispiellosen widerwärtigen linxlinken Kampagne gegen einen hochanständigen Norbert HOFER auf den Leim gegangen ist.

      Nein, Respekt vor dieser schäbigen Figur auf dem BP-Sessel kann ich nicht empfinden und schon gar nicht mir aufzwingen lassen. Einen "Geßlerhut" grüße ich prinzipiell nicht.

    • Sensenmann
      26. Mai 2016 13:57

      Sehen Sie sich die "Frauen" auf VdB's Unterstützer-Corona doch an.
      Entweder blöde Fuffis oder aber dem alten Gedichte entsprechend:

      Da werden Weiber zu Hyänen
      Und treiben mit Entsetzen Scherz,
      Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen,
      Zerreißen sie des Feindes Herz.
      Nichts Heiliges ist mehr, es lösen
      Sich alle Bande frommer Scheu,
      Der Gute räumt den Platz dem Bösen,
      Und alle Laster walten frei.

      DIE haben natürlich keine Angst vor Rapefutschies, denn die werden gar nicht als Weibchen erkannt.

      Sowas wie eine normale Frau kennen Sozis und grüne Rattler gar nicht.

    • Undine
      26. Mai 2016 14:35

      @Sensenmann

      Volltreffer! ;-)))

    • glockenblumen
      26. Mai 2016 22:20

      @ Undine

      da sind etliche Frauen darunter, die aufgrund hochgradigen Mangels an Selbstbewußtsein und Grips auch zur "intelligenten Elite" gehören wollen* und deshalb VdB wählen, ohne auch nur die geringste Ahnung von der linksgrünen Ideologie zu haben, die sich noch niemals vorher mit diesen Themen auseinandergesetzt haben.
      *Selbiges habe ich von einer selten talentbefreiten jungen Dame gehört.

      Die Unbildung in der Schule, das fehlende traditionelle Familienleben sowie die Gehirnwäsche der Medien zeigen ihre tumben Auswüchse.....

    • franz-josef
      27. Mai 2016 14:47

      glockenbkumen

      das ist richtig. Ich habe von etlichen Frauen gehört, die vdB zu wählen vorhatten, und die nicht imstand waren, präzise zu erklären, weshalb. Und immer handelte es sich um Personen, die auch ihr sonstiges Dasein an Maßstäben aus den Hochglanzmagazinen orientieren. Schickimicki halt.Unreflektiert.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      28. Mai 2016 07:48

      Diese "gebildeten" VdB-Wählerinnen gehörten nicht zuletzt zu jenen höheren Schülerinnen, die weiland Dr. Waldheim anläßlich eines seiner Schulbesuche doch tatsächlich gefragt hatten, warum er "damals" nicht Zivildienst geleistet hatte...

  28. machmuss verschiebnix
    26. Mai 2016 10:53

    Kern brilliert, die SPÖ jubelt (noch) . . .
    HURRAAA , es wird wieder hell - wir gehen neue Wege (... mit der Blendgranate).

    Aber die Zeit arbeitet . . .
    nur Vordergründig für die SPÖ, real aber gegen Österreich - was kein neuer Weg ist.
    In Österreich dauerts nur ein bischen länger, weil das Volk zu fleißig ist, aber
    der Sozialismus hat bisher noch jedes Volk ruiniert ! ! !

    Bis zur nächsten Wahl in rund 2 Jahren wird Kern seinen Blend-Effekt aufrecht
    erhalten, aber dann bei der Budget-Erstellung - wo neue Steuern fällig werden,
    welche dann NATÜRLICH als "für die Umsetzung der Reformen nötig" deklariert
    werden - beginnt für die SPÖ eine Bombe zu ticken, wobei zwar Keiner sagen kann,
    wann das Ticken uns von der SPÖ erlösen wird, jedoch der Grund für den Ur-Knall
    ist dem gelernten Ösi schon jetzt sonnenklar :

    Österreich wir besagte Reformen NUR am Papier zu sehen bekommen, aber NIE erleben !

    Es wird BESTENFALL wieder eine "kosmetische" Behübschung dabei rauskommen, NUR
    die höheren Steuern bleiben uns fortan erhalten.

    Auch muß uns ALLEN klar sein, daß diese G'fraster nicht freiwillig Abschied nehmen
    werden. Wer also lieber nicht dabei sein will, wenn sich der Mob aus dem Gemeindebau
    um "seine" Genossen kümmert, der möge rechtzeitig nach Neuseeland reisen - dort
    sitzt er zwar buchstäblich am Vulkan, wird's aber trotzdem gemütlicher haben ! ! !

    Jedenfalls mache ICH mir bei jenem "Event" sicher nicht die Hämnde schmutzig,
    das sollen gefälligst die VdB Wähler tun - die wollten ihn ja unbeding haben

  29. Bob
    26. Mai 2016 10:03

    Ich wehre mich vehement dagegen die Wähler ständig irgendeiner Partei zuzuordnen. Die blöden und dumpfen wählen FPÖ, die Intellektuellen wählen SPÖ, die Bauernkoffer wählen ÖVP und die Bobos wählen die Grünen.
    Meiner Meinung nach kompletter Unsinn. Die Bürger wählen in erster Linie Menschen zu denen sie Vertrauen haben, ihr versprochenes Programm auch zu verwirklichen, und sich nicht selbst am System zu bedienen.
    Und wer zum analytischen Denken nicht fähig ist, sei es aus Intelligenzmangel oder Faulheit, läßt sich von den Medien in eine bestimmte Richtung leiten.

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2016 12:24

      Also was ist nötig, damit die VdB-Wähler zu denken anfangen ?
      Wie groß muß die Katastrophe sein ? Glauben Sie wird die Zahlungsunfähigkeit
      der Pensions-Versicherung Grund genug sein ?
      Jetzt freut sich noch ganz Europa über den Blender am Kanzler-Sessel,
      aber was werden diese Knalltüten bei deren Ernüchterung sagen ? (JA KNALLTÜTEN ,
      denn was da passiert, das passiert seit mehr als 40 Jahren IMMER WIEDER ! ! ! ! )

    • Bob
      26. Mai 2016 13:28

      Die meisten werden zu denken beginnen, wenn das Schnitzel mit Bier nicht mehr verfügbar ist. Dann kommt es zum großen Knall mit den Knalltüten.
      Leider sind viele lernresisdent und unbelehrbare Optimisten.

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2016 13:37

      Ich sehe, wir verstehen uns :))

    • Majordomus
      26. Mai 2016 14:32

      ...wenn das Schnitzel mit Bier nicht mehr verfügbar ist.

      Ergänzung: Dazu Fußball auf türkisch oder arabisch mit deutschen Untertiteln. Bestenfalls.

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2016 16:17

      Genau, und wenn irgendwo eine Frau vergewaltigt wird , dann kommt die
      Politzei - zwei eingebürgerte Kenianer [pfft]

    • haro
      26. Mai 2016 19:57

      @Bob
      Sie haben schon Recht. Aber man darf nicht vergessen, es ist eine Werbestrategie (auch der grün-affinen Medien) dem Van der Bellen die gebildeten Wähler zuzuordnen und es schmeichelt natürlich so manchem Wähler wenn er den Gebildeten zugeordnet wird. Genauso wird auch die Moralkeule eingesetzt : Wenn Du einen Hofer oder eine FPÖ wählst dann bist Du ein ganz böser Nazi. Das schreckt auch viele ab.

      Früher warb man mit den jungen Grünen, bei Haider und Strache als die Grünen schon alt aussahen wurden die jungen in den Medien nicht mehr positiv dargestellt sondern als "Buberlpartie" bezeichnet.

      Solange die Medien rot und grün unterwandert sind, wird die FPÖ diffamiert werden aber auch die ÖVP die das noch immer nicht wahrhaben will (oder es ist den ÖVPlern die etwas dagegen unternehmen könnten egal solange sie ein Pöstchen haben).

    • Undine
      26. Mai 2016 20:19

      @haro

      ************!

      "
      Solange die Medien rot und grün unterwandert sind, wird die FPÖ diffamiert werden"

      DENUNZIEREN
      DIFFAMIEREN
      KRAWALLE VERANSTALTEN
      ZU GEWALT AUFRUFEN
      GEWALT AUSÜBEN
      BETRUG

      usw. sind MERKMALE der LINKEN, LINKE "STÄRKEN", da können wir nicht mithalten---wir wollen das aber auch nicht. Das muß einem angeboren oder anerzogen sein.

      Am besten sieht man den Unterschied zwischen Linken (vor allem den GRÜNEN) und den BLAUEN: Die PLAKATE der FREIHEITLICHEN werden regelmäßig zerstört, die Plakate der LINKEN/GRÜNEN hingegen werden nicht zerstört---GEWALT und ZERSTÖRUNG ist LINKS / GRÜN!

    • machmuss verschiebnix
      26. Mai 2016 21:33

      Danke Undine,

      das ist das schlüssigste Argument für den Geisteszustand der Grünlinge , die
      zerstörten Wahlplakate .

  30. Rau
    26. Mai 2016 09:49

    Fr Griess hätte auch in der Nähe von Khol oder Lugner landen können. Was hat sie denn anderes vertreten als VdB frag ich mich. Wenn sie jemandem Stimmen weggenommen hat dann Hofer und ihm. VdB war einfach der stärkere Kandidat der Schwarzen. Traurig genug. Khol hat vielleicht ein paar Hofer Stimmen eingesammelt.

  31. Arbeiter
    26. Mai 2016 09:45

    Was mir keine Zeitung als Leserbrief veröffentlicht: ich glaube an eine nachhaltige Vormachtstellung der FPÖ. Die FPÖ und ihre Konkurrenten haben der FPÖ ein Monopol auf normales Denken verschafft: für den Erhalt eines europäischen Österreich, für Familie bestehend aus Mann, Frau und Kindern, gegen Feminismus und Tschenderung.

  32. brechstange
    26. Mai 2016 09:43

    "Bisher hat Herr Kern nicht einmal noch mit einer Silbe eine Rückeroberung der alten Stammwähler versucht."

    Das ist vielleicht sogar seriös, wenn er es nicht tut. Denn Kern interesiert Europa und die Migration, er hat ein Gespür dafür, dass er nur so überlebt: in einer Demokratie, wo die Handelnden eingesetzt werden, nicht gewählt.

    • brechstange
      26. Mai 2016 09:45

      Was hab ich denn da zusammengeschrieben, Verzeihung.

      Den Kern interessiert Europa und Migration, er hat ein Gespür dafür, dass er nur so überlebt: in einer Demokratie, wo die Handelnden eingesetzt werden, nicht gewählt werden.

    • Wyatt
      26. Mai 2016 12:56

      @ brechstange
      ************************
      Sehe ich auch so! Die letztlich zu handeln und zu entscheiden haben, können wir nicht wählen und die, die wir wählen dürfen, haben nichts zu entscheiden.

    • franz-josef
      26. Mai 2016 15:55

      brechstange und Wyatt
      volle Zustimmung

    • HDW
      26. Mai 2016 22:29

      Braucht er auch nicht! Seit längerem hat die Linke Ersatz für die von ihr für den Klassenkampf benötigte Klasse gefunden: AKW Gegner, Femministinnen, Kriminelle,Schwule, Transen, Klimapokalyptiker, Türken, NGOs, Black block, und für den Herrn Kern jetzt gerade illegale Grenzüberschreiter.

  33. Das Pingerle
    26. Mai 2016 09:33

    "...die Mehrheit der Bürger steht seit Jahrzehnten rechts der Mitte..."

    A.U. ist in diesem Punkt unglaublich! Zur Wahl stand ein links-extremen Alt68er und ein gemäßigte Rechter. Und die lt. A.U. seit Jahrzehnten rechts der Mitte stehenden Bürger entschieden sich für den Linken. Offenbar in Ergänzung zu einem ohnedies bereits regierenden sozialitischen Bundeskanzler. Bravo! Das nenn ich mehrheitlich rechts der Mitte stehend.

    Darauf muss man auch erst mal kommen.

    • blem-blem
      26. Mai 2016 12:36

      JA aber nur wegen der Angstmache, dass sonst ein austrofaschistisches Regime dräut, und wegen der Versicherung etlicher Schwarzer des Inhalts, dass vdB ja eh recht kuschelweich, nämlich wählbar ist.

    • dssm
      26. Mai 2016 16:34

      Also 'gemäßigte Rechter' mag ja auf die Person des Herrn Hofer zutreffen, es wurde ja auch nie über Wirtschaft und Gesellschaft im Wahlkampf gesprochen. Aber die FPÖ ist eine weit links stehende Partei (zumindest der Strache-Teil)!

    • blem-blem
      27. Mai 2016 22:02

      @ dssm:

      Es stimmt, dass die FPÖ ein gespaltenes Wirtschaftsverständnis hat, man denke dabei nur an das in diesen Kreisen geförderte Gerede von der Obsoleszenz. Aber der Mehrheit der Bürger ist das entweder nicht aufgefallen, oder sie haben durch das kapitalmarktfeindliche Gerede sogar in ÖVP-Kreisen die Orientierung verloren, wie der sprichwörtliche Frosch, der in einem Wasserkessel schwimmt, der gaaanz langsam aufgeheizt wird.

      Verwischt wird allenthalben, dass zum freien Markt/Unternehmertum/Angebot auch der Geldmarkt gehört, und dass Wirtschaft ohne Finanzmarkt eben bloße Planwirtschaft ist.

  34. differenzierte Sicht
    26. Mai 2016 08:54

    Ich denke, es gibt keine Spaltung, dondern nur Menschen, die was gegen Strache (nicht Hofer) und seine Gefolgschaft, die er nun gerade in Aufrufen zu bändigen versucht, und die Person Bellen hatten. Es gab für viele nur Pest oder Cholera zur Auswahl, und eine knappe Mehrheit hat sich für Cholera entschieden, um Strache zu verhindern und eine knappe Minderheit für Pest, weil sie Bellen verhindern wollten - der Rest Ungültigwähler - . Gibt es bei der nächsten Wahl wieder eine echte Auswahl, schaut alles wieder anders aus. Wähler aus Überzeugung gab es in der Minderheit, besonders bei Bellen.

    • Leopold Franz
      26. Mai 2016 13:00

      Ich nehme an, Sie waren einer der vielen Cholerawähler. Bei der Wahl Hofers dachte ich nicht an Pest, sondern daran, eine guten neuen Mann zu wählen. Ihre differenzierte Sicht ist mir zu krank.

    • Wyatt
      26. Mai 2016 13:06

      Wie erklärt sich aus ihrer Sicht, dass an die 200.000 Briefwahlwähler den angeforderten Stimmzettel, ungültig - anstatt gleich gar nicht - einsandten?

    • Sensenmann
      26. Mai 2016 14:03

      Die "ungültigen" Stimmen müsste man sich genau anschauen. Denn bitte wer beantragt eine Wahlkarte nur um dann ungültig zu wählen?
      Ja, mancher Östertrottel mag vielleicht so agieren. (Kommt mir so vor wie einer, der ein Auto kauft und es dann an die Wand fährt, um es den "Abgasbetrügern" so richtig zu zeigen.)

      Aber fast 200tsd?
      Wie viele haben doppelt gewählt? Wie viele Wahlkarten wurden von Leuten beantragt, die von ihrem Glück gar nichts wissen?

      Die Briefwahl gehört verboten!

    • franz-josef
      26. Mai 2016 16:09

      Nachdem sich nun sogar der Standard engagiert um die Beschwichtigung rund um die gefaketen (?) antifa tweets annimmt und "alles nur Satire" trommelt, kann ich diesen Verdacht doch noch nicht ganz weglegen - das wichtigste Standard- Argument: Wenn die tweets echt wären und somit 25 Euro pro Antifa Demonstrierer wirklich bezahlt würden, dann würden doch viel mehr von ihnen bei den Gegendemonstrationen zu Pegida beispielsweise auftreten... Also können alle diese tweets in Bausch und Bogen nur Satire sein, auch die, die von massiver Wahlhilfe in Österreich und gutem Verdienst in einer einzigen Nacht verkünden.
      Nein, ich bin nicht bereit, jeden Fake zu glauben, aber wenn das alles ist, was dem Standard zwecks Pulverisierung einfällt, dann muß ich doch noch ein bißl weiter recherchieren, jetzt bin ich wirklich neugierig geworden, ob diese wahlzettelrelevanten tweets unter die normalen Antifa tweets bloß zum fake eingestreut wurden.

      "http://derstandard.at/2000037619567/2-000-Euro-fuer-Wahlkarten-Vernichten-FPOe-Fans-glauben-Satire
      . Auch ein Beitrag auf der berüchtigten Blogger-Plattform "FischUndFleisch" präsentiert die Tweets des Satire-Accounts als Beleg dafür, dass "bei der Bundespräsidentenwahl nicht ALLES (sic!) rund gelaufen ist." Dass "Antifa e.V." Satire ist, lässt sich mit einem Blick auf die Webseite des "Vereins" leicht erkennen. Dort steht beispielsweise, dass das deutsche Bundesland Sachsen Teilnehmern bei Pegida-Gegendemonstrationen 25 Euro pro Stunde zahlt. Wenn dem so wäre, hätten diese wohl beträchtlich mehr Zulauf. (fsc, 26.5.2016) - derstandard.at/2000037619567/2-000-Euro-fuer-Wahlkarten-Vernichten-FPOe-Fans-glauben-Satire"

    • HDW
      26. Mai 2016 22:13

      @Sensenmann
      Die ungültigen Briefwahlzettel brauchen sie gar nicht anschauen, die sind ungültig weil auf ihnen seltsamerweise beide Kandidaten angekreuzt wurden. Vor neun Uhr! Vermutlich.

    • differenzierte Sicht
      31. Mai 2016 13:43

      @Leopold Franz, ich habe mich für Pest entschieden , wobei ich lange Zeit ungültig wählen wollte, VdB hätte ich nie gewählt!!!!! Busek und die anderen ÖVP-Muppeds - samt Medien- Hype haben mich schließlich zu Hofer getrieben, obwohl ich mit Strache (und einem Großteil seiner Gefolgschaft) nicht viel anfangen kann!

  35. El Capitan
    26. Mai 2016 08:20

    Die einzige Partei, die zurzeit in existentiellen Gefahr schwebt, ist die ÖVP. Sie sitzt zwischen allen Stühlen.

    Da das Asylanten- und Schatzsuchersyndrom anhalten wird, sitzt die FPÖ fest im Sattel und wird die Nummer 1 bleiben. Auch die GrünBobos bleiben stabil, und bei der SPÖ wird alles beim Alten bleiben: Geld für den Boulevard und eine Standleitung in die ZiB-Redaktion.

    Es würde mich nicht wundern, wenn die Wettbüros für eine Auferstehung der ÖVP eine Quote von 1000:1 böten.

    Es wird bis auf weiteres alles im Trott laufen wie bisher. Das ist kein Defaitismus, sondern Realismus. Oder glaubt jemand im Ernst, dass ein Publizist-Magister aus der Parteibuchwirtschaft besser ist als ein maturaloser Taxifahrer?

    Na also.
    Und was den unrasierten Beutetiroler betrifft, so sollte jetzt wieder etwas Ruhe einkehren. Nach der Wahl ist vor der Wahl. Die nächste Nationalratswahl wird die entscheidendste der 2. Republik werden. Das kommende Bobo-Feuerwerk der Medien wird alles in den Schatten stellen, was wir an Grausamkeiten je gelesen und gehört haben.

    Es wird ein medialer Nuklearkrieg werden, der die ÖVP als alleiniges Opfer zurücklassen wird.

    • Riese35
      26. Mai 2016 08:40

      Selbst wenn sich die ÖVP für den Kurz an der Spitze entschießen sollte, wird man ihm so viele Vorgaben und Zwänge auferlegen, daß er handlungsunfähig und damit wirkungslos wird. Einige solche Szenen aus der Tragödie letztem Akt sind bereits abgelaufen. Und man will wieder eine Zukunftskommission einsetzen. Alles steuert auf das fulminante Ende einer Tragödie zu, bei der der Held stirbt.

    • El Capitan
      26. Mai 2016 09:05

      @Riese35: Sebastian Kurz, den ich wegen seiner Intelligenz und Standfestigkeit sehr schätze, war lange meine Hoffnung für das klassische bürgerliche Lager.
      Jetzt aber schwindet meine Hoffnung von Monat zu Monat.

      Die SPÖ samt ORF werden sich den Shootingstar spätestens ab Herbst so richtig schön und genüsslich vornehmen. Armin wird ätzen, Ingrid wird wild mit den Augen rollen und Christian wird milde lächeln, wenn der Name Kurz fällt. Die Nomenklatura der ÖVP wird nichts dagegen unternehmen, ganz im Gegenteil. Der einzige Unsicherheitsfaktor wird die Kronenzeitung sein. Wenn die sich Kurz als Schutzpatron aufbaut, könnte alles doch anders kommen.

      Aber meine Hoffnung ist zurzeit, wie gesagt, eher gering.

    • dssm
      26. Mai 2016 16:31

      Das mag aus 'Wiener Sicht' alles recht und gut sein, bei uns am Land schaut die Welt anders aus. Die ÖVP dominiert, hat gute Leute, eine gute Organisation, kann die Jungend durchaus ansprechen.

      Aber hier am Land ist auch immer wieder der Spaltpilz drin. Es ist also eher die Frage, ob die guten, konservativen, wirtschaftsliberalen, christlichen und familienfreundlichen Leute der Basis nicht dem Gesindel an der Spitze den Laufpass geben oder, wenn sie sich gegen die Funktionärselite, welche sehr gross ist, nicht durchsetzen, eine Abspaltung wagen.

    • haro
      26. Mai 2016 19:38

      @ dssm
      Stimmt, noch dominiert die ÖVP in vielen Landgemeinden. Sie hat aber auch schon viel verloren durch die Ansiedelung von Migranten (jene aus dem Morgenland wie auch jene aus Wien wählen links) und die Asylantenunterbringung in jedes Dorf kostet sie (schweigende) Wähler.
      So wird auch das Land unterwandert, wie auch die Kirche (oder besser gesagt die hierarchischen Spitzen) immer mehr von Linken unterwandert wurde und auf Linksausrichtung Wert legte (was ihr aber keinen Zuwachs gebracht hatte sondern trotzdem nur Austritte).
      Die Zustimmung zu Van der Bellen aus den ÖVP-Reihen machte ohnehin sprachlos. Werden Konrad, Busek etc. bei den nächsten Nationalratswahlen Kern und Glawischnig empfehlen ?

    • Torres (kein Partner)
      28. Mai 2016 10:36

      @haro
      Die ÖVP hat sich durch die Zustimmung zum "Durchgriffsrecht" der Regierung selbst ins Knie geschossen (es war sogar eher eine Initiative der ÖVP zur Unterstützung der Innenministerin). Wie Sie richtig bemerken, verliert die ÖVP auch in Landgemeinden ihre Wähler, wenn dort Flüchtlingsheime eingerichtet werden. Früher konnte sich noch der (eventuelle ÖVP-)Bürgermeister dagegen stemmen, nach dem "Durchgriffs-Vefassungsgesetz" nicht mehr. Logische Gedanken über die Konsequenzen ihrer Politik ist der Mitterlehner-ÖVP allerdings nicht zuzutrauen.

    • haro
      29. Mai 2016 13:47

      @ Torres

      So ist es !

  36. dssm
    26. Mai 2016 07:51

    Jetzt wäre es nur mehr gut zu wissen welche Selbstständigen da so grün geworden sind! Denn ein Unternehmer der für VdB sein kann, der muss wohl dem staatsnahen Teil der Wirtschaft entstammen, dieser ist aber vor allem bei den grösseren Betrieben rund um die IV zu finden, das sind aber rein zahlenmäßig sehr wenige Leute.

    Bleiben die ganz kleinen Selbstständigen. Gerade diese Gruppe wurde von den Grünen immer wieder berücksichtigt, während alle anderen Parteien in diesen Menschen nur Hungerleider sehen; dafür ist den Grünen zu danken, denn jeder Mensch sollte eine Vertretung haben! Zugegeben einer SPÖ ist jeder Mensch mit Eigenverantwortung ein Dorn im Auge, aber warum haben ÖVP und FPÖ dieses grösser werdende Potential nicht nur ignoriert, sondern sogar angefeindet?

    Es bleiben also zwei Fragen, vielleicht hat Herr AU einmal Zahlen/Daten dazu: Wie viele Kleinstselbstständige haben VdB gewählt? Warum ignorieren (hassen?) ÖVP und FPÖ diese ohnehin schon am Rand des Wohlstands stehenden?

    • Riese35
      26. Mai 2016 08:42

      *************************!

    • El Capitan
      26. Mai 2016 09:06

      * * * * * * *
      * * * * * *
      * * * * *
      * * * *
      * * *
      * *
      +

    • brechstange
      26. Mai 2016 09:40

      ******!

      Meine Erklärung:
      Die ÖVP ist in sich schizophren. Klein- und Großunternehmer über einen Kamm scheren, ist unmöglich. Am Ende entscheidet man sich für Geld und Einfluss.
      Für die FPÖ gilt das abgeschwächt, hinzu kommt bei der FPÖ, dass sie teilweise sehr "menschen"feindlich (klingt hart für die FPÖ-Anhänger, habe ich im Wahlkampf erfahren, vorher hätte ich das nicht geglaubt) agiert. Durch ihre Seilschaften erkennen sie nicht, dass sich ein Unternehmer"proletariat" herausbildet, dem die Grünen über ihre EU-Seilschaften Hoffnung machen. Immerhin schaffen diese Arbeit über bürokratische Regularien.

    • Sensenmann
      26. Mai 2016 12:59

      Man sehe sich die Unterstützer auf der VdB-Webseite an.
      Da sind neben Afterkünstlern, post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren, mehr oder wenig beleumundeten Schauspielern und Possenreißern sowie abgetakelten (meist, nur wenige "echte") Universitätsprofessoren für unbestimmte Studien auch "Unternehmer" dabei.
      "Unternehmensberater" - bekanntermaßen die Eunuchen der Geschäftswelt (Sie wissen, wie's geht - theoretisch), Dienstleister (mit reichlich öffentlichen Aufträgen) und diverse Bio-Produktehändler (die das wohl für ihr Image brauchen)
      Der Rest sind irgendwelche Leute, die ausschließlich vom Steuergeld leben. "Institute", Vereine, Frühstücksdirektoren.

    • dssm
      26. Mai 2016 16:26

      @Sensenmann
      Das wird zu kurz gegriffen sein, denn die IT-Branche, also Leute mit guter Ausbildung und sinnvoler Tätigkeit, ist aus unerfindlichen Gründen 'links'. Gerade rund um die IT gibt es viele Kleinstunternehmen.
      Vielleicht sehen wir hier ein Wiederaufleben des 19Jhds? Da waren auch die Arbeiter im unregulierten Teil der Wirtschaft die 'Linken' und heute halt die dubiosen Selbstständigen in der unregulierten IT-Welt.

  37. Politicus1
    26. Mai 2016 07:35

    Apropos Fronleichnam:
    In Wien ist heute der traditionelle Stadtumgang.
    Natürlich ist Religion Privatsache, dennoch bin ich gespannt, ob man den einen oder anderen katholischen Spitzenpolitiker dabei sehen wird.

    Apropos Links, Rechts, Mitte:
    Nach linker Meinung gibt es in Ö. eine rechtsextreme Partei, aber keine rechte Partei.
    Ebenso sehen die Meinungsmacher in Ö. weder eine linksextreme, noch eine linke Partei. Links der Mitte gibt es für sie nur eine sozialdemokratische und eine Grüne Partei.
    Daher ist alles rechts der Mitte 'Pfui!'
    Aber alles links der Mitte ist 'Hui!'

    Das wird ab sofort auch von der neuen Moralität in der Hofburg bestätigt - also muss es stimmen.

    • haro
      26. Mai 2016 16:19

      Gibt es Wien einen katholischen Spitzenpolitiker ?

      Unser noch residierender BP ist Agnostiker, der neue ist Atheist und der nächste vielleicht gar Islamist .

  38. Abaelaard
    26. Mai 2016 07:19

    Da wette ich gar nicht, denn Kurz wird alsbald der sprichwörtliche Hahn zu krähen beginnt von seinen Parteigenossen verraten werden. Es gibt da einen Bericht eines deutschen Autors der Kurz bei seiner Reise noch Moskau begleitet hat, von Kurz sehr angetan war, aber die Nebentöne in der Delegation insbesondere der VP- Mitglieder genau registriert hat. Neid und kleinliche Missgunst beherrschten da die unter der Hand gehaltenen Gespräche. Johann Penz hat es einmal auf den Punkt gebracht, Kurz müsste ins Ausland gehen dort fertig studieren sich in einer Position bewähren um dann als letzter WEISSER RITTER die VP womöglich bei seinen Rückkehr noch zu retten. ( sollte die dann noch vorhanden sein )

    • Politicus1
      26. Mai 2016 07:45

      Zum Auslandsstudium:
      Eine längere Abwesenheit ist für Politiker, vor allem für ÖVPler höchst gefährlich.
      Schon Julius Raab erklärte einem Parteifreund; 'Wennst zulang aus der Arena bist - bist weg vom Fenster ...'
      Kurz soll sich nur noch nicht verheizen lassen - das kann er mit 50 als Bundespräsidentschaftskandidat noch immer (Ironie).
      Auf ein Studium oder akad. Titel kommt es heute nicht mehr an. Siehe die vielen erfolgreichen Jungunternehmer.
      Und das meine ich ganz im Ernst!

    • dssm
      26. Mai 2016 07:53

      @Politicus1
      *****
      Die ganzen Pseudoakademiker und die völlig herabgesenkten Bildungsstandards lassen den Akademiker nur mehr bei den Pensionisten gut angesehen zurück.

  39. Wertkonservativer
    26. Mai 2016 06:12

    Ganz bewusst heute o.t.:

    die Wogen der Erregung nach den letzten Polit-Großkampftagen sind nun langsam am Verklingen!
    Am heutigen Fronleichnamstag möchte ich daher in mich gehen, und manche Polit-Zweikämpfe, an denen auch ich mich teils lustvoll, teils erregt beteiligt habe, wieder ganz gerne in die Schublade der Vergangenheit stecken!

    Daher nun ein schönes Gedicht Ferdinand von Saars, das ich meinen betagteren Posterfreunden mit Bitte um Verständnis für manche Ausritte der letzten Zeit herzlich widme:

    "ALTER

    Das aber ist des Alters Schöne,
    Daß es die Saiten reiner stimmt,
    Daß es der Lust die grellen Töne,
    Dem Schmerz den herbsten Stachel nimmt.

    Ermessen läßt sich und verstehen
    Die eigne mit der fremden Schuld,
    Und wie auch rings die Dinge gehen,
    Du lernst dich fassen in Geduld.

    Die Ruhe kommt erfüllten Strebens,
    Es schwindet des Verfehlten Pein --
    Und also wird der Rest des Lebens
    Ein sanftes Rückerinnern sein.
    "

    Einen schönen und besinnlichen Feiertag wünsche ich Ihnen allen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      26. Mai 2016 06:56

      @ WK

      Danke für diesen wahrlich präsidentiellen, Gräben zuschüttenden Beitrag - Bellen lässt grüßen.

    • Pumuckl
      26. Mai 2016 08:28

      @ Wertkonservativer 06:12

      " . . . ich mich teils LUSTVOLL, teils erregt beteiligt habe, . . . "

      Jetzt haben Sie Sich aber verraten!

      Als FAKTEN RESISTENTER FAKTEN SCHULDNER rufen Sie von Zeit zu Zeit wie der Suppenkaspar ins Tagebuch:

      ICH ESSE MEINE SUPPE NICHT ! NEIN MEINE SUPPE ESS ICH NICHT !

      Ihren LUSTGEWINN beziehen sie dann vermutlich aus den, wegen ihrer Fruchtlosigkeit, meist ungebührlich langen Kette von Co-Kommentaren.

      Auf durch Fakten gestützte Antithesen, welche ihren offensichtlich gezielt provokativen Beiträgen entgegengestellt werden, reagieren Sie so gut wie nie.

      Ihre Gaudi, Ihren LUSTGEWINN aus der bewirkten Erregtheit hier im Tagebuch ist ja das Hauptziel Ihrer Beiträge.

      Haben Sie sich heute verraten? Haben wir Sie ertappt?

      Trotzdem vielen Dank für das besinnliche Gedicht, für welches ich Sie mit den gebührenden 3 Sternderln belohne.

    • Wertkonservativer
      26. Mai 2016 09:39

      @ Pumuckl:

      Sie haben mich ziemlich gut eingeschätzt: ich bin halt so!
      Allerdings bin ich ja hier eigentlich wirklich fast der Einzige (wer ist noch auf meiner Linie), der - an sich aus echter Überzeugung - gegen die Mehrheit des Blog-Mainstream anschreibt.
      Das ist nicht ganz leicht, fügt mir immer wieder leichte bis mittlere Kratzer zu, und treibt mich halt dann immer wieder an, mich gegen die Übermacht der "Andersdenkenden - Achtung - keine Beleidigung!!!)" irgendwie zu behaupten.

      Was die "lange Kette der Co-Kommentatoren" betrifft, kann man vielleicht aber auch sagen, dass meine Beiträge hier halt Viele nicht kaltlassen, zu Entgegnungen und Erwiderungen anregen, und ich somit zur Verlebendigung und eigentlichen Aufgabe eines anspruchsvollen Blogs, nämlich verschiedene Sichtweisen auf unsere Politik, auf unser Land, und auf unsere Zeit aufzuzeigen und gegenüberzustellen,
      "lustvoll" beitrage!

      Herzlichen Dank für Ihre pointierte Antwort, und alles Gute !

      Gerhard Michler
      -----------------------------------------

      Und weil ich schon dabei bin:

      Dank auch Ihnen, Herr hinter @ Cotopaxi,
      für Ihren freundlichen Zuruf, über den ich mich sehr gefreut habe !!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cato
      26. Mai 2016 12:43

      Dank für diesen literarischen Hinweis.

    • Undine
      26. Mai 2016 16:52

      @Wertkonservativer

      Das sollten Sie unbedingt lesen---Sie werden staunen, was alles an Wahlbetrug möglich ist:

      http://www.wienerzeitung.at/dossiers/wahlen/oesterreich/36270_Gruene-befuerchten-massiven-Betrug-bei-Briefwahl.html #sthash.TPoNuUNy.dpuf

      ......und das auch:

      http://www.wienerzeitung.at/dossiers/wahlen/oesterreich/34541_Wahlkarten-verfuehren-zu-Betrug.html#sthash.TPoNuUNy.dpuf

      .......und das auch:

      Es ist nämlich keine Bosheit, darüber zu berichten, was so alles möglich ist in Ö, was wir bestenfalls irgendwelchen 3. Weltländern zugetraut haben! Das alles geschieht mitten in Österreich---und das ist noch lange nicht alles!

    • Cotopaxi
      26. Mai 2016 17:58

      Jetzt bin ich aber gespannt!

    • Bob
      26. Mai 2016 18:09

      Lieber Herr Michler!
      Sie können selbst erkennen, wenn Sie uns mit Ihren literarischen Ergüssen erfreuen, werden Sie mit viel Zustimmung belohnt. Sie sind nur in politischen Fragen sehr verhaltensauffällig.(Wobei Sie selbst zugeben das diese Weise ihnen eine gewisse Lust verschafft). Wenn Sie uns weiterhin mit Gedichten füttern, wäre ich ihnen sehr verbunden, da Sie in diesem Fach ein wirklicher Experte sind.

    • Wertkonservativer
      26. Mai 2016 18:18

      Liebe und sehr verehrte Frau @ Undine,

      mir ist schon klar, dass immer wieder kleinere Wahlschwindeleien in einzelnen Wahlkreisen vorkommen können, doch was mich an dieser unseligen Wahlfälscher-Diskussion halt stört, ist, dass

      1) von vielen hier quasi ein Komplott unbekannter Mächte zum Zwecke der
      Verhinderung eines BP Hofer angedeutet bzw. behauptet wird, und
      2) hier die Verhältnismäßigkei ganz aus dem Spiel gelassen wird.
      32.000 Stimmen zu fälschen oder "umzuleiten", ist in meinen Augen praktisch
      denkunmöglich!
      3) mich auch die Frage beschäftigt, warum eigentlich ausschließlich die Hofer-Gegner
      als mögliche Wahlfälscher bezeichnet werden. Auf die gleichen Ideen könnten
      irgendwelche Hofer-Fans ja auch gekommen sein!

      Aber - hören wir doch langsam mit diesem unseligen Thema auf:
      Dr. Van der Bellen wurde von einer (knappen) Mehrheit der österreichischen Stimmbürger gewählt (ich weiß, dass Sie ihn absolut nicht mögen!), und das sollte nun fairerweise auch von den Zweiflern hier (wenn sicher auch zähneknirschend) zur Kenntnis genommen werden!
      Übrigens habe ich hier klar deponiert, dass weder meine Frau, noch ich VdB gewählt haben!

      Da Sie mich persönlich angesprochen haben, antworte ich Ihnen,
      mit dem Ausdruck meiner unverbrüchlichen Wertschätzung, auch persönlich!

      Herzlich

      Gerhard Michler

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer
      26. Mai 2016 18:40

      Werte(r) @Bob:

      danke für Ihre - zumindest was meine literarische Passion betrifft - positive Rückmeldung.

      Wenn Sie allerdings meine "Verhaltensauffälligkeit" in politischen Fragen ansprechen, frage ich mich doch, ob meine Treue zur ÖVP und zur Europäischen Gemeinschaft das abwertende Wort "Verhaltensauffälligkeit" verdient.
      Ich trete für die ÖVP ein, weil sie "meine" Partei seit fast sechzig Jahren ist;
      Hunderttausende Landsleute sind auch weiterhin Volksparteiler!
      Ich trete für die Europäische Gemeinschaft ein, weil ich - wie Millionen Europäer - ziemlich sicher weiß, dass die EU (bei all ihren kleinen und größeren Fehlern) die einzige Chance ist, dass unser Kontinent sich auch in nächster und fernerer Zukunft
      gegen die Konkurrenz aus Asien, Süd- und Nordamerika einigermaßen erfolgreich wehren können wird!
      Das ist in Ihrer Meinung "verhaltensauffällig"?
      Nur, weil ich hier der Einzige bin, der sich sowohl zur ÖVP, und - viel wichtiger - zur Europäischen Union bekennt???
      Da meine ich schon eher, dass - zumindest was die EU betrifft - viele unserer Poster hier - sagen wir - etwas eigenartige Meinung haben!
      Aber wie auch immer, Dank für die Blumen hinsichtlich meiner Lyrik-Versessenheit,
      und freundliche Grüße für Sie, Blogfreund(in) hinter @Bob !

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      26. Mai 2016 18:45

      @ WK

      Bei dieser Wahl mussten nicht 32.000 Stimmen manipuliert werden, sondern nur 16.000, denn jede Stimme, die dem einen durch Betrug zugeordnet wird, wird dem anderen vorenthalten. Dadurch vergrößert bzw. verringert sich der Abstand um 2 Stimmen.
      Und 16.000 manipulierte Stimmen hat man in Pflegeheimen in Wien und in Linz bald zusammen.

    • Wertkonservativer
      26. Mai 2016 20:01

      @ Cotopaxi:

      nun, wenn Sie das sagen, muss es aber in diesen Größenordnungen ja doch nicht stimmen.
      Man könnte aber fairerweise ja auch davon ausgehen, dass - wenn schon - sagen wir ca. je 50% VdB-Stimmen und 50% Hofer-Stimmen von Böslingen beider Seiten gefälscht wurden.
      Was meinen Sie dazu? Oder sind die Hofer-Anhänger bessere Menschen, als die der anderen Parteien?
      Aber - wie auch immer - hören wir auf, über dieses aufgeputschte und ganz unverhältnismäßig breitgetretene Thema zu diskutieren!
      Haben wir doch ein wenig mehr Vertrauen in unsere Wahl-Organisationen, in der ja auch Freiheitliche als Prüforgane vertreten sind.
      Der Mann ist ordnungsgemäß gewählt; das sollte schön langsam auch von Euch Zweiflern akzeptiert werden!

      Nichts für ungut, doch jetzt schließe ich von mir aus diese unselige Diskussion!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      26. Mai 2016 20:23

      @ WK

      Das Problem ist nicht die Stimmauszählung, sondern die "Stimmabgabe" in Pflege- und Altersheimen unter Mithilfe des Personals ohne Anwesenheit von Kontrollorganen!

      Warum überlesen Sie immer diesen Teil der Postings?

    • Pumuckl
      26. Mai 2016 23:04

      Artig, sehr artig !

      Ein herzliches BRAVO an ALLE !

    • Wertkonservativer
      27. Mai 2016 07:22

      @ Cotopaxi:

    • Wertkonservativer
      27. Mai 2016 07:34

      @ Cotopaxi - gestern 20:23 :

      nur weil Sie mich nochmals ansprechen:

      ich habe schon verstanden; doch was verführt Sie zu der Annahme, dass - sagen wir - hunderte Personen vom Pflegepersonal diverser Anstalten tausenden Pfleglingen getürkte und eigenartigerweise nur auf AvB lautende Wahlzettel zur zittrigen Unterschriftsleistung in deren arme, alte Hände drücken?
      Und wenn überhaupt: könnten es im Gegenzug nicht auch welche für Herrn Hofer gewesen sein?

      Ist doch fast ein wenig absurd, daraus eine taugliche Begründung für wirklich entscheidende Wahlfälschungs-Behauptungen zu machen, oder?
      Also bitte nochmals: bitte akzeptiert den Stimmüberhang so wie er dasteht, und somit die Legalität des neuen Staatsoberhauptes!
      Alles andere wäre auf Dauer peinlich, und - sagen wir - wie Don Quichotes Kampf gegen Windmühlenflügel!

      Nun jedoch: freundliche bis blogfreundschaftliche Grüße vom Wertkonservativen!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
      27. Mai 2016 07:43

      @ WK

      Auch wenn konkrete Fälle der Manipulation (noch) nicht nachgewiesen sind, so haben wir neuerdings ein Wahlrecht, das solche Macheloikes theoretisch zulässt, und dieser Generalverdacht wird nach jedem Wahlgang bestehen, solange die Briefwahl im großen Stil möglich ist.

      Ein Land, das auf sich hält, würde sich ein Wahlrecht geben, das über solchen Verdacht erhaben wäre.

    • Shalom (kein Partner)
      28. Mai 2016 08:14

      Grüß Gott!
      All´ jenen, die dem "Wertkonservativen" durch ihre Antworten zu
      (s)einen "Lustgewinn" verhelfen, mein allerchristlichstes Dankeschön!!!
      Na, i´ pock eich ned...

    • Shalom (kein Partner)
      28. Mai 2016 21:39

      Sollte natürlich zu (s)einem "Lustgewinn... heißen!

  40. socrates
    26. Mai 2016 04:40

    Die NeuÖsterreicher haben die SPÖVP gerettet. Die Mehrheit der Eingeborenen steht bereits hinter der FPÖ.

    • keinVPsuderant
      26. Mai 2016 16:27

      Ich kann die Hoffnung verstehen, nur trifft es (Mehrheit) ganz sicher nicht zu. Viel mehr als 30% werden's kaum sein/werden. Wäre ohnehin ein toller Wert!
      20 Prozent der österreichischen Bevölkerung stammen selbst aus dem Ausland bzw. sind die Kinder von Zuwanderern. Wiederum 40 Prozent davon haben ihre Wurzeln in der Europäischen Union. (Quelle Statistik Austria)

    • logiker2
      26. Mai 2016 19:46

      "Die Mehrheit der Eingeborenen steht bereits hinter der FPÖ". Darum wird die Umvolkung nun noch mehr beschleunigt. Kern: Asylanten sollen noch schneller arbeiten dürfen, dabei war ich immer der Meinung Asyl bedeutet vorübergehenden Schutz und Aufnahme bis der Fluchtgrund vorbei ist.

    • D.F.
      27. Mai 2016 03:57

      Irgendwie gruselig.
      Ich fühle mich schon wie ein Relikt.
      Der letzte Mohikaner.

      Ich höre mehr Fremdsprachen am Tag, kenne sogar einige Wörter meiner Arbeitskollegen und kann daher aus dem Kontext erkennen worüber mal wieder genörgelt wird.

      Wie lange wirds wohl noch dauern bis wir hier eine Islampartei bekommen?
      2020 schon ?

    • machmuss verschiebnix
      27. Mai 2016 13:59

      Freuen Sie sich, D.F. - diese Islam-Partei wird überwiegend aus dem SPÖ-Wähler-Pool
      bedient.

  41. byrig
    26. Mai 2016 01:58

    ich kann mich durchaus irren,aber für mich kristallisiert sich folgendes heraus:der im auftritt so nüchtern-lösungsbezogen wirkende neue bk kern steht in Wirklichkeit noch deutlich links vom ehemaligen bk Faymann,ein deutlicher hinweis darauf ist seine Auswahl der neuen sp-minister,speziell der Staatssekretärin.
    somit ist gerade in hinblick der migrantenkrise keine Erleichterung für die österreichische Bevölkerung zu erwarten,im Gegenteil.dabei hat nicht zuletzt diese Problematik zum erfolg hofers beigetragen.jetzt kommt einknappester Wahlsieg eines linken dazu,der auch schon angekündigt hat,die FPÖ nicht teilhaben lasen zu wollen,egal wie viele menschen das wollen.
    die övp ist in einer schwächeposition,zu recht verachtet von vielen bürgerlichen und nicht-linken wegen ihrer indirekten bis direkten Unterstützung für den extrem-links Kandidaten.
    das ohnmachtsgefühl der hälfte der Bevölkerung wird enorm ansteigen..zumal von der ehemals bürgerlichen övp keine Haltung zu erwarten ist,die man als nichtlinker von ihr erwarten würde(krass die aussagen dieses kryptolinken kapsch von der iv).
    auch ein superobergescheiter wie dieser raidl sollte einmal in sich gehen und nachdenken,was er mit angerichtet hat.
    es wird nicht besser.zumindest nicht für Österreich,höchstens für die herrschende clique.

    • Sensenmann
      26. Mai 2016 13:04

      Aber das ist doch gut!
      Die Zustände müssen erst unerträglich werden, bevor sie sich bessern!
      Also herein mit nochmal 100.000 Negern, und die bitte nach Innsbruck, Wien, Graz und Linz, wo man sie so sehr liebt!

      Bevor nicht die verbrannten Ruinen in den Städten stehen und die vergewaltigten Frauen in den Straßen schreien, kapiert das Volk nicht, daß Krieg ist!

      "Den Teufel spürt das Völkchen nie,
      und wenn er sie beim Kragen hätte."

      Von von Goethen, wenn ich nicht irre.

    • Mariahilferin
      26. Mai 2016 21:46

      @ Sensenmann
      Sie haben wohl recht. Nur leider lebe ich in Wien und bin eine Frau.

    • D.F.
      27. Mai 2016 04:00

      @Sensenmann

      Wer sich mit Hunden einlässt darf sich über Flöhe nicht wundern.

      Auch ein guter Spruch wie ich finde.

    • Torres (kein Partner)
      28. Mai 2016 10:19

      Ich kann Ihren Gedankengang voll nachvollziehen. Nach der Präsentation der Ministerliste von Kern (einschließlich der zwei, die er behalten hat, nämlich die Gewerkschafter Stöger und Oberhauser), ist mir auch sofort klar geworden, dass wir uns wahrscheinlich noch den Faymann zurückwünschen werden.

  42. Dracula
    26. Mai 2016 01:26

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/schweiz-muslimische-schueler-muessen-lehrerin-die-hand-geben-a-1094069.html
    .....und deshalb hätte sich Hofer für die Schweizer Form der Demokratie eingesetzt, und genau deshalb lehnt VdB ebendas mit geblähten Nüstern ab
    - was WIR kriegen werden, ist klar

    http://www.nzz.ch/schweiz/aktuelle-themen/unabhaengigkeitsfeier-in-eritrea-asylsuchende-reisen-in-die-heimat-ld.83743

    • Cotopaxi
      26. Mai 2016 07:00

      Und wir haben die nach Russland zurückreisenden tschetschenischen Kämpfer, deren Frauen und Kinder einstweilen vom österreichischen Steuerzahler versorgt werden.

  43. Dracula
    26. Mai 2016 01:21

    ich fürchte, die FPÖ wird da nicht viel zu "wollen" haben - wie der BP-Wahlkampf ff. zeigt, hat sich die ÖVP zwecks Erhalt der Pfründe bereits mit der SPÖ darauf geeinigt, nach den wann auch immer stattfindenden nächsten NR-Wahlen eine Koalition SPÖ/ÖVP/Grüne zu formen, falls zu wenig Stimmvieh, halt unter Hinzunahme der NEOs (wobei es der ÖVP passieren kann, dass sich das die rot-grün-pinke Crew dann allein unter sich ausmacht und die marginalisierte ÖVP sehr blöd dreinschaut)
    Jedenfalls wird es immer nur darum gehen, alle gegen 1=FPÖ, nunmehr mit zusätzlichem Segen und Schutz des höchsten Patronanzherren "UHBP-derSteinzeitkommunismuslässtgrüssen".
    Das deckungsgleiche Geschehen ist gerade beim deutschen Bruder zu beobachten, wo es um die AfD geht
    Wetten werden entgegengenommen, wie lang es dauert, bis Kurz abserviert ist, Hand in Hand mit Doskozil

    • Sandwalk
      26. Mai 2016 08:05

      Doskozil wird bleiben. Alles, was Stimmen bringt, ist in der SPÖ willkommen.
      Kurz ist hingegen in Gefahr. Wer denen da oben in der ÖVP gefährlich wird, muss froh sein, wenn er nur klein gehalten und nicht abserviert wird.

    • glockenblumen
      27. Mai 2016 19:38

      @ Dracula

      *********************************
      sie machen Ihrem Namen alle Ehre, Ihre Beiträge haben Biß!!! :-)))
      mir gefällt das, Danke!!

    • Tagebuchleser (kein Partner)
      28. Mai 2016 12:01

      Besonders die alte RAKA-ÖVP geht Richtung Grüne, ob sich das rechnen wird?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden