Das Geschäft mit der Moral drucken

Lesezeit: 9:30

Rund 400 Afrikaner sterben am 3. Oktober dieses Jahres vor der italienischen Insel Lampedusa beim Versuch, illegal in die EU einzureisen. Der tunesische Kapitän hatte vor der Küste den Kutter in Brand gesteckt. Das 20 Meter lange Boot kentert, ein Großteil der Passagiere ertrinkt.

Seit mehreren Wochen versuchen NGOs, linke Politiker und kirchliche Organisationen den Unglücksfall für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Ihre Forderungen werden mit Hilfe der gleichgeschalteten politisch-korrekten Staats- und Mainstream-Medien flächendeckend in der EU verbreitet. Die Botschaft ist eindeutig. Europa und die Europäer sollen Grenzen und Geldtaschen noch weiter öffnen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch: „Wir dürfen Europa nicht als Festung ausbauen, in die keiner mehr hinein darf". Der UN-Sonderberichterstatter François Crepeau fordert den Ausbau der legalen Einwanderung, denn Europa müsse die „Vorstellung von Vielfalt und Multikulturalität" endlich akzeptieren. Die Grünen-Menschenrechtssprecherin Alev Korun: „Die rigide Abschottung Europas ist nicht nur kleinlich (…), sondern kostet jeden Tag Menschenleben.“

Wer nicht in den Chor der guten Menschen mit einstimmt, der ist Unmensch, Chauvinist, Nazi oder einfach dumm und herzlos. Schließlich gehöre Europa zu den reichsten Regionen der Welt, deshalb müsse man sich das doch schließlich leisten können, so das politisch-korrekte Mantra. Die Trennlinie zwischen gut und böse ist klar gezogen. In Österreich haben sich 14 Organisationen und dutzende Privatpersonen zum Bündnis „Gegen Unmenschlichkeit“ zusammengeschlossen. In dieser Initiative haben sich führende Gutmenschen versammelt, um ein Zeichen gegen diese Unmenschen – wie etwa gegen den Autor dieser Zeilen – zu setzen. Wer nicht für eine möglichst weite Öffnung der europäischen Grenzen eintritt, der trägt, nach Darstellung der selbsternannten moralischen Elite dieses Kontinents, (Mit)Schuld am Tod der Lampedusa-Flüchtlinge.

Es ist allerdings kein Zufall, dass jene, die so öffentlichkeitswirksam die „restriktiven“ Einwanderungsgesetze verdammen und eine möglichst unkontrollierte Einwanderung fordern, auch jene sind, die davon am meisten profitieren und am seltensten davon direkt und negativ betroffen sind. Der ständige Zustrom möglichst unqualifizierter und ungebildeter Migranten nach Europa ist für sehr viele dieser guten Menschen Lebensgrundlage, er sichert ihnen das Einkommen und die Stellung in der Gesellschaft. Er ist für sie vor allem eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Viele Gutmenschen nutzen die Not anderer, um ihr eigenes Leben zu finanzieren. Und wenn nicht genügend Hilfsbedürftige im eigenen Land aufzutreiben sind, dann muss man eben neue ins Land lassen.

Das Geschäftsmodell ist einfach. Die steuerzahlende Bevölkerung wird mit der Not und Armut anderer Menschen moralisch erpresst. Das funktioniert deshalb so gut, weil man mit Hilfe der (post)kolonialen und der nationalsozialistischen Vergangenheit der europäischen Bevölkerung in den vergangenen Jahrzehnten einen veritablen Schuldkomplex eingepflanzt hat. Diese Geisteshaltung hat sich in den Köpfen festgefressen, sie ist für viele sogar ein wichtiger Bestandteil ihrer Identität und ihres Selbstverständnisses. Daraus hat sich ein regelrechter Schuldkult und Schuldstolz entwickelt. Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Bevölkerung ist fest davon überzeugt, dass Europa bzw. der Westen am Leid der Dritten Welt mehr oder weniger die alleinige Schuld trägt. Das ist zwar, vor allem auch dank der wachsenden politischen, wirtschaftlichen und militärischen Bedeutungslosigkeit Europas, etwas größenwahnsinnig, aber was solls, schließlich dient es ja der „guten Sache“.

„Wir“ – oder besser alle westlichen Nicht-Gutmenschen, sprich Unmenschen – sind es, die die Armut in Afrika und Asien zu verantworten haben. Europas Wohlstand beruht nicht in erster Linie auf Leistung, Erfindergeist, Fortschritt oder Innovation (all das, womit Gutmenschen recht wenig anfangen können), sondern auf der Ausbeutung der Dritten Welt. Das ist zwar nicht einmal die halbe Wahrheit, trotzdem wird dieses Ammenmärchen den Europäern Tag für Tag aufgetischt, in Aufrufen, Moralpredigten, Sonntagsreden, Appellen, Vorlesungen, Büchern, in Theaterstücken, Filmen, auf Plakaten und in Werbespots. Die Moralmafia, ein Netzwerk aus Politkern, Beamten, Wissenschaftern, Intellektuellen, Kirchen und NGOs leistet ganze Arbeit, um ihr Ziel zu erreichen. Der Bevölkerung unter dem Deckmantel der Menschlichkeit das Geld aus der Tasche zu ziehen und ein für ihre eigenen Interessen möglichst optimales politisches und gesellschaftliches Klima zu schaffen. Völlig ungeachtet der schlechten Wirtschaftslage, der bereits jetzt astronomisch hohen Steuersätze und der zunehmenden sozialen Spannungen.

Die Gelder, die über Steuern und Spenden eingetrieben werden, fließen in die mittlerweile riesige Asyl-, Einwanderungs- und Sozialindustrie mit ihren tausenden Arbeitsplätzen. Dieser Geschäftszweig braucht zum Überleben den ständigen Zustrom von möglichst ungebildeten und unqualifizierten Zuwanderern aus der Dritten Welt. So finden eine Unzahl an Betreuern, Sprachlehrern, Dolmetschern, Anwälten, Streetworkern, Integrationslehrern, Politkern, Psychologen, Supervisoren, Beamten, Projektleitern, Trainern , Mediatoren, Therapeuten, interkulturellen Coaches, Sozialpädagogen, Betreuern, etc. ihr Einkommen und ihre Daseinsberechtigung. Viele von ihnen wären ohne den ständigen Zustrom aus den armen Regionen Afrikas und Asiens selbst Sozialfälle.

Es ist also kein Zufall, dass das Bündnis „Gegen Unmenschlichkeit“ von Organisationen wie Amnesty International, Caritas, Asylkoordination Österreich, Diakonie, Zara, Ute Bock oder S.O.S. Mitmensch gegründet worden ist. Sie alle brauchen die importierte Not, damit der Strom an Spenden, Subventionen und sonstigen öffentlichen Zuwendungen nicht versiegt. Außerdem, wer will schon zu den Unmenschen gehören. Selbstverständlich geschieht das im Namen der Menschlichkeit, alles ganz selbstlos, denn, so ein billiger Marketingspruch der Moralmafia: „Kein Mensch ist illegal!“

Die Agenda der Gutmenschen

Das wissen auch die Grünen. Was nicht verwundert, sind doch laut Zahlen des Politikwissenschaftlers Manfred Güllner (FORSA) die Hälfte der Grünen-Parteimitglieder in Deutschland im öffentlichen Dienst beschäftigt. Da sind die vielen, die in der staatsnahen Sozial-, Psycho- und Asylindustrie beschäftigt sind, noch gar nicht mitgerechnet. In Österreich ist es nicht viel anders. Diejenigen, die durch produktive Arbeit in der freien Marktwirtschaft jenes Geld verdienen, auf das Linke, Politiker, NGOs und Kirchen so scharf sind, wählen selten grün.

Doch in der rezenten europäischen Gesellschaft zählen nicht die Menschen, die den Wohlstand schaffen, zu den Guten, sondern jene, die das Geld von den Leistungsträgern einkassieren, einen Teil selbst behalten und den Rest umverteilen. Der Präsident der österreichischen Caritas verdient übrigens 3.800 Euro Netto im Monat (Stand 2010). Und als Sahnehäubchen obendrauf gibt es für engagierte Gutmenschen noch jede Menge Ehrungen, Preise und Auftritte in Funk und Fernsehen. Das ist doch viel lustiger als langweilige Maschinenteile zu entwerfen oder Stromleitungen zu verlegen. Unterstützt werden die Guten von den Journalisten. Auch sie wählen, wie mehrere Studien belegen, zu mehr als zwei Drittel links.

Es ist zynisch, wenn die Moral-Mafia alle jene, die für eine sinn- und verantwortungsvolle Einwanderungspolitik eintreten, für den Tod der Lampedusa-Flüchtlinge verantwortlich macht. Das Gegenteil ist nämlich der Fall. Gerade jene, die potentiellen Wirtschaftsflüchtlingen einreden, sie hätten ein „Recht“ in Europa zu leben und dies mit hohlen Slogans wie „No Borders“ oder „Kein Mensch ist illegal“ untermauern, animieren die unzähligen notleidenden Menschen in Afrika und Asien, ihr gesamtes Geld zusammenzukratzen, um sich mit Hilfe von kriminellen Organisationen nach Europa schleppen zu lassen.

Die Gutmenschen rufen einmal mehr: „Haltet den Dieb!“ Eine nahezu grenzenlose Union aus – im Vergleich zu Afrika – wohlhabenden Sozialstaaten hat angesichts der hunderten Millionen armer Menschen die rund um Europa leben eine nur sehr begrenzte Lebensdauer. Der Kollaps ist vorprogrammiert.

Klassische Einwanderungsländer wie die USA, Kanada oder Australien waren und sind leistungsorientiert, die Zuwanderer in diesen Ländern sind es damit zwangsläufig auch. Nicht so in Europa. Hier betreiben Politik und NGOs eine Negativauslese. Kluge Köpfe und Leistungswillige machen längst einen großen Bogen um die EU. Nicht das beste Zukunftskonzept. Der stetige Zustrom in die Sozialsysteme führt unweigerlich zum Zusammenbruch des Systems. Wer nach weit geöffneten Grenzen ruft oder der Einfachheit halber gleich „No Borders“ fordert, der zerstört den Wohlstand und die innere Sicherheit Europas.

Und wenn die Sozialtöpfe endlich leer und die letzten Reste der europäischen, sprich der deutschen, Industrie dank leistungsfeindlicher sozialistischer Politik international nicht mehr konkurrenzfähig sind, dann wird es zwangsläufig zu Umverteilungskämpfen, Unruhen, religiösen und ethnischen Konflikten kommen. Die Anzeichen für diese Entwicklungen sind ohnehin kaum noch zu übersehen. Während in China oder Südkorea Kinder täglich von früh bis spät zu schulischen Höchstleistungen angespornt werden, versuchen die Europäer gerade die Analphabetenrate mit untauglichen Mitteln wie etwa der Gesamtschule möglichst gering zu halten.

Die unzähligen Euro-Milliarden, mit denen Europa versucht, die Probleme der verfehlten Einwanderungspolitik oberflächlich zu kaschieren (eine Art Schutzgeld für den sozialen Frieden), werden anderswo in Forschung und Entwicklung investiert. Indien hat übrigens vor wenigen Tagen erfolgreich eine Mars-Mission gestartet. Die chinesische Wirtschaft wird in diesem Jahr um über sieben Prozent wachsen. Das ist zwar der schlechteste Wert seit über 20 Jahren, trotzdem kann Europa von solch astronomischen Zuwächsen nur noch träumen. Und eine Trendumkehr ist dank Politkern wie Hollande, Barroso und Co. auch nicht in Sicht. Sie sind lediglich die Profiteure und Verwalter des europäischen Niedergangs.

Denn trotz der gigantischen Umverteilung kommt es in französischen Vorstädten, in Großbritannien oder Schweden immer wieder zu Unruhen und Ausschreitungen. Die Folgen einer verfehlten Einwanderungspolitik. Und jetzt wollen die Gutmenschen die Lampedusa-Katastrophe zum Anlass nehmen, diese Probleme zu potenzieren.

Der Preis, den die europäischen Gesellschaften für die Meinungsdiktatur der Gutmenschen zu zahlen haben, ist ein sehr hoher. Am Ende will dann, wie schon einmal in der Geschichte, niemand von irgendetwas gewusst haben, obwohl hinter den Forderungen nach offenen Grenzen nicht nur ökonomisches Unverständnis und gutmenschliche Naivität stecken, sondern vielmehr politisches Kalkül. Joschka Fischer wollte einst Deutschland durch „Zustrom heterogenisieren, quasi verdünnen“. Für linke Strategen sind all die Notleidenden aus der Dritten Welt nur Figuren auf ihrem Schachbrett. Kirchliche Organisationen und andere gutmeinende Menschen lassen sich aus Dummheit, Opportunismus und Gefallsucht vor den Karren der linken Gesellschaftsingenieure spannen.

Es geht jedenfalls nicht um Menschlichkeit oder um eine bessere oder gar „gerechtere“ Welt. Denn dafür sind die Rezepte der Gutmenschen und Sozialisten völlig untauglich. Auch wenn Europa noch weitere Millionen an Wirtschaftsflüchtlingen in die EU lässt, die Bedingungen in Afrika werden dadurch um keinen Deut besser. Dambisa Moyo, eine Wirtschaftswissenschaftlerin aus Sambia: „Die Chinesen haben in zehn Jahren das erreicht, worin der Westen sechzig Jahre versagt hat. Sie haben eine Infrastruktur aufgebaut und weit über 100.000 Jobs geschaffen.“ Und das ohne jede gutmenschliche Gefühlsduselei, sondern aus rein wirtschaftlichen Interessen.

Das was die Chinesen da in Afrika geschaffen haben, ist zwar schön und gut für die Afrikaner, aber wovon sollen dann die vielen europäischen Integrationsbeauftragten, Spendenkeiler, Betreuer usw. leben?

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. In wenigen Wochen erscheint eine Sammlung von Texten aus den Jahren 2012 und 2013 als eBook (Kindle Edition).

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatormike1
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2013 08:53

    ausgezeichnet analysiert !

    und für die, die noch kommen, ein vorschlag:

    alle gutmenschen und die, die es sein wollen, werden nach ihren wortmeldungen aufgefordert, auf der stelle flüchtlinge in ihre heime (zu hause!) aufzunehmen.
    da die rotgrünen immer mit erhobenem zeigefinger auf die anderen deuten, wären diese natürlich insofern zu bevorzugen, als sie als erste flüchtlinge aufnehmen dürfen !
    es wäre natürlich gesetzlich abzusichern, dass hier nicht steuergeld verwendet wird, sondern auch die rotgrünen superpensionisten der ÖBB oder Sozialversicherungen oder "aktive" capperls herangezogen werden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2013 08:16

    diesem hervorragenden Artikel kann ich nur voll zustimmen und Herrn Reichel dafür danken!
    Die Asylindustrie ist es, die Afrika immer mehr ausbeutet, indem sie den wichtigsten Rohstoff - arbeitswillige junge Männer - aus ihren Heimatländern nach Europa lockt.

    Caritas und Co. müssten längst Mitglieder der Industriellenvereinigung sein. Gott sei Dank sind sie das aber noch nicht - sonst wäre wäre Küberl wahrscheinlich schon IV-Präsident ...

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2013 11:15

    Die vorrangig einzusetzende, vernunftgesteuerte Methode, den - tatsächlich vielfach bemitleidenswerten - Schwarzafrikanern zu helfen, bestünde darin, deren Jugend zu schulen, zwar möglichst an Ort und Stelle, erforderlichenfalls aber auch bei uns, und letztere jungen, dann gut Ausgebildeten nach Studienende nach Hause zu schicken, damit sie die Verhältnisse in ihrer Heimat selber verbessern und lebenswerter gestalten können. Unsere Gutmenschen könnten sich dabei gleich persönlich ins Zeug legen, und etwa als Lehrer in Afrika wirken, oder Schüler auf Ausbildungsdauer bei sich aufnehmen.

    Allerdings wären wohl unsere Gesamtschulen, ihrer bekanntermaßen schlechten Performance wegen, kaum geeignet, den Wissbegierigen aus fernen Ländern das erforderliche know-how zu vermitteln; übrigens ein weiterer Grund, die zwangsweise Gesamtschule auf dem sich ohnehin bereits gewaltig türmenden Müllhaufen der marxistischen Ideologie zu entsorgen, und vor allem auch die Zukunft unserer eigenen Kinder damit nicht auf's Spiel zu setzen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2013 13:48

    Darum müssen wir alle ein ev. schlechtes Gewissen ablegen und KEINE Spenden leisten. Die werden uns sowieso über die Steuern abgezogen.
    In dem Fall darf man ruhig Niki Lauda zitieren: "Ich hab´ doch nichts zu verschenken."

  5. Ausgezeichneter Kommentatorplusminus
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2013 12:16

    100% d'accord mit diesen Ausführungen des Herrn Reichel, die man jedem Gutmenschen und der gesamten Asylindustrie ins Stammbuch schreiben muß.

    Die einzig sinnvolle Hilfe für Notleidende kann nur jene in ihren Heimatländern sein.
    Wie schon an anderer Stelle erwähnt:

    "Europa den Europäern, Afrika den Afrikanern" hat das Hilfsmotto zu lauten!

    Neben allen anderen hier aufgezählten gewaltigen Problemen mit der völlig verfehlten Einwanderungspolitik, sollte man auch bedenken, daß man mit den Lockrufen an die Zuwanderer diese auch KULTURELL ENTWURZELT. Die Auswirkungen, wenn sich diese Menschen dann weder ihrer ehemaligen Heimat und schon gar nicht ihrem Asylland zugehörig fühlen, sieht man an den Ausschreitungen in Frankreich, Großbritannien und Schweden.

    Daher keinesfalls überraschendes Resümee: Die grenzenlose Menschenverachtung liegt eindeutig bei den selbsternannten Bessermenschen und der gesamten Migrationsindustrie!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2013 10:04

    Vielen Dank Herr Reichel für diese hervorragende Analyse!

    Leider gibt es unter uns sehr viele "Gutmenschen" die diesen "Scheinmoralisten" und ihren willfährigen Systemmedien immer noch auf den Leim gehen, im guten Glauben an Caritas und Konsorten spenden und natürlich Grün wählen!

  7. Ausgezeichneter Kommentatordiko
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2013 09:10

    Danke Herr Reichel,
    wieder einmal mehr mir aus der Seele geschrieben!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAmalek
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2013 00:51

    Nichts ist so verpönt wie „Ausländerfeindlichkeit“. Nur böse Menschen voller Hass im Herzen haben etwas gegen Ausländer. Nicht wahr?

    Aber tief drinnen haben auch Sie sich schon einmal gefragt: Was wollen die eigentlich hier? Das sind doch alles keine Asylanten! Richtig! Die meisten sind nur hier, weil hier etwas zu holen ist, zum Beispiel Sozialhilfe. Oder Geld von wohlhabenden Europäern, denen man gefälschte Waren andreht. Damit lebt man besser, als wenn man in Afrika oder Anatolien den ganzen Tag arbeitet. Und man lebt in einem Land, wo die Dinge noch funktionieren und man medizinische Versorgung erhält.

    Wirklich pervers ist, dass wir uns dabei noch von ihnen beschimpfen lassen müssen – wenn es nicht gar zu Schlimmerem kommt wie Raub, Vergewaltigung und Totschlag. Und in dem Maß, wie ihre Zahl zunimmt, werden sie ihre Gewaltbereitschaft auch immer hemmungsloser ausleben.

    Die europäischen Politiker unterstützen diese Entwicklung und reden uns ein, dass es unsere moralische Pflicht ist, unsere Heimatländer zum idealen Einwanderungsland zu machen: wegen der „Menschenrechte“ und „unserer geschichtlichen Verantwortung“. In Deutschland ist es der „Holocaust“, in Frankreich und England die Kolonialzeit, in den USA die Sklaverei etc. Aber haben Sie Juden umgebracht oder mit Sklaven gehandelt? Waren Sie Kolonialherr? Und was ist z. B. mit Norwegen, das seine Unabhängigkeit erst an der Wende zum 20. Jahrhundert erhielt und da noch ein armes Land war?

    Und was ist der wahre Grund für die Masseneinwanderung? Die internationale Hochfinanz und ihre Handlanger, die Politiker, wollen die europäischen Kulturnationen durch eine durchmischte und identitätslose „Bevölkerung“ ersetzen, um ein perfektes Ausbeutungssystem zu errichten: die „Neue Weltordnung“.

    Politik und Hochfinanz arbeiten Hand ind Hand.

    Wir werden zu Gefangenen in unseren eigenen Ländern werden. Zu Opfern unserer „Humanität“, unserer falsch verstandenen Toleranz gegenüber der Intoleranz. Und am Ende werden wir ganz verschwinden, wenn es so weiter geht.

    Durch ihre schiere Anzahl werden die Fremden unsere europäischen Gesellschaften kaputt machen. Allein im Jahr 2011 kamen EINE MILLION MENSCHEN nach Deutschland, hauptsächlich aus der „Dritten Welt“. In Athen leben über ZWEI MILLIONEN illegale Einwanderer. Der häufigste Vorname männlicher Neugeborener in nahezu allen europäischen Großstädten ist Mohammed. Wenn es so weitergeht, werden im Jahre 2040 etwa genauso viele Ausländer wie Einheimische in den europäischen Ländern leben.

    Europas Zukunft?

    Wer Leute aus der Dritten Welt importiert, holt sich die Dritte Welt ins Haus. Dreck, Bildungsferne, Kriminalität und für uns längst überwundene Lebensweisen dringen in unser Leben, und wir selbst sollen Verhaltensvorschriften fremder und archaischer Religionen beachten. Heute soll es kein Schweinefleisch mehr in Schulkantinen geben, morgen wird dann die Scharia eingeführt. WIR sollen die Gewohnheiten der Einwanderer nicht nur „aushalten“, wir sollen uns nach deren Regeln richten. Wenn Sie aber nach Saudi-Arabien fahren, dann muss sich Ihre Frau dort verschleiern, niemand wird sich nach Ihnen richten.

    Europa wird gerade in ein Kalifat verwandelt.

    Es geht hier NICHT um blinden Rassismus. Es geht hier NICHT um Ausländerhass. Nein, es geht hier darum, dass durch Masseneinwanderung UNSERE HEIMAT zerstört wird – und WIR ALS VÖLKER.

    Jüngst hat der deutsche Bundestag den Einsatz der Bundeswehr im Innern abgesegnet, im Falle „katastrophischer Zustände.“ Nach EU-Recht dürfen „Aufständische“ erschossen werden. Diese Maßnahmen werden nicht etwa ergriffen, weil die Politiker Angst vor den Millionen von Ausländern in unseren Ländern haben, sondern für den Fall, dass wir uns gegen die Verdrängung durch fremde Völker wehren.

    Denn genau das passiert: Wir werden verdrängt, ja wir sollen ersetzt werden. Deutsche Politiker sprechen offen von der „Verdünnung des deutschen Volkes“ und davon, dass „Europa mehr Vielfalt braucht“. Sarkozy hat die Franzosen zu mehr Rassenvermischung ermahnt, weil sie sonst „Schwierigkeiten bekämen“.

    Sie sind nicht verrückt, wenn Sie das Gefühl haben, überall sind nur noch Ausländer. Sie sind nicht hasserfüllt, wenn Sie bemerken, dass viele Ausländer sich nicht an unsere Regeln halten. Und Sie sind kein Rassist, wenn Sie wollen, dass die Ausländer wieder in ihre eigenen Länder zurückgehen.

    “Die Türkei den Türken” – und Deutschland ebenfalls den Türken?

    Das Motto der größten türkischen Zeitung „hürryiet“ ist “Türkiye türklerindir”, was „Die Türkei den Türken“ bedeutet. Die Türkei den Türken? Jawohl! Aber allen! Auch denen, die hier sind! Schwupp, nach Hause mit euch! Und Sozialhilfe für Türken auch nur aus der Türkei!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorroaring6tie
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2013 01:00

    Nachdem ich mir den ziemlich ausführlichen Artikel des Hrn. Reichel als auch die nachfolgenden Posts gelesen habe, kann ich dem nur ausnahmslos zustimmen. Hier wird uns nämlich von den "Gut-Menschen" im Zusammenhang mit der Thematik fälschlicherweise ein X für ein U vorgemacht.
    Ich kann in keinem Post und in keiner Zeile des Artikels Diskriminierung, Rassenideologie oder Ausländerfeindlichkeit entdecken. Denn die andere Seite der Medaille ist den europäischen Bürgern zuzumuten.
    Wenn die GutmenschInnen (auch -außen!) ihre schändlichen & fehlgeleiteten Bemühungen vorantreiben, werden sie (und das geht nicht in ihren Kopf hinein!) mit UNS GEMEINSAM untergehen!!

alle Kommentare drucken

  1. Malerie (kein Partner)
    06. Februar 2015 04:08

    unique formula http://cialisonline.club erection firmer file http://carinsurance5quotes.com best general athletes http://viagraqw.com only thing term http://autoinsurance4.me rates believe http://viagraonline.me erections other driver http://cheapcarinsuranceon.click sports cars carrying veins http://buycilaisnow.com many men

  2. Gleice (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:33

    Gee whiz, and I thuhgot this would be hard to find out. http://kerpktnd.com [url=http://knajvxj.com]knajvxj[/url ] [link=http://lmejnbtc.com]lmejnbtc[/link ]

  3. Julie (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:07

    There's a secret about your post. ICTIKTYHTBY

  4. Xavier (kein Partner)
    19. Januar 2015 10:37

    Fiaylln! This is just what I was looking for.

  5. Nihil (kein Partner)
    25. November 2013 08:09

    Gute Analyse, aber sie greift zu kurz. Es mag ökonomische Motive geben in der Migrationsindustrie zu arbeiten, aber es darauf zu reduzieren, erklärt zu wenig. Die Lage ist komplexer. Ich kann dazu nur auf das kleine Büchlein von Martin Lichtmesz, "Die Verteidigung des Eigenen", verweisen, das uns zeigt wie tief die kulturelle Misere tatsächlich ist:
    http://www.amazon.de/Die-Verteidigung-Eigenen-Martin-Lichtmesz/dp/3935063989

  6. roaring6tie (kein Partner)
    24. November 2013 01:00

    Nachdem ich mir den ziemlich ausführlichen Artikel des Hrn. Reichel als auch die nachfolgenden Posts gelesen habe, kann ich dem nur ausnahmslos zustimmen. Hier wird uns nämlich von den "Gut-Menschen" im Zusammenhang mit der Thematik fälschlicherweise ein X für ein U vorgemacht.
    Ich kann in keinem Post und in keiner Zeile des Artikels Diskriminierung, Rassenideologie oder Ausländerfeindlichkeit entdecken. Denn die andere Seite der Medaille ist den europäischen Bürgern zuzumuten.
    Wenn die GutmenschInnen (auch -außen!) ihre schändlichen & fehlgeleiteten Bemühungen vorantreiben, werden sie (und das geht nicht in ihren Kopf hinein!) mit UNS GEMEINSAM untergehen!!

  7. Rado (kein Partner)
    22. November 2013 09:21

    Bin deshalb herzloserweise aus der Kirche ausgetreten. Die Sternsinger kriegen von mir auch nichts mehr.

  8. Amalek (kein Partner)
    22. November 2013 00:51

    Nichts ist so verpönt wie „Ausländerfeindlichkeit“. Nur böse Menschen voller Hass im Herzen haben etwas gegen Ausländer. Nicht wahr?

    Aber tief drinnen haben auch Sie sich schon einmal gefragt: Was wollen die eigentlich hier? Das sind doch alles keine Asylanten! Richtig! Die meisten sind nur hier, weil hier etwas zu holen ist, zum Beispiel Sozialhilfe. Oder Geld von wohlhabenden Europäern, denen man gefälschte Waren andreht. Damit lebt man besser, als wenn man in Afrika oder Anatolien den ganzen Tag arbeitet. Und man lebt in einem Land, wo die Dinge noch funktionieren und man medizinische Versorgung erhält.

    Wirklich pervers ist, dass wir uns dabei noch von ihnen beschimpfen lassen müssen – wenn es nicht gar zu Schlimmerem kommt wie Raub, Vergewaltigung und Totschlag. Und in dem Maß, wie ihre Zahl zunimmt, werden sie ihre Gewaltbereitschaft auch immer hemmungsloser ausleben.

    Die europäischen Politiker unterstützen diese Entwicklung und reden uns ein, dass es unsere moralische Pflicht ist, unsere Heimatländer zum idealen Einwanderungsland zu machen: wegen der „Menschenrechte“ und „unserer geschichtlichen Verantwortung“. In Deutschland ist es der „Holocaust“, in Frankreich und England die Kolonialzeit, in den USA die Sklaverei etc. Aber haben Sie Juden umgebracht oder mit Sklaven gehandelt? Waren Sie Kolonialherr? Und was ist z. B. mit Norwegen, das seine Unabhängigkeit erst an der Wende zum 20. Jahrhundert erhielt und da noch ein armes Land war?

    Und was ist der wahre Grund für die Masseneinwanderung? Die internationale Hochfinanz und ihre Handlanger, die Politiker, wollen die europäischen Kulturnationen durch eine durchmischte und identitätslose „Bevölkerung“ ersetzen, um ein perfektes Ausbeutungssystem zu errichten: die „Neue Weltordnung“.

    Politik und Hochfinanz arbeiten Hand ind Hand.

    Wir werden zu Gefangenen in unseren eigenen Ländern werden. Zu Opfern unserer „Humanität“, unserer falsch verstandenen Toleranz gegenüber der Intoleranz. Und am Ende werden wir ganz verschwinden, wenn es so weiter geht.

    Durch ihre schiere Anzahl werden die Fremden unsere europäischen Gesellschaften kaputt machen. Allein im Jahr 2011 kamen EINE MILLION MENSCHEN nach Deutschland, hauptsächlich aus der „Dritten Welt“. In Athen leben über ZWEI MILLIONEN illegale Einwanderer. Der häufigste Vorname männlicher Neugeborener in nahezu allen europäischen Großstädten ist Mohammed. Wenn es so weitergeht, werden im Jahre 2040 etwa genauso viele Ausländer wie Einheimische in den europäischen Ländern leben.

    Europas Zukunft?

    Wer Leute aus der Dritten Welt importiert, holt sich die Dritte Welt ins Haus. Dreck, Bildungsferne, Kriminalität und für uns längst überwundene Lebensweisen dringen in unser Leben, und wir selbst sollen Verhaltensvorschriften fremder und archaischer Religionen beachten. Heute soll es kein Schweinefleisch mehr in Schulkantinen geben, morgen wird dann die Scharia eingeführt. WIR sollen die Gewohnheiten der Einwanderer nicht nur „aushalten“, wir sollen uns nach deren Regeln richten. Wenn Sie aber nach Saudi-Arabien fahren, dann muss sich Ihre Frau dort verschleiern, niemand wird sich nach Ihnen richten.

    Europa wird gerade in ein Kalifat verwandelt.

    Es geht hier NICHT um blinden Rassismus. Es geht hier NICHT um Ausländerhass. Nein, es geht hier darum, dass durch Masseneinwanderung UNSERE HEIMAT zerstört wird – und WIR ALS VÖLKER.

    Jüngst hat der deutsche Bundestag den Einsatz der Bundeswehr im Innern abgesegnet, im Falle „katastrophischer Zustände.“ Nach EU-Recht dürfen „Aufständische“ erschossen werden. Diese Maßnahmen werden nicht etwa ergriffen, weil die Politiker Angst vor den Millionen von Ausländern in unseren Ländern haben, sondern für den Fall, dass wir uns gegen die Verdrängung durch fremde Völker wehren.

    Denn genau das passiert: Wir werden verdrängt, ja wir sollen ersetzt werden. Deutsche Politiker sprechen offen von der „Verdünnung des deutschen Volkes“ und davon, dass „Europa mehr Vielfalt braucht“. Sarkozy hat die Franzosen zu mehr Rassenvermischung ermahnt, weil sie sonst „Schwierigkeiten bekämen“.

    Sie sind nicht verrückt, wenn Sie das Gefühl haben, überall sind nur noch Ausländer. Sie sind nicht hasserfüllt, wenn Sie bemerken, dass viele Ausländer sich nicht an unsere Regeln halten. Und Sie sind kein Rassist, wenn Sie wollen, dass die Ausländer wieder in ihre eigenen Länder zurückgehen.

    “Die Türkei den Türken” – und Deutschland ebenfalls den Türken?

    Das Motto der größten türkischen Zeitung „hürryiet“ ist “Türkiye türklerindir”, was „Die Türkei den Türken“ bedeutet. Die Türkei den Türken? Jawohl! Aber allen! Auch denen, die hier sind! Schwupp, nach Hause mit euch! Und Sozialhilfe für Türken auch nur aus der Türkei!

  9. oberösi
    21. November 2013 12:29

    Kompliment, uneingeschränkt!

  10. Aron Sperber (kein Partner)
    21. November 2013 09:09

    Solange es jedoch die Möglichkeit gibt, den Aufenthalt nachträglich durch ein Asylverfahren zu legalisieren, werden Menschen ihr Leben für ein vermeintlich besseres Leben aufs Spiel setzen.

    Das aktuelle System ist total schizophren:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2013/10/14/schulz-und-die-billige-polemik/

    Einerseits versucht man die EU-Außengrenzen möglichst dicht zu machen, andererseits ermuntert man durch die nationalen Asylsysteme zur illegalen Einreise.

  11. Alfred E. Neumann
    20. November 2013 15:02

    Danke für Ihren so wahren Beitrag, aber sollte es im Satz "... versuchen die Europäer gerade die Analphabetenrate mit untauglichen Mitteln wie etwa der Gesamtschule möglichst gering zu halten." nicht richtig lauten: hoch zu halten?

  12. Brigitte Imb
    20. November 2013 13:48

    Darum müssen wir alle ein ev. schlechtes Gewissen ablegen und KEINE Spenden leisten. Die werden uns sowieso über die Steuern abgezogen.
    In dem Fall darf man ruhig Niki Lauda zitieren: "Ich hab´ doch nichts zu verschenken."

    • kakadu
      20. November 2013 14:09

      Ich würde auch gerne etwas "verschenken", aber nur für Hilfe in Afrika und nicht für Einwanderung in Europa!

  13. plusminus
    20. November 2013 12:16

    100% d'accord mit diesen Ausführungen des Herrn Reichel, die man jedem Gutmenschen und der gesamten Asylindustrie ins Stammbuch schreiben muß.

    Die einzig sinnvolle Hilfe für Notleidende kann nur jene in ihren Heimatländern sein.
    Wie schon an anderer Stelle erwähnt:

    "Europa den Europäern, Afrika den Afrikanern" hat das Hilfsmotto zu lauten!

    Neben allen anderen hier aufgezählten gewaltigen Problemen mit der völlig verfehlten Einwanderungspolitik, sollte man auch bedenken, daß man mit den Lockrufen an die Zuwanderer diese auch KULTURELL ENTWURZELT. Die Auswirkungen, wenn sich diese Menschen dann weder ihrer ehemaligen Heimat und schon gar nicht ihrem Asylland zugehörig fühlen, sieht man an den Ausschreitungen in Frankreich, Großbritannien und Schweden.

    Daher keinesfalls überraschendes Resümee: Die grenzenlose Menschenverachtung liegt eindeutig bei den selbsternannten Bessermenschen und der gesamten Migrationsindustrie!

  14. FranzAnton
    20. November 2013 11:15

    Die vorrangig einzusetzende, vernunftgesteuerte Methode, den - tatsächlich vielfach bemitleidenswerten - Schwarzafrikanern zu helfen, bestünde darin, deren Jugend zu schulen, zwar möglichst an Ort und Stelle, erforderlichenfalls aber auch bei uns, und letztere jungen, dann gut Ausgebildeten nach Studienende nach Hause zu schicken, damit sie die Verhältnisse in ihrer Heimat selber verbessern und lebenswerter gestalten können. Unsere Gutmenschen könnten sich dabei gleich persönlich ins Zeug legen, und etwa als Lehrer in Afrika wirken, oder Schüler auf Ausbildungsdauer bei sich aufnehmen.

    Allerdings wären wohl unsere Gesamtschulen, ihrer bekanntermaßen schlechten Performance wegen, kaum geeignet, den Wissbegierigen aus fernen Ländern das erforderliche know-how zu vermitteln; übrigens ein weiterer Grund, die zwangsweise Gesamtschule auf dem sich ohnehin bereits gewaltig türmenden Müllhaufen der marxistischen Ideologie zu entsorgen, und vor allem auch die Zukunft unserer eigenen Kinder damit nicht auf's Spiel zu setzen.

    • Susanna (kein Partner)
      21. November 2013 15:18

      Ja schon, aber...
      Ich möchte jetzt nicht für herzlos gehalten werden, wenn ich am Sinn solcher Hilfe zweifle, erlaube mir aber doch die Frage, warum ausgerechnet wir besser wissen sollen, was für Afrika gut ist. Wollen wir die Afrikaner prinzipiell als hilflose Kinder betrachten? Ein selbstbestimmtes Leben besteht meines Erachtens weder darin, nach Europa zu kommen, um sich dort versorgen zu lassen, noch darin, in Afrika am Gängelband zu hängen.

    • Mitwisser (kein Partner)
      21. November 2013 23:46

      Man kann ihnen sehr wohl mit technischen Erkenntnissen und Errungenschaften unter die Arme greifen, wie z. B. beim Trinkwasser. Auch medizinische Hilfe auf freiwilliger Basis liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

      Warum nicht?

  15. terbuan
    20. November 2013 10:04

    Vielen Dank Herr Reichel für diese hervorragende Analyse!

    Leider gibt es unter uns sehr viele "Gutmenschen" die diesen "Scheinmoralisten" und ihren willfährigen Systemmedien immer noch auf den Leim gehen, im guten Glauben an Caritas und Konsorten spenden und natürlich Grün wählen!

  16. diko
    20. November 2013 09:10

    Danke Herr Reichel,
    wieder einmal mehr mir aus der Seele geschrieben!

  17. mike1
    20. November 2013 08:53

    ausgezeichnet analysiert !

    und für die, die noch kommen, ein vorschlag:

    alle gutmenschen und die, die es sein wollen, werden nach ihren wortmeldungen aufgefordert, auf der stelle flüchtlinge in ihre heime (zu hause!) aufzunehmen.
    da die rotgrünen immer mit erhobenem zeigefinger auf die anderen deuten, wären diese natürlich insofern zu bevorzugen, als sie als erste flüchtlinge aufnehmen dürfen !
    es wäre natürlich gesetzlich abzusichern, dass hier nicht steuergeld verwendet wird, sondern auch die rotgrünen superpensionisten der ÖBB oder Sozialversicherungen oder "aktive" capperls herangezogen werden.

  18. Politicus1
    20. November 2013 08:16

    diesem hervorragenden Artikel kann ich nur voll zustimmen und Herrn Reichel dafür danken!
    Die Asylindustrie ist es, die Afrika immer mehr ausbeutet, indem sie den wichtigsten Rohstoff - arbeitswillige junge Männer - aus ihren Heimatländern nach Europa lockt.

    Caritas und Co. müssten längst Mitglieder der Industriellenvereinigung sein. Gott sei Dank sind sie das aber noch nicht - sonst wäre wäre Küberl wahrscheinlich schon IV-Präsident ...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden