Homo ludens - Spieltheorie drucken

Die Spieltheorie ist eine mathematische Disziplin, die sich direkt aus dem Spiel ableitet. Auf der Basis von Gesellschaftsspielen (wie z.B. Schach oder Poker) modelliert die Spieltheorie die sozialen/ökonomischen Wechselwirkungen zwischen den Mitspielern. Der Zufall kann dabei eine Rolle spielen, jedoch kommt ein weiteres Element der Ungewissheit hinzu: der Spielausgang hängt nicht nur von den eigenen Entscheidungen, sondern von anderen ab, die zumeist andere Interessen haben.

Karl Sigmund für den Science-Blog

Spieltheorie ist die Theorie von Interessenskonflikten. Diese spielen bei sozialen, wirtschaftlichen oder militärischen Wechselwirkungen eine wesentliche Rolle; auch Recht und Moral dienen in erster Linie dazu mit Interessenskonflikten fertig zu werden.

Spieltheoretiker befassen sich zumeist nicht mit der Theorie von Brett- oder Kartenspielen. Sie verwenden nur die Sprechweise von Gesellschaftsspielen – Spiel, Spieler, Strategien, Auszahlung - um soziale Wechselwirkungen zu beschreiben.

  • Die Wechselwirkung wird als Spiel bezeichnet,
  • die Individuen heißen Spieler,
  • diese müssen sich zwischen mehreren Alternativen (= Strategien) entscheiden und
  • je nachdem, was die Spieler gewählt haben, fällt dann ihre Auszahlung aus (die keineswegs in Geld bestehen muss, aber ihre Präferenzen widerspiegelt: jeder möchte möglichst gut abschneiden).

Als Geburtstunde der Spieltheorie wird das Erscheinen des Buches von Oskar Morgenstern und John von Neumann angesehen, 1944: ‚Game Theory and Economic Behaviour‘ sollte ursprünglich ‚Theory of Rational Decisions‘ heißen, und wahrscheinlich wäre dann der Erfolg weniger fulminant gewesen. Das Buch begeisterte Journalisten, Politikberater und Militärs, vor allem aber junge Mathematiker wie etwa den genialen John Nash, der bald darauf die Spieltheorie auf neue Füße stellte, und dessen tragisches Leben durch den Film ‚A beautiful mind‘ einem großem Publikum bekannt wurde. Bald entdeckten auch Moralphilosophen, Ökonomen, und Verhaltensbiologen die Spieltheorie. Sie ist das Werkzeug par excellence des methodologischen Individualismus.

Im folgenden möchte ich einige Beispiele für typische spieltheoretische Gedankengänge bringen.

Beispiel 1: Schaden durch Eigennutz

Stellen Sie sich folgenden Versuch vor. Zwei Probanden (also Spieler A und B), die einander nicht kennen und nie sehen werden (und die das wissen) sitzen in zwei Kämmerchen. Jeder hat die Wahl zwischen zwei Alternativen (also Strategien) C und D: Wenn ich C wähle, muss ich dem Versuchsleiter 5 € zahlen, und der andere Spieler erhält (durch den Versuchsleiter) 15 €. Wenn ich D wähle, geschieht das nicht. Wir müssen unsere Entscheidungen – soll ich dem anderen Spieler etwas schenken oder nicht? - unabhängig voneinander treffen.

Es ist klar: wenn der andere C wählt, und ich auch, erhält jeder unterm Strich 10 € . Mehr erhielte ich, wenn ich das Geschenk des anderen nicht erwidere, also D spiele: dann bekomme ich 15 €. Also: wenn der andere C spielt, ist es für mich besser, D zu spielen. Wenn der andere D spielt, natürlich erst recht. Denn wenn ich C wähle, verliere ich 5 €, und wenn ich D spiele, nichts. Also ist es in jedem Fall besser, D zu spielen. Das gilt für den anderen genau so. Dann bekommen wir aber beide nichts. Jeder hat dann auf 10 € verzichtet – und zwar aus Eigennutz!

Das ist ein Beispiel für ein sogenanntes Gefangenendilemma (siehe unten). Das Paradoxon: durch Eigennutz schaden wir uns selbst!

Oft fasst man das Wirtschaftsleben auf als Unterfangen, wo jeder seinen eigenen Nutzen verfolgt, zum schließlichen Wohle aller. Laut Adam Smith harmonisiert eine ‚unsichtbare Hand‘  ützigen Bemühungen der Wirtschaftstreibenden: dadurch, dass sie ihr eigenes Einkommen maximieren wollen, maximieren sie das Allgemeinwohl.

Durch das Verfolgen der eigenen Interessen fördert der Mensch oft das Interesse der Gesellschaft wirksamer, als wenn er es wirklich fördern wollte... Der Mensch beabsichtigt nur den eigenen Vorteil, und er wird so wie durch eine unsichtbare Hand zu einem Ziel geführt, das er gar nicht beabsichtigt.“ (Adam Smith)

Und manchmal funktioniert das auch wirklich. Aber bei einem Sozialdilemma eben nicht! Da lässt sich mit Joseph Stiglitz sagen: ‚Die unsichtbare Hand ist unsichtbar, weil sie gar nicht da ist.

Nebstbei gesagt, der ‚Eigennutz‘ ist nicht notwendigerweise Egoismus, Präferenzen müssen nicht selbstsüchtig sein. Mir könnte es beispielsweise ausschließlich um das Wohl von Seehundbabys gehen. Trotzdem, solange ich und mein Spielpartner verschiedene Präferenzen haben, können wir uns in so einer sozialen Falle verfangen.

Es gibt tausende von wissenschaftlichen Artikeln und eine ganze Reihe von Büchern über das Gefangenendilemma! Es taucht immer dort auf, wo zwei Personen zusammenarbeiten. Sobald es möglich ist, den Beitrag des anderen auszubeuten, oder den eigenen Beitrag auf Kosten anderer zu verringern, können wir in eine soziale Falle tappen. Anscheinend sind Menschen aber besonders befähigt, sich daraus zu befreien. Wir kooperieren oft mit Erfolg, ohne immer zu wissen, wieso. Wenn man zum Beispiel ein Bild des anderen sieht, steigt die Bereitschaft, dem etwas zu schenken, umso mehr, als der uns ähnlich sieht (selbst wenn uns diese Ähnlichkeit gar nicht auffällt!). Man kann im Experiment das Bild des anderen digital manipulieren und damit auch die Bereitschaft, zu schenken.

Beispiel 2: Das Ultimatum-Spiel - Homo oeconomicus

Dieses Experiment erfordert wieder einen Spielleiter und zwei Spieler, die einander nicht kennen, nicht einmal sehen, und die wissen, dass sie einander nach dem Spiel nie wieder begegnen werden. Der Spielleiter verkündet, dass er 10 € unter die zwei Spieler aufteilen wird, unter den folgenden Bedingungen:

  • Zuerst entscheidet ein Münzwurf, wer von den zwei Spielern der Bieter ist.
  • Dann darf der Bieter (hier A) einen Vorschlag machen, wie die 10 € aufgeteilt werden.
  • Wenn der andere (hier B) zustimmt, wird das auch so gemacht, und das Spiel ist zu Ende.
  • Wenn aber der andere ablehnt, ist das Spiel ebenfalls zu Ende. Denn dann nimmt der Spielleiter die 10 € wieder an sich, und die beiden Spieler gehen ihrer getrennten Wege, ohne irgend etwas bekommen zu haben. Es gibt kein Feilschen, keine zweite Runde; sondern nur ein Angebot, das akzeptiert oder verworfen werden muss. Ein Ultimatum halt! Gespielt wird um echtes Geld.

Wie würden Sie sich entscheiden, in der Rolle des Bieters oder des anderen?

Ist der andere rational, sollte er jedes (positive) Angebot annehmen, auch wenn es noch so gering ist – ein Euro ist besser als keiner. Im Hinblick darauf sollte ein rationaler Bieter dem anderen einen Minimalbetrag anbieten, hier etwa 1 €, und sich den Rest behalten. So sollte der sogenannte Homo oeconomicus handeln, zumindest wenn er glaubt, seinesgleichen zum Partner zu haben. In Wirklichkeit geschieht das fast nie! Der weitaus überwiegende Teil der Angebote beträgt 4 oder 5 €, also die Hälfte der Summe oder knapp darunter. Nur ganz wenige Angebote betragen 2 € oder weniger. Solche ‚unfairen‘ Angebote werden fast ausnahmslos empört abgelehnt. Die meisten Spieler bestehen auf einer ‚fairen‘ Lösung, also einer Aufteilung zu etwa gleichen Teilen.

Das Spiel ist an vielen Orten wiederholt worden (Tokio, Ljubljana, Chicago, Zürich…), die Resultate sind zumeist ganz ähnlich. Die Stadtmenschen sind in dieser Beziehung überall gleich. Aber dann hat man dieses Spiel in sogenannten small-scale societies durchgeführt, also etwa bei den Machiguenga (Jägern und Sammlern aus dem Amazonasbecken), den Hazda (einem Hirtenvolk aus Kenia), den Lamalera (Fischern in Indonesien).   kulturelle bedingte Unterschiede. Die Jäger und Sammler sind am ‚unfairsten‘ (aber immer noch viel weniger unfair als der fiktive Homo oeconomicus: sie bieten im Mittel etwa ein Viertel der Gesamtsumme). Die Lamalera sind dagegen hyperfair, sie bieten mehr als die Hälfte (und lehnen übrigens solche Angebote meist ab: das hängt mit ihrer Geschenkkultur zusammen). Am ‚fairsten‘ sind Gruppen aus modernen Großstädten wie Los Angeles oder Chicago.

Beispiel 3: Solidarität, Trittbrettfahrer und institutionelle Bestrafung

In einer Gruppe von, sagen wir, 6 Spielern kann jeder einen gewissen Betrag in eine Gemeinschaftskasse einzahlen, sagen wir 20 €, , wissend, dass der vom Versuchsleiter verdoppelt wird, und dann auf alle Teilnehmer gleichmäßig aufgeteilt. Auf alle, egal, ob die eingezahlt haben oder nicht! Die Gemeinschaftskasse ist ein öffentliches Gut, in dem Sinn. Jeder hat daran teil.
Wenn alle brav einzahlen, bekommt jeder doppelte heraus. Das ist gut! Ich gewinne 20 €. Aber noch besser scheint es, ein sogenannter Trittbrettfahrer oder Schwarzfahrer zu sein. Wenn die fünf anderen 20 € einzahlen und ich nichts, gewinne ich 33€! Freilich, wenn alle schwarzfahren, also nichts einzahlen, dann erhält keiner was. Wieder so eine soziale Falle!

Klar ist: Schwarzfahrer gehören bestraft. Denn wenn sie eine Strafe zahlen müssen, werden sie keinen Anreiz haben, schwarz zu fahren, also das öffentliche Gut auszubeuten. Ein Kontrollor gehört her! Aber stellen wir uns vor, dass so eine schwarzkäpplerische Obrigkeit nicht existiert, also Anarchie herrscht. Was dann?

Nun, dann sollten wir die Missetäter selbst bestrafen. Aber das kostet uns etwas (Zeit und Aufwand, und das Risiko, dass sich der Schwarzfahrer rächt…). Im Experiment dürfen jetzt die Spieler die Ausbeuter bestrafen, aber das kostet sie etwas! Das Bestrafen wirkt, und verhindert das Schwarzfahren. Aber in Anbetracht der Kosten ist es besser, wenn ich es den anderen überlasse, die Schwarzfahrer bestrafen, und damit dafür zu sorgen, dass das öffentliche Gut nutzbar ist. Was ich dann aber mache, ist nichts anderes als Trittbrettfahren zweiter Ordnung! Wieder nutze ich andere aus!

Kann sich in so einer Situation das Bestrafen von Missetätern durchsetzen?

Strategien – Computersimulation [1,2]

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich diesem Problem zu nähern. Ich möchte aus Zeitgründen nur einen Weg einschlagen, der dem Mathematiker besonders liegt, nämlich dem der Computersimulation, also ein rechnergestütztes Gedankenexperiment. Nehmen wir an, wir haben eine fiktive Population von (sagen wir) hundert Spielern. Jeder hat eine Strategie. Unsere Spieler sind also Roboter, jeder mit einem Verhaltensprogramm.

Zur Wahl stehen drei Strategien:

(a) zum öffentlichen Gut beizutragen, und Schwarzfahrer zu bestrafen;
(b) beizutragen, aber Schwarzfahrer nicht zu bestrafen (das sind die Trittbrettfahrer zweiter Ordnung;
(c) nicht beizutragen, und die anderen auszubeuten.

Von Zeit zu Zeit werden sechs Spieler zufällig ausgewählt aus der hundertköpfigen Roboterpopulation, um dieses Spiel gemäß ihrer Strategie zu spielen. Von Zeit zu Zeit können sie auch Strategie wechseln, und zwar, wie wir naheliegender weise annehmen wollen, eher zu einer Strategie mit höherer als mit geringerer Auszahlung. Ein simpler Lernprozess.

Die Auszahlung hängt natürlich davon ab, was die anderen in der Gruppe machen, hängt also von der Zusammensetzung der Bevölkerung ab; die Zusammensetzung wiederum hängt von den Auszahlungen ab, auf Grund des Lernprozesses; also ein Rückkoppelungskreis, wie bei einer Katze, die mit dem eigenen Schweif spielt.

Was passiert, ist unausweichlich. Die Neigung, Ausbeuter zu bestrafen, verschwindet, denn sie ist kostspielig. Die ungebremsten Ausbeuter übernehmen die Gesellschaft, und bald gibt es keine Kooperation mehr. Das soziale Dilemma (oder: die Tragödie der Almende) hat voll zugeschlagen.
Führen wir aber jetzt eine weitere, vierte Strategie ein. Nämlich

(d) an dem gemeinsamen Unternehmen gar nicht teilzunehmen.

Dieses Unternehmen ist ja eine Spekulation; eine, die aufgeht, wenn alle kooperieren, aber fehlschlägt, wenn viele schwarzfahren. Es kann sein, dass risiko-scheue Spieler sich lieber nicht auf so eine Spekulation einlassen wollen. Dann tragen sie weder zur Gemeinschaftsleistung bei, noch nehmen sie diese in Anspruch. Was passiert jetzt?

Nun, erstaunlicherweise setzen sich jetzt, nach einer gewissen Lernphase, die Bestrafer durch, und die Bevölkerung kooperiert. Wohlgemerkt: es sind nicht die Eigenbrötler, die sich durchsetzen; aber sie wirken als Katalysatoren für die Emergenz der Zusammenarbeit.

Das war nur ein Computermodell. Wir können jetzt Varianten untersuchen. Zum Beispiel, dass die Spieler nicht auf eigene Faust bestrafen, sich also gewissermaßen persönlich rächen, sondern in einen Fonds einzahlen, der eine Obrigkeit (einen Sheriff, vielleicht) finanziert. Wieder sehen wir dasselbe. Wenn die Spieler am Spiel teilnehmen müssen, dann erlischt die Zusammenarbeit. Wenn die Teilnahme freiwillig ist, also Eigenbrötler vorkommen dürfen, dann setzt sich die Zusammenarbeit durch.

Dazu bedarf es bemerkenswerterweise gar keiner philosophischer Überlegungen und politischer Vereinbarungen, keiner höheren Offenbarung oder tieferen Einsicht. Bloßes Nachäffen erfolgreicher Verhaltensweisen führt schon zu dem Resultat. Andere Tierarten, wie etwa Bienen und Ameisen, kooperieren auch, aber nur innerhalb ihrer Familie (also des Bienenstocks, oder des Ameisenhaufens). Wir Menschen aber kooperieren auch mit Nichtverwandten, und das auf Grund zweier zusammengehöriger ‚Erfindungen‘ der Evolution, die unserer Spezies vorbehalten waren: einerseits Institutionen, die uns von außen, andrerseits Tugenden, die uns von innen steuern (und die ich aus Zeitmangel heute außer Acht lassen muss).

Spielen mit Gesellschaften - Die freiwillige Festlegung gehört zum Spiel

Unsere Computersimulationen sind Spiele mit fiktiven Gesellschaften. Von den Gesellschaftsspielen sind wir also zum Spielen mit Gesellschaften gelangt. Natürlich kann es bei derlei computergestützten Gedankenexperimenten nicht bleiben: alle Schlussfolgerungen müssen in wirklichen Gesellschaften getestet werden.

An der Wirklichkeit haben wir uns zu messen, und das liefert ein Riesen-Programm für historische, soziologische, anthropologische, psychologische und neurologische Untersuchungen!
Jedenfalls versprechen diese spieltheoretischen Modelle einige Einsicht. In unserem dritten Beispiel die Einsicht: Damit die Gemeinschaft trotz Sozialdilemma kooperiert, muss auf Ausbeutung Strafe stehen, wir müssen uns also einem Zwang unterwerfen. Aber das klappt besser, wenn das Unterwerfen freiwillig erfolgt, wir uns also freiwillig entscheiden, einander gegenseitig zu zwingen, zu kooperieren.

Was doch stark an den Sozialkontrakt erinnert! Der erste Satz in Jean Jacques Rousseaus Büchlein lautet: ‚Der Mensch wird frei geboren, und überall liegen die Menschen in Ketten‘. Das wird oft falsch übersetzt, mit ‚aber‘ statt ‚und‘, so als gäbe es eine Opposition zwischen den beiden Halbsätzen. Unsere simplen spieltheoretischen Modelle zeigen, dass dem nicht so ist. Sondern vielmehr: gerade weil wir uns frei entscheiden können für die Teilnahme, gerade weil der Ausweg des Eigenbrötlers offen steht, bleibt es profitabel, uns Zwängen zu unterwerfen. Wir legen uns fest. Die freiwillige Festlegung gehört zum Spiel.

Wir legen uns in Ketten, oder weniger pathetisch: wir zähmen uns gewissermaßen selbst. Haustiere, wie etwa Rinder und Schweine, haben wir erst im Lauf der letzten Jahrtausende domestiziert, Hunde (also Wölfe) seit höchstens hundert tausend Jahren, uns selbst vielleicht viel länger. Nicht homo homini lupus, sondern homo homini canes sollte es heißen!

Konrad Lorenz hat diese Idee der Selbstdomestikation diskutiert, leider in einer Arbeit, die er schrieb, als er einigermaßen infiziert war von nationalsozialistischem Gedankengut. Lorenz spricht von der Verhausschweinung des Menschen im denkbar abschätzigen Ton, und insinuiert einen Widerspruch zu den edlen Wilden, oder blonden Bestien, und ähnlicher Tarzan-Romantik! Das ist wohl Unsinn.

An der Selbstdomestikation ist aber etwas dran. Sie führt nicht, wie Lorenz glaubte, zu moralischem Verfall sondern im Gegenteil zur Ausbildung unserer Anlagen zu ethischen Normen und wechselseitiger Erziehung. Schon vor 200 Jahren hat der Zoologe Blumenthal, ein Lehrer Schopenhauers und Fakultätskollege von Gauss, den Menschen als das ‚vollkommenste aller Haustiere‘ bezeichnet.

Die Selbstzähmung des Menschen, im Sinn eines Sozialkontrakts, ist keine Entartung, sondern Ausgangspunkt seines unerhörten stammesgeschichtlichen Erfolgs. Zur Selbstzähmung gehört die menschliche Bereitschaft, freiwillig Regeln zu folgen: genau das ist es aber, was beim Spielen geschieht.

Wichtigste Funktion des Spieltriebs, beim Menschen, ist also vielleicht nicht, dass er dadurch seine Umgebung spielerisch erkundet, oder seinen Bewegungsapparat spielerisch trainiert, sondern dass er spielerisch lernt, mit Verhaltensregeln zu experimentieren. Dass er bei dieser fürs menschliche Überleben so wesentlichen Tätigkeit großen   verspürt, verrät die Handschrift der natürlichen Auslese.

Die freiwillige Festlegung auf Regeln macht nicht nur das Spielen möglich, sondern ermöglicht die Kooperation, also das Gesellschaftswesen Mensch – den Homo ludens.

 

Einzelnachweise und Quellen:

[1] Karl Sigmund, et al., (2010), Social learning promotes institutions for governing the commons. Nature 466:861-863

[2] T Sasaki, A Braennström, U Dieckmann, and K Sigmund (2012) The take-it-or-leave-it option allows small penalties to overcome social dilemmas. ProcNat AcadSci 109: 1165-69

 

Anmerkungen der Redaktion

Dieser Text entstand auf der Basis eines Referats mit dem Titel „Homo ludens: Offenheit, Wahrscheinlichkeit, Festlegung“, das am 27. September in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gehalten wurde. Der erste Teil des Referats ist unter dem Titel: „Homo ludens - Spiel und Wissenschaft“ am 15. November hier im Science-Blog erschienen.

Gefangenendilemma: die Interaktion zwischen zwei Spielern wurde erstmals - der Anschaulichkeit halber - durch zwei schuldige, räumlich getrennte Untersuchungshäftlinge dargestellt, die vor die Wahl gestellt werden zu leugnen oder zu gestehen. Kooperieren (= beide leugnen) bringt das beste Gesamtergebnis, für den Einzelnen ist es am sichersten zu gestehen. Die Bezeichnung Gefangenendilemma wird seitdem für alle „Spiele“ unter denselben Rahmenbedingungen (Interaktion zwischen 2 Spielern, 2 Strategien, ohne Möglichkeit der Absprache, symmetrische Auszahlung) angewandt.

Eine sehr gute Darstellung: „Das Gefangenendilemma als Paradigma von Kooperation - ZEIT Akademie Philosophie“ , 7:45 min

Ultimatum-Spiel: Ergebnisse der Hirnforschung: Geist_Gehirn.E016.Das.Ultimatum-Spiel-1.avi  (7:21 min) und Teil 2 (7:01 min)

Links:

Karl Sigmund im Science-Blog: Die Evolution der Kooperation

Homo ludens - Spiel und Wissenschaft

PDF-Download: Evolutionäre Spieltheorie. Von Gesellschaftsspielen zum Spielen mit Gesellschaften.

Peter Schuster: Die Tragödie des Gemeinguts

 

Der Autor

Karl Sigmund wird hier vorgestellt

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorphaidros
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Dezember 2012 14:57

    Der Großmeister der Popularisierung der Mathematik war wohl der 2010 verstorbene Martin Gardner, dessen über 100 Bücher großteils auch in deutscher Sprache vorliegen und besonders dem interessierten Laien wärmstens zu empfehlen sind! Insbesondere an Zraxls Gedanken anknüpfend (danke!), dass die Mathematik, wo sie schon nicht die direkte Grundlage unserer modernen Lebensart bildet, doch wertvolle Anstöße liefern kann, sollte man sich von Gardner insirieren lassen.

    Es geht zwar nicht um »Spieltheorie« im engeren Sinn, aber eine hübsche mathematische Spielerei wird in memoriam Martin Gardner hier vorgestellt: http://www.youtube.com/watch?v=4DETMhTC0H0

    BG phaidros.vie@gmail.com

alle Kommentare drucken

  1. cheap life insurance (kein Partner)
    28. November 2013 16:53

    Alakazaam-information found, problem solved, thanks!

  2. car insurance quotes (kein Partner)
    27. November 2013 05:49

    This is what we need - an insight to make everyone think

  3. pacificare insurance (kein Partner)
    23. November 2013 08:41

    You're on top of the game. Thanks for sharing.

  4. car insurance rates (kein Partner)
    16. November 2013 20:11

    Of the panoply of website I've pored over this has the most veracity.

  5. car insurance quotes (kein Partner)
    15. November 2013 22:34

    Your post is a timely contribution to the debate

  6. Roxy (kein Partner)
    14. August 2013 03:52

    online colleges ntzh cheap car insurance %((( car insurance pjfjdv cheap auto insurance quotes 33770 wzg car insurance quotes >:-D lewisville auto insurance 10760

  7. Tuesday (kein Partner)
    09. August 2013 14:04

    online colleges uut cheap auto insurance yzykb nj auto insurance quotes 2968 cheap nevada auto insurance 93052 cheap car insurance quotes online Texas bqymrj buy cheap auto insurance online 84431

  8. Neveah (kein Partner)
    06. August 2013 21:16

    car insurance quotes Baltimore 319 cheap insurance contents IL 8-O IL auto insurance centennial vdpzi NJ car insurance Utah deb accutane 40 mg b.i.d 409 auto insurance quotes ykrb

  9. Lyndall (kein Partner)
    06. August 2013 21:15

    pip insurance car 8203 insurance auto quotes 717 free quotes for auto insurance Salt Lake City 708696 buy cialis generic 705 take levitra hoe to lcxpvz

  10. Amelia (kein Partner)
    06. August 2013 21:15

    cheap online car insurance quotes qeb state farm auto insurance tlpzq auto insuarce uxc caliswlevitra 46188 very cheap car insurance quotes scfdju car insurance quotes 8-[ insurance car rental :[[

  11. Vina (kein Partner)
    03. August 2013 22:20

    free quick car insurance quotes Houston ppmx california car insurance for teens price 22977 NY ohio car insurance quotes >:) San Antonio shpest car insurance >:[ what automobile insurance is =D florida auto indsurance 699

  12. Teiya (kein Partner)
    01. August 2013 08:19

    cheap auto insurance for florida 76424 cheao insurance 97084 lavitra levitra alternative 8051 qualcare health insurance =(( compare insurence Los Angeles 325

  13. Chris (kein Partner)
    27. Juli 2013 12:20

    auto insurance quotes online Philadelphia 654 buying cialis on line 85807 insurance cheaper in new jersey or new york 8] Cialis online purchase >:-[[ car insurance killeen %-((

  14. Moon (kein Partner)
    24. Juli 2013 07:59

    MD mi car insurance quotes 469 buy viagra tzqsum auto insurance cheap online ptu liability insurance teachers california lcer cheap car insurance free Burlington %O

  15. Tassilyn (kein Partner)
    19. Juli 2013 16:06

    car insurance quotes 697379 online viagra kopen =-] motor insurance car %-PP viagra online 8-((( car insurers %))) car insurance quotes :O

  16. Pepper (kein Partner)
    16. Juli 2013 13:50

    florida car insurance Houston 488234 free auto insurance siauar auto insurance quotes ME 84356 Denver auto insurance nii car insurer 8-) cheap cars to insure tyjcw

  17. Mahalia (kein Partner)
    16. Juli 2013 13:50

    auto insurance online quotes 349 viagra online without prescription %PPP NY car insurance quotes 056 cheap car insurance 8-OO easy insurance car San Jose 341166

  18. Rusty (kein Partner)
    11. Juli 2013 05:32

    where to buy viagra fnooyw auto insurance quotes %OOO auto insurance online tudrxr buy cialas on line asggn online cialis weklby

  19. Debrah (kein Partner)
    09. Juli 2013 18:09

    viagra online 863471 shawnee state university 29152 accutane non presciption sbs viagara for sale >:] car insurance quotes =-(((

  20. Greta (kein Partner)
    04. Juli 2013 05:53

    auto insurance farms =-[ auto insurance quotes 978899 buy cialis generic 86357 ciealisforsale 1546 medical insurance careers rukdlp cheap car insurance yltkox

  21. Vinnie (kein Partner)
    28. Juni 2013 07:09

    auto insurance quotes eonjvy online colleges 90726 liability insurance premiums 1470 online colleges >:DD car insurance quotes vbq buy cialias 9598 cheap generic cialis =-DD

  22. Yancy (kein Partner)
    23. Juni 2013 17:36

    car insurance qquote online 709800 auro insurance qoutes %]]] auto insurance quotes 8-(( accredited online colleges faxcrq auto insurance quotes :OO viagra 15242 car insurance quotes NJ eavp

  23. Queenie (kein Partner)
    20. Juni 2013 05:58

    levitra 520416 cheap home insurance 8-[[ free auto insurance 8) online auto insurance quotes %D prednisone no prescription 279390

  24. Laquisha (kein Partner)
    15. Juni 2013 19:46

    cheap auto insurance 8-] insures car zcugf cheap viagra 540399 auto insurance king 792560 insurance auto motorcycle %]]

  25. Kylia (kein Partner)
    10. Juni 2013 14:57

    sildenafil citrate 100 mg 191 levitra =[ cialis online keymyi order prednisone online 58765 car insurance quotes NJ :-]

  26. Tina (kein Partner)
    07. Juni 2013 10:07

    accutane 8-DD viagra :-O buy cialis 371493 Louisiana car insurance quotes 3957 car insurence 353

  27. Danyon (kein Partner)
    31. Mai 2013 09:48

    buy viagra in usa :P prednisone no prescription njqdk propecia ijplnw online colleges cdeyz car insurance rate %))) car insurance vgeq

  28. Karah (kein Partner)
    24. Mai 2013 19:08

    generic cialis online aguu discount auto insurance :-OOO cheap car insurance ihp colleges online jze auto insurance quotes North Carolina =[[ online car insurance %-(

  29. Molly (kein Partner)
    17. Mai 2013 01:42

    prednisone 09163 car insureance 58719 cialis online 252 online colleges xknku car insurence %( cheap auto insurance 94714

  30. Johnette (kein Partner)
    08. Mai 2013 11:06

    new jersey car insurance rvzu buy viagra cheap 207 auto insurance quotes kyaa nj car insurance 91154 online car insurance =-( buy auto insurance online 6830 Acheter du cialis =O

  31. Mimosa (kein Partner)
    03. Mai 2013 05:26

    viagra =DD auto insurance 423498 cheap car insurance 9864 car insurance rates =(( car insurance quotes owv Acheter du cialis en ligne kph order viagra tovo

  32. Dillian (kein Partner)
    02. Mai 2013 08:09

    cheap cialis >:)) online car insurance 28578 car insurance mfrhro online colleges >:]]] car insurance quotes :] cheap auto insurance =]]

  33. Bella (kein Partner)
    02. Mai 2013 08:09

    viagra 757 a auto insurance 401264 ordering cialis online :PPP cheap car insurance dwyt cheap car insurance %-[[[ cheap car insurance 1481 Cialis à bas prix 335

  34. Jaylene (kein Partner)
    02. Mai 2013 08:09

    cialis for sale 36204 levitra 1852 viagra >:[[[ online car insurance 4902 new york car insurance 4160 affordable auto insurance =-[[[ cheap auto insurance dzcg

  35. Queenie (kein Partner)
    02. Mai 2013 08:09

    ordering cialis online 02580 car insurance quotes bgtn buy viagra =DD car insurance quotes 900843 cheap car insurance 390 cheap cialis 469 car insurance quotes %((

  36. Dweezil (kein Partner)
    02. Mai 2013 08:09

    auto insurance 23359 viagra cbv car insurance quotes 15271 online auto insurance %]] Cialis qto

  37. Tess (kein Partner)
    02. Mai 2013 08:09

    auto insurance :OO Cialis online egw generic cialis online 475228 genericviagra >:-]] new york car insurance ypbrz auto insurance xlpfzs viagra =DDD

  38. Aileen (kein Partner)
    28. April 2013 05:38

    discount cialis 4455 eastwood auto insurance cyw cialis zcqh car insurance quotes 693686 low car insurance koucyb

  39. Dolley (kein Partner)
    26. April 2013 08:37

    auto insurance 5547 infinity auto insurance ixq car insurance 932854 levitra ywaj low car insurance %)))

  40. Julissa (kein Partner)
    26. April 2013 08:37

    viagra xnhwyu cialis nul classic car insurance bekc auto insurance rates >:-]] cialis %-)) online car insurance hrboj buy pfizer viagra jvij

  41. Egypt (kein Partner)
    26. April 2013 08:37

    viagra 1375 cheap car insurance 514 car insurance 602723 levitra and alpha blockers 8-D florida auto insurance =DD car insurance online 906

  42. Keydren (kein Partner)
    26. April 2013 08:37

    Cialis online 8DDD viagra fiogy car insurance quotes 759329 car insurance 46769 online car insurance gpw

  43. Dortha (kein Partner)
    26. April 2013 08:37

    cialis >:-]]] viagra %-PP cialis 8247 low car insurance bwby online auto insurance >:]]

  44. Latesha (kein Partner)
    26. April 2013 08:37

    viagra sale 01372 auto insurance quotes 84435 levitra erhmt car insurance rates tlk auto insurance quotes 8DDD Cialis le moins cher 05643

  45. Peerless (kein Partner)
    26. April 2013 08:37

    cheap car insurance idvzvg cialis 5428 viagra myquzp auto insurance rates >:-( car insurance quotes >:-) car insurance 63877 Cialis générique pas cher hhu

  46. Terry (kein Partner)
    24. April 2013 20:11

    auto insurance 624 auto insurance quotes 571 car insurance quotes =-D cheap car insurance %-OO cheap car insurance 39161 car insurance quotes 858555 new jersey car insurance 578711

  47. River (kein Partner)
    24. April 2013 20:10

    viagra 3540 car insurance >:( car insurance quotes livt car insurance online xfth viagra bzi car insurance quotes 8065

  48. Macco (kein Partner)
    23. April 2013 17:37

    cheap car insurance imj auto insurance quotes neoov auto insurance quotes 5757 state auto insurance wkzr car insurance quotes haa car insurance txhot cialis xpcswx

  49. Tasmine (kein Partner)
    20. April 2013 18:51

    cheap car insurance %[ auto insurance quotes >:-OOO cheapest auto insurance xioymq cheap car insurance =-) viagra :-) Cialis :]] auto insurance rates 9123

  50. Nelda (kein Partner)
    18. April 2013 14:02

    viagra 8-[ cheap california auto insurance nsgee Realizar un pedido de Cialis 657694 car insurance 608 free car insurance quotes 72311 buy car insurance online mrje cialis 8OOO

  51. Vina (kein Partner)
    16. April 2013 18:23

    auto insurance jnfec cheap car insurance %OO viagra :DD state auto insurance %-)) cheapest auto insurance 8-( classic car insurance %-O auto insurance quotes =]]]

  52. Priest (kein Partner)
    15. April 2013 15:34

    auto insurance :-DD online car insurance 006 auto insurance quotes nmh levitra 8-))) free car insurance quotes bhjw viagra :-(

  53. regow (kein Partner)
    10. Dezember 2012 22:49

    Sehr schöne Zusammenfassung. Dass der Eigenbrötler als Katalysator für eine kooperative Gesellschaft dient, ist wirklich überraschend - hat auch was Tröstliches in der Zeit der "Leistungsträger" und Eliten.
    Mich würde interessieren, wie die Simulationen implementiert wurden - ob man das zu hause nachspielen kann(mit möglichst open source tools und ein bisschen Programmieren).

    • phaidros
      11. Dezember 2012 07:02

      Als (blinden!) Tipp kann ich Ihnen das Softwarepaket »gambit« nennen:

      Gambit is a set of software tools for doing computation on finite,
      noncooperative games. These comprise a graphical interface for
      interactively building and analyzing general games in extensive or
      strategy form; a number of command-line tools for computing Nash
      equilibria and other solution concepts in games; and, a set of file
      formats for storing and communicating games to external tools.


      Sie sollten es eigentlich in jeder gängigen Linux-Distribution finden (jedenfalls bei ubuntu).

      BG phaidros.vie@gmail.com

  54. phaidros
    01. Dezember 2012 14:57

    Der Großmeister der Popularisierung der Mathematik war wohl der 2010 verstorbene Martin Gardner, dessen über 100 Bücher großteils auch in deutscher Sprache vorliegen und besonders dem interessierten Laien wärmstens zu empfehlen sind! Insbesondere an Zraxls Gedanken anknüpfend (danke!), dass die Mathematik, wo sie schon nicht die direkte Grundlage unserer modernen Lebensart bildet, doch wertvolle Anstöße liefern kann, sollte man sich von Gardner insirieren lassen.

    Es geht zwar nicht um »Spieltheorie« im engeren Sinn, aber eine hübsche mathematische Spielerei wird in memoriam Martin Gardner hier vorgestellt: http://www.youtube.com/watch?v=4DETMhTC0H0

    BG phaidros.vie@gmail.com

  55. Roland Scheicher (kein Partner)
    30. November 2012 08:56

    Bitte korrigieren: Homo homini (= Dativ und nicht: hominem = Akkusativ) lupus.

    Original: „lupus est homo homini, non homo, quom qualis sit non novit.“

    Deutsch: Ein Wolf ist der Mensch dem Menschen, nicht ein Mensch, wenn man sich nicht kennt.

    Aus Plautus: Asinaria, 495

    • Zraxl (kein Partner)
      30. November 2012 11:13

      Überlegungen zum Gefangenendilemma (und seinen unzähligen Abwandlungen und Ausformungen) haben eine derart hohe Relevanz auf alle möglichen Lebensbereiche, dass diese kaum überschätzt werden kann. Hier noch ein paar weitere Beispiele, als Anwendungsgebiet für das Gefangenendilemma: Warum kann ein unehrlicher Kaufmann als Notar, Anwalt, Gebrauchtwagenhändler, Versicherungs- oder Immobilienmakler doch sehr erfolgreich sein, als Lebensmittel- oder Bedarfsartikelhändler hingegen kaum (abgesehen von Monopolisten, aber das ist eine andere Geschichte)? Welche Religion ist besser: eine mit striktem Aug-um-Aug-Zahn-um-Zahn-Prinzip, oder eine, bei der gegnerische Missetaten verziehen werden (können)? Welches politische System ist stabiler: ein sozialistisches, oder eines, das Eigenverantwortung der Bürger voraussetzt?

      Die Mathematik bietet einen unvorstellbar großen Schatz an Denk- und Entscheidungshilfen - auch und gerade für das praktische Leben - an. Leider wird das viel zu wenig genutzt. Bitte noch viele Artikel zu diesem Thema.

    • Zraxl (kein Partner)
      30. November 2012 11:14

      @ Roland Scheicher
      Bitte um Entschuldigung, mein obiger Kommentar bezieht sich nicht auf Ihren.

    • Matthias Wolf
      01. Dezember 2012 14:46

      Danke für den Hinweis!






verbleibende Zeichen: 2000

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden