Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Einwanderung, die wir brauchen könnten drucken

Lesezeit: 8:00

Ja, viele Länder Europas haben einen schlimmen Geburtenmangel. Ja, das führt zu Überalterung und Schrumpfung. Ja, zumindest Deutschland hat darüber hinaus auch Mangel an Arbeitskräften. Ja, Länder wie Kanada, Australien, Neuseeland oder die USA haben große Einwanderungsprogramme. Ja, diese Länder werden von Grünen und anderen Gutmenschen den Deutschen und Österreichern ständig als nachahmenswertes Beispiel vorgehalten. Jedoch: Diese Länder machen in Wahrheit absolut das Gegenteil von Österreich und Deutschland. Und ganz sicher nicht das, was Grün&Co vorschwebt.

Diese Länder haben in Jahrhunderten exzellent gelernt, wie Einwanderung wirklich geschehen muss, damit sie funktioniert und damit sie nicht das Aufnahmeland destabilisiert: Sie muss extrem selektiv sein, und sie muss einzig eine Entscheidung des aufnehmenden Landes sein. Sie darf also nie nur vom Wollen der potenziellen Migranten abhängen.

Menschen ohne oder mit einer schlechten Schulbildung haben daher nur extrem schlechte Chancen auf Einwanderung in diese Länder. Und – ohne dass es je offiziell so verkündet worden wäre – Moslems haben noch viel schlechtere Chancen. Auch Syrer gelangen nur sehr selten in diese traditionellen Einwanderungsländer. Selbst afghanische Dolmetscher, die jahrelang den US-Streitkräften gedient haben, haben wenig Aussichten, in die USA auswandern zu dürfen.

Es ist in der Regel ein jahrelanger Ausleseprozess, bis diese Länder einem Ausländer die Erlaubnis zum Einwandern geben. Dieser Prozess findet statt, bevor die potenziellen Migranten einen Fuß ins Land setzen können.

Angesprochen auf das Asylrecht verweisen amerikanische Offizielle auf die Genfer Konvention, die erstens nur für persönlich Verfolgte gilt (also keineswegs generell für Einwohner eines kriegsgeplagten Landes anzuwenden ist, wie es jetzt in Deutschland und Österreich geschieht); und die zweitens nur im ersten sicheren Land Asylanspruch gibt. Was keines der Einwanderungsländer ist. Auch deswegen spielt dort das Asylsystem eine ganz geringe Rolle bei der Einwanderung.

Aus diesem Grund ist es den USA gelungen, den Anteil der Moslems unter einem Prozent zu halten. In Österreich ist er sieben bis acht Mal so groß. Mit rasch steigender Tendenz.

Nun könnte man einwenden, dass dennoch etliche Millionen illegaler Einwanderer vor allem aus Lateinamerika in die USA gekommen sind und dass sie in dem noch immer sehr liberalen Land relativ sicher sind. Das ist richtig. Das ist aber auch der Hintergrund, warum der republikanische Präsidentschaftskandidat Trump mit seiner Forderung so populär geworden ist, eine zehn Meter hohe Mauer entlang der gesamten mexikanischen Grenze zu bauen.

Aber mindestens genauso wichtig ist ein weiterer Riesenunterschied zwischen den illegalen Einwanderern in die USA und den Millionen von „Flüchtlingen“, die aus Afrika und Asien nach Europa gekommen sind (selbst wenn sie wirklich Flüchtlinge wären, was nach Aussagen selbst der griechischen Regierung aber nur bei zehn Prozent zutrifft). In den USA gibt es für sie keinerlei sozialstaatliche Unterstützung! Sie bekommen weder Grundsicherung noch Mindestsicherung noch Gratismedizin noch Familienbeihilfen – um nur die aufwendigsten europäischen Wohlfahrts-Programme zu nennen. Das meiste davon gibt es nicht einmal für US-Bürger.

Die Illegalen in den USA sind vielmehr komplett auf den schwarzen Arbeitsmarkt angewiesen. Dieser blüht vor allem in Haushalten, in der Bau- und in der Landwirtschaft. Jedoch: Sobald die Konjunktur ermattet, verlieren die USA rapide an Attraktivität für illegale Arbeitskräfte. In den anderen Immigrationsstaaten mit einer weniger liberalen Gesellschaftsstruktur gibt es fast nie illegale Immigranten.

Die europäische Realität

Am konsequentesten verhält sich Australien: Es schafft alle Asylwerber und illegale Immigranten, die es irgendwie auf den fünften Erdteil geschafft haben, postwendend wieder hinaus. Und zwar meist auf zwei Inseln weitab vor Australiens Küste. Es lässt niemanden von ihnen ins Land, auch nicht nach einer eventuellen Asylgewährung. Und selbst wenn auf diesen Inseln lebende Asylwerber medizinische Behandlung brauchen, kommen sie zwar in australische Spitäler, müssen aber danach wieder auf die Inseln zurück (trotz ihrer Proteste und jener der australischen Gutmensch-Aktivisten).

In Deutschland, Österreich und zum Teil in Skandinavien ist hingegen alles genau umgekehrt. Hierher sind ganz überwiegend Moslems, ganz überwiegend ungebildete Menschen gekommen, die für keinerlei Arbeitsplätze geeignet sind. Sie werden großteils lebenslang vom Wohlfahrtsstaat leben (wenn es den solange geben sollte).

Inzwischen ist auch die deutsche Wirtschaft massiv über den wahren Charakter der Völkerwanderung ernüchtert. Dabei hatte dort die Wirtschaft eine Zeitlang geglaubt, die als Asylanten kommenden Afrikaner und Asiaten könnten die offenen Stellen in vielen Unternehmen besetzen. Eine Umfrage des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt aber, dass mittlerweile eine klare Mehrheit der Unternehmer die Auswirkungen des Flüchtlingszustroms als überwiegend negativ einschätzt.

Wählerwanderung durch Völkerwanderung

Die deutsche Bevölkerung insgesamt tut das sowieso. Das dürfte bei den bevorstehenden Landtagwahlen die wohl größten Wählerwanderungen der deutschen Geschichte auslösen.

Ein besonders dramatisches Bild zeichnet eine Reportage der FAZ, die sich in Asylantenbetreuungseinrichtungen umgehört hat. Der Leiter des Kreisjugendamts Rosenheim, das sich – weil grenznahe – um besonders viele jugendliche Flüchtlinge zu kümmern hat: „Die Leute, die es schaffen, kann man an einer Hand abzählen.“ Auch er habe ursprünglich mit einer „gewissen Euphorie“ geglaubt, die jugendlichen Afrikaner und Asiaten könnten Deutschlands demographische Lücke füllen. Aber jetzt seien seine diesbezüglichen Hoffnungen „im freien Fall“. Denn: „Selbst die Fittesten schaffen es nicht.“

Dabei sind viele der Gekommenen durchaus motiviert. Aber Motivation allein hilft nichts. Die Mehrzahl hat weder eine Berufsausbildung noch ein Studium. Nach den mittlerweile gemachten Erfahrungen des Jugendamtsleiters fehlen 80 Prozent fast komplett neun Jahre Schulbildung. „Eine Ausbildung ist eigentlich nicht realistisch.“ Die meisten „wissen gar nicht, wie Arbeit läuft“. Und das von manchen angestrebte Studieren? „Nicht mal am Horizont“, sagt der tief enttäuschte Mann.

Bei den Eritreern (die größte Gruppe unter den Afrikanern!) sind viele überhaupt nie zur Schule gegangen. Dazu kommen unglaublich tiefe kulturelle Klüfte. Viele der jungen Moslems akzeptieren beispielsweise keine Frauen als Vorgesetzte.

Die offiziell eine Zeitlang geäußerte Hoffnung, dass wenigstens zehn Prozent der „Flüchtlinge“ nach einem Jahr irgendeine Arbeit finden, bezeichnet der Jugendamtsleiter mittlerweile als „höchst optimistisch“. Und alle darüber hinausgehenden Hoffnungen auf höhere Beschäftigungsquoten in der Zukunft sind für ihn überhaupt „ausgeschlossen“.

Das alles zeigt: Selbst in Deutschland, wo es ja als fast einziges europäisches Land einen Arbeitskräftemangel gibt, wird die Perspektive immer trister. In Österreich wird die Entwicklung noch viel schlimmer aussehen. Denn hier steigt ja schon seit etlichen Jahren die einst niedrige Arbeitslosigkeit steil an. Dennoch hat die Alpenrepublik bis Jänner in ähnlicher Relation „Flüchtlinge“ aufgenommen wie Deutschland oder Schweden. Und auch die seit Februar gedeckelten Asylantenaufnahmequoten stellen noch immer einen europäischen Spitzenwert dar, der nur von Deutschland übertroffen werden dürfte.

In Österreich finden schon seit Jahren viele jugendliche Schulabsolventen aus Migrationsmilieu – meist solche mit türkischem oder Roma-Hintergrund – keinen Arbeitsplatz. Trotz offener Stellen lehnen die potenziellen Arbeitgeber alljährliche Tausende von ihnen enttäuscht als ungeeignet ab.

Nicht die Schulen sind schuld

Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung schieben die Schuld an der Unbrauchbarkeit von Pflichtschulabsolventen gern den Schulen zu (und wollen offenbar zur Strafe auch gleich die funktionierenden Gymnasien ruinieren). Zu Unrecht. Denn die wahre Ursache ist eine ganz andere: Die mitteleuropäische Industriegesellschaft ist viel zu kompliziert und anspruchsvoll für die Zuwanderer aus der Dritten Welt geworden. Die meisten von ihnen können sogar mehrere Generationen lang diese Kluft nicht überwinden.

Jugendliche haben immer viel schlechtere Chancen,

  • wenn sie nicht von Geburt an in einem bildungsorientierten Elternhaus aufwachsen,
  • wenn daheim eine fremde Sprache gesprochen wird,
  • wenn sie in einer kulturellen Drittweltumgebung aufwachsen,
  • wenn sie durch eine atavistische Religionsauffassung davon abgehalten werden, sich in eine offene wissensorientierte und liberale Gesellschaft zu integrieren.

Dabei sind die Türken – vor allem jene aus dem Westen der Türkei – nach allen bekannten Studien und Vergleichsmaßstäben kulturell und bildungsmäßig Arabern, Afghanen und Afrikanern signifikant überlegen. Und selbst sie schaffen es sehr oft nicht, wie alle Statistiken der letzten Jahre zeigen.

Zugleich sind in den letzten 20 Jahren viele der unqualifizierten Arbeitsplätze verloren gegangen, die noch den (ohnedies besser qualifizierten) Flüchtlingen aus dem Jugoslawienkrieg eine Perspektive geboten haben. Jobs wurden inzwischen viel anspruchsvoller und technischer – oder sie wurden ganz durch Automatisierung ersetzt.

Angesichts dieser Dramatik mutet es geradezu grotesk an, dass in den letzten Tagen in Wien ein steuergeldfinanzierter Kongress unter dem Titel „Talents in Motion“ stattgefunden hat, der die durch nichts belegte These von den vielen Hochbegabten unter den „Flüchtlingen“ zu verbreiten versucht hat. Anstelle einer ehrlichen Bilanz wurde auf diesem Kongress dann halt verlangt, Leistungen wie den türkischen „Kolbasti-Tanz“ oder das Spielen der Langhalslaute Saz stärker zu honorieren…

PS: Ganz außer Acht gelassen wurden in dieser Analyse die Aussagen der Genetik-Wissenschafter, dass Intelligenz und ähnliches in hohem Ausmaß genetisch bedingt sind. Selbst wenn dem nicht so wäre, selbst wenn die von manchen Sozialdemokraten noch immer geglaubte These stimmen sollte, dass alle Menschen gleich intelligent zur Welt kommen, haben dennoch die vielfältigen kulturellen, familiären und zivilisatorischen Umwelt-Einflüsse in ihrer Intensität im Ergebnis eine ebenso massive Auswirkung, wie wenn es auch starke genetische Faktoren gäbe.

PPS: Und der Geburtenmangel? Den stoppen entweder die europäischen Völker noch aus eigener Kraft. Oder sie gehen jedenfalls unter.

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2016 07:01

    Gedankenexperiment: Man stelle sich vor, die Medien würden in überwiegender Mehrheit so berichten wie A.U. Dieselben Forderungen, Erwartungen und aufgezeigten Konsequenzen wären landauf und -ab zu lesen und zu hören. Ende des Gedankenexperiments.

    Es wird doch niemand glauben, dass die Völkerwanderung dann so stattfinden würde, wie wir sie gegenwärtig erleben. Politiker richten sich nach der VERöffentlichten Meinung. Wenn man sich ansieht, welche Denke mehrheitlich in den Redaktionen das Sagen hat, braucht man sich nicht zu wundern, warum Europa an die Wand fährt. Die Medien tragen eine ganz wesentliche Mitschuld an der sich abzeichnenden Katastrophe.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2016 09:20

    Sind die jetzt zu uns gekommenen Massen junger Männer aus Afghanistan wirklich motiviert, es uns gleich zu machen?
    Sind sie gekommen, um sich in Deutschkursen mit einer fremden Schrift abzuquälen?
    Wollen sie wirklikch eine Zukunft mit geregelten Arbeitszeiten? Arbeitsplätze, wo ihnen fremde Personen anschaffen - vielleicht sogar noch Frauen?
    Ich behaupte: nein ...
    Mein Eindruck ist, dass die Leute eine Vorstellung haben, sich hier in Österreich oder Deutschland ein schöneres Afghanistan einzurichten. Hier so zu leben, wie in ihrer Heimat.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2016 10:21

    Thilo Sarrazin: 'Deutschland schafft sich ab' untermauert mit Statistiken und enormen Überblick alle diese Effekte, noch ohne die Merkelsche und Faymannsche Willkommenspolitik, ganz fundiert.

    Dafür wurde er (als Linker) von den Linken angefeindet und ausgegrenzt, Thilo Sarrazin ist noch immer SPD Mitglied, denn das passt den Linken nicht in die alles zerstörende Mainstream Ideologie.

    Noch weniger passen den Linken (dazu zählen auch Merkel und Faymann) die Wahlerfolge der von ihnen verleumdeten, bekämpften und ausgegrenzten AfD und das Weglaufen der Wähler, die diesen linken Unfug, diese linke Ideologiehörigkeit, diese linke Selbstzerstörungskraft, diese linke Lüge durchschauen und sich den normal gebliebenen (auch die Merkelschen 'Konservativen' stehen jetzt total links) zuwenden. Ja, die Menschen sehen das immer mehr.

    Für mich haben die Linken auch ein massives Demokratieproblem, denn, wenn ihre Ideologie in Gefahr ist, sprich, die Wahrheit sich einen Weg bahnt, dann greifen sie zu Mord, Totschlag, Selbstmord, Lüge, ... und allem, was wir da so täglich an Informationen erhalten über diese Fakten.

    Es geht so weit, dass österreichische Grüne aus Propagandagründen 'Flüchtlingsfilme' mit echten Toten inszenieren, was inzwischen angezeigt wird. Das nur, um ihre Ideologiewelt vor Wahrheit und Realität zu bewahren. Ähnlich der Wiener Neustädter 'Sieg Heil Inszenierung' eines grünen ORF Redakteurs wird hier eine Lügenwelt an die Stelle der Wahrheit und der Realität gesetzt.

    Wie tief muss die Selbstverachtung (die Verachtung der eigenen Gesellschaft) bei den Linken sein und dazu zählen in Österreich SPÖVP, Grüne und NEOS, was Gesellschaftspolitik angeht, wie tief muss der Gleichheitswahn verwurzelt sein in dieser Kaste (Thilo Sarrazin: 'Der neue Tugendterror'), wie tief kann man da sinken.

    Und zum letzten Hoffnungsaufschrei Dr. Unterbergers, unsere Kinderzahl, möchte ich nur anführen, hätten wir die meist kinderlosen Gutmenschen und Gendertypen nicht auf solche Positionen gehievt und mit so viel unnötigen Ausgaben beaufschlagt (letztlich gehört für mich auch die 'Flüchtlingsproblematik' dazu, denn die wurde ausschließlich von diesen Gutmenschen mit Merkel an der Spitze ausgelöst), hätten wir das Geld in Familien investiert, wären unsere Steuern gering, dass ein Alleinverdiener (Arbeiter) ausreicht um einen Familie mit 8 Kindern zu ernähren (meine eigene Familie) und auf all den linken 'Emanzen' Schnick-Schnack verzichtet, auf Deutsch wären wir normal geblieben (seit 1970 haben wir abgehoben, da kam der 'Wohlstand'), dann hätten wir keines dieser Probleme, weder das 'Flüchtlingsproblem' noch das Fertilitätsproblem.

    Es bleibt dabei, für mich ist die Familie Keimzelle des Staates und alles andere ist tatsächlich linker Unfug.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2016 09:14

    Wenn man mit jemandem spricht, der mehrere Jahre in Afrika gelebt hat, hört man, daß die Eingeborenen nicht das geringste Verständnis dafür aufbringen, aus welchem Grund die Weißen sich halbtot arbeiten, um sich etwa ein großes Haus leisten zu können, das sie dann mit Dingen anfüllen, für die die Einheimischen, also die Neger, kein Verständnis aufbringen.
    Sie selber arbeiten gerade einmal so viel, damit sie sich vom Erlös etwas zum Essen für mehrere Tage leisten können. Dann legen sie die Arbeit nieder, bis nichts mehr zum Essen da ist. Und dann arbeiten sie halt wieder ein paar Tage. Für eine regelmäßige Arbeit sind sie nicht geschaffen; das war auch dort, wo unendlich viele Generationen ihrer Vorfahren gelebt haben, nicht nötig---es liegt deshalb nicht in ihren Genen. Deshalb sollen sie im Land ihrer Vorväter bleiben---hier sind sie völlig fehl am Platz und schaden nicht nur ihrem "Gastland", sondern sich selber.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2016 07:28

    Klar ist Intelligenz zum Teil vererblich! Und klar wird Intelligenz durch Umfeld, Kultur und Bildungssystem beeinflusst. Man braucht sich nur die Entwicklung des durchschnittlichen Intelligenzquotienten im Westen anzuschauen: es ging nur nach oben. Wenn Menschen in einer zunehmend komplexer werdenden, hochtechnisierten Welt leben, dann zeitigt das andere langfristige Folgen für den IQ als ein Leben in Subsistenzwirtschaft.

    Die große Irrtum, die große Lüge der Linken ist jedoch zu glauben, jeder brächte diesselben Voraussetzungen mit. Ich finde es unfassbar, so einen Schwachsinn zu behaupten! Das Wesen der Evolution ist es nun mal, eine möglichst große Variantenvielfalt auszubilden. Nur eine große Differenziertheit ermöglicht es einer Gattung, für jede Unbill der Natur gewappnet zu sein. Sind alle Menschen gleich groß? Sind alle Menschen laktoseintolerant? Eben.

    Warum akzeptiert man das nicht? Warum akzeptiert man es nicht, dass Menschen mehrheitlich lieber unter ihresgleichen bleiben wollen? Warum diese Zwangsintegration? Die deutliche Mehrheit der EU-Staaten will in Wahrheit überhaupt keine Immigration. Warum darf eine Merkel dann immer noch den Ton angeben? Hat denn niemand die cojones, Stopp zu sagen; außer Orban, Fico und Co?

    PS: Intelligenz ist nicht mit Hausverstand oder Weisheit gleichzusetzen. Um die sprachspalterische Hochkunst des soziologisch-philosophischen Geschreibsels zu erreichen, braucht es sicher Intelligenz und noch mehr Eitelkeit. Weise ist das aber häufig nicht.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2016 02:43

    Stratosphären-Fallschirmspringer FELIX BAUMGARTNER postete:

    " Ein Land , in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass die Grenze überqueren, KÖNNEN NUR IDIOTEN REGIEREN. "

    Ich behaupte das nicht, ABER UM UNSERE " RÄPRESSTNATEN " DA ZU VERTEIDIGEN FEHLEN MIR DIE WORTE !

    Aber wie streng muß Extremsportler Felix Baumgartner erst in Anbetracht folgender
    Tatsache urteilen? :

    MITTELEUROPA IST EINER DER AM ALLERDICHTEST BESIEDELTE LEBENSRÄUME DES ERDBALLES !

    UND GENAU DORTHIN WERDEN GIGANTISCHE MENSCHENSTRÖME GELENKT, WELCHE MEHRHEITLICH IN IHREM GANZEN LEBEN NIEMALS FÄHIG WERDEN, DIE IN DIESEM ENGEN LEBENSRAUM NACHGEFRAGTEN ARBEITSLEISTUNGEN ZU ERBRINGEN ! ! !

    Aber vielleicht sind die Lenker dieser Vorgänge vielleicht sehr weit davon entfernt Idioten zu sein?

    Soll da ganz gezielt jener CLASH OF CIVILIZATIONS herbeigeführt werden, an welchem letztlich SOWOHL AUTOCHTHONE, ALS AUCH ZUWANDERER ZUGRUNDE GEHEN MÜSSEN ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorCato
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2016 09:56

    Ich darf eine persönliche Erfahrung anführen.

    Als General Manager einer der Tochtergessellschaft eines österr. Unternehmens habe ich ca. 1,5 Jahre in Abu Dhabi gearbeitet und gelebt.

    Wir hatten eine exzellent ausgebildete philippinische Buchhalterin. Ausgezeichnetes Englisch. Katholisch. Eine seriöse Frau, verheiratet, mittleren Alters, fleissig umsichtig. In jeder Weise eine Stütze des Unternehmens.

    Ihr Ziel war: Auswanderung nach Kanda.

    Ich habe diese eineinhalb Jahre miterlebt, was die kanadische Geschäftsstelle in Abu Dhabi alles von dieser Frau verlangt hat, um mit ihrem Mann nach Kanada auswandern zu dürfen. Obwohl sie bereits eine Schwester und Verwandte in Kanada hatte, die sich verpflichtet haben, finanzielle Sorge zu tragen. Neben dem Nachweis eines gewissen Bargeldbetrages (ich habe in Erinnerung etwa 50.000 Dollar, bin mir aber nicht mehr sicher), dem Nachweis der Ausbildung Ihres Mannes (er war Handwerker, genau kann ich mich nicht mehr erinnern), musste Sie wöchentlich einen Kurs in der kanadischen Geschäftsstelle zur Überprüfung der sprachlichen und persönlichen Eignung absolvieren. Sie hat das ohne Murren und Klagen als selbstverständliches Auswahlverfahren des Landes angesehen, in das sie emigrieren will.

    Sie hat es schlussendlich geschafft und war stolz und überglücklich aufgrund ihrer menschlichen und fachlichen Qualifikation von Kanada aufgenommen worden zu sein. Es war wie ein Universitätsabschluss für sie - nach rigoroser Prüfung nach Kanada ausreisen zu dürfen.

    Warum ich das schreibe: Weil es für mich - als nur von österreichischen Einbürgerungsussancen geprägten und konditionierten Menschen - ein einschneidendes Erlebnis und Erfahrung war. Selektive, rigorose Aufnahmekriterien hinsichtich Ausbildung, Berufsmöglichkeiten und persönlicher moralischer Qualifikation.

    Welch ein Unterschied zu österreichischen Kriterien, wo jedermann mit dubiosen unüberprüfbaren Argumenten hereinkommen kann und der nach einigen Jahren automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft erhält. Und es kommen massenhaft Unausgebildete aus fremden Kulturen. Eine Entwicklung die eine Gesellschaft überfordert und zu Konflikten führen wird wie sie in den Regionen Alltag sind aus denen diese Meschen kommen. Es wird unsere Gesellschaft überfordern.

    Davor warnt die FPÖ seit Jahren. Islamophobie ? Fremdenfeindlichkeit ? Man lese die Kommentare deutscher sozialdemokratischer (!) ehemaliger Bundeskanzler Brandt, Schmidt. Sie warnten vor dieser Entwicklung aufgrund ihrer Erfahrung und waren nicht geleitet von missionarischen Heilvorstellungen wie die gegenwärtig unglücklich naiv agierende deutsche Bundeskanzlerin. Sie verwechselt ihr Europa mit unserem Europa. Ihre Handlungsmotive sind rational nicht einsichtig und tiefenpsychologischer Analyse anheim zu stellen. Wenn man von einer Verschwörungstheorie absieht, die ich nicht für zutreffend halte.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMichael Goldmann
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2016 19:21

    Guten Abend aus dem schönen Niedersachsen nach Österreich,

    ich habe den Artikel gelesen und verstanden und kann uneinschränkt zustimmen.
    Ich arbeite heute (jänner) als Metallarbeiter und Linienbusfahrer und im Nebenjob als Lagerarbeiter bei einer Zeitarbeitsfirma für DHL. Das zur Erklärung.
    Seit 4 Jahren arbeite ich dort in Dauernachtschicht.
    Ich habe selber festgestellt, dass die 3 und 4. Generation von Bulgaren, die das Gros der Arbeitskräfte darstellen in der Arbeitsleistung und Motivation immer schlechter werden. Von mangelnden Sprachkenntnissen ganz zu schweigen.
    Von den Schwarzafrikanern und Moslems, die ihre Arbeitsplätze, egal wie voll das Band ist, einfach verlassen, reden wir nich

  2. Ausgezeichneter KommentatorGast
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2016 10:28

    Während hier mit offenen Grenzen und wehenden Fahnen, die "Flüchtlinge" willkommen geheißen wurden, hatte eine junge Australierin - bestens ausgebildet - versucht zu ihrem österr. Mann nach Wien zu ziehen. Sogar einen bestbezahlten Job in Aussicht, wurde ihr das Leben beim Einwandern schwer gemacht. Und zwar so sehr, dass beide beschlossen nach Kanada auszuwandern. Dort leben sie mittlerweile - vom eigenen Einkommen natürlich - in einem schönen Haus.
    Bei uns sind nur die willkommen (ohne Bürgen), die vom Sozialstaat leben wollen.
    Wenn die Kassen leer sind, wird sich deren Frust direkt auf uns entladen. Denkt daran !

alle Kommentare drucken

  1. daLUPO (kein Partner)
    21. März 2016 18:46

    Da fällt mir nur der Deutschkurs ein!

    https://youtu.be/LXKNVRNzEII

  2. Michael Goldmann (kein Partner)
    20. März 2016 19:21

    Guten Abend aus dem schönen Niedersachsen nach Österreich,

    ich habe den Artikel gelesen und verstanden und kann uneinschränkt zustimmen.
    Ich arbeite heute (jänner) als Metallarbeiter und Linienbusfahrer und im Nebenjob als Lagerarbeiter bei einer Zeitarbeitsfirma für DHL. Das zur Erklärung.
    Seit 4 Jahren arbeite ich dort in Dauernachtschicht.
    Ich habe selber festgestellt, dass die 3 und 4. Generation von Bulgaren, die das Gros der Arbeitskräfte darstellen in der Arbeitsleistung und Motivation immer schlechter werden. Von mangelnden Sprachkenntnissen ganz zu schweigen.
    Von den Schwarzafrikanern und Moslems, die ihre Arbeitsplätze, egal wie voll das Band ist, einfach verlassen, reden wir nich

  3. Druide343 (kein Partner)
    20. März 2016 14:38

    Das ist das Größte, das es je gegeben hat. Die AfD liegt in Deutschland bei 14 %. Die Geburtenrate in Deutschland ist in den vergangenen Jahren angestiegen. Auch das macht eine Zuwanderung überflüssig.
    Immer mehr Menschen ernähren sich von vegetarischer Urkost. Zudem wird die Kirche zunehmend verkleinert. Die Gottesdienste werden durch Geistheiler-Seminare und Mystiker-Seminare ersetzt.

  4. Gast (kein Partner)
    20. März 2016 10:28

    Während hier mit offenen Grenzen und wehenden Fahnen, die "Flüchtlinge" willkommen geheißen wurden, hatte eine junge Australierin - bestens ausgebildet - versucht zu ihrem österr. Mann nach Wien zu ziehen. Sogar einen bestbezahlten Job in Aussicht, wurde ihr das Leben beim Einwandern schwer gemacht. Und zwar so sehr, dass beide beschlossen nach Kanada auszuwandern. Dort leben sie mittlerweile - vom eigenen Einkommen natürlich - in einem schönen Haus.
    Bei uns sind nur die willkommen (ohne Bürgen), die vom Sozialstaat leben wollen.
    Wenn die Kassen leer sind, wird sich deren Frust direkt auf uns entladen. Denkt daran !

  5. Gast (kein Partner)
    20. März 2016 10:22

    Mein Gott, lesen Sie doch den neuesten Artikel auf Sezession. Dort erklärt Michael Wiesberg (mit interessanten Links), was hinter dem ganzen Einwanderungszirkus geht. Wer glaubt denn bitte überhaupt noch daran, dass es um irgendwas Legales geht.
    Europa soll destabilisisert werden. Nur darum geht es. Der neue Deal mit Erdogan (bereits im Oktober 2015 ausgeheckt) wird das noch forcieren.

  6. Torres (kein Partner)
    20. März 2016 10:15

    Es stelt sich ja immer mehr heraus, dass selbst die (tatsächlich echten, allerdings sehr seltenen) Ärzte, Ingenieure usw. aus Syrien ohne langjährige und weitreichende Weiterbildung und Angleichung der Kenntnisse sowie Einführung in die sozialen und gesellschaftlichen Gegebenheiten (ganz abgesehen von den fehlenden Sprachkenntnissen) bei uns unbrauchbar sind.

  7. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      20. März 2016 09:26

      Der Titel „Einwanderung die wir brauchen“ suggeriert, daß es eine Einwanderung nach Europa gäbe, die wir brauchten. – Wieso eigentlich?

      Europa ist eines der am dichtesten besiedelten Länder. Die scheinbare Überproduktion an Nahrungsmitteln basiert, sofern sie tatsächlich eine ist, auf einer Ausbeutung der Böden durch chemische Düngemittel und – noch als Drohung am Horizont – genetisch veränderten Pflanzen. All dies ist ein Übel, dessen wirklichen Langzeitwirkungen wir gar nicht kennen. Bei biologischer Anbauweise ist zweifelhaft, ob die Ackerböden für die Ernährung von über 500 Millionen ausreichen. Jedenfalls war dies in der Vergangenheit meist nicht der Fall, was ja zu den Massenauswanderungen in die „Neue Welt“ Anlaß gab.

      Die anderen Gründe zählt Unterberger auf: die totale Inkompatibilität der europäischen Zivilisations-Kultur mit jener der Migranten, die derzeit als Invasions-Armee Europa destablisieren und faktisch aus der „Steinzeit“ kommen.

      Zwar argumentiert Unterberger und die meisten Diskutanten mit deren ökonomischer Nicht-Verwendungsfähigkeit, was selbstverständlich stimmt, aber dieser sekundäre Grund wird vom kulturellen und ethnischen weit übertroffen. Was nämlich diese Invasion tatsächlich bedeutet, ist der Genozid unseres (und der europäischen) Völker. Wirtschaftliche „Gründe“ sind vor dieser Bedrohung vollkommen irrrelevant.

      Außerdem: Was sind die eigentlichen Ursachen oder Zwänge, daß die Wirtschaft ewig wachsen muß, die damit den „Bedarf“ an zusätzlichen Arbeitskräften begründet? Wozu sollte die Wirtschaft wachsen, wenn die Bevölkerung schrumpft? – Ich weiß, das dies ketzerisches Infragestellen eines absoluten Dogmas ist. Nur dieses Wachstums-Dogma ist in einer endlichen Welt leicht einsehbar ohnedies unhaltbar, und es hat den einzigen Grund – als „innersten Antriebsmotor“ – unser zinsbehaftetes Schuldgeld. Hierin liegt allein der Zwang zu ewigen Wachstum begründet, der spätestens dann zu immer katastrophaleren Zusammenbrüchen führt, wenn nach der Verdopplung die Vervierfachung, Verachtfachung, etc. etc. folgen MUSS und schließlich NICHTS mehr geht.

      Was die „Analyse“ der Migranten-Invasion betrifft, so wird ständig auf die „sozialistische“ Ideologie und die geistige Impotenz ihrer Vertreter hingewiesen. Das mag mitspielen, aber die systemimmanente Ursache ist die oben dargestellte, der konkrete Auslöser aber – völlig egal welche Farbe irgend eine Regierung in Europa hat – ist der von US-rael mit strategischem Kalkül geführte Krieg, die Zerstörung der Lebensgrundlagen der nah- und fernöstlichen Völker UND die logistische Organisation der Migranten-Invasion als Krieg mit anderen Mitteln gegen Europa. Es ist ein potentieller Konkurrent bei der Eroberung der Welthegemonie und ist nur als Vasall ohne eigenen Willen brauchbar, als potentieller (auch nur wirtschaftlicher) Partner Russlands die gefährlichste Bedrohung des US-Imperialismus.

      Warum US-rael? – Weil, wie der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon seinem Außenminister sagte: „... Wir kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen das!“ Es wedelt also der Schwanz mit dem Hund.

    • Achillesferse (kein Partner)
      21. März 2016 16:50

      F.V., der Titel lautet "Einwanderung, die wir brauchen könnten" und ist unter Berücksichtigung der unzähligen höchst unqualifizierten Zuwanderer so falsch nicht!

    • F.V. (kein Partner)
      21. März 2016 20:56

      Gottseidank haben sie den Mangel im Zitat bemerkt, aber leider nicht verstanden, was der Inhalt meines Kommentars war.

      Ich meinte eine grundsätzliche Ablehnung jeglicher Einwanderung, egal um welche "Qualifizierung" es sich handelt. Der Konjunktiv beim Unterberger war mir schon zu viel.

      Sie wissen ja: man reicht den kleinen Finger und es wird die ganze Hand genommen.

    • Achillesferse (kein Partner)
      22. März 2016 15:21

      F.V., ich hatte Ihren Beitrag sehr wohl verstanden! Übrigens: Sie können sich Ihr oberlehrerhaftes u. andere Teilnehmer abwertendes Gebaren ruhig ersparen. Wenn Ihnen die Masse der hier postenden (wie Sie sich manchmal auszudrücken belieben) zu "dämlich" (also "nicht ganz bei Sinnen" oder auch "betrunken") erscheint und Sie somit ständig "Perlen vor die Säue" (die Sie nicht Verstehenden sind also Säue) werfen müssen, dann "bereichern" Sie doch einen anderen Blog mit Ihren ach so gescheiten Beiträgen!

  8. Anmerkung (kein Partner)
    20. März 2016 07:02

    Seltsam - manche verstehen "kulturelle Bereicherung" nicht.

    Wer in unserer auf geradezu krankhafte Art aus den gesamten Lebensbedingungen herausgelösten Arbeitswelt Tag für Tag zur Arbeit geht, zeigt einen auffallend niedrigen Stand nicht nur seiner Intelligenz, sondern auch seiner Kultur. Die höhere Kultur, sich staatlich aushalten zu lassen, ob durch Sozialleistungen oder beamtet, repräsentiert hier nur eine Minderheit. Kommen nun massenhaft Leute ins Land, von denen nur 10 bis 20 Prozent arbeitsmarkteingliederungsgefährdet sind, wohingegen die (auch religiös) Hochbegabten für eine kulturell tiefer stehende Arbeitswelt nicht verfügbar sind, ist das kulturelle Bereicherung.

  9. fewe (kein Partner)
    20. März 2016 05:42

    Das Regime in Österreich braucht für den Erhalt des realen Sozialismus möglichst dumme, alimentationsbedürftige Bevölkerung. Die übt keine Kritik sondern wählt blind jene, die ihnen das größte arbeitslose Einkommen garantieren.

    Aus der DDR ist man deswegen geflüchtet. Tüchtige junge Leute tun das auch bei uns. Uns bleiben die Deppen, die uns zudem mit ihren mittelalterlichen Sitten terrorisieren werden; wenn ihre Masse groß genug dafür ist. Dann wird allerdings auch die SPÖ weg vom Fenster sein. Dann gibt es türkische oder arabische Parteien.

    Zuwanderung aus europäischen Ländern oder Fernost wäre eine Bereicherung. Nicht Zuwanderung in das Sozialsystem mit Direktorenbezügen ohne Arbeit.

  10. franz-josef
    19. März 2016 01:56

    Bundeskanzler Schüssel, Außenministerin Plassnik und der Präsident des Nationalrates Khol waren sich darin einig, dass Österreich als Erfolgsmodell für das Zusammenleben verschiedener Religionen in Europa gelten kann.

    Gemeinsam betonten sie die wichtige und fruchtbare Rolle des Islams und der Muslime für die europäische Geschichte und Gegenwart

    Kopiert
    aus Bericht über Wiener Konferenz Europäischer Imame und SeelsorgerInnen 2006

    http://al-sakina.de/inhalt/bibliothek/wiener_konferenz/wiener_konferenz.html

    • Undine
      19. März 2016 11:52

      Und jetzt möchte der erklärte Freund der Muslime, Andreas Khol, unser neuer BP werden! ALLAHU AKBAR!
      Mit seinem Kontrahenten Van der Bellen, der so gerne den lieben unschuldigen PATSCHERTEN mimt, aber mMn ein Wolf im Schafspelz ist, hätten die nichtlinken Einheimischen aber auch nichts zu lachen! ALLAHU AKBAR!

  11. machmuss verschiebnix
    18. März 2016 20:32

    Kann es sein, daß die Linken auch frische Wähler zuwandern lassen wollen ? (no na)
    Wird aber nicht funktionieren, erstens geht das "Geld der Andern" zur Neige, und zweitens
    wird es vor allem in Wien nich noch einmal gelingen, die Türken-Partei vom Antreten zur
    Wahl abzubringen.

    Was aber nichts anderes heißt, als daß die Sozis zwischen die Mühlsteine geraten.

    Alle Probleme, welche infolge der Asylanten-Flut auftreten, sind ein Klaks im Vergleich
    zur Schieflage unserer eigenen Gesellschaft !
    Denn hätten wir nicht an allen Ecken und
    Enden irgendwelche Alt-68er oder sonstiges Gutmenschewiki-Heuchlerpack UND hätten
    wir eine mehrheitlich reife Wählerschaft, dann wären solche Probleme entweder schon
    auf Schiene (manche davon sogar buchstäblich) oder gar nicht erst aufgetreten ! ! !

    Ganz Europa braucht diesbezüglich einen Kurswechsel - darf ruhig eine Steilkurve sein,
    damit's uns nicht raus haut :))

    Aber Hauptsache, die Linken bleiben vorerst mal uneinsichtig und bockbeinig, solange
    bis auch der letzte Rot/Grün/Schwul Wähler über diese "Intelligenz-Bolzen" die Nase
    rümpft. In diesem Sinne - Kopf hoch - Ohren steif - Steilkurve voraus :))

    • Brigitte Imb
      18. März 2016 20:48

      "Steilkurve voraus" mag durchaus zutreffen, jedoch denke ich werden "wir" einmal steil abstürzen ehe wir wieder langsam steil bergauf kommen.

      Heute haben uns die EU-Politiker - einschließlich Orban, unser Wendehalskanzleroid sowieso - völlig verraten und verkauft an die Türkei.

      Selten war meine Frustration größer als heute, denn die Türken bereiten mir tatsächlich Sorgen und Ängste.

      P.s.: Wie wird der minderbegabte Häupel jun. wohl die Türkenpartei betiteln, falls sie sich im Rathaus breitmacht. Ob dann auch von "Abschaum" die Rede sein wird....

    • machmuss verschiebnix
      18. März 2016 21:01

      Ja leider, Brigitte Imb,
      leider brauchen wir noch viel mehr Türken, um die Steilkurve fertig zu bauen [ ätz ] .

      Aber es gibt ja auch merkel-lichen Gegenwind:

      https://www.unzensuriert.at/content/0020282-Immer-mehr-EU-Staaten-lehnen-Vereinbarungen-mit-der-Tuerkei-ab

      PS: Oh nein, gegen die Türken-Partei wird kein Roter eine Lippe riskieren, die trauen
      sich nur auf ungefähliche und lammfromme Ösis mit der Antifa-Keule einzudreschen ! ! !

      Die Linken wissen ganz genau, wie "anstechend" türkische Messer sind :))

    • Brigitte Imb
      18. März 2016 21:11

      Pech, der Artikel ist vom 16.03., ht. haben die Kasper einstimmig beschlossen.

      Mir ist wirklich ziemlich ungut zumute.

      Es bleibt mir nur zu hoffen, daß ich in meiner ländlichen Idylle meine Ruhe haben werde, sonst wandere ich - selbst im "Alter" noch - auf eine einsame Insel aus. (Bevorzugt die Azoren, zwar EU, aber muselfrei.)

    • machmuss verschiebnix
    • Brigitte Imb
      18. März 2016 21:37

      Ach, ich habe schon einen Bericht gelesen, nachdem das Ende am 28.05. sein soll. (Mag nicht suchen...).

      Mir geht das alles derartig auf den "Keks"...., wie gesagt, ich zerspringe fast.

      Das kann´s doch nicht gewesen sein, daß "wir" uns so auf den Schädel sch..... lassen und uns dafür noch bedanken.
      Pardon, aber ich möchte hinsichtlich des heutigen "Deals" (alleine wie diese Bezeichnung lautet ist abenteuerlich) eigentlich tatsächlich ausfällig werden. Weiß schon, darf man nicht, sonst kommen die Jergen des Wahrheitsministeriums...........

    • franz-josef
      19. März 2016 00:29

      Der "Deal" hatscht - ich höre schon den ganzen Tag von der Bedingung des merklich od deutlich nachlassenden Flü-Stromes in die EU, (dann werden Türken visafrei Urlaub machen können in der EU, tönte es aus dem Radio) -

      nur habe ich kein einziges Mal vernommen, was das in Zahlen ausgedrückt genau heißen soll. Was ist ein "deutliches" oder "merkliches" Nachlassen??? Vager gehts wohl nicht mehr.

      Da wurde m.E. wieder in jeder Zeile des "Deals" gepfuscht, um den EU Bürgern etwas aufs Aug drücken zu können.

      Wundert mich aber eigentlich ohnedies nicht mehr. Dieser Kuhhandel namens Merkel-Plan ist auch nicht, wie vorgetäuscht, von der deutschen Regierung oder Politikern der EU ersonnen worden, sondern im Thinktank ESI geboren. Wer dort arbeitet, ist ganz leicht zu googeln. Und wenn ich mir vorstelle, daß in den letzten Jahren zunehmend Think Tanks (bestückt mit Goldmnnern, Soros- und anderen Rothschild-Beauftragten) die "Beratung" der Regierungen übernommen haben, dann wird mir ganz begreifbar, wieso man seit Jahren und rasch zunehmend das Gefühl bekam, daß die jeweiligen Politiker "am Bürger vorbei" regieren und sich winden wie die Regenwürmer auf dem Trockenen, wenn sie wieder einmal etwas anderes durchziehen müssen als das Volk wünscht.
      Und dazu paßt auch, daß die - vom Menschenfreund Soros bezahlten -- NGOs nicht nur "no borders" sondern auch keine Regierungen mehr zu brauchen meinen. Natürlich nicht, wenn Think Tanks die politische und wirtschaftliche Planung im Sinne ihrer Auftraggeber erstellen und dafür wohl gut bezahlt werden. Dann benötigt man nur noch Marionetten, die sich als "Politiker" oder gar "Kommissare" geben, um die Weisungen auf Schiene zu bringen.

      Hat nicht gestern eine deutsche Zeitung gemeldet, daß die D "Regierung" fix und ganz offiziell eine Riesensumme für permanente Beratung ausgeben wollen, ich glaube, es waren 2oo Millionen Euronen fürs erste, und wenn ich nicht irre, hatte das mit der Flinten-Uschi zu tun. Ich werde morgen nachblättern und ev Genaueres nachbringen.

    • Hinweis (kein Partner)
      20. März 2016 10:04

      Liebes Brigittchen, ich habe die schaurige Vermutung, dass die einzige muselfreie Zone der Nord oder Südpol ist, da es dort zum "kuscheln" zu kalt ist. Die Fertilitätsrate konnte nicht eingehalten werden.

  12. hellusier
    18. März 2016 18:56

    Wir müssen eine arabische Verfassung haben,eine Sharia und eine Ulema -sonst kann ich mir nicht erklären ,wieso die sog.Verfassungsexperten die Invasion
    von Muslimen aus Arabien und Afrika mit unserer Verfassung nicht nur rechtferrtigen,sondern auch den Souverän nicht primär als schützenswert erachten!! Der Artikel Menschrechte etc.ist beleibe keine Einbahn und schon gar nicht wenn damit sozialistische Usurpation Vorschub geleistet werden soll-
    Menschenrechte ,Pluralität,Freiheiten dürfen nicht einem osmanischen Faschismus
    zur Macht verhelfen ,der schon offen sichtbar die europäische Politszene beherrscht!!
    Die allzubereiten medialen Helferlein lügen ,dass sich die Balken biegen -wahrscheinlich nicht umsonst-in einer Diktatur lässt sich`s halt besonders leicht abgehoben und unangreifbar Mist produzieren!!
    Europäische Kulturtraditionen werden nur mehr sozialistisch faschistoid eingeengt
    von unseren Medien und Gerichten erlaubt oder geahndet -ist auch geltendes Recht!!
    Da soll man nicht an eine "Weltverschwörung" denken???

  13. Brigitte Imb
    18. März 2016 18:16

    Ich fühle mich kurz vorm Zerspringen, vor lauter Wut und Frustration über sämtliche EU Lügenpolitiker.

    Europa wurde heute verscherbelt. Soros hat sich über Merkel durchgesetzt.

    ALLE haben Europa verraten, nicht zuletzt das Wendehalskanzleroid Faymann.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/18/tuerkei-deal-deutschland-koennte-grossteil-der-fluechtlinge-aufnehmen/

    • Brigitte Imb
      18. März 2016 18:52

      Und, ach wie "lieb", die Türkei braucht auch die Menschenrechte nicht einhalten.

      Was ist diese EU nur für ein mieser Sauhaufen!

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/18/eu-deal-tuerkei-muss-sich-nicht-zur-einhaltung-der-menschenrechte-verpflichten/

    • Undine
      18. März 2016 20:49

      "Der Deal mit der Türkei sieht vor, dass die Türkei zum großen Flüchtlingslager für die EU wird."

      Naja, die Millionen an DUMMEN TÜRKEN, die alle bereits in D und Ö leben und sich zum Großteil von ihren Gastländern alimentieren lassen, haben ja ein gewaltiges Vakuum in Anatolien hinterlassen. Die Türkei hat nur Vorteile: Wir und die Deutschen füttern ihre unfähigen Leute durch und für die Flüchtlinge aus Syrien etc. kassiert die Türkei mehrere Milliarden EU-Gelder.

    • Rosi
      18. März 2016 20:55

      Ich habe mich noch nie als Europäer gefühlt. Ich bin Österreicher.
      Die Türkei hingegen ist nicht einmal in Europa, und soll in die EU? Welch Absurdität!
      Da sind mir andere Länder aus Asien wesentlich willkommener - wie Indien und China. Dort weiß man wenigstens noch, was Leistung bedeutet.

    • Undine
      18. März 2016 21:30

      @Rosi

      Und wenn man sich dann noch die NACHBARSCHAFT anschaut:

      Syrien, Griechenland, Irak, Iran, Aserbaidschan, Armenien, Georgien!

      Aber für MERKEL und Co. ist gar nichts mehr zu absurd! Das schaffen wir schon!---wird sie im Brustton der Überzeugung sagen.

      Ich möchte wissen, was im Gehirn von Angela MERKEL vorgeht!

    • Brigitte Imb
      18. März 2016 21:45

      @ Undine,

      "Ich möchte wissen, was im Gehirn von Angela MERKEL vorgeht!"

      wohl nix Gescheites in unserem Sinn. Sie macht sicher all das, wofür sie bereits frühzeitig indoktriniert wurde.

      Merkel ist kein Zufall!!

  14. Politicus1
    18. März 2016 16:20

    Na fein, jetzt gibt es die ersehnte gute Kompromisslösung in Brüssel - aber nur gut für Herrn Erdogan!
    Visafreiheit für alle Türken für Reisen nach Europa
    6 Milliarden EUR
    Beschleunigte EU-Beitrittsverhandlungen
    und das beste kommt zum Schluss:
    für jeden 'illegalen' von Griechenland in die Türkei zurückgeschickten 'Flüchtling' darf ein Syrer von der Türkei direkt in die EU kommen.

    Das heißt, dass die EU - und da wieder an vorderster Front Griechenland sich verpflichtet, Massen von Syrern herein zu lassen!

    Im Gegensatz zu mir werden die Herren Landau und Chalupka heute Nacht wahrscheinlich wieder sehr gut schlafen können ...

  15. Rosi
    18. März 2016 15:30

    Im Grunde genommen ist es verantwortungslos, Menschen aus fremden Ländern aufzunehmen, wenn man ihnen kein menschenwürdiges Leben bieten kann. Und zu einem menschenwürdigen Dasein gehört als Wichtigstes ein Arbeitsplatz.
    Auch in Österreich sind viele der Meinung, daß nur jene das aus dem Sozialsystem herausbekommen dürfen, was sie irgendwann vorher einbezahlt haben, egal, ob es sich hierbei um Migranten oder Österreicher handelt. Alles andere kann auf lange Sicht nicht funktionieren, das ist eine sehr einfache Milchmädchenrechnung.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  16. D.F.
    18. März 2016 14:12

    Die "heute" oder "Österreich " ,haben heute wieder über die Flüchtlinge in Mazedonien berichtet.
    Ich wurde so wütend, wie da wieder gelogen wurde.
    Vor Allem die sozial/asylmafia welche wieder alles abgestritten hat obwohl wegen Ihnen 3 Menschen ums Leben kamen.
    Ihre kranke Ideologie schreckt vor nichts zurück

  17. Undine
    18. März 2016 11:58

    Jedes Volk ---ohne Ausnahme!--- hat einen gewissen Prozentsatz an unintelligenten, unfähigen, aber auch an kriminellen Mitbürgern. Damit muß ein Land, ein Volk,einfach zurechtkommen.

    Kein Land hat von sich aus die Absicht, den Anteil an unintelligenten, unfähigen und kriminellen Leuten aus dem (vor allem moslemischen) Ausland aus freien Stücken zu erhöhen, also zu IMPORTIEREN--es sei denn, es wird dazu GEZWUNGEN, weil es nicht die FREIHEIT hat, selbst zu bestimmen.
    Das trifft im Fall Österreichs, aber auch Deutschlands zu; vermutlich ist diese Sachlage bei einigen anderen europäischen Ländern die gleiche.

    Jeder Staat hat die Aufgabe, seinen Bürgern die bestmögliche Schulbildung und den bestmöglichen Schutz vor Kriminellen zu ermöglichen.

    Nur in Österreich gehen die Uhren anders---man importiert ohne Ende UNINTELLIGENTE, UNFÄHIGE, KRIMINELLE (moslemische) Ausländer und richtet sowohl das Bildungswesen, als auch den Schutz der Bürger vor diesem fragwürdigen Menschenimport nach diesen Kriterien aus. Also sinkt das Bildungsniveau stetig. Der Prozentsatz an UNINTELLIGENTEN, UNFÄHIGEN und KRIMINELLEN STEIGT, STEIGT und STEIGT.
    Wollen wir das wirklich?

    • Rosi
      18. März 2016 15:37

      Man hat den Eindruck, es gibt in Österreich Leute - Österreicher - die das Land und alle Errungenschaften mutwillig zerstören wollen und es leider auch tun.
      Ich verstehe so ein Verhalten nicht, und früher wäre das auch von der Öffentlichkeit nicht geduldet worden, und wäre so nicht möglich gewesen.

    • Undine
      18. März 2016 15:55

      @Rosi

      Ja, das stimmt; es sind die Verklärer des Kommunismus---die Grünen und die Nachfolger der 68er! Deren Säulenheiliger ist Daniel Cohn-Bendit! All das hat mit bestimmten Wurzeln zu tun. Das klingt für den ersten Blick etwas konfus, für den zweiten aber nicht mehr. Auf dem Weg zum Ziel liegt die Destabilisierung Europas.

    • Rosi
      18. März 2016 16:09

      @Undine

      Ja, an genau diese Gruppen habe ich gedacht, als ich meinen Beitrag schrieb.
      Aber ich verstehe es trotzdem nicht. In einer Welt von Schwarzafrikanern und Moslems kann man keinen Kommunismus aufbauen - irgendwo muß das Geld herkommen, das man so großzügig an alle verteilt, nachdem man den Großteil für sich abgezweigt hat.

    • Undine
      18. März 2016 17:45

      @Rosi

      Ganz einfach: Wir nehmen neue Schulden auf!

    • franz-josef
      19. März 2016 01:03

      Wie Norbert Häring heute abend in einem Interview (er stellte sein neues Buch über die Bargeldabschaffung vor) sagte: Das Wesentliche daran ist der Zugriff der Banken auf die Gelder der Gläubiger, und jeder Sparer mit einlagen ist ein Gläubiger, sodaß dann nach Belieben seiten s der Banken von den Konten der Leute abgebucht werden kann, die Enteignung wird zwangsweise und ganz einfach nach Bedarf der Banken vor sich gehen.

      Er erzählte auch, daß in Griechenland die vorbereitungen dazu bereits im Gange sind, und dort gleichzeitig daran gearbeitet wird, Geld und Geldeswert aufzulisten. D.h., daß jeder, der Gold besitzt, verpflichtet werden wird, genaue Angaben über Art und Menge zu machen. Damit soll letztendlich auch eine Barzahlung mit Goldmünzen verhindert werden.
      Soviel ich weiß, war im vorigen Jahrhundert bereits einmal der private goldbesitz untersagt?

  18. bagaude
    18. März 2016 11:50

    Alles Islam.Sozi/Grünwähler - Enteigner,Unterdrücker,Gewaltbereite -aber natürlich

    Verfassungskonform-Rechtsstaatlich-einfach wunderbar :gemmas wieder wöhln....

    wetten??!!

  19. Undine
    18. März 2016 11:34

    EINWANDERUNG, die wir NICHT BRAUCHEN KÖNNEN:

    "Köln: Jeder zweite Nordafrikaner ist kriminell und meist auch bewaffnet"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020294-Koeln-Jeder-zweite-Nordafrikaner-ist-kriminell-und-meist-auch-bewaffnet?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Rotes Bildungsministerium will Wahrheit sagende Schuldirektorin zum Schweigen bringen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020291-Rotes-Bildungsministerium-will-Wahrheit-sagende-Schuldirektorin-zum-Schweigen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Wer noch immer nicht begriffen hat, daß wir uns in einer linken Diktatur befinden, dem ist nicht zu helfen, weil er seine Scheuklappen nicht ablegen will.

    • Undine
      18. März 2016 18:32

      Vielleicht ermutigt diese tapfere Schuldirektorin durch ihr Beispiel auch andere Lehrer, endlich ihr erzwungenes Stillschweigen zu brechen und endlich auszupacken und zuzugeben, daß es eine einzige Katastrophe ist, als Lehrer, als Lehrerin Schüler unterrichten zu müssen, die nur BAHNHOF VERSTEHEN! Es wäre höchste Zeit!

    • glockenblumen
      18. März 2016 19:29

      HH schickt ihre Vasallen aus mit dem Hinweis auf den Posten, der schnell verloren gehen kann, und wieder ist Schweigen im Walde.
      Die Linken haben immerhin gute Erfahrung damit, wie man verschweigt, vertuscht und vor allem wie man lügt. Denn mit der Wahrheit haben sie gar nichts am Hut, sie beweisen es täglich neu.
      Bis es zur Eskalation à la Silvester kommt.......

  20. Leopold Franz
    18. März 2016 11:28

    Für die kommende blau-schwarze Regierung bleibt einiges zu tun. Hoffentlich sind die Konzepte rechtzeitig fertig und der Wille zur Macht reicht aus. Neben einem Einwanderungsgesetz, einem ORF-Gesetz... wird es zunächst unabdingbar sein, ausreichende Mittel zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit bereitzustellen. Neben immer gewaltbereiteren Flüchtlingen wird nach einer Kürzung oder Einstellung der staatlichen Subventionenauch auch die wachsende Schar der noch gewaltbereitern Ex-NGO-Mitarbeiter zu beachten sein.
    Vielleicht kommen noch andere nichtlinke Regierungen dazu, um auch in Europa rechtzeitig die existenziellen Weichen gegen die zu erwartende afrikanische Völkerwanderung zu stellen.

    • Undine
      18. März 2016 11:39

      @Leopold Franz

      Da könnte fast ein bißchen Hoffnung aufkommen!*******!

  21. Josef Maierhofer
    18. März 2016 10:21

    Thilo Sarrazin: 'Deutschland schafft sich ab' untermauert mit Statistiken und enormen Überblick alle diese Effekte, noch ohne die Merkelsche und Faymannsche Willkommenspolitik, ganz fundiert.

    Dafür wurde er (als Linker) von den Linken angefeindet und ausgegrenzt, Thilo Sarrazin ist noch immer SPD Mitglied, denn das passt den Linken nicht in die alles zerstörende Mainstream Ideologie.

    Noch weniger passen den Linken (dazu zählen auch Merkel und Faymann) die Wahlerfolge der von ihnen verleumdeten, bekämpften und ausgegrenzten AfD und das Weglaufen der Wähler, die diesen linken Unfug, diese linke Ideologiehörigkeit, diese linke Selbstzerstörungskraft, diese linke Lüge durchschauen und sich den normal gebliebenen (auch die Merkelschen 'Konservativen' stehen jetzt total links) zuwenden. Ja, die Menschen sehen das immer mehr.

    Für mich haben die Linken auch ein massives Demokratieproblem, denn, wenn ihre Ideologie in Gefahr ist, sprich, die Wahrheit sich einen Weg bahnt, dann greifen sie zu Mord, Totschlag, Selbstmord, Lüge, ... und allem, was wir da so täglich an Informationen erhalten über diese Fakten.

    Es geht so weit, dass österreichische Grüne aus Propagandagründen 'Flüchtlingsfilme' mit echten Toten inszenieren, was inzwischen angezeigt wird. Das nur, um ihre Ideologiewelt vor Wahrheit und Realität zu bewahren. Ähnlich der Wiener Neustädter 'Sieg Heil Inszenierung' eines grünen ORF Redakteurs wird hier eine Lügenwelt an die Stelle der Wahrheit und der Realität gesetzt.

    Wie tief muss die Selbstverachtung (die Verachtung der eigenen Gesellschaft) bei den Linken sein und dazu zählen in Österreich SPÖVP, Grüne und NEOS, was Gesellschaftspolitik angeht, wie tief muss der Gleichheitswahn verwurzelt sein in dieser Kaste (Thilo Sarrazin: 'Der neue Tugendterror'), wie tief kann man da sinken.

    Und zum letzten Hoffnungsaufschrei Dr. Unterbergers, unsere Kinderzahl, möchte ich nur anführen, hätten wir die meist kinderlosen Gutmenschen und Gendertypen nicht auf solche Positionen gehievt und mit so viel unnötigen Ausgaben beaufschlagt (letztlich gehört für mich auch die 'Flüchtlingsproblematik' dazu, denn die wurde ausschließlich von diesen Gutmenschen mit Merkel an der Spitze ausgelöst), hätten wir das Geld in Familien investiert, wären unsere Steuern gering, dass ein Alleinverdiener (Arbeiter) ausreicht um einen Familie mit 8 Kindern zu ernähren (meine eigene Familie) und auf all den linken 'Emanzen' Schnick-Schnack verzichtet, auf Deutsch wären wir normal geblieben (seit 1970 haben wir abgehoben, da kam der 'Wohlstand'), dann hätten wir keines dieser Probleme, weder das 'Flüchtlingsproblem' noch das Fertilitätsproblem.

    Es bleibt dabei, für mich ist die Familie Keimzelle des Staates und alles andere ist tatsächlich linker Unfug.

  22. Franz77
    18. März 2016 10:01

    Sehr guter Artikel von Eva Herrmann: https://deutschelobby.com/

  23. Cato
    18. März 2016 09:56

    Ich darf eine persönliche Erfahrung anführen.

    Als General Manager einer der Tochtergessellschaft eines österr. Unternehmens habe ich ca. 1,5 Jahre in Abu Dhabi gearbeitet und gelebt.

    Wir hatten eine exzellent ausgebildete philippinische Buchhalterin. Ausgezeichnetes Englisch. Katholisch. Eine seriöse Frau, verheiratet, mittleren Alters, fleissig umsichtig. In jeder Weise eine Stütze des Unternehmens.

    Ihr Ziel war: Auswanderung nach Kanda.

    Ich habe diese eineinhalb Jahre miterlebt, was die kanadische Geschäftsstelle in Abu Dhabi alles von dieser Frau verlangt hat, um mit ihrem Mann nach Kanada auswandern zu dürfen. Obwohl sie bereits eine Schwester und Verwandte in Kanada hatte, die sich verpflichtet haben, finanzielle Sorge zu tragen. Neben dem Nachweis eines gewissen Bargeldbetrages (ich habe in Erinnerung etwa 50.000 Dollar, bin mir aber nicht mehr sicher), dem Nachweis der Ausbildung Ihres Mannes (er war Handwerker, genau kann ich mich nicht mehr erinnern), musste Sie wöchentlich einen Kurs in der kanadischen Geschäftsstelle zur Überprüfung der sprachlichen und persönlichen Eignung absolvieren. Sie hat das ohne Murren und Klagen als selbstverständliches Auswahlverfahren des Landes angesehen, in das sie emigrieren will.

    Sie hat es schlussendlich geschafft und war stolz und überglücklich aufgrund ihrer menschlichen und fachlichen Qualifikation von Kanada aufgenommen worden zu sein. Es war wie ein Universitätsabschluss für sie - nach rigoroser Prüfung nach Kanada ausreisen zu dürfen.

    Warum ich das schreibe: Weil es für mich - als nur von österreichischen Einbürgerungsussancen geprägten und konditionierten Menschen - ein einschneidendes Erlebnis und Erfahrung war. Selektive, rigorose Aufnahmekriterien hinsichtich Ausbildung, Berufsmöglichkeiten und persönlicher moralischer Qualifikation.

    Welch ein Unterschied zu österreichischen Kriterien, wo jedermann mit dubiosen unüberprüfbaren Argumenten hereinkommen kann und der nach einigen Jahren automatisch die österreichische Staatsbürgerschaft erhält. Und es kommen massenhaft Unausgebildete aus fremden Kulturen. Eine Entwicklung die eine Gesellschaft überfordert und zu Konflikten führen wird wie sie in den Regionen Alltag sind aus denen diese Meschen kommen. Es wird unsere Gesellschaft überfordern.

    Davor warnt die FPÖ seit Jahren. Islamophobie ? Fremdenfeindlichkeit ? Man lese die Kommentare deutscher sozialdemokratischer (!) ehemaliger Bundeskanzler Brandt, Schmidt. Sie warnten vor dieser Entwicklung aufgrund ihrer Erfahrung und waren nicht geleitet von missionarischen Heilvorstellungen wie die gegenwärtig unglücklich naiv agierende deutsche Bundeskanzlerin. Sie verwechselt ihr Europa mit unserem Europa. Ihre Handlungsmotive sind rational nicht einsichtig und tiefenpsychologischer Analyse anheim zu stellen. Wenn man von einer Verschwörungstheorie absieht, die ich nicht für zutreffend halte.

    • Undine
      18. März 2016 11:48

      @Cato

      **********!

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      20. März 2016 07:16

      Heute im Kurier Seite 2: Doris Landauer, AMS: 130.000 Jugendliche (nur die beim AMS gemeldeten!) zwischen 15 u. 25 Jahren haben keine über die Pflichtschule hinausgehenden Ausbildung oder einen Lehrabschluß u. sind "in ihrem Leben in höchstem Maße gefährdet, ihr Leben nicht ohne Sozialleistungen bestreiten zu können". Sie spricht von "überdimensionaler Arbeitslosigkeit", 39% in Wien (Häupl schau´ oba!), 26 % in Ö. "Denn wenn wir bei Vorstellungsgesprächen auf Jugendliche treffen, die keinen geraden deutschen Satz formulieren können, die über kein Basiswissen in Mathematik verfügen und am Computer nur spielen können, bleibt rätselhaft, was in den Schulen passiert."
      Nicht nur diese Arbeitslosen sind "gefährdet", sondern auch jene, welche diese "Sozialleistungen" erbringen müssen! Und da sprechen wir noch gar nicht über die "Flüchtlinge"...

    • Giovanni B. (kein Partner)
      20. März 2016 10:07

      Lieber Cato, ich stimme Ihnen weitgehend zu. Nur was die Kriterien in Österreich betrifft nicht ganz. Interessanterweise gibt es in Österreich ein Einwanderungs Zweiklassensystem.
      Meine Frau ist aus Russland und Akademikerin. Ich erinnere mich noch ganz genau, was die alles an Unterlagen u. Papidrrn in beglaubigter und überbeglaubigter Form in Original plus in dreifacher Kolpie vorlegen musste. Sie gilt als Schluesselarbeizskraft mit akzentfreiem Deutsch. Im Gegensatz zu den Asylanten wurde sie von Staat nicht willkommen geheißen. Mittlerweile, nach 14 Jahren ist sie stolz Russin geblieben zu sein, ebenso wie unser gemeinsamer Sohn. So sieht es mit der Willkommenskultur in Österreich in Wahrheit aus. Was sie von dieser hält, brauche ich wohl nicht erwähnen.

  24. Wolfgang Bauer
    18. März 2016 09:50

    Es wird laut seriöser Forschung immer deutlicher, dass Epigenetik ein wichtiger Bestandteil der Vererbung ist. Demgemäß werden z.B. die Fettleibigkeit und ihre gesundheitlichen Folgen von Eltern epigenetisch weitergegeben.

    Warum sollen nicht auch die geringen Forderungen, die z.B. viele zuwandernde Ostanatolen etc. an ihren Intellekt stellen, sich auf die intellektuelle Verfasstheit ihrer Nachkommen auswirken?

  25. Politicus1
    18. März 2016 09:20

    Sind die jetzt zu uns gekommenen Massen junger Männer aus Afghanistan wirklich motiviert, es uns gleich zu machen?
    Sind sie gekommen, um sich in Deutschkursen mit einer fremden Schrift abzuquälen?
    Wollen sie wirklikch eine Zukunft mit geregelten Arbeitszeiten? Arbeitsplätze, wo ihnen fremde Personen anschaffen - vielleicht sogar noch Frauen?
    Ich behaupte: nein ...
    Mein Eindruck ist, dass die Leute eine Vorstellung haben, sich hier in Österreich oder Deutschland ein schöneres Afghanistan einzurichten. Hier so zu leben, wie in ihrer Heimat.

  26. simplicissimus
    18. März 2016 09:15

    GEBURTENIMPLOSION IN Ö

    Einfach zu lösen:

    Ersatz der Feministen- und Schwulenpropaganda durch Kinder- und Familienmania!
    In allen Medien plus Events, Tanzwettbewerbe, Fernsehspiele etc, KIDS ARE IN!

    Radikale Umschichtung der Einkommensteuerzahlung von kinderreichen (auch adoptierten Kindern) hin zu DINKIES (double income no kids).

    Verbot der Abtreibung da Tötung von LEBEN, nur in schwerwiegenden Fällen (echte Gesundheitsrisken der Mutter, Vergewaltigung) erlaubt. Und Hilfe bei Suche nach Adoptiveltern für junge Frauen, die sich ein Kind kaum leisten können.

    Na, wär das nicht was?

    SCHWUPPS, gingen die Geburtenzahlen wieder hinauf.

    GARANTIERT.

    • Rau
      18. März 2016 12:32

      Doppeltes Einkommen heisst nicht immer, dass das auch doppelt soviel Geld bedeutet. Das heisst in der Mehrheit der Fälle, dass eben 2 arbeiten.

    • fewe (kein Partner)
      21. März 2016 08:41

      Ja, aber nur Steuerbegünstigung aber keine Beihilfen für Kinder. Man sollte die Steuern generell senken, dann kann jeder machen mit seinem Geld was er will. Wenn die Leute genug Geld zur Verfügung haben, dann bekommen sie auch Kinder. Es müssen dann nicht beide arbeiten etc.

      Mit den Beihilfen werden die Minderleister animiert sich massiv zu vermehren. Das kann nicht im Interesse der Allgemeinheit sein.

      Ja, Abtreibung müsste außer in den von Ihnen genannten Ausnahmen verboten sein. Es ist Mord.

  27. Undine
    18. März 2016 09:14

    Wenn man mit jemandem spricht, der mehrere Jahre in Afrika gelebt hat, hört man, daß die Eingeborenen nicht das geringste Verständnis dafür aufbringen, aus welchem Grund die Weißen sich halbtot arbeiten, um sich etwa ein großes Haus leisten zu können, das sie dann mit Dingen anfüllen, für die die Einheimischen, also die Neger, kein Verständnis aufbringen.
    Sie selber arbeiten gerade einmal so viel, damit sie sich vom Erlös etwas zum Essen für mehrere Tage leisten können. Dann legen sie die Arbeit nieder, bis nichts mehr zum Essen da ist. Und dann arbeiten sie halt wieder ein paar Tage. Für eine regelmäßige Arbeit sind sie nicht geschaffen; das war auch dort, wo unendlich viele Generationen ihrer Vorfahren gelebt haben, nicht nötig---es liegt deshalb nicht in ihren Genen. Deshalb sollen sie im Land ihrer Vorväter bleiben---hier sind sie völlig fehl am Platz und schaden nicht nur ihrem "Gastland", sondern sich selber.

    • Brigitte Imb
      18. März 2016 18:37

      'Morgen scheint auch wieder die Sonne', ist das Motto der meisten eingeborenen Neger.

      Mir wurde das gleiche bestätigt und wir haben auch einiges dazu beobachten können. Dort herrscht größtenteils Müßiggang und der Wohlstand wurde von Weißen erarbeitet, die nun der Reihe nach vertrieben werden.

    • Riese35
      18. März 2016 19:03

      Schön, daß Sie das aussprechen. Die Menschen sind eben unterschiedlich und nicht gleich. Gleichheit geht immer auf Kosten von Freiheit und ist nur mit Gewalt durchsetzbar.

      Wobei man aber dazusagen muß, daß es immer auch Ausnahmen gibt und man nie von der Allgemeinheit auf den Einzelfall schließen darf. Es ist aber ein ebenso großer Fehler, deshalb von den "allgemeinen Eigenschaften (oder durchschnittlichen, gewöhnlichen) wegen "Diskriminierung" nicht mehr reden zu dürfen.

    • fewe (kein Partner)
      21. März 2016 08:00

      Ja, das ist richtig. Der Besitzer sperrt sogar sein Geschäft zu so lange er ausreichend hat. U.a. einmal bei einer Tankstelle in Kenia erlebt und wurde mir so erklärt.

      Im Grunde sind wahrscheinlich eh wir die Verrückten, aber wir müssen heizen, brauchen dafür u.a. ein festes Haus und es wächst hier nichts von selbst. Wir leben in einer eigentlich unbewohnbaren Gegend.

      Wenn die ihre Mindestsicherung bekommen dafür, dass sie Deutsch lernen, werden sie Deutsch lernen aber sonst nicht viel tun.

      Wir sind wohl die Verrückten, die so viel arbeiten, sodass die damit versorgt werden können.

      Die halten uns also für blöd und empfinden das wohl nicht als Entgegenkommen. Jedenfalls tendenziell wird das der Fall sein.

    • Alex K. (kein Partner)
      22. März 2016 11:05

      Ich würd es auch so machen wie die Neger. Aber leider ist mir im Winter immer so saukalt was zur Folge hatte dass ich mir ein Haus bauen mußte, eine Heizung brauchte, Kleider seit Anbeginn meiner Existenz - und so entsteht halt die Müh und Plag mit der wir uns herumschlagen. Warum man uns darum beneidet versteh ich
      nicht wirklich.

  28. Frusti
    18. März 2016 09:08

    Schon vor ca. 10 Jahren sagte mir ein "integrierter" Doppelstaatsbürger (Ö/TR): "Bei uns in der TR sagt man, wir Türken sind gescheit und entsorgen unsere Unterschicht nach D oder Ö".
    Dass nun nach fast 50 Jahren in Österreich noch immer keine Integration statt gefunden hat, sollte langsam aufgefallen sein, insbesondere, dass diese bei den Türken nicht funktioniert, während die Menschen aus dem früheren Jugoslawien, die etwa zur selben Zeit zum Arbeiten gekommen sind, sich viel besser in die österreichische Gesellschaft eingefügt haben. Dazu kommt, dass langsam eine Anpassung unsererseits statt findet.
    Es ist offenkundig, dass der österreichischen Bevölkerung im Laufe der Jahre im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr Türken aufgezwungen wurden, als die TR bisher syrische Flüchtlinge aufgenommen hat. Da Sultan Erdogan für sich reklamiert, der Beschützer der Umma zu sein, wäre es seine Pflicht, sich um alle muslimischen Flüchtlinge zu kümmern - die TR ist flächenmäßig groß genug und weniger dicht besiedelt als z.B. Österreich. Finanzielle Unterstützung seitens Europa wäre ihm gewiss.

    • El Capitan
      18. März 2016 09:17

      Es gibt erfolgreiche Türken, zB als Unternehmer, aber das sind Ausnahmen.
      Bei Zuwanderern aus Syrien stellt man eine erstaunliche Dichotomie fest.
      Christen integrieren sich schnell und wollen etwas aus sich machen. Moslems sind hauptsächlich Sozialgeldsuchende.

      Ich dachte, das sei ein Vorurteil, ist es aber nicht.

    • fewe (kein Partner)
      21. März 2016 08:14

      Ich kenne einige Türken, die in der Türkei leben und durchaus so interessiert, weltoffen und gebildet sind, wie das hier auch üblich ist. Die haben überhaupt keine Ähnlichkeit mit dem Bild das man von Türken in Wien gewinnt.

      Dass uns die die Unterschicht schicken dürfte wohl stimmen. Es gibt ja wirklich nicht so viele erfolgreiche Ausnahmen. Die kennt man mittlerweile auch alle, weil sie ständig als Bestätigung für erfolgreiche Integration oder Assimilation vorgeführt werden.

  29. Undine
    18. März 2016 08:54

    A.U. schreibt:

    "Jugendliche haben immer viel schlechtere Chancen"......

    .....und führt vier Punkte an. Der fünfte Punkt müßte heißen:

    ° wenn sie geistig absolut minderbemittelt und dadurch in keinem wie immer gearteten Beruf zu gebrauchen sind.

    Schauen wir doch die z.T. unglaublich primitiv wirkenden "Schutzsuchenden" näher an. Der primitive Gesichtsausdruck oder die bei so vielen nahezu deformierte Kopfform deuten darauf hin, daß der IQ unter 60 ist. Diese schwachsinnigen Leute sind z.T. das Produkt der im Islam üblichen Verwandtenehen, denen sie entsprungen sind.

    Da hilft das ganze linke Herumgerede nichts: Es kommen scharenweise strohdumme Leute zu uns, denen die beste Schule und der höchste Geldaufwand nichts nützt, weil---entgegen den linken Theorien!---eben nicht jedes Kind von Geburt an gleich intelligent ist. Die Kapazität vieler Gehirne ist einfach gleich Null.

    • glockenblumen
      18. März 2016 17:11

      @ Undine
      sie haben vollkommen recht. Ich hatte und habe beruflich schon öfter mit Kindern aus Verwandtenehen zu tun, das ist einfach nur tragisch für die Kinder, die z.T. aus dem Spital gar nicht rauskommen.
      Ein Jammer daß diese Steinzeitmenschen sich jeder Aufklärung verweigern.

  30. El Capitan
    18. März 2016 08:50

    Wie macht es Canada?
    Ich habe zum Glück einen gefragten Beruf.
    Als ich vor vielen Jahren Canada besuchte, kam ich mit einem hohen Verwaltungsbeamten in Toronto ins Gespräch.
    Unqualifizierte Zuwanderer hätten keine Chance auf die kanadische Staatsbürgerschaft, es sei denn sie würden sich integrieren und einen dauerhaften Arbeitsplatz vorweisen. Dann aber dauert der Vorgang viele Jahre.

    Und in meinem Fall?
    3 bis 6 Monate.

    Bei Moslems geht man in Amerika äußerst restriktiv vor, nicht weil man Angst vor Bombenleger hat, sondern weil man ihre Rückständigkeit nicht brauchen kann. Asiaten werden hingegen geschätzt, weil sie fleißig und leicht zu integrieren sind.

    Ich habe den Verdacht, dass die Liebe unserer Linken zu den Moslems in einer Seelenverwandtschaft liegt.
    Fragt mal einen überzeugten Linken, was er von asiatsicher Asylanten hält, wie es zur Zeit der 'boat people' war! Ihr werdet großteils ablehnende Reaktionen erleben.

    Die Linke ist keine Avantgarde. Sie trägt die Steinzeit im verkümmerten Herz. Wir sollten das endlich begreifen, um die Vorgänge verstehen zu können.

    • Charlesmagne
      18. März 2016 09:49

      Bingo!*****************************

    • glockenblumen
      18. März 2016 10:32

      @ El Capitan
      mit diesem Verdacht liegen Sie wahrscheinlich richtig. Hat man von den Linken in dieser Hinsicht schon einmal etwas Vernünftiges gehört? Nein!
      Sie ergehen sich seit Jahren in tumben "Nazi, gegen-rechts, Rassismus-, islamophob- und Fremdenfeindlichkeits" -geschrei und das mit einer Gewaltbereitschaft, die ihresgleichen sucht. Hinter dieser selbstgerechten aber doch recht dümmlichen Fassade ist nicht viel übrig um einen intelligenten Dialog zu führen.
      ABER: sie haben die politisch korrekte Medienmeute hinter sich.

  31. Abaelaard
    18. März 2016 08:40

    Also mit der rein auf lineare Genetik beschränkten Intelligenz habe ich meine Probleme da mir X-Beispiele bekannt sind wo dies nicht zutrifft. Wie viele Akademiker gibt es doch die aus einfachsten Verhältnissen entstammen ( Beispiel Gauß ) wogegen so manche Abkömmlinge der "höheren" Stände nur deswegen reüssieren können weil sie einfach immer weiter höher gereicht werden ohne dass man überhaupt erkennen könnte warum das so ist. Es gibt eben auch Mutationen, Heterosiseffekte und dergleichen mehr. Die Abg. Nachbaur hat im Parlament eindrücklich erklärt wie es bei ihrer Einwanderung in Kanada zugegangen ist. Ich denke aber dass die meisten Abgeordneten einschliesslich Regierung da gar nicht mitgekommen sind.

    • fewe (kein Partner)
      21. März 2016 08:55

      Es gibt auch Kraftprotze, die schwächlichen Familien entstammen. Aber tendenziell ist es so, dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass intelligentere Leute auch intelligentere Kinder haben, genauso wie schönere Leute dann wieder tendenziell schöne Kinder haben.

      Bei den meisten Leuten, die sich aus der Armut hochgearbeitet haben ist es so, dass die Familie zuvor verarmt ist durch eine Firmenpleite oder früh verstorbenen Vater, der selbst tüchtig war.

      Eine Linie von Dummköpfen über Jahrhunderte dürfte kaum einen Nobelpreisträger hervorbringen. Jedenfalls die Wahrscheinlichkeit ist extrem gering.

    • Pumuckl
      22. März 2016 03:16

      @ fewe ( k. P.)

      Der kleine Pipin der Kurze hat ja auch den ( auch körperlich großen ) Karl den Großen gezeugt.

  32. Bob
    18. März 2016 08:21

    Ich hatte gestern einen Rumänen als Kunden, der vor Jahren vor dem Kommunismus geflohen ist, und sich hier nicht nur integriert hat, sondern eine Existenz aufgebaut hat.
    Der Mann ist tief enttäuscht, und stellte fest: so hat es bei uns auch angefangen. Die sozialistische Einstellung ist das Grundübel unserer Zeit.
    Die Menschen sind Gottseidank nicht gleich, Männer und Frauen haben andere Aufgaben und Talente, und durch schwachsinnige Verordnungen kann man diese Umstände auch nicht nivellieren.

  33. teifl eini!
    18. März 2016 07:28

    Klar ist Intelligenz zum Teil vererblich! Und klar wird Intelligenz durch Umfeld, Kultur und Bildungssystem beeinflusst. Man braucht sich nur die Entwicklung des durchschnittlichen Intelligenzquotienten im Westen anzuschauen: es ging nur nach oben. Wenn Menschen in einer zunehmend komplexer werdenden, hochtechnisierten Welt leben, dann zeitigt das andere langfristige Folgen für den IQ als ein Leben in Subsistenzwirtschaft.

    Die große Irrtum, die große Lüge der Linken ist jedoch zu glauben, jeder brächte diesselben Voraussetzungen mit. Ich finde es unfassbar, so einen Schwachsinn zu behaupten! Das Wesen der Evolution ist es nun mal, eine möglichst große Variantenvielfalt auszubilden. Nur eine große Differenziertheit ermöglicht es einer Gattung, für jede Unbill der Natur gewappnet zu sein. Sind alle Menschen gleich groß? Sind alle Menschen laktoseintolerant? Eben.

    Warum akzeptiert man das nicht? Warum akzeptiert man es nicht, dass Menschen mehrheitlich lieber unter ihresgleichen bleiben wollen? Warum diese Zwangsintegration? Die deutliche Mehrheit der EU-Staaten will in Wahrheit überhaupt keine Immigration. Warum darf eine Merkel dann immer noch den Ton angeben? Hat denn niemand die cojones, Stopp zu sagen; außer Orban, Fico und Co?

    PS: Intelligenz ist nicht mit Hausverstand oder Weisheit gleichzusetzen. Um die sprachspalterische Hochkunst des soziologisch-philosophischen Geschreibsels zu erreichen, braucht es sicher Intelligenz und noch mehr Eitelkeit. Weise ist das aber häufig nicht.

    • carambolage
      18. März 2016 08:16

      Zu Zwangsintegration: Nicht nur die Mehrheit der EU-Staaten wollen dies nicht, auch die Migranten integrieren sich kaum, sondern bleiben unter ihresgleichen - gleich mehrere Generationen lang. Wenn sie Moslems sind, dann für immer. Eine Religion die eigentlich vorschreibt, man darf als Moslem keinen Umgang mit Ungläubigen (=alle Anderen pflegen) pflegen! Warum wird das geflissentlich ignoriert?

    • Wyatt
      18. März 2016 08:18

      @ teifl eini!
      *******************!
      So recht wie Sie haben, ich gehe aber davon aus, dass den Verursachern der heutigen Zustände dies ebenfalls alles bewusst ist, nur diese eben keinerlei Interesse am Wohlergehen der Bevölkerung und schon garnicht an derem Leisten u. Schaffen hat.

      Sondern alles nach Plan läuft: Begonnen mit der Verhinderung effizienter Energiebereitstellung, Klimaschützen, Gendern, Bevölkerungsaustausch .......... (das mit VW ist sicher erst der Anfang)

    • glockenblumen
      18. März 2016 08:31

      "der durchschnittliche Länder-IQ in Deutschland ist in wenigen Jahren durch die Migration von 107 auf unter 100 gerutscht!"
      nachzulesen bei Udo Ulfkotte "Politische Korrektheit"
      ebenso zu lesen, daß der Länder-IQ in wärmeren Ländern niedriger ist, als in kälteren.
      Z.B. liegt der Durchschnitts-IQ in Kamerun 64
      Das Kapitel "Intelligenzforschung als Minenfeld" in diesem Buch beleuchtet Tatsachen, die von der Gutmenschenriege totgeschwiegen oder lauthals als Diskriminierung angeprangert werden.

      Warum die Linken viele Tatsachen nicht akzeptieren? Weil sie alle gleich machen wollen nach dem Muster von Mao. Alle stehen im grauen Kittel da und schreien "Hoch" weil sie es nicht mehr (Bildung wird abgeschafft) besser wissen.
      Und die Altparteien leisten kräftig Unterstützung, weil die Linke medial perfekt vernetzt ist und Gegenstimmen eben medial sofort hingerichtet werden.
      Nichtsdestotrotz kann ich nicht nachvollziehen, warum da mitgezogen wird. Es ist doch im Grunde nur ein kleiner Teil, der den Rest der Bevölkerung terrorisiert.

    • Undine
      18. März 2016 09:00

      @alle

      ****************************!

    • Charlesmagne
      18. März 2016 09:45

      @carambolage
      Das ist der Punkt. Es wird keine Intergration, sondern eine Übernahme geben.
      Und nichteinmal Gott wird uns davor schützen können.

    • fewe (kein Partner)
      21. März 2016 08:20

      Selbstverständlich ist Intelligenz vererblich. Das wäre wohl das Einzige, was nicht vererblich wäre. Aussehen, Körperbau etc. werden ja auch vererbt. Warum sollte ausgerechnet das Gehirn eine Ausnahme sein.

  34. Das Pingerle
    18. März 2016 07:01

    Gedankenexperiment: Man stelle sich vor, die Medien würden in überwiegender Mehrheit so berichten wie A.U. Dieselben Forderungen, Erwartungen und aufgezeigten Konsequenzen wären landauf und -ab zu lesen und zu hören. Ende des Gedankenexperiments.

    Es wird doch niemand glauben, dass die Völkerwanderung dann so stattfinden würde, wie wir sie gegenwärtig erleben. Politiker richten sich nach der VERöffentlichten Meinung. Wenn man sich ansieht, welche Denke mehrheitlich in den Redaktionen das Sagen hat, braucht man sich nicht zu wundern, warum Europa an die Wand fährt. Die Medien tragen eine ganz wesentliche Mitschuld an der sich abzeichnenden Katastrophe.

    • simplicissimus
      18. März 2016 07:30

      ABSOLUT RICHTIG!

    • Wyatt
      18. März 2016 07:53

      Ja, wenn die Medien so schreiben würden wie AU, …………? Wäre dann nicht der Chefredakteur der Erste, der seinen Posten los ist?

    • Shalom (kein Partner)
      20. März 2016 07:36

      Zu "den Medien":
      Wer sind die Menschen (und Mächte!), welche hinter den befehlsempfangenden und p.c. Chefredakteuren und deren meist unbedarften Lohnschreiberlingen stehen? Wie heißen die Eigentümer bzw. Herausgeber der Zeitungen und Magazine? Wo sind sie politisch "beheimatet"? Wer nennt die Namen der Verantwortlichen, die uns ins soziale und auch sonstige Desaster schreiben lassen?

  35. Pumuckl
    18. März 2016 02:43

    Stratosphären-Fallschirmspringer FELIX BAUMGARTNER postete:

    " Ein Land , in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass die Grenze überqueren, KÖNNEN NUR IDIOTEN REGIEREN. "

    Ich behaupte das nicht, ABER UM UNSERE " RÄPRESSTNATEN " DA ZU VERTEIDIGEN FEHLEN MIR DIE WORTE !

    Aber wie streng muß Extremsportler Felix Baumgartner erst in Anbetracht folgender
    Tatsache urteilen? :

    MITTELEUROPA IST EINER DER AM ALLERDICHTEST BESIEDELTE LEBENSRÄUME DES ERDBALLES !

    UND GENAU DORTHIN WERDEN GIGANTISCHE MENSCHENSTRÖME GELENKT, WELCHE MEHRHEITLICH IN IHREM GANZEN LEBEN NIEMALS FÄHIG WERDEN, DIE IN DIESEM ENGEN LEBENSRAUM NACHGEFRAGTEN ARBEITSLEISTUNGEN ZU ERBRINGEN ! ! !

    Aber vielleicht sind die Lenker dieser Vorgänge vielleicht sehr weit davon entfernt Idioten zu sein?

    Soll da ganz gezielt jener CLASH OF CIVILIZATIONS herbeigeführt werden, an welchem letztlich SOWOHL AUTOCHTHONE, ALS AUCH ZUWANDERER ZUGRUNDE GEHEN MÜSSEN ?

    • FranzAnton
      18. März 2016 05:57

      Letzteres Szeario schwebt sicherlich so manchen International -sozialistischen Weltveränderungswirrköpfen vor, die, allem Anschein nach, schon recht weit auf ihren Abwegen vorangeschritten sind, ohne daß sich ihnen nennensweter, geistiger Widerstand engegengestemmt hätte - was ich als unerklärlich empfinde. Oder ist hier im Forum jemand bereit, nicht allein, sondernviribus unitis natürlich - dagegen aufzustehen?
      Ein wenig Hoffnung macht mir Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer, seiner Ambitionen pro Direktdemokratie wegen. Seinen Erfolg wollte ich gerne befördern.

    • Wyatt
      18. März 2016 07:37

      Soll da ganz gezielt jener CLASH OF CIVILIZATIONS herbeigeführt werden........?

      JA!

    • Pumuckl
      18. März 2016 09:08

      Noch ein wichtiger Hinweis zur Besiedelungsdichte in der Schweiz und in Österreich:

      Nicht zur Besiedelung geeignetes ÖDLAND IN FORM VON FELSIGEN GEBIRGSLANDSCHAFTEN, SCHUTZWÄLDERN und durch den Gebirgscharakter bedingte überproportionaler FLÄCHENANTEIL VON WASSERFLÄCHEN bewirkt, daß in den bewohnbaren Flächen des Staatsgebietes die Menschen enger gedrängt leben müssen, als in flachen Staaten.

      Enge durch Zuwanderung muß deshalb in Gebirgsländern viel eher als Bedrohung empfunden werden.

      Die mit jedem Smartphon abrufbaren Tabellen und Graphiken über weltweite Bevölkerungsdichte bringen diese Fakten m. E. nicht deutlich genug zum Ausdruck!

    • fewe (kein Partner)
      21. März 2016 08:31

      Ich denke auch, dass die irgendwann auf uns losgehetzt werden. Das braucht nicht aktiv betrieben zu werden. Es wird sowieso irgendwann das Geld ausgehen und dann ergibt sich das von selbst.

      Felix Baumgartner hat wohl recht. Es wäre auch eine der wenigen ureigensten Aufgaben eines Staates, die Einreise zu regulieren. Wenn Schengen nicht funktioniert, dann die Staatsgrenze. Dafür, für die Polizei und Landesverteidigung zahlen wir in der Hauptsache Steuern. Nichts davon funktioniert.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 2000

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden