Abonnenten des Tagebuchs haben viele Vorteile:

Sie können: alle Texte sofort lesen (nicht erst nach 36 Stunden); das große Archiv und die vielen Daten nutzen; jedes Posting bewerten; Die automatische Zusendung jedes Eintrags bestellen; auch eigene Veranstaltungen als "Tipp" bewerben; alle eigenen Postings Jahre zurück aufrufen. Sie haben: völlig inseratenfreie Seiten; Zugang zu den Link-Tipps; Schutz ihrer Nicknamen gegen Doppelgänger; usw.

weiterlesen

 

Die Frauenquote: eine europäische Selbstbeschädigung drucken

Hurra. Europa kann aufatmen. Die EU-Kommission hat es geschafft. Die Quotenrichtlinie kommt. Und wenn das nicht reichen sollte, um alle Europäer in Jubelstimmung zu versetzen, dann sollten diese hören, was ihnen ausgerechnet der kolumbianische Staatspräsident zu sagen hat.

Juan Manuel Santos hat nämlich feierlich versprochen, Europa bei der Überwindung seiner Wirtschaftsprobleme zu helfen. Kein Scherz. Das einstige Krisenland Kolumbien ist dazu sogar – in Maßen – imstande: Es steht nämlich heute durch einen betont marktwirtschaftlichen Kurs viel besser da als noch vor einem Jahrzehnt.

Während Kolumbien weitgehend auf die Knebelung der Wirtschaft durch sozial- und wohlfahrtsstaatliche Abenteuer verzichtet, stürzt die EU-Kommission Europa in ein weiteres Abenteuer dieser Art: Künftig soll es bei börsennotierten Aktiengesellschaft sowohl bei Aufsichtsräten wie auch bei nicht geschäftsführenden Direktoren einen gesetzlichen Zwang zu einer 40prozentigen Frauenquote geben.

Da kann man ja noch froh sein, dass der Quotenzwang nicht auch auf die geschäftsführenden Direktoren ausgedehnt wird. Freilich zeigt diese erstaunliche Einschränkung besonders deutlich, worum es der Viviane Reding geht. Die ehemalige Journalistin hat sich gezielt jene Jobs für die Frauen ausgesucht, wo nur die Bezahlung, aber nicht die Verantwortung wirklich groß ist. Offenbar hält sie – ebenso wie die Mehrheit der anderen Kommissare – die Frauen für andere Spitzenjobs noch nicht so geeignet. (Reding hat übrigens früher für jene Luxemburger Zeitung gearbeitet, für die ich Anfang der 90er Jahre aus Österreich berichtete. Aber das nur am Rande.)

Jedenfalls wird diese Richtlinie – sofern sie angenommen wird – Investitionen von den europäischen Börsen abziehen. So ist es ja auch in Norwegen passiert, wo es die Frauenquote für bestimmte Aktiengesellschaften schon länger gibt. Und wo es den betroffenen Firmen nach einer amerikanischen Studie signifikant schlechter geht als den nicht betroffenen. Das gilt sowohl in Hinblick auf die Bilanzen wie auch die Börsenkurse.

Warum ist eine Quotenregelung so übel?

  • Erstens, weil sich die EU ständig ohne jeden Auftrag in Dinge einmischt, die man auch national regeln könnte. Wenn man sie überhaupt regeln will.
  • Zweitens, weil es ein verheerendes Signal ist, am Höhepunkt der Schuldenkrise, die jetzt auch noch von einem mörderischen Budgetstreit potenziert wird, solche peinlichen Ablenkungsstrategien zu versuchen, die in Wahrheit nur die Überforderung der EU zeigen.
  • Drittens, weil die Erfahrung hundertfach zeigt, dass es im Zweifel immer besser ist, etwas nicht durch Staat und Politik zu regeln, als sich in das Privat- und Wirtschaftsleben einzumischen.
  • Viertens, weil nicht nur das norwegische Beispiels zeigt: Es gibt im Vergleich zu den Männern viel zu wenig Frauen, die sich für wirtschaftliche Spitzenpositionen – beziehungsweise den mühsamen Aufstieg dorthin – interessieren, sodass keine qualitative Auswahl getroffen werden kann. Zugleich demotiviert das viele der sonst durch ihren Ehrgeiz für die Unternehmen sehr nützlichen Männer, wenn sie sehen, dass ganz an der Spitze dann ohnedies nicht die Leistung, sondern das Geschlecht entscheidet.
  • Fünftens, weil jede auch noch so tolle Frau ab dem Zeitpunkt einer Quotenregelung nicht mehr ernst genommen, sondern als Quotenfrau abgetan wird.
  • Sechstens, weil mit der gleichen Logik wie eine Frauenquote auch eine Zuwanderer-, Moslem-, Behinderten- oder Schwulen-Quote eingeführt werden kann: Selbst für die Begründung einer Linkshänder-Quote bräuchte es nur irgendeinen weltverblasenen Theoretiker, der deren Diskriminierung „beweist“.
  • Siebentens, weil die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft ohnedies so angeschlagen ist, dass jede weitere Einschränkung strikt abzulehnen ist, und wäre sie noch so klein. Wenn wir vor allem für die Krisenländer wieder mehr Jobs haben wollen, dann müssten wir Unternehmen den roten Teppich ausbreiten, statt ihnen ständig neue Vorschriften zu machen.
  • Achtens weil damit das klare politische Signal ausgesendet wird, die Arbeitslosigkeit jedes zweiten jungen Spaniers oder Griechen ist egal, aber zugunsten einer winzigen Handvoll Elitefrauen wird ein großer politischer Aufwand aufgenommen.
  • Neuntens sollte sowohl die Brüsseler Kommission wie auch beispielsweise die österreichische Koalition eigentlich daran interessiert sein, ihren Gegnern nicht ständig neue Wählermassen zuzutreiben. Hätte man angenommen.
  • Und zehntens müsste es in schwierigen Zeiten noch viel mehr als früher bei jedem Spitzenjob zu Hundert Prozent darum gehen, den Besten, die Beste, das Beste zu finden. Ohne Rücksicht auf Geschlecht, Alter, Religion, sexuelle Orientierung oder Herkunft: So, wie es unsere demokratischen Verfassungen und Grundrechtsordnungen immer vorgesehen haben, bevor den Politikern fad geworden ist und sie den Genderismus erfunden haben. Der Einwand, dass auch bisher nicht immer der Beste an die Spitze gekommen ist, ist richtig – nur wird jetzt eine unvollkommene Situation noch deutlich verschlechtert. Statt dass man die Rechenschaftspflicht an den Unternehmens-Spitzen noch deutlich erhöht!

Zum Glück stehen die Chancen für eine Annahme der Reding-Visionen nicht allzu gut. Vor allem Angela Merkel hat sofort kritisch reagiert. Schließlich will  sie demnächst Wahlen gewinnen. Ob das auch die ÖVP will, muss man noch abwarten. Denn dort hat es in den ersten Stunden wieder einmal sowohl positive (=negative) wie auch negative (=positive) Reaktionen gegeben. Und einen schweigenden Parteiobmann.

PS.: Auch die europäische Statistik von Frauen als Vorstandsvorsitzende spricht die gleiche Sprache (wenngleich es bei der Reding-Richtlinie nicht um diese Funktionen geht). Da gibt es in Österreich und Deutschland, also in zwei nicht ganz erfolglosen EU-Ländern, derzeit keine einzige weibliche Vorsitzende. Zu den Ländern mit dem höchsten Anteil von weiblichen Vorstandschefs gehören Rumänien, die Slowakei, Litauen und Bulgarien. Wenn das kein zwingender Beweis ist . . .

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2012 05:55

    Abenteuerlich war die Begründung von Frau Reding: "Wenn es mit dem Frauenanteil in den Aufsichtsräten weiter so langsam geht, dann wird es ewig dauern, bis die 40% erreicht sind, Daher braucht es jetzt diese Richtinie, denn wir können nicht so lange warten."
    Kein inhaltliches Wort, keine Güterabwägung, wie es Dr. Unterberger richtigerweise tut, nichts. Einfach mit der Keule drüberfahren.

    So beginnen die ersten Tendenzen des Faschismus, der aus ideologischen Gründen intolerante, ins Eigentum anderer eingreifende Normen erläßt.
    Wobei ich es mir aber jetzt erspare, zwischen Linksfaschismus und Rechtsfaschismus zu unterscheiden. Was auch müßig ist, denn in der Wirkung sind beide gleich!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2012 05:47

    Es nutzt nix. Alle zwingend logischen und ueberlegenen Argumente von AU und anderen vernuenftigen Menschen gehen ins Lehre. Die ungewaehlten Systemschmarotzer in Bruessel werden nichts lernen, denn sie mussten nie lernen auf die Vernunft zu hoeren. Konsequenzen fuer ihr Handeln gab es nie, aber immer hoehere Tantiemen.
    Von unseren Grokosauriern ist auch ungefaehr soviel wie Nullkommanix zu erwarten, alles andere waere eine unglaubliche Sensation.

    Abhilfe kann nur der Waehler schaffen, der dieses System konsequent abwaehlt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorDerTurm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    15. November 2012 02:10

    Frauenquoten sind Geschlechter-Rassismus.

    In diesem speziellen Fall kommt dann auch noch Bildungs-Rassismus dazu, da die Frauenquoten ja nur für besser gebildete Frauen vorgesehen sind (die Dummen sind für die Gender_Innen und _Aussen uninteressant).

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorconsuela rodrigez
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2012 11:41

    Genderwahnsinn - alles hat seinen Sinn und wurde schon langer Hand geplant!
    Nicholas Rockefeller Zitat:
    “Der Feminismus ist unsere Erfindung.
    Früher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt alle.
    Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben nebenbei
    die Macht über die Kinder erhalten.
    Sie sind durch Medien und Schule unter unserer Kontrolle.
    In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft
    und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir Egoisten geschaffen,
    die nur noch hart arbeiten und konsumieren.
    Dadurch sind Sie unsere Sklaven und finden das alles auch noch gut.”

    Noch Fragen?

alle Kommentare drucken

  1. Jewgeni Gorowikow
    17. November 2012 10:37

    Apropos kolumbianischer Präsident Juan Manuel Santos, das passt genau ins Thema:

    Spanien in Not König Juan Carlos bittet die alten Kolonien um Hilfe (17.11.2012, Der Spiegel)

    Vor nicht allzu langer Zeit waren sie die wirtschaftlichen Sorgenkinder. Nun sollen die Staaten Lateinamerikas den früheren Kolonialmächten zu Hilfe kommen. Spaniens König Juan Carlos bat um Unterstützung für den alten Kontinent.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spanien-juan-carlos-bittet-lateinamerika-in-der-krise-um-hilfe-a-867772.html

  2. Eso-Policier (kein Partner)
    16. November 2012 23:59

    Die Frauen sollen ihre Weiblichkeit bewahren; und die Männer ihre Männlichkeit. Es ist besser, antisexuell oder heterosexuell zu sein, als homosexuell. Zudem ist es besser, ein Freireligiöser zu sein, als ein Gottgläubiger oder ein Atheist. Mehr dazu auf meinem Blog.

  3. consuela rodrigez (kein Partner)
    16. November 2012 18:59

    Selbst ein 12-jähriges Mädchen hat dieses Geldsystem durchschaut!
    Victoria (12 Jahre) erklärt das NWO-Geldsystem
    Ein wirklich cleveres und mutiges Mädchen!
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Gn9qLXiKop8

  4. consuela rodrigez (kein Partner)
  5. Segestes (kein Partner)
    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 18:41

      Sorry diesem linken Hetzblatt schenke ich keine Aufmerksamkeit! Sind alle in linker Hand!

    • Segestes (kein Partner)
      16. November 2012 19:07

      Dass die Krone "links" ist, nur weil sich ihre Besitzer von den Wiener Roten anfüttern lassen, ist ein etwas vorschneller Schluss.
      Man frage einfach typische Grünwähler, was sie von dieser Zeitung halten. Die werden nämlich das genaue Gegenteil behaupten.

    • Carlo (kein Partner)
      16. November 2012 20:01

      Für die lieb reizende und fleißig postende "consuela rodrigez" sind alle großen Massenmedien, Print wie TV, linke Hetzmedien, wo nur gelogen wird, dass sich die Balken biegen.
      Gott sei es gedankt, dass sie sich Mühe macht, das Internet nach der Wahrheit zu durchsuchen und uns allen zur Verfügung zu stellen. Und dabei wird sie auf so tollen Blogs wie Honigmann u.a. fündig. Auch youtube liefert einzigartig gute Dokumentationen, die uns endlich die lang ersehnte Wahrheit liefern. Was bin ich froh!

    • cmh (kein Partner)
      17. November 2012 15:03

      Worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen einem Posting von irgendjemandem auf You-tube und einem Posting von jemandem nachweislich von den Sozen angefütterten in der Kronenzeitung.

      Etwas auf You-tube oder im Internet als Posting zu bezeichnen und das in der Kronenzeitung "Artikel" zu nennen birgt schon den Beginn des Missverständnisses, man könne dem gedruckten Wort eines wenn auch Revolverblattes für höherstehend ansehen als höheres Vertrauen entgegenbringen.

      Tatsächlich ist es doch so, dass man heutzutage kein Vertrauen mehr verschenken sollte und jeden Furz mehrfach überprüfen muss. Jegliche überhebliche Bemerkungen sind daher in jedem Fall fehl am Platze.

  6. consuela rodrigez (kein Partner)
  7. consuela rodrigez (kein Partner)
    16. November 2012 15:04

    Witz des Tages (ein bisschen Spaß muss sein in diesen tristen Tagen)
    Die Lüge vom Fachkräftemangel.
    Der Fachkräftemangel wächst! Ja das merkt man am ehesten bei unserer ReGIERung.
    Die Lügen über den Fachkräftemangel dienen nur zwei Zwecken: Als Druck auf die Löhne und um Migrantenbewegungen zu verstärken, denn Deutschland muss verdünnt werden, wie Joschka Fischer meint.
    Arbeitslose Ingenieure fühlen sich verhöhnt
    Aus Sicht arbeitsuchender Ingenieure wie Dr. Jens Romba und Daniel Rautenberg sind die Meldungen über einen Fachkräftemangel und Kampagnen zum Anheuern ausländischer Arbeitskräfte blanker Hohn. Romba ist Diplomchemiker, hat einen Doktortitel und zusätzliche Qualifikationen. Der 47-Jährige würde überall in Deutschland arbeiten. Stattdessen lebt er von Hartz IV. Daniel Rautenberg ist Wirtschaftsingenieur aus Chemnitz. Er hat in fünf Monaten 115 Bewerbungen verschickt und eine Absage nach der anderen kassiert. Für seine Bewerbungsgespräche reiste er 7.000 Kilometer quer durchs Land. Einer von wenigen war er bei den Terminen nie. Bis zu 1.200 Bewerber kamen auf eine freie Stelle, habe man ihm gesagt.
    Unternehmensberater: In der Praxis kein Ingenieur-Mangel spürbar.
    MDR: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=jRjWHqQqUyI

  8. consuela rodrigez (kein Partner)
    16. November 2012 14:24

    Ich werde doch nicht in meinem Alter noch Fan von Rap-Songs? hihi
    Habe mir doch glatt 2 CD's von ihnen gekauft. Gibts übrigens nur im Internet zu erwerben, da diese Gruppe verboten ist - die hochgepriesene Meinungsfreiheit des Westens!
    Die Gruppe Bandbreite (übrigens singt auch ein Österreicher mit)
    Der Song "Was ist los in diesem Land" ist echt der Hammer !
    http://www.youtube.com/watch?v=8fLuuuIptLE

  9. consuela rodrigez (kein Partner)
    16. November 2012 14:01

    Unsere Politdarsteller finden, es sei doch eh' alles in Ordnung (in welcher Parallelwelt leben die eigentlich?)
    Nigel Farage: Wir werden noch viel mehr Proteste und Gewalt sehen.
    Es spielt keine Rolle, wie viele Menschen hungern oder obdachlos sind. Das ist egal. Das 'Großartige Europäische Projekt' muss weitergehen. Aus diesem Grund sage ich ohne zu zögern, dass ich mit den Architekten des europäischen Projekts nicht nur nicht einverstanden bin, sondern, dass ich zudem auch glaube, dass dies grundsätzlich böse und gefährliche Menschen sind.
    Weiterlesen hier
    International Bussinestimes:
    http://de.ibtimes.com/articles/26172/20121115/nigel-farage-wir-werden-noch-viel-mehr-proteste-und-gewalt-sehen.htm

  10. consuela rodrigez (kein Partner)
    16. November 2012 12:50

    Kapiert es endlich: die EU und der EURO sind ein ERFOLGSPROJEKT
    Diese unerhörten Jammerer, welche sich über die EU erzürnen, sollten in sich gehen. (Ironie off)
    Ist DAS nicht eine Erfolgsbilanz?
    - 12% Arbeitslosigkeit in der EURO-Zone
    - 25% Arbeitslosigkeit in Spanien
    - Unruhen und jahrelange Rezession in Griechenland
    - Frankreich am Rande (?) des Absturzes
    - Abschaffung der in der UN-Konvention garantierten nationalen Selbstbestimmungsrechte der Völker Europas
    - Mehr und mehr Zentralismus
    - Glühbirnenverbot,
    - geplantes Verbot von Kinderbüchern (http://diepresse.com/home/bildung/erziehung/1312310/Diskriminierungsteufel-steckt-in-Pippi-Langstrumpf?from=suche.intern.portal )
    - Frauenquote
    - Schwarze Liste der EU über Abtreibungsgegner zur Vorbereitung ihrer politischen Verfolgung (http://www.idea.de/detail/politik/detail/europa-abtreibungsgegner-auf-schwarzer-liste.html )
    - Exorbitante Real-Inflation, durch Regierungen politisch geschönt
    - Förderung von staatliche organisiertem Betrug (s. Griechenland)
    - Gesetzesbruch durch Regierungen (Finanzierung anderer Länder durch Steuergelder)
    - Finanzierung von Banken und deren Eigentümer durch Steuergelder
    - Überhöhte Steuern und Abgaben
    - Unsummen an Staatsschulden, welche niemals mehr zurückgezahlt werden können
    - Rezession und Dauerstillstand
    - Diktatur der Kinderlosen und Alten
    - Verstaatlichungsprogramm für Kinder, Massenkinderhaltung, Familienzerstörung
    - Schutz von muslimisch-islamischem Denken und Vernichtung der christlich-abendländischen Kultur
    - Sicherheitsbedürfnis zerstört Freiheit, Gewissen und Zukunft.
    Vielleicht fällt jemanden dazu noch was ein.
    Nun: ist Euch ENDLICH KLAR, dass dieses Projekt ein Erfolg ist? Alle, welche es wagen, diese Dinge als Negativ zu betrachten, sind verpönte Europagegner. Und diese gehören systematisch verfolgt und erledigt. In den Ostblockländern (auch in der BRD-GmbH) landete man für derartige Kritik in der Psychiatrie. So schaut’s aus

    • byrig
      16. November 2012 23:19

      danke für diese auflistung,die punkt für punkt stimmt.
      es wäre eine grundlage für glühende befürworter dieser! eu,dagegen zu argumentieren-wenn sie können.

  11. Jerobeam (kein Partner)
    16. November 2012 11:56

    Der Denkfehler

    http://www.pi-news.net/2012/11/das-experiment/

    Die neuen deutschen Nazis sitzen im Bundestag .... freilich sinds nicht alle, doch nur wenige sind definitiv völlig frei von Na-So-tum ..... denn kaum wer dort drin stellt sich gegen Hitlers Lieblingsreligion, immerhin Hitlers gewählte Herzensreligion.

    Und nun ein wenig Zynismus:
    Übrigens in Neben-Arabien (Ex-Ägypten) habens Hitlers Kumpane das Parlamentschon fast wieder Frauenfrei hinbekommen ...... von ca 12 Prozent Damenanteil unter dem Säkular-Muslim Mubarak zu nunmehr 2 Prozentchen unter den Muslimbrüdern ..

    Das wird die Frauenquotenbeauftragten in Europa sicher freuen, daß "Hitler/Allah/Mohammed" wieder soviele hinter die Herde gebracht haben ......

    Zynismus off

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 12:10

      Das ist schon freilich eine der obskursten Irrsinne, daß plärrende Frauen und rasende Reporter etwa groß fordern - "Tollen Tanz mit dem Islam" - und dazu auch noch für Frauen plärren und rasen und so plärrend und rasend bereits absehbar ihre eigenen Töchter unter die Burka zwingen ....

      Psychopathen die meinen etwas im Kern Böses sei mit Lobhudelei zum Guten zu bewegen.

      Und doppelte Psychopathen weil sie nicht durchschauen, daß nur das Matthäusevangelium bzw Matthäusevangeliumshaftes der "Klumpfuß" an den "Christen" ist ....... denn im Kern ist dort wirklicher Friede zu finden !

      Ihr seelischen "Kühlschränke" und "Eisenherzen" und "Dummheitsgläubige" mit emotionalen Verlorenheiten bis in den tagtäglichen Irrsinn hinein, weil ihr nicht erkennt, daß der "Spannungsbereich" des Herzensglaubens im Christentum bis in die Liebe reicht ...... während das Spannungsfeld des Korans nur von der Lüge in die grössere Lüge und in noch grösseres Hassen des Guten reicht.

      Und klar sind im Matthäusevangelium KEINERELI SCHNITTMENGEN mit den Botschaften des einen Heiligen -------- im Koran schon - von wegen Mohammed: Warraq war der Inititator des Üblen.

      Mehr noch wie wegen ihres politischen Herumgelüges ........ sind die Bestien in den Führungsspitzen Europas deswegen schuldig, weil sie in ihren Herzen dort angekommen sind wo einst Hitler gewesen ist.

      ....während sie sich in ihren versifften Gehirnen noch massiv selbstbetrügen über den Umstand, daß dies exakt so ist.

    • Trollfresser (kein Partner)
      16. November 2012 13:25

      @ Jerobeam
      Ich empfehle dir
      www.kreuz.net

    • Trollfresser (kein Partner)
      16. November 2012 13:39

      Oder haben sie dich dort rausgeschmissen?

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 20:44

      Ich hab so meine Erfahrungen mit paulinisch-matthäushaften-Mithraskultanhängern im römischen Dunstkreis, die sich für Meinungshoheitsexperten haben, wenns ums Deuten geht, denen Sonntag und Konstantin wichtig, die Wahrheit jedoch nur "Geschwätz" ist.

      In Allegorie: Würdest du die um ein Richtungsdeuten für einen Weg bitten - die würden selbst bei breiter Straße daneben in die Wildnis DEUTEN, so sehr schielen die in ihren Herzen.

      Die Machen aus dem Fehldeuten sogar einen Studienzweig, den sie "Theologie" nennen ..... ein Onkel ist übrigens so einer gewesen. Nunmehr sitzt er im Jenseits nach.... für das was Johanaan berichtete (das was ER schrieb), ditto Markus und Lukas wird keinerlei Studium gebraucht.

      Zu deiner Frage:
      Nach einigem Hin und her auf so einer Website (irgenwie so wie "politisch-theologisches Forum"......) und schliesslich einer Sperre auf immer - weil ich den Matthäustext kritisiert hatte, seriös und klar - tummle ich mich bei den Wortverdrehern nicht mehr. Die werden schon noch gesund geschockt .... bei Zeiten. Das sollte dann über das Buch gelingen.

      Ich will mich nirgendwo aufdrängen .... das ist so "unsere" Art. Und ich achte, daß Herr Unterberger, der sicher in "Seilschaften" hängt die noch einiges an "unerlaubtem Denken" lernen müssen :) ..... mich hier meine Posts veröffentlichen läßt, die freilich meist nicht mal Kommentare zu seinen Texten sind.
      Dafür wieder ein Mal ein -spätes- Danke. Ist jedoch immerhin bereits das zweite !

      Der Punkt ist: Die Kritik am Matthäusevangelium speziell, doch nicht ausschliesslich, wird Prunk und Pomp der machteritiskranken Heuchler, den Klang der falschen Schalmeien und das Lügengezeter in vielen Kehlen enden, besonders wirds auch dem Sozentum den Garaus machen, was mich befreien wird von meinen bedrückenden Kindheitserfahrungen und vielen sehr viel mehr bringen wird ! ........ und der Islam wird den finalen geistigen Kerbenhieb verpaßt bekommen. Nur Lügner sinds die den Kult der weltgrößten Sklaverei, der Kinderschändung, des Vergewaltigungs-Dschihads und des weltgrößten Mordens unter der Schutzmarke "Islam ist Frieden" schleimisch verlogen verkaufen wollen ..... und extreme Heuchler, die Demokratie missbrauchen lassen durch diktatorische Einflußnahmen aus den Wüstenstaubgebieten ....

      Herzen werden die Befreiung kennenlernen und wünschen wirklich zu lieben .... und sie werden staunen wie einfach dies in fast allen Situationen ist ..... bzw sein kann.

      Und natürlich wird auch das Ende des Buchstabenwirrwarrs zu mehr Klarheit führen .... also die stringente einhunderprozentige Realisierung des Phonemprinzips.

      Ende der Adlerkulte, etc ...... nicht eine Revolition hin zum Guten sondern viele.

      Inspiration: Guess who ?

      Kleiner Tip: Von euch erdenschweren Sinnenden ists keiner ;) !

      Zeit für das Buch ....... das viele Wiederholen bin ich schon ziemlich müde. Vor allem denke ich ist das Konzept so weit gereift - Dank Hilfe - daß dieses Buch wirklich ein Knüller werden wird und ein Lösungs- und Freudenreigen auslösendes Seelenbefreien hin zum Guten.

      Ein Knüller, der böse sinnende Herzen unter Druck bringt.

      Und die Lösungs- und Freudenreigen deswegen weil viele Missverständnisse behoben sein werden und mit einer neuen Leichtigkeit des Seins jedoch auch jene Tiefsinnigkeiten gewonnen werden können, jene wirkliche Konzentration im Lieben die das Leben erst ewigkeitstauglich machen wird ........ sodaß das Sterben wirklich nicht mehr dramatisch sondern wie ein Durchgehen durch einen Torbogen ist auf dessen anderer Seite jene Lichten sind .......

      ......... die auch du - noch - nicht sehen kannst, Trollfresser.

      Deswegen weil du, ihr, noch in geistiger Umnachtung eures Hochmuts euer Sein tagein tagaus dahinfristet .......

      Wirkliche Liebe gibts dann, wenn geprüft ist ob die Seele wirklich lieben will ....... keine Kontemplation um der eigenen Selbstsucht wegen ....... und Schlimmeres an Selbstverstrickungen ........ oder Herumexperimentieren (Flat liners, Wegsaufen etc...bis hin zu Teufelskultlerei und über den Gegenbeweis sich selbst die "Liebe" beweismässig erpressen wollen) und schliesslich Missbrauch betriebe ........ einen grösseren Verrat AUCH gegen sich selbst kanns kaum geben.

      Also Obacht !

      Du kannst nicht mal deine Galle einen Moment lang völlig kontrollieren ..... also verlaßt euch nie zu sehr auf eure Gehirne.

      Wirkliches Lieben ist weder eine Gallengeschichte und hat auch immer das Hirn nur in einer Nebenrolle ........

      Könnte besser gemacht sein - ich laß das mal so ........

  12. consuela rodrigez (kein Partner)
    16. November 2012 11:41

    Genderwahnsinn - alles hat seinen Sinn und wurde schon langer Hand geplant!
    Nicholas Rockefeller Zitat:
    “Der Feminismus ist unsere Erfindung.
    Früher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt alle.
    Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben nebenbei
    die Macht über die Kinder erhalten.
    Sie sind durch Medien und Schule unter unserer Kontrolle.
    In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft
    und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir Egoisten geschaffen,
    die nur noch hart arbeiten und konsumieren.
    Dadurch sind Sie unsere Sklaven und finden das alles auch noch gut.”

    Noch Fragen?

    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 12:55

      Irgendwie erinnert mich das an den Zeichentrickfilm von Georg Orwell "die Farm der Tiere". wo die Schweine die Macht übernahmen und den Hunden die Kinder wegnahmen um sie zu gefügigen Söldnern zu erziehen, die dann gegen die eignenen Eltern vorgingen.
      Was will Darabos nochmal?

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 21:21

      http://www.youtube.com/watch?v=2GfOIPVVRNw

      Ich googelte auch nach einem Nicholas Rockefeller (Nick Rockefeller) und da IST KEINER .......... jedenfalls keiner von DEN Rockefellers.

      Und der von Russo ERFUNDENE Nick Rockefeller kann sogar nicht mal die Suffragettenbewegung initiiert haben ....... der müsste damals schon Beginn 2000 als er angeblich mit Russo gesprochen hatte extrem ALT gewesen sein ........ und die Suffragettenbewegung ist so irgendwie die Grundlage für das was später gekommen ist ....... Emanzen, 68er, Kindermorden im Bauch ........ und das so wund gequatschte Europa schliesslich auch sturmfrei für den Islam. Nicht das jetzt wer meint, daß "DIE FRAUEN" schuld sind .... das nicht. Der Anteil vieler Frauen ist jedoch massgeblich gewesen ....

      Heute lassen sich Männer mit "Sie" anreden .... und legen sogar noch großen Wert darauf. Früher ist dies sinnvollerweise noch das "Er" gewesen .......

      Der ganze Text STINKT übrigens geradezu nach Sozenlüge. Das was dort drin steht ist nämlich nicht das Endresultat einer konservativen Politik, sondern tatsächlich das was SOZIALISTISCHE PARTEIPOLITIK VERURSACHT ...... und statt das einzugestehen ersinnen diese Machtkranken verlogenen Bestien einen Dreh um dies anderen anzukreiden um die Macht zu erhalten...... sogar der schwere Nationalist Adolf ist so viele Soze gewesen, daß er möglichst viele Frauen an den Fliessbändern sehen wollte ...... und ersann deswegen die "Extremmütter" die sozusagen zur Kompensation für die in der Rüstungsindustrie Beschäftigten in Menge gebären sollten. Dafür wurden sogar eigene Zuchtanstalten errichtet.

      Das Ganze stinkt nur so nach Sozentum.

    • Rau
      18. November 2012 12:12

      Dazu hätte es den Feminismus nicht gebraucht - einfach die Löhne runterfahren, bis es unmöglich ist für einen Alleinverdiener eine Familie zu ernähren tuts auch. Das ist bereits heute für viele Familien Realität.

  13. Trollfresser (kein Partner)
    • cmh (kein Partner)
      16. November 2012 12:40

      Und wobei ist für Sie jetzt das Problem?

      Dass die Katholen nur eine blöde Seite haben, die Museln hingegen viele mehr?

      Oder dass der Schönborn jetzt von angeblich eigener Seit eine gegen das Schienbein bekommt?

    • Trollfresser (kein Partner)
      16. November 2012 14:28

      Das Schlimme ist, dass die Linken vor keiner Hetze zurückschrecken. Insgeheim wissen sie, dass es nur duch eine Annäherung an die Priesterbruderschaft St.Pius X zur Erneuerung der Kirche kommen kann. Und genau davor fürchten sie sich.

    • Trollwatch (kein Partner)
      16. November 2012 17:16

      Du postest unter einem geklauten Nick und da soll man Dir etwas glauben?

    • Trollfresser (kein Partner)
      16. November 2012 17:50

      Wie kommst du darauf, dass mir irgendjemand etwas glauben soll? Jeder soll sich selbst ein Bild machen.

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 21:56

      Nun - ich hab "kreuz.net" noch kein einziges Mal geguckt.

      Und Karl Gaulhofer kann offensichtlich nicht richtig denken .....

      Denn wenn dort Texte von vielen Autoren veröffentlicht sind, so bedeutet dies nicht, daß diese AUCH WISSEN WO WAS VON IHNEN STEHT. Ergo müsste er den Missbrauch dieser Schrifteinstellungen erkennen .... wollen. Tut er aber nicht, obdoch sofort klar sein müsste, daß die seriösen Schriften einzig zu dem Zweck dort eingestellt sind um den Dreck der dort beigestellt wurde als offiziellen Kirchenlehremainstream hinstellen zu wollen. Sowas tun bevorzugt gerne Sozen.
      Auch wenn ich gegen vieles bin was WIRKLICHER Kirchenlehremainstream ist, so ist auch klar, daß "die Amtskirche" nicht aus Stänkerern besteht.

      Und das einigermassen seriöse Leute den Islam nicht rüde zu beschimpfen brauchen ist ein Selbstläufer, denn dieser gigantische Mörderkult kann an so vielen "Enden" geliftet werden um die gigantischen Verbrechen aufzudecken, daß blöde Herumzuschimpfen nur eine Verniedlichung und Verharmlosung ist.

      Und einigermassen seriöse Leute würden auch nicht ihre Texte neben Ahamdinedschads Serenaden des Selbstmitleids und der mörderischen Agitpropagande stehen lassen oder gar neben den hochmütigen mordlüsternen Doofschwaflern Himmler und Göring ......

      Ich bin kein Softwarefreak - und doch wage ich zu behaupten, daß auch schwierig sein dürfte für einen Religionslehrer einen Text auf einem Portal zu löschen, welchen er dort nicht haben will ....... und die Betreiber des Portals im Internet ständig auf der "Flucht" sind, was auch tendentiell eher unkirchliches Verhalten ist.

      Zitat: ......Spätestens seit 2009 regiert offene Hetze im Namen Gottes: gegen Juden, Moslems, Schwule, „Protestunten“, aber auch gegen die „verrottete altliberale Amtskirche“. Vertreter rechtsextremer Splitterparteien kommen ebenso zu Wort wie Holocaust-Leugner; Reden von Irans Präsident Mahmud Ahmadinejad stehen neben Texten von Joseph Goebbels und Heinrich Himmler.
      Zitat Ende

      Bereits diese Mischung an Inhalten und Personen macht dem Denkenden klar: Bibelchristen (sogar mit allen Lügenbüchlein und Lügenversen die darin eingeflochten worden sind) KÖNNEN DAS NICHT SEIN.

      .... auch hier wieder - und ich werde dies prüfen - ist der Verdacht in Richtung einer sozialistischen Diskreditierungskampagne.

      Denn "Cui bono" ? (Wem nützts?)

      Eben !

      ..... oder wird dort apostolische Nachfolge gelehrt ?

      Eben !

      Nun ... ich werds demnächst genauer wissen. Wenns das Portal dann noch gibt.

      Und "Trollfresser" und einer der Eso-Policier: Weil ihr mir "empfohlen" auf "kreuz.net" zu schreiben: Hier bekommt ihr nun das Feedback von mir, da ich durch den Pressetext immerhin ein wenig Einblick bekommen habe was dort so geschrieben wird: Ihr seid die Art Lügengesindel welchen die Peter Altenbergs, Roda Rodas und Kurt Tucholskys (in seinen besten Stunden nur) auf den Tisch und ins Essen gekotzt hätten ... und ich auch !

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 22:01

      Aus den Tiefen der verlorenen Seelen um ihren Matthäus kommt zwar vieles Dunkles und Trübes und auch vergebliches Hoffnungsmachen.. ...... doch das Spotten einer phonemisch gelesenen Portalüberschrift "Kreuz nett" ... kommt kaum aus Seelen die sich einigermassen ernstlich mit Bibelinhalten befassten.

      Diese Art unterschwelliger, sublimer Tricks erhöht den Gestank nach Sozenschmiererei umso mehr.

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 22:20

      ..... und wer dem Gestank der Losung (hier beinah doppelsinnig anzulegen, doch wäre es eben auch hier nur eine Verniedlichung des Monströsen) folgt wird schliesslich fündig werden.

      Mich würde nicht wundern, wenn die Sozen versuchten noch irgendwie wirklich einige "religiös Angehauchte" vor sich hinzustellen die doof genug sind das mit sich machen zu lassen um den Dreh hinzbekommen, daß das allesamt wirklich "Katholiken" sind....

      Nützliche Idioten auftreiben gelingt den Lügenbestien doch häufig immer wieder erstaunlicherweise .........

      Schliesslich: Offensichtlich befasst sich mit dem Thema kein wirklicher Anwalt der einstigen Republik Österreich sondern ein Segregationistenstaatsanwalt ..... wärs der Soze, würde er nicht wirklich wollen, daß die echten Hintemänner auffliegen, wärs ein Schwarzer, könnte sein, daß ihm von den Heuchlern intern die "Beißhemmung" auferlegt worden ist ........ so nach dem Motto der Heuchler: Bloß nicht mehr "Staub" aufwirbeln ......

      Der Fakt ist: Mit den Methoden und Möglichkeiten die Internetspezialisten heute haben hätten die solche Typen flugs an der Angel von der sie nicht mehr runger könnten ......

      Bedauerlicherweise können solche Typen - wenn sie im Dienst der Lügner stehen - auch einiges mehr. Mich wundert etwa seit einiger Zeit massiv wie Datenmengenvolumen von meinem Guthaben ziemlich schnell aufgebraucht wird .... da stinkt auch was !!!!!

      Und völlig klar: Ein Wiedererstarken der Bewegungen im Geiste des Heiligen - die Wirkungszeit seines Sohns Jeschua, sowie die ersten etwa drei Jahrhunderte wirklicher Apostelschaften - ist allen machteritiskranken, intellektualitiskranken Sklavenhaltern, den "Wir wollen nicht fürs Lieben schwitzen und wir wollen auch keine Sorgen für Wahrheit auf uns nehmen" und "Marx ist unser Gott!... solangs nicht zum Thema Islam kommt." zutiefst zuwider ..... und klarerweise auch solchen, die ihr Herz völlig zum Matthäusevangelium hingedreht halten....

      .... nun .... in meinem "kleinen" Rahmen hab ich auch so manche Vorkehrungen getroffen falls die Festplatte meines PC wirklich "versifft" wurde.

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 22:49

      http://kreuz.net/article.16201.html

      Dort zu beginnen zu kritisieren wäre so etwas wie Atlas und Sysiphus gemeinsam .... UND VOR ALLEM hätten die meine Kommentarfunktion flugs gesperrt ohne das ein Pieps an Kritik über "ihren Matthäus" ins Web käme ... oder eine themenrelevante Kritik. Solchen sind alle Lügen dort heilig ..... da unterscheidet solche nur der Grad an Lügenmögerei zu den Muslimen.

      Ersteren ist die 14 die "heilige Schicksalszahl" ihrer Numerologie, später Genannten die 19.

      Ein nicht-assoziationswilliger Dummkopf nur, der jetzt meinte beides hätte nicht miteinander zu tun ........

      Ein aufs Kreuz genagelter "Jesus" mit offenen Augen- also kurz vor Aufstellung des Kreuzes - und an der Rückseite eine abgewandt stehende Person ....... zu was soll das motivieren. Mittun das Kreuz aufzurichten ? - welches die Machteritiskranken so wollten .....
      Abgewendet stehen und nur hören wollen und nicht sehen wie einst gestorben wurde ... als Zeichen einer Seele die den Tod des "Jesus" zwar wünscht, doch nicht sehen will was das eigene Herz damals dort angerichtet hat ......... doch "hören" will obs wirklich geschieht .... und beim Hören sich etwas eigenes vor die inneren Augen "entwerfen" wozu denn dies Sterben "nützlich" gewesen sein könnte.

      Denn das Zeichen und Mahnmal gegen alle Machteritiskranken.... genau das, "darfs" solchen Seelen nie "sein".

      Doch genau das ists.

      Und nicht umsonst hasst das Sozentum deswegen Seelen die jeschuitischer Neigung sind und nicht umsonst verneinte Mohammed AUCH aus diesem Grund das Kreuzessterben Jeschua ........ weils eine ihrer größten Schattenseiten aufdeckt.

      Und wenig mehr erschreckt solche, wie die bloße Idee, daß "eventuell" stimmen könnte, daß dieser Jeschua welcher am Kreuz starb kurz danach wiedererweckt wurde.

    • Jerobeam (kein Partner)
      16. November 2012 23:37

      Und klar ..... soviel nach einem sehr kurz Check: Sozen können das kaum sein....

      Doch der Gaulhofer dürfte einer sein.

      Die von "kreuz.net" wären:
      Ahmadinedschad Pro ? (also Pro Shia ? ), pro Holocausleugner, "Muslime" no (so gesehen können dass dann einzig die Sunniten sein), für Himmler und Göring (wenn Gaulhofer nicht GELOGEN HAT) und gegen Juden (wenn Gaulhofer nicht gelogen hat) ..... wenn also Gaulhofer nicht mehr gelogen hat als das wo er den Schein von massivst widersprüchlichen Zusammengehörigkeiten und Befürwortung dieser Zusammengehörigkeiten als völlig irren Mix an Überzeugungen so unkritisiert stehen liess, dann weiß der Gaulhofer entweder extrem wenig ....... oder er ist doch böser wie ich vermutete.

      Wer den Holocaust als Erfindung wähnt soll gleichzeitg massiver Judenhasser sein können ?
      Vermutlich können dies nur solche Seelen, die neidisch auf Hitler sind ..... wenn Wahn wirklich so weit gehen kann. Ein Indiz ist, daß Gaulhofer auch die Namen Himmler und Göring nannte.
      Hitler, Himmler und Göring sind jedoch extreme Befürworter des sunnitisch Islams gewesen. Keiner anderen Religion gewährte Hitler das mörderische Privileg sich als SS Divisionen auch ihr religiöses Bekenntnis an der Uniform sichtbar zu machen.
      Pro Nationale Sozialisten und GEGEN sunnitische Muslime ...... das geht irgenwie nicht. Noch dazu wo Hitler sogar 1942 den Wunsch äusserte das alle Deutschen Muslime werden sollen ...... woran dieser Tage Gabriel und Nahles heftig arbeiten.

      Bleibt letztlich die Vermutung, daß der Hass der Schiiten auf "das Judentum" um soviel grösser ist (ich werde dem nachforschen), wie der Hass der Sunniten, daß spezielle "Kathole" tatsächlich in ihren Herzen wünschen, den Holocaust hätte es nie gegeben, aus dem einen Grund: Dass SIE dann gemeinsam mit den Schiiten zu Genozidverursachern werden "könnten" ....... eine andere mörderische "Hoffnung" kann ich aus diesem Gesamtkontext (derzeit) nicht herauslesen und vermute auch dringlich, daß dies kaum anders wird ........ denn tatsächlich gibts extrem judenhasserische Typen in der katholischen Kirche.

      Euch dreisten und monströsen Lügenmögern mit mörderischen Wünschen empfehle ich dringlich auf You tube zu sehen was dort unter "Messianic Jews" zu finden ist .......

      ........ die sind um ein Vielfaches näher dran beim wirklichen Lieben, während ihr euch noch den falschen Zorn mimt und euch daran selbst aufputscht.

      Solange die enge Verbundenheit zwischen Koran und Matthäusevangelium zu wenig bekannt ist wird solchen Lügnern immer noch möglich sein ihren Nischenmix aus Verdrehungen zusammenzubasteln ......... und solche stört bei so vielem verdreherischem in ihren Seelen, dann auch nicht weiter, daß IHRE offizielle Amtskirche den "Allah" der Sunniten auch als ihren "Gott" wähnt.

      Unter den künstlichen Göttern herrscht bisweilen Hochkonjunktur und der gewählten Dogmatiken, so krass widersprüchlich diese auch sein mögen, ist großer Überfluß ....und nicht die Vernunft und das Ausschliessen des Widerspruchs, sondern der vereinnahmende Umgang mit dem Überfluß diktiert ihnen ihre "Wahlen" und so panschen sie ihr "Bild" zusammen in welches letztlich nur sie selbst - als einzelne Person hineinpassen - (vor dem "Alltags-Ego" versteckt) ......... und das mit einem "Hauch" an Geist umgeblasen werden kann.

      Wie oft habe ich schon erlebt, daß sie flüchten, wenns ans sinngemäß EINGEMACHTE geht ---- wenn die Wahrheit plötzlich unausweichlich spürbar wird und die Angst, die mit der Erkenntnis der Selbstverliebtheiten, hochkommt, weil sie plötzlich spüren wie groß die Kluft ist die sie selbst geschaffen haben ...... und die Erkenntnis wie einsam diese Lügen sie über alle die Jahre gemacht hat ...... denn auch dies verdrängten sie massiv......

      So massiv in Masse, daß ihnen ihrer per Koran erklärten Todfeinde sogar vormachen konnten "Islam ist Friede" und viele heute noch wähnen, daß sie Muslime zu Freunden haben.

      Sollten diese WIRKLICHE Muslime sein, dann sind sie genau das 100 Prozent nicht !

  14. Thomas Führinger (kein Partner)
    16. November 2012 09:36

    Wenn Apple eine Frauenquote hätte, gäb's kein iPhone.

    Apple ist einer der größten Steuerzahler in Kalifornien und besonders Frauen lieben ihr iPhone.

  15. Neppomuck (kein Partner)
    16. November 2012 09:34

    Jetzt steht er do, der CEO,
    und überlegt hinsichtlich seiner Karriere,
    ob ‘ne Geschlechtsumwandlung nicht doch sinnvoll wäre.

  16. cmh (kein Partner)
    16. November 2012 08:40

    An alle Verachter der Europäischen Union:

    Viviane Reding ist Euer bester Mann!

    Echt quotenbereinigt.

  17. Gerhild Baron
    15. November 2012 21:27

    Ich möchte mich hier nicht wiederholen, denn ich schrieb schon mehrmals in diesem Sinne : ich bin eine Frau, war ein Leben lang selbständig berufstätig und wehre mich mit allen Mitteln gegen diese für alle tüchtigen Frauen so unglaublich schädliche Quotenregelung. Jedes Wort von Dr.Unterberger ist zu unterstreichen.
    Ich frage mich nur, warum sich die Frauen, die die Qualifikation und den Einsatz sowie Ehrgeiz haben, solche Positionen zu erreichen, nicht massiv wehren
    Ist ihnen nicht klar, was diese Regelung bedeutet ?
    Abgesehen davon können Betriebe nur darunter leiden, wenn nicht mehr nach Qualifikation, Können und Einsatz beurteilt wird sondern nach dem Geschlecht.
    Und alle anderen genannten Gründe zählen ebenso.

    Aber wenn ich mir einige der österreichischen Politikerinnen ansehe,
    frage ich mich, ob sie nicht auch schon durch versteckte Quotenregelungen zu ihren Positionen gekommen sind ...Also besteht die Gefahr, daß die Regierungsparteien beide zustimmen werden. Womit sie noch weniger wählbar werden als sie ohnehin schon sind.

    • Undine
      15. November 2012 22:03

      @Gerhild Baron

      *******!

    • Wunschträumer (kein Partner)
      16. November 2012 09:37

      @ G.Baron

      Man kann Ihnen nur 100% zustimmen. Im Wesentlichen eigentlich DER Beweis, wie sehr die allgemeine Degeneration schon fortgeschritten ist und de facto Niemand mehr imstande scheint, Wesen a la Reding - solche gibt es ja auch in Österreich im Überfluss- zur Räson zu bringen. Und erschütternd, so wie Sie feststellen, dass dieser Widerstand nicht von den Frauen selbst kommt, sich von einer lächerlichen Minderheit die vom Größenwahn geplagt ist, herab machen zu lassen.

    • Neppomuck (kein Partner)
      16. November 2012 10:04

      Ist der Sinn des Paragraphen,
      sich jetzt nicht mehr hochzuschlafen
      müssen, will man endlich weiter?
      Meine Damen, ich sag „Autsch“,
      ist doch die Besetzungscouch
      auch ‘ne Karriereleiter.
      Die EU, schon ziemlich manisch,
      macht jetzt noch auf puritanisch,
      freudlos, lustlos usw.
      Dabei wär‘ es doch gescheiter,
      Kraft durch Freude zu erzeugen.
      Soll man sich dem Joch nun beugen?
      Oder seine Zähne zeigen?
      All dies stimmt mitnichten heiter.
      Also macht die Grenzen dicht!
      Die EU, die brauch ich nicht.

    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 12:56

      Neppomuk
      Grandios!

    • Neppomuck (kein Partner)
      16. November 2012 13:39

      Zum Schmökern, werte Consuela.
      Und Dank für die Blumen.

    • Neppomuck (kein Partner)
    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 13:57

      Neppomuck
      Danke für den Link, den kannte ich noch nicht!
      LG aus OÖ.

    • Torres (kein Partner)
      16. November 2012 15:35

      Ich habe ja nie daran gezweifelt, dass intelligente Frauen die Frauenquoten als Beleidigung empfinden, sozusagen dass man ihnen nicht zutraut, Führungspositionen allein aufgrund ihrer Fähigkeiten zu erlangen. Offenbar schließen die Ministerinnen und Stadträtinen, die sich dafür einsetzen, von sich auf andere.

  18. terbuan
    15. November 2012 17:27

    O.T. Stadt Wien
    Gestern rief mich eine junge Dame an und ersuchte mich, für ein etwa 10minütiges Interview zur Verfügung zu stehen. Da sie keine Rufnummernunterdrückung aktiviert hatte, willigte ich ein, ansonsten hätte ich sofort abgelehnt, es war ein seriöses Meinungsforschungsinstitut.

    Meine Frage nach dem Auftraggeber konnte sie natürlich nicht beantworten, aber es war mir bald klar, es war die Stadt Wien.

    Da Interview dauerte 57min und es war eine tolle Gesprächspartnerin (gebürtige Grazerin), sie befragte mich bis in kleinste Detail über das Leben in der Stadt Wien, die Infrastruktur, die Sicherheit, die Zuwanderer, die Schulen etc.etc.

    Ich war natürlich bei all diesen Themen besonders kritisch und in der zu vergebenden Notenskala von 1 bis 7 wurden sehr oft von mir sehr schlechte Noten vergeben. Interessanterweise stimmte sie mir in fast allen Punkten zu, obwohl sie das als neutrale Interviewerin gar nicht dürfte und der Stimme nach sehr jung sein dürfte.

    3 Fragen beatwortete ich nicht:
    -meine Meinung zu den Schulen, meine Enkelkinder besuchen hervorragende Schulen in Brandenburg, ich möchte nicht die Meinung Dritter kummunizieren.
    -mein Einkommen
    -meine Wahlpräferenz bei den nächsten Wahlen

    Alles in allem, es war ein gutes Gespräch und ich habe mich besser gefühlt als bei irgendwelchen getürkten Volksbefragungen über den Hundeführerschein, den Nachtberieb bei der U-Bahn oder das Parkpickerl!

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 17:45

      Die Wahlpräferenz hättest schon angeben sollen, aber nicht die wirkliche. Vor einiger Zeit geriet ich in ähnliche Fänge und ich habe angegeben die Roten zu wählen. Alles klar? Hoffentlich ruft bald wieder jemand an, ich würde bei der Umfrage wieder die Sozen wählen.;-)

    • Anton Volpini
      15. November 2012 18:04

      Brigiite Imb, :-))
      Ein Fuchs hätte es nicht schlauer gemacht.
      Aber unser Freund terbuan scheint da noch ein wenig ungeübt zu sein! :-)))
      Er hätte mit mehr derartiger Erfahrung wissen müssen, daß die "gebürtige Grazerin"
      "pädagogisch" sehr gut ausgebildet ist, und dieses "gute Gespräch" nur vorgetäuscht hat.

      Nix für ungut terbuan, aber ich hab da auch schon viel Fett abbekommen.
      Deine schlechten Noten werden natürlich statistisch weggestrichen.
      So wie bei den öffentlichen Ausschreibungen die billigsten und teuersten Angebote!

    • Anton Volpini
      15. November 2012 18:10

      Tschuldigung: Brigitte Imb.

    • terbuan
      15. November 2012 18:12

      Brigitte, die junge Frau war so nett und ganz auf meiner Linie, ich wollte sie nicht enttäuschen, die hätte doch glatt nachher gesagt: "Und SIE wählen die SPÖ???" -:)

    • terbuan
      15. November 2012 18:17

      Anton,
      die Dame hat mir erklärt, dass sie erst seit gestern diese Interviews macht und es war für mich glaubhaft, sie hätte auch gar keine Zusatzbemerkungen machen müssen wie, "das sehe ich auch so" etc.
      Ich habe schon einge dieser Interviews hinter mir und da war ich wesentlich zurückhaltender und auch weniger ehrlich!

    • brechstange
      15. November 2012 18:24

      Also ich hab Nullinteresse an irgendwelchen Umfragen. Da hat man mal eine Verkehrsbefragung durchgeführt, mit 4 Bögen für jedes Familienmitglied, da hätten wir für 4 Tage jeden Weg minutiös, in Strecken angeben sollen, auch wenn man zuhause zum Garten geht, als auch das Verkehrsmittel, das ganz anonym unter Angabe des Geburtsjahrganges und Geschlechts für jedes Familienmitglied. Dazu gab es ein frankiertes Rückkuvert.
      Reine Steuergeldverschwendung.

    • terbuan
      15. November 2012 18:31

      Die Interviewerin war von der Firma Triconsult Wirtschaftsanalytische Forschung GesmbH und die Tel-Nummer kam auch von dort.
      Ich schätze die Firma als seriöes Unternehmen ein.

    • simplicissimus
      15. November 2012 19:27

      unsere herrInnen politikerInnen sollen weniger umfragen und mehr serioese politik machen.
      wirkliche leader machen die meinung durch vernuenftige sichtbare, schwungvolle politik.
      stimmenfaenger brauchen meinungen, die sie vorher versucht haben, zu manipulieren.

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 19:28

      Aufwendige Umfragen mache ich nicht mit, aber so 10 Min., das geht schon. Und ganz genau mit der Absicht sie zu täuschen. Was glaubt ihr wie das potenziert, bei ca. 600 Befragten. Juhuuuu!

    • terbuan
      15. November 2012 19:54

      Brigitte,
      ich habe schon sehr viele Befragungen abgelehnt (offensichtlich gehöre ich zu einer gefragten Zielgruppe) und auch schon wiederholt vorzeitig abgebrochen, aber diese Dame war einfach nett und ein angenehmer Gesprächspartner, jetzt reicht es mir aber wieder für eine Weile!

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 20:24

      terbuan,

      ja warum hätte sie nicht lieb sein sollen, anders bekommt sie sicher keine Antworten. Und ich denke es ist diesen Damen auch völlig egal welche Antworten sie erhalten, die macht quasi Fließbandarbeit.
      Also sag das nächste Mal schön, daß du die GrünInnen wählst, so viel Ehrlichkeit erwarte ich mir einfach. :-)))

    • Bürger (kein Partner)
      16. November 2012 07:05

      Na klar, die schlechten Antworten werden gestrichen...Warum sollte man das machen? Da wäre es doch sinnvoller gleich den ganzen Datensatz zu fälschen.

      Aber ist eh egal, durch die subversive Aktion der Imb ist sowieso alles wertlos :D
      Was das bringen soll (wenn es denn funktionieren würde) weiß nur sie.

    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 11:12

      Liebe Brigitte Imb
      Der war gut, echt - lach! Auf die Idee wäre ich nie bekommen, wirklich schlau! Werde es das nächste Mal auch so machen! Denn wie heist es so schön? Traue nie einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast! Grins
      LG

    • Brigitte Imb
      16. November 2012 12:42

      Consuela,

      es wird mich halt leider keiner mehr anrufen, denn ich schreibe ja unter meinem echten Namen, aber wurscht. Nachdem die Politiker mit uns nicht ehrlich umgehen, sehe ich keine Veranlassung zu denen ehrlich zu sein. Den Bonus haben diese Despoten seit langem verspielt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      16. November 2012 16:41

      Wow.... und nun denken all die wundervollen Poster, wie unendlich schlau sie doch alle sind!
      Wie kann es da noch Wunder nehmen, daß wir eine Regierung haben, wie wir alle sie derzeit ertragen müssen?

  19. Brigitte Imb
    15. November 2012 17:25

    OT - Die Eurofighterstory wird noch interessant werden. Mittlerweile bin ich nicht mehr so ganz von Schüssels Unschuld überzeugt.

    http://www.orf.at/stories/2151236/2151235/

    • La Rochefoucauld
      15. November 2012 21:41

      ... im ersten Absatz bei "... sagte Peter Pilz ..." habe ich aufgehört zu lesen und einfach das Browser-Fenster geschlossen.

      Peter Pilz, das ist doch der prekäre Sozialwohnungsspekulant, der gerade luxuriös in Wien sein neues Domizil baut, oder?

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 22:49

      Der Pezi ist im Moment nicht so wichtig, naja und daß er poltert entspricht seinem Naturell, diesmal könnte er sogar Recht behalten.
      Interessant macht die Sache, daß sich ausländische Staatsanwaltschaften damit beschäftigen und bereits ziemlich fündig wurden. Also weiterlesen.

    • cmh (kein Partner)
      16. November 2012 09:04

      Kampfflugzeuge kann man nicht wie die sprichwörtlichen Milchpackeln kaufen. (Und selbst da ist der Preis in Geld und Nebenleistungen ein Konfliktthema zwischen Erzeugern und Handel.)

      Und natürlich ist Schmiergeld geflossen. Man denke nur an Edlinger, der für Rapid gegen die Parteilinie die Hand aufhielt.

      Und hier ist auch schon der vielleicht auch nur graduelle Unterschied: Die Zahlung von Provisionen für eine tatsächliche Leistung zur Vertragsanbahnung und Vertragsabwicklung lässt immer Rückschlüsse auf die Vertragsparteien zu. Nicht immer gute, aber an sich ist das noch nicht so verwerflich, wie die Pilze und Genossen jetzt tun.

      Was aber wirklich - besonders in einer Demokratie - verwerflich ist, ist, wenn jemand heimlich Zahlungen entgegennimmt für bloses Händefalten und Goschen halten.

      (Schüssel kann im übrigen als BK im Sinne der Billakassierin nie unschuldig gewesen sein. Er trug ja die Verantwortung.)

  20. brechstange
    15. November 2012 17:09

    Ach wie freundlich manch aufgehetzte Griechen sind. Aber dass die deutsche Linke mithetzt, zeigt schon wohin der Hase laufen soll.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/11/15/griechische-demonstranten-attackieren-deutschen-konsul/

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 17:21

      Die Revolution - europaweit - ist schon beinahe greifbar. Sie wird kommen, wie das Amen im Gebet, es fehlt nur noch die Initialzündung. Jeder sollte sich ausreichend Mistgabeln zulegen, wir werden "Waffen" brauchen.

    • Undine
      15. November 2012 17:40

      @brechstange

      Ich will da weiter gar nicht nachdenken, was geschähe, wenn in Deutschland der griechische, türkische, israelische usw. Konsul solcherart angegriffen worden wäre!

      Im einfachsten Fall wären zahllose Demutsgesten und Entschuldigungen über Jahre hinaus fällig, schlimmstenfalls müßte, ebenfalls über Jahre hinaus der Geldsack zur freien Verfügung für das beleidigte Land ausgeleert werden.

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 20:27

      Kein Sterbenswörtchen davon in den deutschen Nachrichten! Einen "Naziländer" darf man wohl angreifen, ja muß man wohl sogar. Grrrrrrrrr

    • terbuan
      15. November 2012 21:13

      ja, es wird ungemütlich in Europa und die Krawalle werden auch uns bald einholen, seit nix mehr los ist beim Opernball werden schon dringend neue "Geschäftsfelder" gesucht, man wird sie finden, wetten dass?...

    • byrig
      15. November 2012 21:41

      milliarden an euro wurden und werden den griechen überwiesen.von dankbarkeit ist allerdings keine spur.im gegenteil:speziell den deutschen schlägt purer hass entgegen.
      und die demonstrationen in den anderen pigsländern haben unterschwellig die gleiche aversion gegen uns "zahler".
      es ist zeit:schluss mit dem hokuspokus!raus aus diesem euro,gründung eines nordeuro.das wird alle einiges kosten,aber die fronten wären endlich geklärt.
      zum crash dürfte es sowieso kommen,aber besser n einer kleiner gemeinschaft "gleichgesinnter",statt im verein mit hasserfüllten ländern,denen wir milliarden nachwerfen sollen.
      schliesslich ist es auch das geld jedes österreichischen steuerzahlers.

    • Undine
      15. November 2012 22:23

      @byrig

      "von dankbarkeit ist allerdings keine spur.im gegenteil:speziell den deutschen schlägt purer hass entgegen."

      Wenn jetzt, woimmer noch bald unzählige Milliarden nach Griechenland fließen, schon dieser Hass auf die Deutschen, die den Löwenanteil berappen, so groß ist, was wird erst sein, wenn dieser Geldquell versiegt? Dann wird Deutschland gestürmt. MMn wird dieser Haß der Griechen auf D künstlich geschürt. Und ich bin überzeugt, einige linxlinke Politiker in D freuen sich diebisch.

      Das war's dann wohl mit dem FRIEDENSPROJEKT EU!

    • byrig
      15. November 2012 23:21

      undine,deutschland wird jetzt schon gestürmt,so wie wir,von horden nicht zu uns passender "zuwanderer" und asylanten.
      unter den wohlwollenden blicken der gutmenschen,kirchenorganisationen,v.a.der protestantischen,aber auch caritas,der systemparteien und-nicht zuletzt-der sog."europäischen eliten".wer die auch immer sein mögen.
      meine vermutung,wer diese eliten sind:natürlich unsere spitzenpolitiker,allesamt der pc verpflichtet.weiters die wichtigsten gutmenschenorganisationen,die gesamte linke,die freimaurer und die mehrheit der jüdischen organisationen(die zumindest in den usa).
      da die veröffentlichte meinung fast völlig in der hand dieser oben genannten ist,steht das "volk" mit seiner wut ziemlich hilflos da.
      noch.
      denn die alle beginnen es zu übertreiben.und dann wird sich das blatt bald wenden.
      erste anzeichen waren die letzten demonstrationen in den südländern.
      selbige könnten auch bald bei uns auftreten.und dann wirds unlustig.

  21. terbuan
    15. November 2012 16:56

    So mancher in diesem Forum dürfte sich schon danach sehnen die Frage zu stellen:

    "Wie lange waren wir eigentlich Mitglied in dieser grauenhaften EU, ohne den morgigen Tag mitzuzählen?" :-(

  22. mannbar
    15. November 2012 15:35

    Wieder einmal wunderbar von AU zusammengefasst. Jeden einzelnen Punkt unterschreibe ich zu 100%!

    Ja, und natürlich: Wenn Frauenquoten, dann Quoten für alle. Gerechtigkeit wäre mir da wichtiger als Sachgerechtheit. Alles durchquotieren, bis das ganze Werkel endgültig kollabiert.

    Stimme auch mit A. Volpini überein: So beginnt der Faschismus. Wir befinden uns wieder in Weimar quasi, aber nicht in jenem der Sprachmächtigen. Das Erstaunliche ist, wie gelenkig und unverdächtig dieser neue Faschismus daherkommt. Geschichte wiederholt sich eben als Farce.

    Zuerst treibt man die Frauen in die Arbeit, die mittlerweile nicht mehr freiwillig ist, und wenn sie dort angekommen sind, erniedrigt man sie durch Quoten. Niemals kann ein Mann so eine schlechte Meinung von Frauen haben wie eine Feministin.

    Ein trauriger Tag für Europa, wenn diese Quote Wirklichkeit wird. Europa kämpft ums wirtschaftliche Überleben und ein paar Durchgeknallte haben nichts besseres zu tun als Zuckerl zu verteilen. Man sieht, wie infantil der Feminismus ist.

    Was ich am meisten bei diesem Blog bedauere ist, dass es nicht von Millionen gelesen wird - gerade darum ist es aber auch so wichtig.

    • terbuan
      15. November 2012 15:50

      @mannbar
      Der Blog wird zwar nicht von Millionen gelesen aber sehr vielen Menschen, nicht nur von verzweifelten Menschen wie wir sondern auch von den Politikern und Meinungsmachern in den Medien und das nicht nur in Österreich!

      Schon sehr oft habe ich Gedanken und Meinungen sowohl des Bloggers als auch die von Postern später in Kommentaren, Essays, Vorträgen etc. wiedergefunden!
      Das Unterbergerforum ist ein Faktor geworden in der politischen Landschaft, das sollte uns mutig machen nicht nachzulassen in unseren Bemühungen!

    • mannbar
      15. November 2012 16:21

      @terbuan: Ich kann das überhaupt nicht einschätzen. Es freut mich aber zu hören :-)

    • Konrad Loräntz
      16. November 2012 12:08

      Was ist Faschismus* ? M.E. ist es viel eher der uralte Traum, den neuen Menschen mit (noch sanfter) Gewalt zu schaffen. Das aber ist Kommunismus.

      * Wikipedia hilft nur begrenzt weiter. Der Link zur politischen Rechten erhellt dann die Sache ein wenig dahingehend, dass es sich primär um die Polarität zwischen Wunsch und Wirklichkeit geht. Korrekter wohl: zwischen Utopie und Reaktion.

  23. Brigitte Imb
    15. November 2012 14:37

    Ist es nicht ohnehin unnötig Quoten zu schaffen, wo wir uns doch das Geschlecht mittlerweile aussuchen dürfen. Bin ich halt einmal Manderl, einmal Weiberl (sächlich sein will ich nicht!), grad wie's gebraucht wird.
    Bei Volkszählungen - also bei normalen, leider wird das mittlerweile ohne Volk gemacht - müßte es doch lustig sein, wenn viele das Geschlecht nach Belieben wechseln.

    • terbuan
      15. November 2012 15:09

      Brigitte, bitte, bitte bleib ein Weiberl :-))))
      Das hätte sich die Männerwelt nicht verdient, mich eingeschlossen :-)

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 15:23

      Ja klar, wenn's gewünscht ist, dann bin ich beim nächsten Treffen Weiberl. Das Chameleon pack ich nur für meinen Vorteil aus.

    • cmh (kein Partner)
      16. November 2012 09:07

      Weininger: Geschlecht und Charakter

    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 12:20

      Liebe Brigitte Imb
      Nicholas Rockefeller Zitat:
      “Der Feminismus ist unsere Erfindung.
      Früher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt alle.
      Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben nebenbei
      die Macht über die Kinder erhalten.
      Sie sind durch Medien und Schule unter unserer Kontrolle.
      In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft
      und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir Egoisten geschaffen,
      die nur noch hart arbeiten und konsumieren.
      Dadurch sind Sie unsere Sklaven und finden das alles auch noch gut.”

  24. LF
    15. November 2012 14:12

    OT - aber brandaktuell!

    http://www.furche.at/system/showthread.php?t=38124

    DAS wäre der richtige Weg, er ist auf lange Sicht bestimmt zielführend.

  25. Undine
    15. November 2012 13:33

    OT

    TITO hat am 24. Juni 1974 das BUNDESVERDIENSTKREUZ in der Sonderstufe des Großkreuzes erhalten.

    Zynisch könnte man fragen: Was war seine Leistung für Ö?

    http://www.unzensuriert.at/content/0010645-Verbrechen-der-Tito-Partisanen-Slowenien-ungekl-rt

    Bilden Sie sich nach der Lektüre selbst ein Urteil über den Bundesverdienstkreuzträger TITO! Wer diesem Verbrecher mit den blutigen Händen diesen Orden verliehen hat, gehörte hinter Gitter!

    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 16:52

      Am liebsten hängen sie sich selbst diese unnützen Dinger um. Siehe Friedensnobelpreise für die EU und Obama. Offensichtlicher geht's nimma...

  26. A.K.
    15. November 2012 13:09

    In „Die Frauenquote: eine europäische Selbstbeschädigung“ schreibt Dr. Unterberger zu recht:
    „Erstens, weil sich die EU ständig ohne jeden Auftrag in Dinge einmischt, die man auch national regeln könnte. Wenn man sie überhaupt regeln will.“
    Man könnte auch sagen „...Man merkt das Lobbying der EU und ist verstimmt.“
    Dieses einseitige und schädliche Lobbying – wahrscheinlich aus dem angelsächsischen Raum kommend – für Teilaspekte des Zusammenlebens – Lebensausrichtung, Gender, Frauenquote, Homosexualität, etc. und für Verbote von Verhaltensweisen, Produkten, etc. – Rauchverbot, Glühlampenverbot, usw. ist letztlich auch einer Folge der „Political Correctness“ welche die EU zelebriert.
    Derzeit will wieder eine Gruppe verdienen, deshalb werden mit ersten Dezember bei Haus und Wohnungsverkäufen – abgesehen von wenigen Ausnahmefällen, wie bei Denkmalschutz – „Energieausweise“ mit den Parametern HWB und fGEE (Heizwärmebedarf, Gesamtenergieeffizienzfaktor) verpflichtend. Österreich hat natürlich diese Richtlinie - gegenüber Deutschland, das die EU-Regel nur gemäßigt übernimmt, verschärft. Unsere Volksvertreter wissen eben nicht, was sie tun, bis auf die Ausnahme, daß sie den Ausweislieferanten das Geschäft sichern.

  27. Komma
    15. November 2012 12:02

    Bis 12 Uhr wurden 50 Kommentare in diesem Blog für eine "Non-Issue" abgegeben. Bemerkenswert in einem Land, das um seine Existenz als Nation ringt.

    • Erich Bauer
      15. November 2012 13:28

      Dieses Thema ist in Wahrheit sogar viel wichtiger, als KHG oder "Meischi"... oder Faymann. Denn hier will eine "Supranationale" Machtgilde ins Privatvertragsrecht massiv eingreifen... und dieses unveräußerliche Recht des freien Unternehmertums aushebeln. Ich habe keine Ahnung, ob dieser Umstand diesen Polit-Nichtsnutz-Akteuren überhaupt bewußt ist, oder so etwas nur durch zu schnelles Aufwecken aus der Bewußtlosigkeit zustande kommt.

      Ich frage mich, ob diese Genderei und Quoterei überhaupt dem internationalen Handelsrecht entspricht... Daher... es ist ein THEMA. Zumindest für einen Bevölkerungsanteil von 5-6 Prozent, den Klein- und Mittelunternehmern... die aber zu 100 Prozent diese bewußtlosen Gender- und Quotentussis "derhalten" müssen!

    • terbuan
      15. November 2012 14:24

      Stell Dir vor Erich, du kommst eines morgens in Dein Büro und eine Frau sitzt auf Deinem Sessel und teilt Dir lapidar mit, Sie hätte nur im Auftrag von Frau Reding agiert, Du hättest eben keine Quote mehr in der Firma, basta!
      Aber vielleicht ist "Komma" eine Frau, für die ist dies natürlich eine "Non-Isue" :)))))

    • mannbar
      15. November 2012 16:27

      Wie kann man das als Non-Issue bezeichnen? Wenn der Staat einfach Posten zuteilt. Wenn man nur einen Funken Liberalismus im Leib hat, muss einem doch der Magen rotieren!

      Gebe Erich Bauer recht. Die paar Pappnasen wie KHG regen mich nicht auf. Aber eine Welt, wo ein Politbüro der Guten einfach in alles hineinregiert, sehr wohl. Es geht da um ganz grundlegende systemische Fragen. Es ist für alle ein Thema nicht nur für Unternehmer.

    • cmh (kein Partner)
      16. November 2012 09:11

      WEnn man etwas aus der Geschichte lernen will, sollte man sich nicht mit den pösen weil braunen nationalSozialisten auseinandersetzen, sondern mit dem Phänomen des "Wohfahrtsausschusses" zur Zeit der gar so vernünftigen französischen Revolution.

      Aber das ist wieder so weit zurück, dass man es fast für ein Nonissue halten könnte.

  28. brechstange
    15. November 2012 11:39

    Noch ein Schmanker von Frau Reding:

    "Wir müssen bellen und beißen."
    Viviane Reding, EU-Justizkommissarin

    Ob das mit Recht zu vereinbaren sein wird? Doch das ist ja mittlerweile egal, es gilt, der der am Trog ist, ist der Stärkere, auch wenn es sein Geld nicht ist.

    • brechstange
      15. November 2012 11:39

      Soll

      Schmankerl

      heißen.

    • Undine
      15. November 2012 13:38

      Hier könnte man einen alten Spruch abwandeln: Wer eine Viviane Reding hat, braucht keinen Kettenhund!
      Daß sie bellt, kann jeder sehen; mit Sicherheit beißt sie auch.

    • terbuan
      15. November 2012 15:14

      Die Reding und den Juncker, die zwei haben wir gebraucht aus dem Großherzogtum, wie einen Kropf!

    • brechstange
      15. November 2012 15:39

      Ja, terbuan, die strotzen beide vor Eigeninteresse und verkaufen es als großes Gemeinschaftsdenken und Solidarität.

    • byrig
      15. November 2012 23:33

      es ist unglaublich,dass so eine miese ziege wie diese reding mit der macht ausgestattet ist,eventuell sogar unser aller leben in österreich zu beeinflussen.
      das und auch die glühbirnenaffaire,wo ein ebenfalls konservativer kommissar,nämlich oettinger,eine führende rolle spielt,sind gründe,mich von der eu abzuwenden.
      ich will nicht von der einzelmeinung solcher knülche abhängig sein.

    • Neppomuck (kein Partner)
      16. November 2012 21:06

      Mit vollem Mund spricht man nicht.

  29. Charlotte
    15. November 2012 11:17

    Unsere werte kinderlose Frau Frauenministerin ist mit Männerquoten beschäftigt.

    Mehr Männer in Babykarenz (damit sich die frisch gebackenen Väter auch von der anstrengenden Geburt im Wochenbett und vom Berufsstress erholen) strebt die Gleichmacher-Linke ja schon an, aber die Männerquoten auch beim Kinder gebären und beim Stillen der Babys fehlen noch!

    • Undine
      15. November 2012 13:49

      @Charlotte

      Ich bin bis heute noch nicht dahintergekommen, wozu es gut sein soll, daß Männer in Babykarenz gehen sollen. Ich finde diese Debatte einfach hirnrissig! Wenn sich ein Vater gerne mit seinem Kind abgibt, hat er doch genug andere Möglichkeiten. Dieses ganze Theater mit der Väterkarenz dient mMn nur dazu, daß sich diese unsagbare Tussi Heinisch-Hosek---stellvertretend für alle Kampfemanzen--- wichtig machen kann; dabei ist sie so unnötig wie ein Kropf!

    • mannbar
      15. November 2012 16:33

      So was ist ein Schwachsinn. Wenn alle Babys von Männern aufgezogen würden, hätten wir nur noch Amok-laufende Psychopathen. Männer können das nicht. Was hat es für einen Sinn, wenn sich Geschlechter über Äonen ausdifferenziert haben, um dann von einer Generation auf die andere die Rollen zu tauschen.

    • byrig
      15. November 2012 21:51

      die gelernte hauptschullehrerin heinisch-hossek muss sich ja wichtig machen-damit sie weiter politik machen darf.denn eigentlich müsste sie so schnell wie möglich im schlund der multikulti-hauptschulen verschwinden!

    • Undine
      15. November 2012 22:30

      @byrig

      Diese Tussi Heinisch-Hosek "regiert" natürlich viel lieber, als vor einer Multi-Kulti-Klasse zu stehen und diese mühsam zu unterrichten. Die würde nach 3 Wochen Unterricht zu ihrem Arzt eilen und ihn händeringend traktieren, er möge ihr die Diagnose "Burn-out-Syndrom" stellen und in Frühpension schicken. Außerdem kassiert sie ganz schön für den Murx, den sie macht.

    • byrig
      15. November 2012 23:40

      richtig,undine.
      und ich könnte schon alleine deswegen kein politiker sein,da ich so eine linke,inkompetente ziege als koalitionspartner nicht aushalten würde.(koalitionspartner deshalb,da ich alles andere als ein roter bin)

    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 16:56

      Liebe Charlotte
      Das nächste wird dann sein, dass den Männern irgenwelche Medikamente verabreicht werden, dass sie die Kinder auch stillen können.
      Ich weis nicht ob du dieses Zitat schon gelesen hast, aber es erklärt vieles:
      Nicholas Rockefeller Zitat:
      “Der Feminismus ist unsere Erfindung.
      Früher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt alle. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben nebenbei die Macht über die Kinder erhalten.
      Sie sind durch Medien und Schule unter unserer Kontrolle.
      In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir Egoisten geschaffen, die nur noch hart arbeiten und konsumieren. Dadurch sind Sie unsere Sklaven und finden das alles auch noch gut.” Noch Fragen?

  30. Brigitte Imb
    15. November 2012 10:48

    Echte Gleichberechtigung müßte beinhalten, daß für Künettenarbeiten, Müllabfuhr und andere weniger reizvolle Beschäftigungen, ebenso eine Quote eingeführt wird. Nun ja, dies wird bestimmt nicht stattfinden, aber die Frauenquote ist mit Sicherheit die Vorstufe für weiteren Quotenunsinn, wie Muslimen -u. Schwulenquote.

    Die sinnlose Beschäftigungstherapie der EU-Kommissare, zum Nachteil der Völker, ist nicht enden wollend.

    • Undine
      15. November 2012 13:56

      @Brigitte Imb

      Wenn schon Gleichberechtigung, dann auch---entsprechend der Wehrpflicht für junge Männer ---für die gleiche Dauer verpflichtender Sozialdienst für junge Mädchen/Frauen. Wenn das rasch in Angriff genommen wird, kann man erst von Gleichberechtigung sprechen. Sich nur die Rosinen herauszusuchen ist unfair.

  31. M.S.
    15. November 2012 10:33

    In der Politik berufen sich die Frauen bei Postenbesetzungen nur dann auf Quoten, wenn es sich um Kandidatinnen der eigenen Partei (Weltanschauung) handelt. Mann erinnere sich nur an die Bundespräsidentenwahlen Benita Ferrero-Waldner versus Heinz Fischer. Da votierten die linken Politemanzen alle für Fischer, mit der fadenscheinigen Begründung, er bringe doch viel mehr politische Erfahrung für dieses Amt ein.

    • Undine
      15. November 2012 14:04

      @M.S.

      Ebenso beim zweiten Mal, als Barbara Rosenkranz zur Wahl stand! Da waren sich die Feministinnen plötzlich ganz schnell einig, diesmal auf die Solidarität mit ihrer Geschlechtsgenossin zu verzichten! Frau ist eben nicht gleich Frau. Unter einer Frau stellt man sich in Emanzenkreisen natürlich keine Frau mit mehreren Kindern vor, sondern eben eine kinderlose linke Emanze.

    • byrig
      15. November 2012 23:42

      diese ganze frauensolidarität ist sowiso ein schwindel.gerade die linken frauen haben stets ihre ideologie vor ihre geschlechtersolidarität gestellt.

  32. Brigitte Imb
    15. November 2012 10:06

    OT - Na ist das nicht schön, Weihnachten kommt und die EU Eurozone bastelt an Milliardengeschenken für Griechenland. Fehlt nur noch in dem Bereich auch eine Quote festzulegen. Eine Geschenkequote für Olivenstaaten - dieser EU ist alles zuzutrauen, selbst die verrücktesten Ideen werden dort als Normalität gesehen.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/griechenland/griechenland-eurozone-bastelt-an-milliardengeschenk-11961254.html

    • brechstange
      15. November 2012 11:46

      Die Frechheiten sind kaum mehr zu fassen. Und alle schauen zu und denken auch noch, das muss so sein. Unsere "Eliten" sind wahnsinnig feig, opportunistisch oder dumm.

    • terbuan
      15. November 2012 21:27

      Ich befürchte, es wird demnächst etwas passieren, ein Krieg in Nahost, ein Attentat auf eine US-Einrichtung als Vorwand, die Pleite einer Großbank, ein Bankenrun, was immer, ich habe ein sehr schlechtes Gefühl, die Goldmänner drücken fast täglich den Goldpreis, wie heute wieder:

      http://www.goldseiten.de/content/kurse/edelmetalle_gold.php

      Die Systemmedien sind verdächtig ruhig und berichten über Nebenschauplätze oder Nichtigkeiten, ich meine, wir sollten uns warm anziehen, nicht nur weil es von Tag zu Tag kälter wird!

  33. Herby
    15. November 2012 10:04

    Ob sich der Landsmann von Frau Reding, Yves Mersch jetzt freut?

    Weil er keine Frau ist, wurde er für die Bestellung zum EZB-Direktor vom EU-Parlament blockiert und jetzt hat Spanien einen Kandidaten ins Spiel gebracht:
    http://www.krone.at/Nachrichten/Spanien_legt_sich_quer_-_Yves_Mersch_muss_weiter_warten-Vakanter_EZB-Posten-Story-339791?utm_source=krone.at

  34. Das kleine Mäxchen
    15. November 2012 10:02

    Eine sehr gescheite und erfolgreiche Frau hat mir vor kurzem gesagt, dass die Frauen selber schuld sind. Denn sie helfen sich im Beruf gegenseitig viel zu wenig.
    Die Quote hielt auch sie auch für völlig blödsinnig.

    • Markus Theiner
      15. November 2012 11:53

      Warum sollten sie auch jemandem helfen, nur weil er das gleiche Geschlecht hat?
      Und ist das bei Männern umgekehrt wirklich so üblich?
      Ich kenne die Phänomene, dass man im Beruf Leuten hilft für die man Sympathien hegt oder von denen man sich am ehesten Gegenleistungen erwarten kann. Zweiteres sind überwiegend Männer, weil die halt in den Schlüsselpositionen überwiegen. Egal welches Geschlecht man selbst hat.
      Dass jemand gezielt das eigene Geschlecht bevorzugt weil es halt das eigene Geschlecht ist, das ist mir noch nie begegnet.
      Wäre auch nicht wirklich viel weniger blödsinnig als eine Quote.

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 19:53

      Frauen können ganz schön ekelhaft sein, v.a. im Beruf. Meine Erfahrung ist jene, daß ich immer viel lieber mit Männern gearbeitet habe, weil eine Weiberwirtschaft einfach oftmals schrecklich (od. echt das "Letzte") ist. Gegenseitiges Hick-Hack, Rivalität und jede Menge anderer, unwichtiger Schmarren und Streiterei findet dort statt.
      GsD konnte ich mich beruflich so verändern/weiterbilden, daß ich in dem speziellen Fall das Glück hatte NUR mit Männern zu arbeiten. Herrlich!, beim Chef (ein fleißiger Grieche) war ich das Nesthäkchen - ich war ja auch entsprechend brav und emsig -, unter den Kollegen und Mitarbeitern herrschte ein wirklich gutes Arbeitsklima, sodaß ich diese Zeit (gegenüber dem vorherigen "Weibersauhaufen") echt genießen konnte. Na und dann hab' ich mir's noch einmal "gerichtet", indem nun mein Mann mein Chef (Hals) ist. :-)))

  35. Jewgeni Gorowikow
    15. November 2012 09:54

    O.T.: Heute findet eine Stiftungsrat-Sitzung des ORF statt:

    http://www.oe24.at/tv/Sido-Stiftungsrat-grillt-ORF-Chefs/85050585

    Ob TV-Direktorin Kathrin Zechner das überstehen wird?

  36. Josef Maierhofer
    15. November 2012 09:54

    Nur noch mit Quoten kann Sozialismus über Wasser gehalten werden.

    Mit Frauenquoten, Zuwandererquoten, Behindertenquoten, etc.

    Quoten kosten Unsummen, weil Quotenpersonen handeln wie pragmatisierte Beamte bei uns in Österreich, weil Quotenpersonen sich selbst bedienen und nicht die Gesellschaft, die Firma, etc.

    Die Gesellschaft kann diese Belastungen überhaupt nicht mehr verkraften und alles geht in Richtung Schulden, in Richtung Gesellschaftsvergiftung, in die falsche Richtung, wie halt Ideologie, und in diesem Fall linke Ideologie, immer in die falsche Richtung geht.

    Gesellschaft kann nur gut funtionieren, wenn es Freiheit gibt, Quote ist Zwang, Nötigung, Dummheit, Unnötigkeit.

    Wenn heutzutage eine Frau Vorstandsvorsitzende werden will, dann muss sie meiner Meinung nach den gleichen Weg mit all den Mühen und notwendigen Anstrengungen einschlagen, wie ein Mann, der dorthin will, reden wir einmal von der Qualifikation und nicht von der Politik mit all den Sünden dazu.

    Reden wir aber von Politik, dann kommt das eben heraus, was uns gerade jetzt wieder einmal hier Thema ist, und da kann man noch so positiv eingestellt sein der Politik gegenüber, Fakt ist, überall, wo Politik als Entscheidungsträger im Rahmen von Ideologie auftritt kommt nur Nachteil für alle, Blödsinn und Sinnlosigkeit heraus.

    Noch schlimmer wird es, wenn dann noch Macht ins Spiel kommt.

    Würde die Politik das tun, wozu sie eigentlich da wäre, nämlich der Diener des Volkes sein, nicht der Diener von Privilegienvolk und Lobbies, würde die Politik nicht Macht ausüben und Terror, dann wären wir im Paradies angelangt.

    Das linke Paradies aber sieht anders aus ... ... es ist ein Horror, der uns alle auf der ganzen Welt ruiniert.

    • cmh (kein Partner)
      16. November 2012 09:25

      Sie haben es getroffen:

      Der Sozialismus ist immer bestrebt, eine 51%ige Sozialistenquote den anderen aufs Auge zu drücken.

      Das damit halt zufälligerweise der Machterhalt unbeabsichterweise verbunden ist ist natürlich niiiiiiiiiicht beabsichtigt.

  37. Wolfgang Bauer
    15. November 2012 09:15

    Initiative "Farbenblindeneinstellungsgesetz" im Rahmen der Viviane Redingschen Quotenrichtlinie:
    Ich fordere als Betroffener eine Quote für Farbenblinde! Dem 5%-Anteil der Farbenblinden entsprechend sollen z.B. ebensoviele Chauffeurposten freigemacht werden. Die Ampeln müssten europaweit entsprechend adaptiert werden. Das hilft wiederum der Wirtschaft (Arbeitsplätze, BIP-Wachstum, Konsum!)
    Eine Aufgliederung in Rot/Grün und Blau/Gelb-Farbenblinde ist für später vorzusehen.

    Die bestehende Diskriminierung (Farbenblindinnen-Gender-Gap), dass nämlich derzeit zumeist Männer farbenblind sind, soll umgehend durch Beschluss von EU-Kommission+Parlament beseitigt werden.

    • simplicissimus
      15. November 2012 11:27

      wenigstens eine quote haben wir erreicht: die 100% deppenquote. ort: irgendwo in belgien, sie dürfen raten, wo.

    • cmh (kein Partner)
      16. November 2012 09:28

      Ich wundere mich ja schon lange, dass noch niemand draufgekommen ist, die Ampellichter zusätzlich zu Position und Farbe auch noch durch geometrische Formen zu kennzeichnen.

      Auf Schwarzweissbildern kann man ja die Farbe nicht erkennen und daher sind geometrische Formen unabdingbar. Experten, die eine Verringerung der Unfallhäufigkeit an Ampelanlagen dadurch kommen sehen, finden sich sicher auch leicht.

      Wer aber meint, dass bereits die Position des Lichtes genügen sollte, ist ein ewiggestriger Depp.

  38. dssm
    15. November 2012 09:00

    Sehen wir immer den gesamten Kontext, dann wird schnell klar welchen Hintergrund diese neue Schikane hat.

    Die Eigentümer werden wieder eines Rechtes beraubt! Nicht der/die Eigentümer bestimmen wen sie wo einsetzen wollen, sonder eine Quote schreibt dies vor; seltsamer weise soll aber der Eigentümer weiterhin haften.

    Der Wahnsinn hat Methode, aber die ‚Eliten’ sind überzeugt, dass eine kleine Gruppe von ‚Experten’, welche am Besten eine Art Weltregierung darstellt, alles und jedes und überall regeln kann und damit alle Probleme der Menschheit löst. Brüssel ist da nur eine Zwischenstation.
    Sozialismus pur und wie jedes mal, wird das ganze mit grossem Getöse in sich zusammenfallen; in so ferne nicht weiter schlimmer, außer für die aktuell lebenden Opfer der Sozialisten.

  39. schreyvogel
    15. November 2012 08:33

    Ein Schwachpunkt der EU scheint mir zu sein, dass die Länder die ihnen zustehende Kommissarsquote dazu nutzen, lästig gewordenen PolitikerInnen auf die EU-Ebene abzuschieben, mit den erwartbaren Folgen.

    Nur unser Tschio Gallo wurde allein auf Grund seiner Vorzüge entsandt.

    • Freak77
      15. November 2012 08:55

      Unser Tschio Hahn war objektiv, sachlich, fachlich sowie qualifikationsmäßig eindeutig der beste Kandidat für den Posten des EU-Kommissars. Und seine Doktorarbeit, die er vor 30 Jahres schrieb war sowieso genial. ;-)

  40. HJR
    15. November 2012 07:46

    Mit der stets sich öffentlich in Szene setzenden Viviane Reding, eigentlich EU-Justizkommissarin, kann die EU ausnahmsweise ein "Juwel" an Intellektualität, Sachverstand und Kompetenz vorweisen. Kein Wunder, dass es dem vielsprachigen Kommissionspräsidenten Barroso bei solcher Eloquenz die Sprache verschlägt (und das schon seit längerer Zeit).

    Nimmt man nun hinzu, dass das derzeit zweitwichtigste Problem der EU - nach einer "gerechten" Regelung von Frauenbeteiligung bzw. -quotierung, nämlich die Eurokrise, von kaum einem Kommissionsmitglied (nicht einmal von einem unzuständigen) auch nur verbal gestreift wird, dann fragt man sich allmählich, wozu wir diese EU eigentlich noch brauchen. Aber klar, da mit dem Thema "Krisenbewältigung" wegen des wahrscheinlich zu erwartenden katastrophalen Endergebnisses "keine Blumentöpfe" zu gewinnen sind, überlässt man hier das Reden und das Handeln gerne den Deutschen (in Person von Frau Merkel und Herrn Schäuble). Das hat auch den angenehmen Nebeneffekt, dass - wenn dann alles was schiefgehen kann auch schiefgegangen sein wird - 26 EU-Mitglieder mit dem Finger auf Deutschland zeigen und sagen können: "Die Deutschen, die haben es wieder einmal verbockt. Und jetzt sollen sie auch zahlen!" (So als ob die Deutschen nicht schon bis jetzt alles bezahlt hätten).

    Die eigentlich in AUs Tagebucheintrag thematisierte Frauenquote werde ich wegen erwiesener "Widerlichkeit" nicht weiter diskutieren. (Merkel ist übrigens auch dagegen).

    Noch eine letzte Bemerkung: Da die EU-Politik, die jahrzentelang durch Abwesenheit glänzte nun offenbar in ein "europäisches Zentrum für soziopathische Persönlichkeitsstörungen" umgewandelt werden soll oder wird und da inzwischen ohnehin "Nord" gegen "Süd", "Links" gegen "Rechts" und "Arm" gegen "Reich" zum vorherrschen Motto des "gemeinsamen Europa" zu werden droht, plädiere ich dafür, die EU aufzulösen, den Euro alenfalls noch als Rechnungseinheit weiterzuführen und jedes EU-Land sein eigenes Süppchen kochen, sein eigenes Geld drucken und seine eigenen Frauenquoten bestimmen zu lassen.
    ======================
    horst.rathbauer@gmx.at
    www.conwutatio.at

    • Freak77
      15. November 2012 08:13

      @ HJR

      Diese Viviane Reding ist wirklich beinahe allgegenwärtig & omnipräsent in Brüssel und meldet sich fast täglich zu irgend einem Thema zu Wort - scheinbar ist sie für Alles zuständig.

      Und als ehemalige Journalistin, kann sie gut mit Medien umgehen und sich in Szene setzen.

      Gibt es in Brüssel irgend einen Kommissar der sich explizit für Männerinteressen einsetzt und gegen Männerdiskriminierung eintritt?

    • HJR
      15. November 2012 08:25

      @Freak77
      [... Gibt es in Brüssel irgend einen Kommissar der sich explizit für Männerinteressen einsetzt und gegen Männerdiskriminierung eintritt?]

      Meines Wissens nicht! Aber da tut sich doch eine Lücke auf. Irgendwo in Europa müsste doch ein schwuler Trottel zu finden sein, für den man einen solchen Kommissarposten schaffen kann?
      ======================
      horst.rathbauer@gmx.at

    • brechstange
      15. November 2012 10:36

      ********!

      Irrtümlich bin ich bei den 3 Sternen danebengerutscht, auf 2 1/2. Verzeihung.

    • HJR
      15. November 2012 10:50

      @brechstange
      Danke für den verbalen Zuspruch, den ich sehr gerne registriere und auch für die 2,5*. Möchte aber bei dieser Gelegenheit nochmals anmerken, dass ich mich für die Sterndlzählerei weniger interessiere (erfahrungsgemäß entstehen daraus etwas alle zwei, drei Jahre wieder "Starwars").
      ======================
      horst.rathbauer@gmx.at

  41. Gandalf
    15. November 2012 06:15

    Nun, hier könnte der österreichische Aussenminister ein richtiges Zeichen setzen und sich eindeutig gegen den Quotenunsinn festlegen; auch auf die Gefahr hin, dass er dann wieder von einem wichtigtuerischen Esel "ungeschickt und dumm" gescholten wird. Seine (möglichen) Wähler würden das mit Sicherheit anders sehen.

  42. Pumuckl
    15. November 2012 06:11

    Die Macht geht eben in dieser EU nicht vom Volke aus, sondern von latenten
    " Denkfabriken ".


    Gestern postete @ A.K. 13:46 im Tagebuch " . . . Fensterputz auf der Titanic ",
    daß Tonio Borg bei einem Hearing vor seiner Einstellung als Gesundheitskommissar, seine Einstellung zu Homosexualität und zur Abtreibung darlegen mußte.
    Das Volk stellt sich da die Frage: "Was hat das mit der Gesundheit der EU-Bürger zu tun?"

    PS: Der unter Theaterdonner aus der Politik ausgeschiedene Dr. Caspar v. Einem
    ist derzeit Präsident des " ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR INTERNATIONALE POLITIK "
    Laut Temple University in Philadelphia soll dieses Institut eine der 200 besten Denkfabriken der Welt sein.

    Es sei dabei auch daran erinnert daß Dr. Einem einst durch Affinität zu jenem Milieu aufgefallen ist, aus welchem die Ebergassing-Attentäter hervorgingen.

    • HJR
      15. November 2012 07:57

      Lieber Pumuckl,

      was die Denkfabriken angeht, bin ich ja ganz Ihrer Meinung. Sie übersehen nur, dass unsereins nicht mehr die Definitionshoheit darüber besitzt, was "Denken" bedeutet. Diesen Eintrag im Katalog der politisch korrekten Vokabeln besorgen inzwischen Leute wie Barroso (der Schweiger), Viviane Reding (die Tschenderistin), Faymann (der Inseratenvertreter), Fischer (der nordkoreanische Freund), Darabos (der Zivildiener), Mikl-Leitner (der immer das rechte Wort zur rechten Zeit einfällt) und Prammer (die souveräne Leiterin des parlamentarischen Geschehens unseres Landes).

      So schaut's nämlich aus!
      Grüße
      ======================
      horst.rathbauer@gmx.at

    • Pumuckl
      15. November 2012 08:55

      @ HJR 07:57

      " Definitionshoheit . . . was DENKEN bedeutet. "

      Habe mich gefragt OB DR. EINEM JEMALS DURCH EINE BESONDERE DENKLEISTUNG AUFGEFALLEN IST, WELCHE IHN ZUM PRÄSIDENTEN EINER DENKFABRIK QUALIFIZIERT.

      Ihr Einwand könnte diese Frage beantworten. In diesen " Denkfabriken " hat man für den Begriff Denken offenbar eine andere Definition.

    • Ai Weiwei
      15. November 2012 09:38

      @ Pumukl

      Oftmals steht zwar "Denkfabrik" drauf, es ist aber etwas anderes drin.

      Oftmals sind es bloße Lobbygruppen, Pressuregroups, Interessensgruppen, die sich eine intellektuellen Anstrich geben wollen.

      Im Englischen gibt es das Wort "think-tank" und es wurde halt schlecht und recht übersetzt in das Wort "Denkfabrik".

    • A.K.
      15. November 2012 15:25

      @Pumuckl
      ******************************************

    • byrig
      15. November 2012 23:49

      durch permanentes schiefhalten seines kopfes erreicht kaspar einem ein wirkungsvolles zusammenlaufen von-wenn auch nur spärlich vorhandener-gehirnmasse.
      diese angewohnheit führt dann zu einer überraschenden zunahme von denkprozessen,die so exorbitant sind,dass linke denkinstitute diese geistesblitze nutzen.

    • Pumuckl
      16. November 2012 06:48

      @ byring 23:49

      Der für Dr. Einem so typische, zur Seite geneigte Kopf, dürfte keinesfalls ein Ausdruck besonderer Sicherheit sein. Aber vielleicht sind im System des Internationalen Sozialismus, eher unsichere Persönlichkeiten, welche auf Zuruf auch zum Nachteil des eigenen Staates reagieren besonders wertvoll. Erinnern wir uns doch an Dr. Sinowaz für den alles so kompliziert war.

  43. Anton Volpini
    15. November 2012 05:55

    Abenteuerlich war die Begründung von Frau Reding: "Wenn es mit dem Frauenanteil in den Aufsichtsräten weiter so langsam geht, dann wird es ewig dauern, bis die 40% erreicht sind, Daher braucht es jetzt diese Richtinie, denn wir können nicht so lange warten."
    Kein inhaltliches Wort, keine Güterabwägung, wie es Dr. Unterberger richtigerweise tut, nichts. Einfach mit der Keule drüberfahren.

    So beginnen die ersten Tendenzen des Faschismus, der aus ideologischen Gründen intolerante, ins Eigentum anderer eingreifende Normen erläßt.
    Wobei ich es mir aber jetzt erspare, zwischen Linksfaschismus und Rechtsfaschismus zu unterscheiden. Was auch müßig ist, denn in der Wirkung sind beide gleich!

    • simplicissimus
      15. November 2012 06:11

      Haargenau. Und es wird Zeit, dass unsere Mitbuerger erkennen, welche Schlangen sie an ihrem Busen naehren.

  44. simplicissimus
    15. November 2012 05:47

    Es nutzt nix. Alle zwingend logischen und ueberlegenen Argumente von AU und anderen vernuenftigen Menschen gehen ins Lehre. Die ungewaehlten Systemschmarotzer in Bruessel werden nichts lernen, denn sie mussten nie lernen auf die Vernunft zu hoeren. Konsequenzen fuer ihr Handeln gab es nie, aber immer hoehere Tantiemen.
    Von unseren Grokosauriern ist auch ungefaehr soviel wie Nullkommanix zu erwarten, alles andere waere eine unglaubliche Sensation.

    Abhilfe kann nur der Waehler schaffen, der dieses System konsequent abwaehlt.

    • HJR
      15. November 2012 08:15

      [... Abhilfe kann nur der Waehler schaffen, der dieses System konsequent abwaehlt. ...]

      Wie geht denn "abwählen"?
      ======================
      horst.rathbauer@gmx.at

    • dssm
      15. November 2012 09:06

      Die überwältigende Mehrheit der Wähler hängt am Tropf dieses Gesindels; und diese moralisch verkommenen Subjekte hängen gerne dort, denn sonst müsste man ja arbeiten und Verantwortung übernehmen.
      Also wo sollen die Wahlberechtigten herkommen die Sie für die 'Abwahl' brauchen?

    • simplicissimus
      15. November 2012 09:49

      HJR, dssm: nicht soviel fragen, sondern kreuzerl an richtiger stelle machen!
      ob es reicht oder nicht, werden wir ja sehen.
      und wenn es über abwahl nicht geht, wird es von den kommenden unruhen erledigt, die allerdings noch auf sich warten lassen und sehr schmerzvoll werden können.

      welche alternativen haben sie?

    • HJR
      15. November 2012 10:43

      @simplicissimus, 09:49

      Ich habe diesbezüglich bereits zwei Vorschläge (hier im Forum) unterbreitet:

      1) Die nicht abgebenen Stimmen werden ebenso wie die abgegebenen einer Partei der "Nichtwähler" zugerechnet. Die so zu besetzenden Mandate werden an nachweislich nicht parteigebundene, nicht entmündigte, unbescholtene österreichische Staatsbürger vergeben. (Das Procedere müsste noch festgelegt werden). Der Vorteil wäre, dass auf diese Weise keine "einbetonierten Mehrheiten" auf Jahre hinaus entstehen könnten - zumal die "Nichtwähler" anteilsmäßig ja durchaus ins Gewicht fallen.
      Der Nachteil: So ein Wahlrecht werden uns die "herrschenden" Parteien sicher nicht im Parlament einbringen!

      2) Bei der nächsten Wahl müssten sich so viele Wähler der Stimme enthalten (oder ungültig wählen), dass die ganze Wahlarithmetik zusammenbricht. Ich weiss zwar nicht, was "die" dann machen würden; wäre aber mal ein interessantes Experiment.
      ======================
      horst.rathbauer@gmx.at

    • simplicissimus
      15. November 2012 11:24

      das ist schon richt Herr Rathbauer. aber kann das der einzelne durchsetzen? ist für eine wahlrechtsänderung nicht eine zweidrittelmehrheit nötig? und auch eine einfache mehrheit dafür muss erst einmal "erwählt" werden, oder haben sie gehört, dass sich eine massgebliche partei dafür einsetzt?
      also, zuerst müssen wir das kreuzerl woanders machen, da führt kein weg vorbei.

    • dssm
      15. November 2012 14:58

      @simplicissimus
      Ihre zweitere Lösung gefällt mir recht gut. An die Erstere glaube ich mit Verlaub nicht mehr.

      So sehr ich überzeugter Demokrat bin, aber repräsentative Demokratie, noch dazu mit politischen Parteien und bezahlten(!) Politikern, ist für mich gestorben.
      Dabei trifft mich sicherlich mehr Schuld als andere, denn ich hatte mit zwanzig Jahren sowohl Parkinson als auch Mises gelesen und verstanden, bin aber insbesondere Mises im Glauben an die positive Informationsarbeit gefolgt – das war ein grober Fehler.

      Sozialisten sind der Teufel im Gewand der Guten Fee, jeder Glaube an eine Diskussion mit Argumenten ist da fehl am Platz.

    • simplicissimus
      15. November 2012 15:39

      dssm: ja, die zweite "lösung" ist leider das realistischere szenario.

  45. DerTurm
    15. November 2012 02:10

    Frauenquoten sind Geschlechter-Rassismus.

    In diesem speziellen Fall kommt dann auch noch Bildungs-Rassismus dazu, da die Frauenquoten ja nur für besser gebildete Frauen vorgesehen sind (die Dummen sind für die Gender_Innen und _Aussen uninteressant).

    • consuela rodrigez (kein Partner)
      16. November 2012 14:38

      DerTurm
      Danke! Kurz und prägnant.
      Deshalb wiederhole ich das Zitat, welches sehr aussagekräftig ist und die derzeitige Situation darstellt:

      Nicholas Rockefeller Zitat:
      “Der Feminismus ist unsere Erfindung.
      Früher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt alle.
      Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben nebenbei
      die Macht über die Kinder erhalten.
      Sie sind durch Medien und Schule unter unserer Kontrolle.
      In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft
      und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir Egoisten geschaffen,
      die nur noch hart arbeiten und konsumieren.
      Dadurch sind Sie unsere Sklaven und finden das alles auch noch gut.”

  46. RR Prof. Reinhard Horner
    15. November 2012 02:10

    reinhard.horner@chello.at

    "Einwandern" = engagieren ist alternativlos. In diesem Fall: konkret gegen den Nonsens auftreten, wie das hier unser Dr. Unterberger tut.

    • HJR
      15. November 2012 08:09

      Eigentlich bin ich ja ganz Ihrer Meinung. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, dass man dergestalt zum "Don Quichote" wird und so halt höchstens hier und da - wenn überhaupt - eine "Windmühle" besiegen kann.

      Aber diese Figur (und ihr Sancho Pansa, diesfalls von uns Postern dargestellt) hat ja auch ihren Charme.
      :-)
      ======================
      horst.rathbauer@gmx.at

  47. S.B.
    15. November 2012 00:27

    Obwohl das EU-Wirtschaftsschiff bereits kräftige Schlagseite zeigt, leistet sich die unfähige Brüsseler Politikerkaste den Luxus, sich mit Nebenschauplätzen wie Genderismus, Quotenfrauen u. ä. zu beschäftigen.

    Aufstrebende Schwellenländer sprich die BRIC-Staaten können es sich gar nicht leisten, sich mit solch unsinnigen und höchst wirtschaftsschädlichen Themen aufzuhalten. Ist das eines ihrer Erfolgsgeheimnisse? Dann sollte sich die letzten vernünftig Denkenden in Brüssel schnellstens ein Beispiel nehmen und mit dem entsprechenden Abstimmungsverhalten ein deutliches Signal der Ablehnung setzen.

    • simplicissimus
      15. November 2012 05:49

      In diesen Laendern wird Europa kraeftig ausgelacht.
      Aber das schert die mit Dummheit gepaarte Arroganz nicht.

    • DerTurm
      15. November 2012 07:59

      Naja, mit ein bisserl Mut erklärt Mann sich zur Transe, und klagt dann, wenn man aufgrund seines exotischen Geschlechts diskriminiert wird wird.

      Irgendwie scheint mir dies das erklärte Ziel der UDESR-Politiker zu sein.

    • kakadu
      15. November 2012 12:00

      @DerTurm

      Vincerò! ;-))))

  48. La Rochefoucauld
    15. November 2012 00:21

    Auswandern, alternativlos.

    • simplicissimus
      15. November 2012 05:49

      jein.
      Besser: Abwaehlen.

    • Anton Volpini
      15. November 2012 08:17

      Natürlich abwählen, simplicissimus. Das ist doch das geringste Mittel von Notwehr.
      Nur versteh ich dann die Diskussion hier im Forum oft nicht, wenn wir auf Suche nach
      Alternativen gehen, und Sie vor der Zersplitterung der bürgerlichen Kräfte warnen.

      Solche Redings, Mikl-Leitners, Bures, Faymanns et.al. abwählen, ganz einverstanden, aber wen dann raufwählen, ohne unsere Kräfte zu zersplittern?

    • dssm
      15. November 2012 09:09

      Und wohin?
      Wenn Sie da eine Antwort wüssten, wäre gar manch einer dankbar.

      Da ich heimatverbunden bin, werde ich wohl stehen bleiben, kämpfen und alleine untergehen ...

    • simplicissimus
      15. November 2012 09:54

      die wirkungsvollste, wenn auch nicht befriedigende lösung ist nur die fpö.
      so ist es halt in einer demokratie: die ideale partei gibt es nicht und wenn ein neuer wie frankie daherkommt, gibt es auch genug auszusetzen.

      und auch die fpö sollte nach einer legislaturperiode wieder abgewählt werden, wenn sie nichts besser macht.

    • La Rochefoucauld
      15. November 2012 10:21

      @dssm

      Tatsächlich schwierig. Singapur, Hong Kong, Australien vielleicht, oder doch USA ...
      Bin auch noch unschlüssig.

    • HJR
      15. November 2012 10:54

      @dssm, 09:09

      Keine Angst! Was den Untergang betrifft, finden Sie mich an Ihrer Seite.
      ======================
      horst.rathbauer@gmx.at

    • Anton Volpini
      15. November 2012 11:15

      Der Strache ist doch ein Linker der übelsten Sorte!

    • simplicissimus
      15. November 2012 11:37

      Herr Volpini, wenn sie das so sehen, kann ich's nicht ändern.
      ich kann auch nicht ändern, was der faymann, spindelegger und andere politiker sind. und dass stronach ein methusalem ist.
      aber ich kann die groko über das kreuzerl bei der fp abwählen und wahrscheinlich nur damit.
      und dann werden wir weitersehen.
      alle anderen möglichkeiten bewegen sich zwischen hilfloser frustration und resignation.
      das ist die realität.

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 12:48

      So sehe ich das auch, Strache ist der Stachel, der SPÖVP sehr weh tut. Egal wie gut od. schlecht er ist, schlimmer als die beiden Grauhaardackeln, die uns jetzt lenken, kann's ja gar nicht kommen, und immerhin besteht bei Strache die Chance die Zuwanderung etwas einzudämmen.
      Wir befinden uns zweifellos in einer etwas unguten Situation, aber es kann doch nicht sein, daß wir uns auf ewig den politischen Despoten von SPÖVP unterwerfen, die die arbeitende Bevölkerung nur schröpfen und zuquoten.
      ÖVP-Strache-Stronach, und die Linken rotieren auf dem Oppositionsbankerl.

    • La Rochefoucauld
      15. November 2012 12:58

      Bitte alles wählen, nur nicht die Österreich-unter-sich-Aufteiler SPÖ und ÖVP.

    • dssm
      15. November 2012 15:03

      Lieber Herr Rathbauer.

      Freut mich, besser in Ehren verlieren und als politischer Flüchtling durch die Welt geistern, als feig davon rennen!

      Noch dazu hat unser @La Rochefoucauld ja auch keine Patenlösung eines realistischen Zufluchtsortes.

    • Undine
      15. November 2012 15:13

      Wenn ich die Wahl habe zwischen roten oder schwarzen Nullen, wie sie jetzt protzig unser Land regieren, den grünen Nullen, diesen heuchlerischen Wirrköpfen oder blauen Nullen, die wenigstens meine Vorstellungen und Interessen in ihrem Programm haben, dann entscheide ich mich auf jeden Fall für die Blauen; für wen denn sonst? Ach ja, Stronach, der ist Strohfeuer.
      Ich konnte schon früher weder an den Roten, noch an den Schwarzen viel Gefallen finden, die Grünen empfinde ich als Horror. Und SO "gut" regieren, wie es unsere jetzige Mannschaft tut, werden es die Blauen allemal können.

    • simplicissimus
      15. November 2012 15:33

      undine: punktgenau getroffen!

    • simplicissimus
      15. November 2012 15:39

      brigitte imb:ebenso haargenau!

    • La Rochefoucauld
      15. November 2012 17:11

      Zugegeben, aber ohnehin wurscht wohin. Bis auf die landschaftliche und historisch-kulturelle Schönheit des Landes ist es gesellschaftlich und politisch fast überall besser ...

    • Anton Volpini
      15. November 2012 18:43

      Liebe Undine, ganz ausnahmsweise möchte ich mich einmal, ganz vorsichtig ausgedrückt, nicht ganz Ihrer Meinung anschließen.
      Denn welches Personalrepertoire (Google sei gedankt :-) ) hat denn die FPÖ?
      Unter der Schwarz-Blauen Regierung waren die Freiheitlichen doch die Kracher!
      Der erste Justitzminister wollte als Dienstwagen einen Jaguar, dann stolperte er über die Miß Austria in der Küche, und können Sie sich sonst noch an diese unglaubliche Fluktuation erinnern? Die einzig stabilen Faktoren waren Susanne Rieß Passer und Wolfgang Schüssel, den man gerade heute wieder durch den Schmutz zu ziehen versucht.
      Dieses Personalrepertoire (diesmal ohne Google) ist unter Strache noch viel dünner geworden. Strache, H.C. his Majesty himself, steht doch nur für sich alleine da!

    • simplicissimus
      15. November 2012 19:16

      mit anderen worten, herr volpini, sie meinen also, die blauen waeren schlechter als faymann, haeupl und co?
      sie meinen also, der linken versager waeren weniger, bloss weil sie nicht durch unsere medien so reisserisch aufgedeckt werden wie die blauen versager?
      mit anderen worten, ehe sie blau waehlen, nehmen sie - implizit - wieder spoevp in kauf? undine und au haben recht, frank strohfeuer kann nur eine eintagsfliege sein.
      wer das nicht sieht, ist auf beiden augen blind oder erliegt dem wunsch als vater des gedanken. was in der derzeitigen situation durchaus verstaendlich ist.
      ich verstehe ihre argumentationslinie sehr wohl, mir ist schon vor antritt der wenderegierung klar gewesen, dass die blauen damals nicht regierungsreif waren, aber abgesehen von den katastrophalen fehltritten einiger ihrer mitglieder (die fehltritte der roten werden ja meist totgeschwiegen) war die bilanz von schwarz-blau ganz passabel. heute hat die fp WENIGSTENS ein passendes programm, wenn noch nicht die mannschaft. aber die herrInnen, die jetzt in der regierung rumhaengen, ist das eine gute mannschaft? die den ganzen unsaeglichen zerstoererischen quatsch mit absegnen?
      das wollen sie durch wahl wirkungslosen protestes (oder gar keines protestes) weiter haben?
      glaub ich nicht.

    • Anton Volpini
      15. November 2012 19:57

      Nein simplicissimus, ich meine von dem Ganzen gar nix. Ich bin, so wie Sie, nur ein Suchender. Ich hab da noch kein Rezept. Ich weiß wirklich nicht, wen ich raufwählen könnte.
      Es bietet sich nichts an, dem ich mich mit gutem Gewissen anvertrauen könnte.
      Es ist so wie man auf einen Berg mit über 5000 Meter hinaufsteigt. Es geht einem die Luft aus!
      Mir ist diese politische Luft bereits so dünn geworden, daß ich nur mehr an den nächsten Schritt denke. Kennen Sie das denn nicht?

    • simplicissimus
      15. November 2012 19:59

      das ist eine gute antwort, herr volpini, das kenne ich!
      leider muss man sich als suchender, dem wasser und nahrung ausgegangen ist, fuer einen von vielen wegen entscheiden, ob man sich auskennt, oder nicht.

      danke fuer ihre symphatische replik!

    • Anton Volpini
      15. November 2012 20:20

      Danke simplicissimus für Ihre Antwort, es ist mir sehr wichtig, daß wir uns verstehen!

    • Brigitte Imb
      15. November 2012 20:47

      @ Anton Volpini,

      das gute Gewissen lassen Sie bei der nächsten Wahl bitte zuhause und nehmen statt dessen die beste Taktik mit, die uns vor SPÖVP u. GrünInnen retten kann, denn Sie glauben doch nicht wirklich, daß die grokonellen Politiker mit gutem Gewissen das Volk vertreten.
      Sie würden es ja gar nicht glauben wie viele sehr gebildete Menschen, mit ausgezeichneten beruflichen Erfolgen, die zweifelsohne dem konservativen Lager nahe stehen, diesen Schritt wagen (FPÖ), weil eben mit SPÖVP kein Staat mehr zu machen ist und Änderungen nur über schmerzhaften Stimmenentzug möglich ist. Vielleicht kehrt hernach wieder vernünftigeres Denken bei der ÖVP ein, die Roten sind ohnehin zu vergessen, bei denen ist die Ideologie beinahe Lebenszweck.
      Wir sollten diese EINE Chance nützen, weils eh schon wurscht ist.

    • Undine
      15. November 2012 21:11

      @Anton Volpini

      Ich hab' damit, daß Sie anderer Meinung sind als ich, und dies nochdazu so taktvoll und dezent kundtun, überhaupt kein Problem! Aber ist es nicht so, wie @simplicissimus perfekt geschildert hat? Alle diese männlichen und weiblichen Pfeifen in der SPÖ sind doch bei Gott das Letzte, was uns Österreichern angetan werden kann---und die ÖVP-Leute, naja, sind auch nicht gerade das, was man von dieser Partei erwarten könnte. Die Grünen Wirrköpfe existieren für mich gar nicht.

      Mit den FPÖ-Leuten der Regierung damals haben Sie schon recht; da hätte man bessere Leute entsenden können; es hätte sie schon gegeben. Aber die ahnten, was ihnen bevorstehen würde, wenn der ganze Hass der Linken losbricht.

      Aber @simplicissimus hat schon recht: Wenn in den Medien, va im ORF mit der gleichen Zähigkeit und (begründeter!) Häme an den roten Regierungsmitgliedern herumgehackt werden würde, wäre überhaupt kein Platz mehr für sonstige Nachrichten. Auf widerlichste polemische Weise kritisiert wird ausschließlich die FPÖ; und auch DAS ist schon lange MIT ein Grund, warum ich die FPÖ wähle. Diese Methode der ewigen abwertenden, schäbigen Behandlung der Freiheitlichen im ORF soll nicht ungestraft bleiben.
      Dazu regt sich außerdem in mir ein Gerechtigkeitsgefühl und deshalb stelle ich mich auf die Seite der im ORF ständig Gescholtenen, Benachteiligten!

    • Anton Volpini
      15. November 2012 21:54

      Bei all der Vorsicht, wie wir mit uns, nett umd umsichtig mitteinander weiterhin umgehen, (und ich schätze das ungemein) sollten wir doch der Realität ins Auge schauen, Undine. Und die ist nicht schön.
      Die FPÖ ist eine der Möglichkeiten, sie hat aber überhaupt keine Antworten, außer es geht um die Migranten. Und was sonst?
      Ich wäre so dankbar, wenn mir das jemand aufzeigen könnte!

    • dssm
      15. November 2012 22:26

      @Anton Volpini
      Sie sprechen mit aus dem Herzen!

      Es wäre einmal höchst interessant eine 'Geschichte' der FPÖ zu haben. Ich kann mich noch an Haider unmittelbar nach dem 'Putsch' erinnern (lang lang ist's her). Da waren sehr marktliberale Töne dabei. Warum wurde dies schubladisiert? Wer hat da gebremst? Was wurde aus dem Wirtschaftsprogramm von Bleckmann?
      Meiner Meinung nach ist Strache alleine, keine Erklärung; so wenig gebildet er auch ist.

    • byrig
      16. November 2012 00:02

      herr volpini:aber die antwort der fpö bezüglich der migranten ist für unser land-und europa essentiell.
      das wissen auch viele in der övp,einige in der spö.aber die reagieren nicht darauf,weil sie sich nicht trauen,oder,weil sie selbst gutmenschen zu unser aller schaden sind.
      und die antworten auf alle andere fragen?haben sie eine von der spö gehört?der övp?
      von den grünen schon.da sollten wir den griechen alle schulden zahlen und dann nach kos auf urlaub fahren.und halb afrika bei uns einwandern lassen.
      als wähler ist man der angeschissene heute.
      aber wenn man nicht ganz weich-oder links-in der birne ist,bleibt eigentlich nur die fpö.

    • byrig
      16. November 2012 00:02

      herr volpini:aber die antwort der fpö bezüglich der migranten ist für unser land-und europa essentiell.
      das wissen auch viele in der övp,einige in der spö.aber die reagieren nicht darauf,weil sie sich nicht trauen,oder,weil sie selbst gutmenschen zu unser aller schaden sind.
      und die antworten auf alle andere fragen?haben sie eine von der spö gehört?der övp?
      von den grünen schon.da sollten wir den griechen alle schulden zahlen und dann nach kos auf urlaub fahren.und halb afrika bei uns einwandern lassen.
      als wähler ist man der angeschissene heute.
      aber wenn man nicht ganz weich-oder links-in der birne ist,bleibt eigentlich nur die fpö.






verbleibende Zeichen: 2000

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden